Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nonie

Spieltrieb wecken

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

mein erster Eintrag hier. Ich wollte eigentlich die Suchfunktion nutzen, aber das Problem ist doch eher maßgeschneidert.

Meine Maya wird dieses Jahr 12, ich habe sie seit 3 Jahren, sie ist aber schon länger in unserer Familie gewesen. Sie ist ein Chihuahua-Spitz Mischling und hat eine Patella-Lux Grad 4.

Sie kann nicht weit laufen und ist sehr immobil. (Ich gebe schon CaniMove, soll gut helfen. Heute ist Tag drei der Einnahme, also dauert der Eintritt der Wirkung, falls es wirkt, noch etwas)

Soviel zu ihrem Profil.

Da sie wenig läuft, möchte ich sie anders beschäftigen, außer Clicker-Training und Streicheleinheiten. Ich habe schon oft versucht, ihren Spieltrieb zu wecken. (Imitation eines Hundes, Zerrspiele, Ballspiele, sogar Katzenspielzeug,....) Ich bin mir sicher, dass der irgendwo tief in ihr schlummert. Trotz der Patella-Lux ist sie gut drauf, freut sich viel, wirkt quietsch-fidel. Sie hat lediglich beim Laufen Probleme. 

Alles was ich versucht habe, war vergebens. Lediglich die Imitation eines Hundes (Position eines spielenden Hundes, Niesen, berühren der Pfoten, etc) hat wenige Male ihre 5 Minuten erweckt. Mehr passierte dann auch nicht. Und mit anderen Hunden spielt sie auch nicht. 

Ich glaube, sie mag Spielen einfach nicht...

Habt ihr eventuell Tipps, wie ich das ausreizen kann? Gibt's bestimmtes Spielzeug, dass das ganze unterstützt? Kennt ihr was, was ihr eventuell Spaß machen könnte?

Ich danke euch im Voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erwachsene Hunde müssen nicht unbedingt spielen. Da es kein Trieb ist, "muss" es auch nicht sein. Je älter meine Hunde werden, desto weniger spielen sie. Und wenn doch, muss es meist auch nicht mehr so actiongeladen sein. 

 

:)

 

Tatsächlich: nicht jeder Hund spielt viel und gerne. Wenn sie Kontaktliegen und anderen Körperkontakt sowie geistige Aufgaben (Clickern) vorzieht: das ist ihre Interpretation von Spaß. Und das ist völlig in Ordnung so.

 

 

Dass dein Hund auf "Imitieren eines spielenden Hundes" reagiert hat und da ihre 5 Minuten bekam, klingt verdächtig nach Beschwichtigung durch "Fiddle About". Dein Hund findet deine Avancen wahrscheinlich komisch und versucht damit den inneren Konflikt zu lösen. Das passiert gar nicht so selten. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh, wow. Das mit dem Imitieren wusste ich nicht. 

Klingt ja schon fast gemein, dass ich das mache :D

Dann werde ich mich wohl damit abfinden, dass sie eher der Kuscheltyp ist. 

Habe mir schon gedacht, dass sie nicht der Spielhund ist.

Danke für die Antwort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schlecht musst du dich deshalb nicht fühlen. 

 

Hör auf deinen Hund, dann passt alles. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht nicht das "wilde spiel" aber leckerlie suchen lassen finden meine Hunde total klasse ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit 12 ist es auch schon echt etwas spät, da Interesse zu wecken, noch dazu bei Schmerzen- das würde ich dann einfach nicht versuchen. Frühe Sozialisation spielt oft eine große Rolle. Ehemalige Straßenhunde lassen sich vergleichsweise seltener für Spielzeuge begeistern.

Hätte sie daran Interesse, hätte sie in den drei Jahren bestimmt irgendwie dazu aufgefordert- wenigstens mit einem gefundenem Stock , Ball, Socken oder Ähnlichem, auch wenn du keine Spielzeuge angeboten hättest- spielzeugbegeisterte sind da sehr kreativ im Nutzungszweck ändern von irgendwelchen Alltagsgegenständen.

