Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BVBTom

Ridgeback - muss er sich ins nasse Gras legen?

Empfohlene Beiträge

kam in einem anderen Thread zum Thema, gerne würde ich das aber mal zur Diskussion stellen.

 

Ich selbst habe eine Hündin 5 Jahre Ridgeback Boxer Mix. Kenne und trainiere mit etlichen anderen Ridgebacks auch, ich habe mich sehr intensiv vor der Entscheidung informiert und mir mein eigenes Bild gemacht.

 

Ich wollte bewusst auch ein Hund haben, der mich wahrscheinlich auch fordern wird, dass stimmt wohl so ;-),

 

Nun kam das Thema auf, das es eine Mär ist, das ein Ridge sich nicht ins nasse Gras setzt oder legt. Da habe ich wiedersprochen, da ich nicht glaube, dass der Ridgeback das gerne macht und sehe das bei meiner Hündin und bei vielen anderen Ridge so. Klar bringe ich meine Hündin auch ins Platz, aber nur, weil ich es evtl. so möchte, also mit Druck-Aversiv, das möchte ich aber nicht.

 

Ich hatte dann mit zwei Trainern die Diskussion darüber, hier gab es eine Meinungsverschiedenheit. Sie sagten, dein Hund muss dir folgen, gerade diese Rasse und du musst dich hier durchsetzten. Ich sagte, dies ist meine Entscheidung und ich verlange von meiner Hündin nicht, dass sie sich wiederwillig ins Platz auf eine nassen kalten Wiese setzen oder legen  muss, dass ist meine Entscheidung als HH und Teampartner. so sehe ich das zumindest.  Evtl. liege ich ja falsch damit.

 

Alle anderen Theme wie Jagdinstinkt, Beschützer, Alleingänger, Dominant, Modehund sind mir natürlich bekannt und ich arbeite hier jede Woche mit einigen HH zusammen.

 

Ich sehe eigentlich eher nur ein Problem. Der Ridge ist ein Modehund, aber kein Anfängerhund, aber sonst kenne ich kaum Probleme, die nicht zu handhaben und zu trainieren waren. Leider werden hier recht viele Fehler wegen Unkenntnis gemacht, insbesondere in Räumen, hier auch gerne die eigenen 4 Wände.

 

Kern des Thema wäre aber eher, muss der Hund jetzt folgen wenn ich es als HH einfordere? Nasse Wiese und  nachkter Bauch ohne jegliche Unterwolle paßt ja nicht wirklich zusammen.

 

Danke euch vorab für eure Meinungen dazu, auch übertragbar auf andere Hunde mit "nacktem" Bauch.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, muss er nicht.

 

Meine Hunde haben ein ziemlich wasserabweisendes Fell und bei Kälte auch ausreichend wärmende Unterwolle und legen sich ungern in die nasse Wiese bzw. verweigern sich, Zwang bringt da auch nicht viel. Bestechung auch nicht. 

 

In den Schnee legen hingegen ist meist mit Überredung (Belohnungen) gut machbar; zeigt mir:

Es liegt an der Nässe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb BVBTom:

Kern des Thema wäre aber eher, muss der Hund jetzt folgen wenn ich es als HH einfordere?

 

Ganz simpel: nein.

 

Ausführlicher:

Ich mache das auch gar nicht an Unterwolle oder nassem Untergrund fest.

Ayumi würde sich nie und nimmer auf nassen Untergrund legen/setzen. Sie mag es nicht. Also fordere ich es von ihr auch nicht ein. 

 

Manche Halter möchten, dass sich ihr Hund bei Begegnungen abzulegen hat. Nun mag das aber nicht jeder Hund. Also gehe ich individuell auf ihn ein, anstatt mein Schema F durchdrücken zu wollen. Reicht doch auch, wenn er absitzt. Oder neben einem stehen bleibt.

