Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bable

Ich hoffe, hier ist es richtig ...

Empfohlene Beiträge

 

vor 12 Minuten schrieb Hoellenhunde:

@Bable

Ich hoffe, das ist noch okay. 

Was meinst du?  komme gerade nicht mit :blink: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Bable: wahrscheinlich, weil du meintest, dass es schön wäre wenn das Thema nicht abdriftet ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 41 Minuten schrieb Eifelkater:

Weil ich sehr oft die Erfahrung gemacht habe und zwar durchaus auch bei Kindern und Erwachsen Menschen, dass ein "Lass das bitte" schon einen ziemlich scharfen Tonfall braucht um ohne ein Abbruchsignal überhaupt Wirkung zu zeigen. Zumindest dann, wenn Hund ( und davon gehe ich bei einem Junghund der gerade "Schuhtöten" spielt aus) nicht vollaufmerksam und ansprechbar ist. 

 

Genau da sehe ich z. B. auch ein generelles Problem. Zuviel zulassen, abwarten, zu spät sanktionieren, immer härter werden müssen. Der andere stumpft (über Zeit ab), man nimmt mehr Androhungen in Kauf, bis man sich wie gewünscht verhält. Ich weiß selbst, wie unglaublich belohnend es ist, mal kurz wen "anzuschnauzen" und der macht dann was ich sage.

 

Ich habe kein 'übliches' Abruchsignal für meinen Hund. Ich denk über Sanktionieren überhaupt nicht nach. Ich verstehe vollkommen, dass andere das tun, wollen, brauchen, es dort Gewohnheit ist. Wir haben halt keines, ich bin da völlig bei Hoellenhunde mit dem nach der Ursache für 'falsches' Verhalten suchen. Ich bin da einfach gestrickt, ich möchte weder meinen Hund noch meinen Partner in einem 'ziemlich scharfen Tonfall' ansprechen (müssen), nur weil er grad nicht aufmerksam ist,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Amidala  ok :) ja, hab mich zwar schon daran gewöhnt, dass Threads hier oft abdriften und meine sowieso aber neuer Thread in anderer Rubrik wäre langsam vielleicht echt eine Idee ;) 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Manchmal braucht es einen Hund um zu erkennen wie Menschen ticken. Was Du beschreibst, ist völlig normal und gehört zur Hundehaltung dazu. Die meisten Menschen sind davon überzeugt, dass ihr Wissen oder ihre "Erfahrungen" (selbst wenn keine vorhanden sind) das Maß der Dinge ist/sind. Und das vor allem dann, wenn ihr Horizont sehr begrenzt ist. Deshalb übertragen z.B. viele HH ihre eigenen, oft wenigen oder auf eine Rasse bezogenen "Erfahrungen" gern auf alle anderen. Oder sie klammern sich an Trainer und/oder deren Bücher. In der Hoffnung es gäbe die eine, universelle Bedienungsanleitung für den Umgang mit Hunden, die sie dann eben so gerne weitergeben. Das gleiche Prinzip kann man auch auf die Millionen Sesselpupser anwenden, die beim Fussball natürlich immer alles besser gemacht hätten.

Dagegen hilft eigentlich nur eingutes Standing, also ein halbwegs gutes Selbstbewusstsein und das man dahinter steht, wie und warum man etwas macht. 

 

Deine Reaktion, sollte Deinem Wesen, bzw. Deinem Charakter angepasst sein. Alles Andere funktioniert bestenfalls schlecht. Der eine kann besser, der andete schlechter mit solchen Situationen umgehen. In der Regel findet man aber seinen persönlichen Weg. Manchmal hilft es, solche Situationen häufiger gedanklich durchzuspielen, damit man im "Ernstfall" die richtige Antwort parat hat. Je häufiger man das durchdenkt, desto sicherer ist das spätere Auftreten (Auch Menschen kann man konditionieren). Aber Achtung: Auch dann ist es notwendig,  sich die Antworten, bzw das Verhalten so vorzustellen, dass es zum eigenen Wesen passt. Sonst klappt das nicht, bzw. Liefert dem Anderen noch mehr Stoff.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht noch so Nachträglich: Es scheint vielen Menschen, respektive Hundehaltern oft sehr schwer zu fallen zu akzeptieren, dass es nicht nur sehr unterschiedliche Rassen, mit teils völlig gegensätzlichen Verhaltensformen/Charakteren gibt, die dann auch anders behandelt werden müssen, sondern auch dass die Erwartungshaltung, bzw. die Sicht auf den Hund eine völlig andere als die eigene sein kann, es dabei aber kein Richtig oder Falsch gibt. (Hier nach dem Satz bitte Luft holen). 

 

Ich würde mal behaupten, dass neben denreflexartigen Sätzen Also bei mir..." oder "Bei meinen Hunden..." Der Satz "Aber Hunde müssen/sollen doch...." mit der am häufigsten genannte ist. Vielleicht noch getoppt von "Man muss doch.." ...

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb Brummkreisel:

 

Genau da sehe ich z. B. auch ein generelles Problem. Zuviel zulassen, abwarten, zu spät sanktionieren, immer härter werden müssen. Der andere stumpft (über Zeit ab), man nimmt mehr Androhungen in Kauf, bis man sich wie gewünscht verhält. Ich weiß selbst, wie unglaublich belohnend es ist, mal kurz wen "anzuschnauzen" und der macht dann was ich sage.

