Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mark

Spielregeln für User

Empfohlene Beiträge

Aber das ist es doch: man hat keine Lust auf eine Grundsatzdiskussion. Andere aber schon. Dann hält man sich halt raus. Anstatt die Grundsatzdiskussion im Keim zu ersticken wollen. Gegen den Hinweis "Das wird hier ganz schön OT, machen wir einen eigenen Thread dazu auf?" hat, denke ich, niemand was. Lief doch immer recht gut.

 

Man kann nicht mit sich selbst diskutieren, es muss also immer mindestens eine Partei geben, die Fragen stellt oder eben diskutiert. Und wenn jemand kein Problem damit hat, dem tausendsten Neuling zu erklären, warum man bei einem positiv aufgebauten Abbruchssignal seinen Welpen nicht anschreien oder körperlich bedrängen muss, dann lasst sie doch....

 

@Schnüffelmaus

Aber nur weil man selbst nicht tiefgründiger diskutieren mag, soll X Personen die Diskussion verboten werden? 

 

Angenommen, ich diskutiere mit vier Personen in einem Thread, diese vier Personen haben alle eine gegensätzliche Meinung als ich. Obwohl es 4 gegen 1 steht und ich lediglich deren Fragen beantworte, werde ich als dominierend wahrgenommen und des Threads verwiesen.(Vielleicht, weil meine Meinung nicht gefällt?) Also ist mindestens fünf Personen die Diskussion genommen worden. Da sind die stillen Leser noch gar nicht mit einbezogen. 

 

Und dann haben wir immer noch das Problem, dass sich User durch diese Regelung gehemmt fühlen.... und es gleichzeitig keine größere Vielfalt gibt, denn an solchen Diskussionen besteht ja gar kein Interesse. Irgendwo beißt sich die Katze da schon in den Schwanz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn wir hier schon so anfangen, bin ich dafür, dass alle neuen Threads, deren Fragen so oder so ähnlich schon da waren, direkt geschlossen werden.

 

Es ist ja fast immer das Selbe. Dann kann man auch schön "rüber" verweisen.

 

 

 

 

Oh, und ich wäre dafür, dass man gleich beim Thread-Start vermerken kann, welchen User man nicht mit drin haben will. Wegen der persönlichen Präferenzen und Antipathien. 

Dann machen sich diejenigen nämlich nicht die Mühe, zu antworten, um dann irgendwann, weil sie zu fundiert antworten (wurde ja letztens sogar kritisiert, wenn man Quellenbelege und Zitate anbringt), rausgeschmissen zu werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Minuten schrieb Amaterasu:

Aber das ist es doch: man hat keine Lust auf eine Grundsatzdiskussion. Andere aber schon. Dann hält man sich halt raus. Anstatt die Grundsatzdiskussion im Keim zu ersticken wollen. Gegen den Hinweis "Das wird hier ganz schön OT, machen wir einen eigenen Thread dazu auf?" hat, denke ich, niemand was. Lief doch immer recht gut.

 

Man kann nicht mit sich selbst diskutieren, es muss also immer mindestens eine Partei geben, die Fragen stellt oder eben diskutiert. Und wenn jemand kein Problem damit hat, dem tausendsten Neuling zu erklären, warum man bei einem positiv aufgebauten Abbruchssignal seinen Welpen nicht anschreien oder körperlich bedrängen muss, dann lasst sie doch....

 

@Schnüffelmaus

Aber nur weil man selbst nicht tiefgründiger diskutieren mag, soll X Personen die Diskussion verboten werden? 

 

Angenommen, ich diskutiere mit vier Personen in einem Thread, diese vier Personen haben alle eine gegensätzliche Meinung als ich. Obwohl es 4 gegen 1 steht und ich lediglich deren Fragen beantworte, werde ich als dominierend wahrgenommen und des Threads verwiesen.(Vielleicht, weil meine Meinung nicht gefällt?) Also ist mindestens fünf Personen die Diskussion genommen worden. Da sind die stillen Leser noch gar nicht mit einbezogen. 

 

Und dann haben wir immer noch das Problem, dass sich User durch diese Regelung gehemmt fühlen.... und es gleichzeitig keine größere Vielfalt gibt, denn an solchen Diskussionen besteht ja gar kein Interesse. Irgendwo beißt sich die Katze da schon in den Schwanz.