 

Edit: hat sich überschnitten. Ja, bestechen lässt sie sich da auch nicht. Sie mag Nässe einfach nicht. (Schnee schon!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde die Frage anders formulieren: muss ich von meinem Hund etwas verlangen, von dem ich weiß, dass es ihm unangenehm ist?

 

Meine Antwort wäre hier: nö, nur im Notfall, warum soll ich mich mit Absicht unbeliebt machen :D 

Nein, im Ernst, der Hund soll mir gerne folgen, das beinhaltet auch, dass "folgen" nicht unangenehm ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Hündin (ohne Unterwolle und mit nacktem Bauch) braucht sich ebenfalls nicht irgendwo in den Dreck setzen/legen. Sie müsste es aber auch nicht selbst wenn sie Unterwolle und einen Plüschbauch hätte. Liegt auch daran, dass ich nicht zig Regeln habe die eingehalten werden müssen. Wenn ich sie rufe, soll sie kommen. Ob sie dann neben mir sitzt/liegt/steht/rumkugelt/Handstand macht ist mir egal.

 

Ganz nebenbei gesagt, meine Hündin entscheidet das aber eh selber. Selbst wenn ich ihr zehnmal "sitz" sage, würde sie sich nicht in den Dreck setzen wenn sie nicht will.

 

Edit: In den Schnee schmeißt sie sich allerdings von ganz alleine :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

IMG_0395.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte vor langer Zeit auch Ridgebacks und am Anfang hab ich mich von Trainern bequatschen lassen und meine Hündin zur Vorbereitung auf die BH,

auch im Regen auf nassen und/oder kalten Böden abgelegt. Nach der zweiten Blasenentzündung, hab ich mich verweigert und immer eine Decke dabei gehabt.

Grade für die Ablage in der Stadt, wo die Hunde durchaus auch länger liegen mußten.

Der Prüfer der die BH abgenommen hat ,hat mir nach einer kurzen Unterredung dann tatsächlich erlaubt, auch zur Prüfung eine Decke zu benutzen.

Es durfte nur nicht meine eigene sein.

 

Ich verlange nicht, das meine "Nacktbauch" Hunde sich bei kalter/nasser Witterung ablegen oder auch nur setzen.

Weder damals meine Dt.Pinscherhündin noch jetzt Whippet und Galga. Natürlich können sie es aber.

 

vor 13 Minuten schrieb BVBTom:

Kern des Thema wäre aber eher, muss der Hund jetzt folgen wenn ich es als HH einfordere?

 

Ich fordere es halt gar nicht erst ein, wenn ich es nicht durchsetzen will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde im Leben nicht auf die Idee komen, etwas von den Hunden zu verlangen, was ihnen total unangenehm ist, warum auch?
Meiner Ansicht nach, kommt diese Haltung dem Hund gegenüber aus der "alten Schule" :(
"Der Hund hat zu tun, was ich ihm sage, ohne jeden Kompromiss" :(

Ich verlage auch nicht, dass meine Hunde im Sommer auf heißem Asphalt ihre zarten Popöchen verbrennen, nur weil man am bordstein SITZ machen soll.
Man sollte seinen Verstand anwerfen und überlegen, wann und ob ein Kommando Sinn macht. Tut es das nicht, sollte es auch nicht eingefordert werden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Solange es keinen zwingenden Grund dazu gibt ( und mir fällt pers. keiner ein...außer vll. Prüfungssituationen). NEIN. 

Ehrlich gesagt ist das für mich als Halter auch eine völlig idiotische Idee.

Entweder hab ich dann einen nassen ( und meist dreckigen Hund) im ( nicht vorhandenen) Auto oder in der Bahn oder eben in der Wohnung.

Warum sollte ich das wollen? 

 

Damit mein Hund mir Gehorsam beweist? Reicht mir völlig bei: Komm, Aus, Nein, langsam ( bzw. Stopp), such. 