Suchen Lassen halte ich auch für einen guten Vorschlag- aber auch hier: Langsam aufbauen. Wenn ein HUnd bisher nicht viel Übung darin hat oder Intteresse daran hatte, muß das nicht gleich Begeisterung bewirken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Interesse des Hundes wecken

      Hallo Ihr Lieben,    das ist mein erster Beitrag hier, also erstmal schön Euch kennen zu lernen :)    Ich habe vor einigen Tagen eine sehr liebe 4-jährige Mischlingshündin aus dem Tierschutz geholt. Sie kommt aus Griechenland und hat dort bisher ihr Leben im einem Messi-Haushalt mit 30 anderen Katzen und 20 anderen Hunden verbracht. Sie war eine unter vielen, hatte so gut wie keinen Menschenkontakt und kennt eigentlich überhaupt nichts. Zu anderen Hunden ist sie freundlich, kann sich aber auch durchsetzen, Katzen sind ihr egal, bei Menschen ist sie recht zurückhalten, lässt sich aber bald streicheln und hat bisher noch kein aggressives oder wirklich ängstliches Verhalten gezeigt. Bei mir ist sie doch recht verschmust, kommt morgens zum Kuscheln mit ins Bett (was sie darf) und achtet auf Geräusche auf dem Hof oder an der Tür.    Erziehungstechnisch ist das nun so eine Sache. Die für mich wichtigsten Sachen wären Sitz, Bleib und natürlich Komm. Leider weiß ich überhaupt nicht wo ich anfangen soll, unser Dackelwelpe ist praktisch mit uns aufgewachsen, hat sich von allem begeistern lassen und wollte gefallen, unsere rumänische Straßenhündin war ein totaler Angsthund und hat eigentlich nie viel Erziehung gebraucht, da sie immer in unserer Nähe blieb und ansonsten lieber für sich war (sie war auch schon alt, also haben wir sie weitestgehend in Ruhe gelassen).    Noola ist nun mein erster eigener Hund und obwohl sie mich relativ gern zu haben scheint, kann man sie mit nichts begeistern. Sie interessiert sich weder für Spiele, noch sonderlich für Leckerchen, auch wenn ich versuche ihre komplette Fitterration beim Üben zu verfüttern und nichts im Napf lasse, rührt sie das Trockenfutter nicht an. Auf Schnalzen oder Zurufe reagiert sie auch nur in manchen Fällen, ihren Namen scheint sie schon drauf zu haben, aber mehr als einen flüchtigen Blick bekommt man oft nicht.    Spazieren gehen wir im Moment mit der Schleppleine. Sie bleibt eigentlich schon in meiner Nähe, aber auf Locken reagiert sie kaum und läuft im Zweifelsfall zwar in meine Richtung, aber dann einfach an mir vorbei :D   Sie ist ein tolles Mädchen und soll keine Kunststücke können, aber ein paar Sachen müssen Hunde für ein angenehmes Zusammenleben ja einfach drauf haben. Am liebsten wäre mir, die Leine los zu werden.    Ich frage mich also, wie ich ein Vertrauensverhältnis zu ihr aufbauen kann, ohne sie zu überfordern, wenn ich sie mit nichts motivieren kann. Sie ist einfach sehr desinteressiert, was ich sonst von Hunden aus so einer Haltung eigentlich überhaupt nicht kenne. Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht?    Liebe Grüße,    Paula und Noola! 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wenig bis kein Spieltrieb?!

      Hi Hi, Habe mit meinem Basset folgendes Problem, ach was heisst Problem. wir hatten schon Hunde und jeder von ihnen liebte Stöckchen und den Tennisball konnte man nicht oft genug werfen. Und bei Daddy ist es so ich habe einen Ball in der Hand mache in spannend, werfe und der Blick folgt dann sieht er mich an als wolle er mir sagen: Ja hast recht ist ein Ball..... auch taue oder snackball bei allem fehlanzeige Allerdings ist er draussen nur mit der Nase auf dem Boden, meint ihr ich könnte das fehlende interesse eventuell mit mantrailing ausgleichen? viele liebe grüße Vivian

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Spieltrieb oder Jagdtrieb?

