Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
acerino

Wie fressen eure Hunde?

Empfohlene Beiträge

Heute morgen beim Frühstück ist mir mal wieder aufgefallen, was für eine Sauerei der Rüde beim Fressen veranstaltet.

 

Jedes Teil (heute morgen war es Trockenfutter) wird einzeln ins Maul genommen, zerbissen und der Teil, der dabei im Maul verbleibt, geschluckt. Der andere, meist viel größere Teil, der ihm dabei aus dem Maul fällt, dekoriert die Gegend um den Napf herum.

Manchmal sammelt er die später noch auf. Oft lässt er sie aber liegen. 

 

Manchmal trägt er Stücke seines Futters vom Napf in den Flur, um die dort liegen zu lassen und am Napf weiter zu fressen. Manchmal geht er auch einfach direkt auf den Balkon und lässt Futterbrocken egal wo liegen.

 

Snacks aller Art werden gerne irgendwo verbuddelt (Blumentöpfe, Kissenbezüge, Sofaritzen etc) und erst später gefressen. 

 

Alle meine vorherigen Hunde waren Staubsauger. Kein Krümel wurde auf dem Boden zurück gelassen.

Er würdigt Gekrümel keines Blickes.

 

Die Gegend um den Napf herum war bei früheren Vierbeibern stets sauber geleckt. Die Zeiten sind aber echt vorbei. 

 

Ich hatte mal eine Pflegehündin die ihr Trofu morgens mit ins Bett nahm und da fraß.

 

 

 

Was beobachtet ihr bei euren Hunden für ein Fressverhalten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe zumindest jetzt auch ein kleines Schwein. Bzw. vier, wenn ich die Katzen dazurechne. Dagegen frisst er Fleisch ja fasst schon manierlich ( auch wenn er es rumschleppt). ich hoffe inständig das zumindest im Haus irgendwann der Retriever durchschlägt :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb acerino:

Heute morgen beim Frühstück ist mir mal wieder aufgefallen, was für eine Sauerei der Rüde beim Fressen veranstaltet.

 

Jedes Teil (heute morgen war es Trockenfutter) wird einzeln ins Maul genommen, zerbissen und der Teil, der dabei im Maul verbleibt, geschluckt. Der andere, meist viel größere Teil, der ihm dabei aus dem Maul fällt, dekoriert die Gegend um den Napf herum.

Manchmal sammelt er die später noch auf. Oft lässt er sie aber liegen. 

 

Manchmal trägt er Stücke seines Futters vom Napf in den Flur, um die dort liegen zu lassen und am Napf weiter zu fressen. Manchmal geht er auch einfach direkt auf den Balkon und lässt Futterbrocken egal wo liegen.

 

Snacks aller Art werden gerne irgendwo verbuddelt (Blumentöpfe, Kissenbezüge, Sofaritzen etc) und erst später gefressen. 

 

Alle meine vorherigen Hunde waren Staubsauger. Kein Krümel wurde auf dem Boden zurück gelassen.

Er würdigt Gekrümel keines Blickes.

 

Die Gegend um den Napf herum war bei früheren Vierbeibern stets sauber geleckt. Die Zeiten sind aber echt vorbei. 

 

Ich hatte mal eine Pflegehündin die ihr Trofu morgens mit ins Bett nahm und da fraß.

 

 

 

Was beobachtet ihr bei euren Hunden für ein Fressverhalten?

 

Klingt als würde es ihm nicht besonders schmecken. Kipp doch irgendwas Leckeres drüber wie Brühe oder Ziegenmilch, dann passiert das bestimmt nicht. Oder meinst du doch? 

 

 

Meine essen beide im Stehen und zügig. Sie entspannt, er beeilt sich und schiebt den Napf durch den Raum um sich dann schnell neben sie zu stellen, zu sabbern und zu warten, ob sie ihm was drin lässt.

 

Mein Malamute fraß immer liegend. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Estray:

Klingt als würde es ihm nicht besonders schmecken. Kipp doch irgendwas Leckeres drüber wie Brühe oder Ziegenmilch, dann passiert das bestimmt nicht.