Der Rest ist zwar durchaus Training, aber reine Verhandlungssache. Da kann ich auch andere Kommandos fordern.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Eifelkater:

Solange es keinen zwingenden Grund dazu gibt ( und mir fällt pers. keiner ein...außer vll. Prüfungssituationen). NEIN. 

Ehrlich gesagt ist das für mich als Halter auch eine völlig idiotische Idee.

 

Öhm, Prüfungssituationen würden für mich aber nicht unter zwingenden Grund fallen. Hat doch meist nur der Mensch was von, dem Hund ist das egal.

Ich würd von einem Hund auch nichts verlangen, was ihm unangenehm ist, wozu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Komme aus Afrika - Wissenswertes über den Rhodesian Ridgeback

      Hallo diesen schönen Link wollte ich euch gerne mal hier Zeigen, die ihn noch nicht kennen. Ich finde er ist gut und passend auf den RR geschrieben. http://www.easy-dogs.net/home/blog/der_hund_zucht_haltung/gastautoren/dr_ute_blaschke_berthold/rasseportrait_ridgeback.html Viel Spaß beim lesen

      in Lauf- & Schweißhunde u. verw. Rassen

    • Zweithund Ridgeback, Erfahrungen von Euch?

      Gerne würde ich eure Meinung mal erfahren, es geht um einen zweiten Ridgeback in unserem Haushalt.   Kann mir jemand hier weiter helfen? Gerne gebe ich erst mal einige Informationen zum Thema.   Ich bin selber ja recht engagiert, eher kein Anfänger ;-), helfe auch gerne vielen bei der Erziehung, hier bin ich aber relativ unsicher mus ich gestehen. Im Moment denke ich eher 50% dafür -50 % dagegen   Meine Ridgeback Boxer Dame ist jetzt 5 Jahre. Wir sind ein perfektes

      in Hunderudel

    • Rhodesian Ridgeback Welpe Futter

      Hallo Zusammen, wir besitzen seit kurzem ein neues Familienmitglied mit dem Namen Loru. Der "kleine" Rhodesian Ridgeback ist schon wirklich gut in der Familie angekommen und hat sich in kurzer Zeit zum Liebling meiner zwei Kinder etabliert. Ich bin aber was die Fütterung des Welpen angeht noch ein bisschen überfordert. Er will am laufenden Band fressen und ich geb auch meistens nach. Aber ich glaube nicht, dass es so gut ist wenn ich immer nachgebe und ihm mehrere Mengen Futter gebe, oder

      in Hundefutter

    • Hunde barfen - Gras fressen, erbrechen, usw.

      Hallo, hier kommt nun mein 2. Problem für dieses Forum.   Wir barfen unsren Buddy, seit er ein Welpe ist. Jetzt also seit über 3 Jahren. Haben damals von der Dame aus dem Barf - Shop hier vor Ort einen Futterplan erstellt bekommen. Alles schön und gut. Er hatte es gut vertragen. Wir mussten aus finanziellen Gründen mit ca. 1 jahr kurzfristig Trockenfutter füttern. Für 2 Monate. Danach bekam er wieder weiterhin sein Barf bis heute eben.   Problem bei ihm - damal

      in BARF - Rohfütterung

    • Tierheim Gießen: MILO, 6 Jahre, Rhodesian Ridgeback - so toll!

      Rhodesian Ridgeback Milo (geb. 2010) wurde in Gießen gefunden und war in sehr sehr schlechtem Ernährungszustand. Auch seine Narben am Körper erzählen eine Geschichte.... Nachdem er sich nun bei uns eingelebt hat, wird er von Tag zu Tag fröhlicher und zufriedener. Er spielt mit Elfe, der netten Dogge von Ramona und darf endlich ein normaler Hund sein... Milo ist ein zurückhaltendes und unsicheres, sehr liebebedürftiges kleines "Hasenherz". Gerade diese Rasse ist oft im Milieu zu finden und wir

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.