 

Ich habe kein 'übliches' Abruchsignal für meinen Hund. Ich denk über Sanktionieren überhaupt nicht nach. Ich verstehe vollkommen, dass andere das tun, wollen, brauchen, es dort Gewohnheit ist. Wir haben halt keines, ich bin da völlig bei Hoellenhunde mit dem nach der Ursache für 'falsches' Verhalten suchen. Ich bin da einfach gestrickt, ich möchte weder meinen Hund noch meinen Partner in einem 'ziemlich scharfen Tonfall' ansprechen (müssen), nur weil er grad nicht aufmerksam ist,

Genau um das zu vermeiden verwende ich ja ein klares ( wie gesagt eben nicht hart ausgesprochenes) Abbruchsignal. Ich finde man kann bei VIELEN (nicht bei allen) Haltern sehr schön erkennen, wie sich solch "Lass das bitte", "Kannst du mal bitte herkommen", oder Du sollst nicht so viel ziehen" Aussagen innerhalb von teilweise nicht mal 2 Minuten eskalieren, bis man dann bei einem aufgebrachten "ich hab gesagt du sollst das sein lassen" ist und sich dann wundert, dass der Hund immer noch nicht versteht was er tun soll. 

 

Natürlich ist es wichtig, zu gucken warum ein Hund eine unerwünschte Handlung vornimmt. Wobei es ja gerade bei Welpen oft einfach Entwicklungsphasen sind, die man oft schlicht einfach aushalten muss. Und das falsche Verhalten liegt in der Situation ja eh beim Halter. Stinkespielzeug mit  Eigenduft des Halters und Kaugummieffekt ist eben meist interesssanter als die besten Kauartikel der Welt. :D. Da hilft dann entweder wegräumen oder wie bei Hoellenhunde eben mehr füttern.  

Ich finde ja nichts erzieht nachhaltig so zur Ordnung wie Welpen oder Kitten :P

 

noch mehr offtopic: Das mit dem hungern kenne ich persönlich eher aus dem Katzensektor. Manchmal hab ich das Gefühl es gibt nur Besitzer die Katzen mästen oder solche die die Katzen halb verhungern lassen. 

 

@Bable: Das ist in vielen Foren der Fall. Zugegeben, es erschwert oft gerade für die TEs das Lösen ihres Problems, auf der anderen Seite driften Threads oft dann ab, wenn meist schon alles wichtige gesagt ist, oder halt tatsächlich Aspekte aufkommen die wichtiger sind. Das eröffnen eines neuen Themas dazu führt dann aber sehr häufig dazu, dass plötzlich schweigen im Walde herrscht. Meist ist es sinnvoller den kompletten Thread, dann einfach in ein passenderes Unterforum zu verschubsen. Gespräche verlaufen eben nicht statisch, auch wenn das bei schwerwiegenden Problemen in anderen Bereichen durchaus doof ist *zugeb* 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Eifelkater:

Stinkespielzeug mit  Eigenduft des Halters und Kaugummieffekt ist eben meist interesssanter als die besten Kauartikel der Welt. :D. Da hilft dann entweder wegräumen oder wie bei Hoellenhunde eben mehr füttern.  

 

Nein, das hat nichts mit "Interesse" zu tun gehabt, sondern einfach mit Hunger. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Eifelkater alles OK :) mich zwingt ja keiner, den Thread weiter zu lesen bzw. mich an der Diskussion zu beteiligen ;) und eine Problemlösung zu erhalten ist in diesem Fall auch gar nicht das Ziel gewesen, viel zu komplex ... so gesehen: alles paletti ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Geschirr - wann sitzt es richtig - wann falsch? Informationssammlung

      Hallo zusammen, in diesem Beitrag wurde u. a. auch von mir erwähnt das der richtige Sitz eines Geschirres wichtig ist, da ansonsten auch dieses Schäden verursachen kann. Deswegen kam ich auf den Gedanken das wir hier das Thema "gut sitzendes Geschirr" aufgreifen könnten. Somit kann sich jeder der sich nicht sicher ist ob sein Hund ein passendes Geschirr trägt, hier informieren und kann sich evtl. durch Fotos sich ein Feedback holen. Des weiteren würde ich gerne eure Meinung über die vielen "

      in Hundezubehör

    • Stubenrein. Mach ich es richtig?!

      Hallo!    Wir haben seit ein paar Tagen eine 7 Monate alte Hündin namens Kira.  Unsere Methode:  macht sie ins Haus: keine Bestrafung. Einfach ignorieren und gründlich säubern.  Macht sie draußen: belohnen was das Zeug hält!    Unser problem: Kira macht draußen kein pipi! Also können wir sie nicht belohnen ...    im haus macht sie es nur wenn wir nicht schauen ... obwohl sie keine Bestrafung bekommt...  dabei haben wir sie ständig im Auge. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hallo will gleich alles richtig machen

      Hallo haben heute einen Mix aus Englischer und Französischer Bulldogge bekommen 2 1/2 jahre und so ist sie ne süße aber man kann ihr nix abnehmen da schnappt sie direkt was kann ich machen hab auch 2 kinder 5 und fast 2 Jahre da wird öfter mal was liegen bleiben was kann ich machen ? lg   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kranke Hündin: Nieren, Schilddrüse, und Nierenveränderungen! Ration richtig berechnet? Dringend!

      Im Juni wurde bei meiner 13 jährigen Hündin Nieren, Schilddrüse, und Nierenveränderungen festgestellt, zudem hatte sie schon Kristalle im Urin. Daher habe ich im Juli dises Jahres ihre Rationen bei einer Ernährungsberatung berechnen lassen. Leider hat sich ihr zustand eher verschlechert von ihren Werten her. Gerade bei ihrer zusammengestellten Mineral-Vitamin Mischung bin ich skeptisch, denn ihre erste Mischung enthielt nur 1,9% und die zweite auf einmal 20 %. Ich bin damals davon ausgegangen da

      in BARF - Rohfütterung


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.