Ich glaube das Problem für viele ist nicht, dass diskutiert wird, sondern dass teilweise sehr stur auf Meinungen behaart wird, weil "es ja gar nicht anders sein kann". Und ich finde das macht Diskussionen dann tatsächlich sehr anstrengend. Was im übrigen für jedes Forum gilt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, weiß nicht. Geht ja oft um gefühlte Wahrheiten...

 

Ich wollte auch gar nicht diesen Thread dominieren und möchte nicht, dass meine Meinung angenommen wird, ich wollte einfach meine Bedenken niederschreiben, Fragen an Mark stellen und auf die Schwachstellen einer solchen Regelung hinweisen. Entschuldigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb Amaterasu:

 

@Schnüffelmaus

Aber nur weil man selbst nicht tiefgründiger diskutieren mag, soll X Personen die Diskussion verboten werden? 

 

nicht verboten! - aber evtl. an anderer Stelle weitergeführt ... :) 

 

Gegenfrage:

nur weil man selbst andere, nicht so tiefgründigen/intensiven/wissenschaftlichen/etc. Diskussionsverläufe nicht mag,
sollen X Personen keine Möglichkeit haben ein Thema auch mal anders zu diskutieren?

 

Ja, es steht jedem frei sich rauszuhalten wenn's zu "intensiv" wird, anstatt den Thread zu teilen indem man jene User weg schickt.

Es steht aber auch jedem" Intensiv-Diskutierer" frei, sich in einer Diskussion entsprechend so zurückzunehmen, dass es erst gar nicht dazu kommt!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb Amaterasu:

Hm, weiß nicht. Geht ja oft um gefühlte Wahrheiten...

 

Ich wollte auch gar nicht diesen Thread dominieren und möchte nicht, dass meine Meinung angenommen wird, ich wollte einfach meine Bedenken niederschreiben, Fragen an Mark stellen und auf die Schwachstellen einer solchen Regelung hinweisen. Entschuldigt.

Ich empfinde dich hier nicht als dominierend (auch das ist ja immer eine sehr subjektive Sichtweise) :).

Ich denke gerade zum meinungsäußern und Bedenken fomulieren ist so ein Thread ja dann da. Auch wenn ich Mark nicht kenne, schätze ich ihn durchaus so ein, dass er hier mitliest und dann gff darauf reagiert. 

Manchmal braucht es solche Threads auch um zu gucken, wo es "eigentlich" hängt. Auch ein Admin/Mod hat ja oft nur eine Momentaufnahme...

 

Aber du hast recht: Es geht um gefühlte und selbsterlebte Wahrheiten. Und genau dessen muss man sich eben von Seiten des Lesers, aber auch von Seiten des Schreibers bewusst sein. 

Und auch mal reflektieren, dass es vll mehrere Wahrheiten geben könnte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb Schnüffelmaus:

nicht verboten! - aber evtl. an anderer Stelle weitergeführt ... :) 

 

Nein, verboten. Die Regel besagt: wer sich "bedrängt" fühlt (das kann ich schon ab Post 1 eines Users), kann die Person rausschmeißen, kurzes Erwähnen gelte schon. Der User ist dann komplett (!) aus dem Thema raus. 

 

Dem kann ich nur entgegenwirken, indem ich selbst Threadersteller bin, so habe ich die "Macht" über mein Thema. Ich finde es bedenklich, dass so viele das gutheißen...

 

Dass man an anderer Stelle OT fortführt auf Bitte, galt schon "immer". 

 

 

@Eifelkater

In aller Regel liest Mark eben nicht mit. Die Regel ist eindeutig so formuliert: Ohne Wenn und Aber.

 

Ich finde es nicht schlimm, wenn Iser auf ihrer Meinung beharren. Reflexion braucht nämlich Zeit und nur im Gegenüberstellen von Meinungen kann ich die eigene Auffassung auch gebührend prüfen. 

Wo es anstrengend wird: wenn man jemanden aufgrund rhetorischer Fähigkeiten oder Unfähigkeiten (gemeinschaftlich) verspottet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es recht anstrengend, wenn auf "einfache" Fragen (wie zum Beispiel mein Hund zieht an der Leine, mein Hund mag sein Futter nicht, mein Welpe schnappt in die Füße...) seitenlange Grundsatzdiskussionen folgen. Da hab ich keine Lust zu lesen und zu kommentieren, und als Themenersteller hätte ich mich da schon lange verabschiedet.