      Hallo, Ab wann spricht man von Jagdtrieb, immer erst ab der Pubertät? Ist dann alles, was ein Hund vorher in die Richtung zeigt, rein spielerisch? Hucky ist nun 13 Wochen, ein Welpe noch, zeigt aber schon viel von dem, was ich aus der Kindheit von den Jagdhunden zu Hause kannte: - er steht vor - er ist immer mit der Nase auf dem Boden, im Wind - er reagiert auf jede Bewegung - bei Blättern im Wind dreht er fast durch - er interessiert sich seit kurzem auch sehr für Vögel (und für Insekten sowieso). - wenn er dürfte, würde er in jedes Gebüsch, jeden Zentimeter Rasen umgraben - er hatte immer schon einen grossen Radius und wenig Nachfolgetrieb (Wald) Er lernt Dinge in Windeseile, hat nach zweimal zeigen verstanden, was ich meine, bei Kommandos wie "Platz" z.b. Ich trainiere mit ihm viel Selbstkontrolle, also warten etc. Wir machen viele Suchspiele zu Hause und im Garten, also absitzen und bleib und dann auf Kommando Leckerli suchen, oder auch den Futterbeutel, oder Kind, dass sich versteckt hat. Klappt alles in ablenkungsarmer Umgebung super. Außerdem beginne ich, ihn den Futterbeutel immer mal ein Stück tragen zu lassen. Benutze sowas wie Klickerwort, auch für Blickkontakt. Ich dachte mir, wenn Futterbeutel irgendwann ganz toll ist, kann ich ihn draussen vielleicht leichter auf mich konzentrieren. Abrufen klappt einigermassen, aber nur, wenn er nicht zu abgelenkt ist. Pfeife war bis jetzt bombenfest und nutze ich nur sehr vorsichtig, damit die Konditionierung bleibt, aber auch da ist er mir schon einmal abgehauen (mein Fehler, war im Wald mit spielenden Kindern mitgelaufen und ich dachte, Pfeife würde ganz sicher funktionieren...). Ich weiß, er ist noch klein. So gut es auch zu Hause und im Garten alles funktioniert, in freier Wildbahn traue ich mich langsam nicht mehr so richtig, ihn abzuleinen. Soll ich das trotzdem weiter so machen, oder muss manchmal auch ein noch so junger Hund an die Schleppleine ? Liebe Grüsse Geeesche P.s. Mein Vater empfahl wenn Hund älter ist Impulshalsband, wäre heute gut einstellbar und keine Quälerei, aber Einwirkung auf Hund, auch wenn Hund zu weit weg... In der Hundeschule benutzen sie Spielzeug, das für Hund ganz toll sein wird (Lind-Art). Bis jetzt findet mein Hund aber jegliches Spielzeug draußen völlig uninteressant. sogar Quietschie, das ich extra für den Zweck besorgt habe, lässt er draußen links liegen. Hab ich vielleicht nicht richtig, genug gemacht?!?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie wecken eure Hunde euch?

      Mich würde ja mal interessieren, wie das bei Euch so ist, wenn die Hunde Euch wecken . Die einen schlafen ja mit im Schlafzimmer........manche ausserhalb........ Es gibt Menschen die brauchen ewig bis sie wach werden ( so wie ich ) und welche die schon aufwachen wenn sie nur die kleinste Kleinigkeit hören ( so wie mein Mann).. Mein Sammy weckt mich recht liebevoll .... er stubst mich an , legt dann eine Pfote auf meinen Arm ...und freut sie wie bekloppt wenn ich die Augen aufmache, bzw beim ersten Wort das ich von mir gebe . Bin ich noch sooo müde, das ich den Mund nicht aufbekomme ( ja ich kann auch ganz ruhig sein ) dann fängt er an mich abzuschlabbern...... und quitscht Ich finde das morgendliche , kann man ja schon Ritual nennen total niedlich .... Wie ist es bei Euch ? lg Sylke und Sammy PS: Bin ich hier in der richtigen Rubrik??

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.