 

Zum einen war das Thema nicht: ergründet bitte warum mein Hund ein schlechter Fresser ist.

 

Zum anderen: egal was im Napf ist (Fleisch, Pansen, Lachs, Trofu...), sieht das oft genauso aus wie beschrieben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns wird ein Maul voll Trockenfutter genommen und auf den Teppich getragen, ausgespuckt und Stück für Stück genüsslich gekaut. Das geht dann meist ein paar mal so. 

 

Ihr Fleisch ist Sie ganz gemütlich in ihrem Napf. Emma isst immer ohne jede Hektik und lässt sich gern Zeit, so kann es schon eine halbe Stunde dauern bis der Napf leer ist, wenn er den leer wird. 

 

Kauartikel werden meist angenagt und dann auf dem Teppich halb unter dem Couchtisch für später zwischengelagert. Manchmal auch mitten auf dem Teppich, was mir des öfteren schon Schmerzensschreie entlockt hat, wenn ich drauf getreten bin. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Khan ist ein Staubsauger! Alles was klein/weich genug ist wird einfach geschluckt. Auf größeren Brocken/härteren Sachen beißt er kurz herum, dann wird es runtergewürgt. Napf und Umgebung ist immer sauber! Er lässt nix übrig. Verbuddelt hat er noch nie etwas (ok.... ist in ner Dachgeschosswohnung mit Minibalkon auch echt schwer). Große Sachen und Ausschlabber-Sachen (Joghurtbecher u.ä.) werden auf seinen Platz getragen, dort blitzblank geleckt und dann zu mir gebracht um sie gegen eine Belohnung zu tauschen. Was er nicht mag (z,b. Pilze) wird entweder zerpfriemelt und dann angeekelt angekuckt ("....kann das mal bitte jemand entfernen!!!!") oder meist gleich gegen etwas besseres getauscht. 

 

Am Napf futtert er stehend -entspannt mit hängender Rute. Auf seinem Platz knabbert und Kaution oder schlabbert er liegend. Ebenfalls in aller Ruhe und sehr genüsslich! 

 

"Sauerei-Sachen" (Pansen am Stück oder andere große Fleischsachen am Knochen oder ein ganzes Rinderherz o.ä.) gibt es auf dem Balkon oder im (hinterm) Stall. 

 

Wenn er allerdings anfangen würde viel übrig zu lassen oder zu verteilen etc. würde ich mir schon Gedanken machen...... schmeckt es ihm nicht .... hat er Zahnprobleme oder ist sonst etwas im argen......?!?......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Akuma frisst "vernünftig". Schon lange ein "normales" Tempo, nicht zu geschlungen, aber Stücke werden oft auch nur kurz zerbissen und abgeschluckt, insgesamt sehr sauber. Daneben gehen mal Dinge, die nicht sooo schmecken, allerdings sind die aussortiert und fallen nicht unabsichtlich daneben.

Harte Brocken und rohe Obststücke werden sorgfältig gekaut.

Er isst meist auf und leckt den Napf sauber. Kaustangen werden für später versteckt, wenns nicht seine Lieblingsteile sind, die Tage über immer wieder hervorgekramt und dran herumgenagt werden. Seine Lieblingssachen werden meist ganz gefressen. Knochen auch, gibt's auch selten. Kausachen werden immer mit in sein Bett geschleppt, wie Beute. 

Akuma war mal ein Staubsauger, aber das ist nicht mehr so. Er hat aus Stress alles ganz schnell weggeputzt und draußen lieber ein Leckerli zu viel als zu wenig gefressen, er war schon bestechlich. Jetzt ist er etwas wählerischer und nimmt nicht für alles Leckerlis bzw. er präferiert auch andere Belohnungen. Bestechung funktioniert kaum noch.  

Manchmal will er Dinge gegen bessere Sachen tauschen. Dazu werde ich ange"awwwwwroooo"t, in die Finger oder Zehrn geknabbert oder mir das, was er tauschen will, in die Hand gedrückt. 