Nicht weil ich das nicht verstehe oder dem nicht folgen könnte, das kann ich durchaus, aber weil ich nicht jedes Thema vom hundertsten auf tausendste durchdebattiert haben brauche.

Wenn da jemand Spaß dran hat, von mir aus gerne, aber ich guck da nicht mehr rein. Vor allem, wenn es gekoppelt ist mit "es gibt nur einen richtigen Weg ohne jede Variante". Und das nimmt für mein Gefühl hier im Moment überhand. Das einfach mal stehen lassen anderer Ansätze ist anscheinend nicht möglich, und das ist schade. Ein Forum lebt von Unterschiedlichkeiten, und man muß sich nicht immer einig werden, und es gibt nicht den einen richtigen Weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Hoellenhunde:

 

Nein, verboten. Die Regel besagt: wer sich "bedrängt" fühlt (das kann ich schon ab Post 1 eines Users), kann die Person rausschmeißen, kurzes Erwähnen gelte schon. Der User ist dann komplett (!) aus dem Thema raus. 

 

Dem kann ich nur entgegenwirken, indem ich selbst Threadersteller bin, so habe ich die "Macht" über mein Thema. Ich finde es bedenklich, dass so viele das gutheißen...

 

Dass man an anderer Stelle OT fortführt auf Bitte, galt schon "immer". 

 

 

@Eifelkater

In aller Regel liest Mark eben nicht mit. Die Regel ist eindeutig so formuliert: Ohne Wenn und Aber.

 

Ich finde es nicht schlimm, wenn Iser auf ihrer Meinung beharren. Reflexion braucht nämlich Zeit und nur im Gegenüberstellen von Meinungen kann ich die eigene Auffassung auch gebührend prüfen. 

Wo es anstrengend wird: wenn man jemanden aufgrund rhetorischer Fähigkeiten oder Unfähigkeiten (gemeinschaftlich) verspottet.

Das Mark in der Regel nicht mitliest ist ja völlig logisch. Auch als Betreiber oder Mod hat man schließlich in der Regel noch andere  "Hobbies"....Beruf, Familie, Tiere....allerdings kenne ich es so, dass Therads die von der Administration selber erstellt werden, durchaus ( bei entsprechender Frequentierung) gelesen werden. 

 

Reflextion braucht meiner Meinung nach vor allen die Einsicht, dass es zwei Seiten geben könnte. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wozu muss man dann aber einen User ausschließen, von dem man sich "bedrängt" _ fühlt_ als Themenersteller?

 

 

Ich habe nich eine Weile darüber nachgedacht, Rücksprache mit anderen Usern gehalten und möchte das noch ausführen:

 

Andersherum. Fühlt sich ein TE nicht bedrängt, bleibt der User und die "Grundsatzdiskussion"

geht weiter. Es ist zu subjektiv.

 

Grundsatzdiskussionen können auch ohne Userermächtigung zum Mundverbieten ausgekoppelt werden im Rahmen der geltenden Usermoderation. Ohne, dass ich einen "faulen Apfel" aussortiere, der vielleicht aber nur besonders rot und süß ist in anderer Leuten Mündern.

Diese Regel kann und wird wahrscheinlich auch entsprechend missbraucht werden. Es reicht das subjektive Gefühl bedrängt zu werden, aber nur als Threadersteller, nämlich aus, einen anderen komplett auszuschließen. Es ist allzu menschlich, welche Folgen das hat. 

 

Und wie begründet man den Rauswurf in Themen, die sowieso Grundsatzdiskussionen sind? Wenn es vermeintlich ja nur um diese geht.

Oder wie setzt man es durch in Themen, die keinen aktiven Threadersteller mehr haben? Fühlt man sich in Bilderthreads auch dominiert?

 

Frei heraus: diese Ausschlussregel, basierend auf subjektiver Wahrnehmung und Antipathie, wird solange umarmt und hochgehalten, bis sie einen selbst trifft. Wenn man plötzlich draußen ist.

Schon jetzt treibt diese Regel einen Keil in die Community. Schon jetzt bilden sich wieder Lager. 

 

Ich möchte darauf gar keine Antworten, es reicht mir völlig, wenn ich jemanden zum Grübeln bringe.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.