 

 

Yoma isst "katzenhaft", er schleckt viel auf, dazu denkt er, dass er Mahlzähne hat und kaut alles x-mal. Er frisst sehr langsam und hört auch auf, man muss ihn nicht begrenzen. Wenn er etwas nicht mag, frisst er es nicht. Egal wie groß der Hunger ist.

Mittlerweile schiebt er das Essen nicht mehr mit der Zunge über die Kante des Napfes bzw. selten. Wenn er es gut findet, schleckt er es am Ende auf, was daneben geht, wenn nicht, bleibt es liegen. Näpfe werden nur sauber geleckt, wenn es besonders gut war.

Er ist nach wie vor mäkelig, es ist aber weit besser als die ersten beiden Jahre.

Kausachen, wenn er sie mag, bearbeitet er langsam und genüsslich, ansonsten frisst er sie gar nicht. Knochen gibt's selten, die mag er meist. 

Draußen nimmt er höchst selten bis gar keine Leckerlis.

 

Manchmal frisst Yoma auch im Liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ausm Napf ganz normal. Ruhig und entspannt. Da ist die Zubereitung aufregender. Kausachen gibt es im Garten. Keewi nimmt es und legt sich zielsicher an einer Stelle ab und fängt an abzulecken und zu fressen. Lemmy hingegen schleppt es dahin.. nimmt es wieder ins Maul und dreht sich ein paar mal um wieder aufzustehen um 2m weiter das gleiche zu wiederholen. Während Keewi gern mit vollem Körpereinsatz knabbert und da auch Pfoten und Fell ordentlich eingesaut werden legt Lemmy das nur vor sich ab und kaut.. festhalten ist nur selten drin. Pfötchen könnten ja schmutzig werden. 

 

Während Lemmy alles frisst muss man Keewi zeigen das man es wirklich essen kann, wenn es etwas ist was sie nicht kennt. Bei Hundekram bekommt es dann erst Lemmy und bei Sachen die wir auch essen zeigen wir ihr das auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Normales Futter wird im Napf gefressen, besonders gute Sachen werden aus dem Napf genommen, zum Wohnzimmer getragen und erstmal auf den Teppich gelegt, bevor sie gefressen werden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss noch hinzufügen. Wenn was vom Tisch kommt, egal was, wird es sofort gefressen. Das kommt ja schließlich vom Tisch und ist somit was besonderes. Salatblatt so.. der kleine ja die große niemals.. kommt das Salatblatt vom Tisch wird's gefressen ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Buchempfehlung Fressen

      Hallo, hat mir jemand eine Buchempfehlung : Was dürfen Hunde nicht fressen? Was ist giftig? Was dürfen sie fressen? Danke euch.

      in Gesundheit

    • Was tun bei Verdacht auf Fressen von Frikadelle mit was drin?

      Ich war gerade mit unserem Hund draußen. Er ging irgendwann mal ins Gebüsch, macht er oft, wenn er groß muss. Aber dann sah ich, dass er schon witterte und ich schrie los, dass er kommen soll. Ich bin sofort ins Gebüsch rein und habe versucht ihn zu fassen. Er hat hastig was gefressen. Ich bin noch hingefallen und habe ihn erst erreicht, als er schon alles gegessen hatte. Ich habe ihn noch ins Maul gefasst, aber es war nichts mehr da. Danach merkte ich, dass ich am Zeigefinger eine kleine Wunde hatte. Er selbst hat nichts im Maulbereich. Aber das heißt ja nichts, weil er so geschlungen hat. Vielleicht habe ich mich auch beim Hinfallen etwas verletzt. Ich habe auch schon die Tierklinik angerufen, aber sie sagten, dass ich ihn beobachten soll, und falls er apathisch wird und sonst irgendwie auffällig, solle ich mich melden. Wenn was sein sollte, müssten sie ihn aufmachen, und das würde man ja nicht auf Verdacht tun. Ich bin ziemlich fertig, weil ich ja weiß, dass Rasierklingen oder Ähnliches sehr gefährlich sind... Im Moment liest man so viel von Frikadellen und Giftködern...   Ich sitzt also jetzt auf einer Zeitbombe und überlege, ob ich nicht doch irgendetwa tun kann?   Was empfehlt Ihr mir???

      in Gesundheit

    • Jack Russel (14 Jahre) will nachts fressen

      Hallo zusammen, mit meiner 14jährigen Hündin Ginger gibt's folgendes Problem:    sie weckt mich seit einigen Monaten (ohne dass sich etwas für sie geändert hat) nachts gegen 3:00 und will dann fressen. Ihre Mahlzeiten bekommt sie 2x täglich (Nass-und Trockenfutter gemischt) ca. 6:00 und 18:00. Sie ist insgesamt empfindlicher geworden, aber das jetzige Futter macht ihr keine Verdauungsprobleme. Sie bekommt um 3:00 nichts, lässt sich anstandslos ins Körbchen schicken und schläft weiter, für 1-2 Stunden. Und dann das gleiche Spiel. Gesundheitlich ist sie noch sehr fit und bekommt reichlich Bewegung; abends gehen wir gegen 21:00 das letzte Mal Gassi. Sie will um 3:00 auch nur fressen, nicht raus oder sonst irgendwas. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder Ideen, wie ich sie wieder zum Durchschlafen bringe?   LG Marion 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie gefährlich ist das Fressen von Wildtierkot?

      Wir sind ja gerade im Urlaub in Südtirol. Auf einem Bauernhof mit Ziegen, Schafen, 1000 Hühnern und Pferden auf der Wiese. Zudem gehen wir auf den Almen spazieren, ich streife auch einmal abseits der Wege mit den Hunden.   Immer schon haben alle meine Hunde Menschenkot gefressen. Carlos mag auch durchaus seine eigenen Hinterlassenschaften als Frühstück am morgen zu sich nehmen.   Hier aber entwickelt sich der Aufenthalt zu einem kulinarischen Fest für meine Hunde, besonders Carlos, aber auch die anderen sind keinem Dreck abgeneigt. Auf den Almen wird unentwegt irgend ein Kot eines Wildtieres vertilgt. Auf dem Hof Schafköttel, Pferdescheiße. Es gibt am Zaun bei den Hühnern unendlich viel Fuchskot. lecker! Und man kann sich so gut damit parfümieren!   Bisher habe ich es nie für nötig gehalten, zu tauschen. Ich biete hier durchaus Leckerlies an, hat auch als Ersatz funktioniert, auf dem Rückweg wurde aber doch im Vorbeigehen mal eben etwas sehr dunkles - ähnlich Marderkot - runtergeschluckt, an dem ich auf dem Hinweg erfolgreich vorbeimanövriert hatte. Es gibt praktisch keinen Ort, an dem ich die Hunde frei lassen kann, ohne dass sie etwas finden. Und sie laufen hier überall frei.   Nun - die Abrufbarkeit von diesen Hinterlassenschaften, Anzeigen und Tauschen - daran müsste ich für einen Ort wie diesen unbedingt arbeiten.   Aber: Wie gefährlich sind diese Hinterlassenschaften für die Hunde? Krankheiten? Würmer? Sollte ich eine Wurmkur machen, wenn wir wieder zuhause sind? Wir hatten erst eine Ende September, die nächste wäre erst frühestens im Frühjahr nötig.

      in Gesundheit

    • Mein Hund will nichts fressen

      Ich habe ein einjähriges Malteserweibchen. Sie will überhaupt nichts fressen. Ich habe so viele verschiede Hundefutter zu Hause, dass ich 5 Hunde damit füttern könnte. Sie will nicht einmal etwas vom Tisch. Ich habe sie mehrmals zur Tierärztin gebracht, jedoch sagte sie, dass mein Hund keine Krankheit hat. Ich habe wirklich alles probiert. Sie frisst einfach nicht freiwillig. Ich bin verzweifelt und mit den Nerven am Ende. Bitte helft mir.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.