Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fiona01

"Hunde lieben es, wenn man mit ihnen in Babysprache spricht!"

Empfohlene Beiträge

Gerade eben stolpere ich über diesen Link: https://www.welt.de/wissenschaft/article177415526/Welpen-Hunde-lieben-die-Babysprache-ihrer-Besitzer.html

Neu ist es für mich jetzt nicht, jedenfalls bin ich auch eine derjenigen, die mit der Stimmlage gewisse Dinge betont. Jetzt müsste ich mal noch überlegen, welche "Babywörter" sich in meinem Sprachgebrauch bezüglich der Hunde befinden und wo ich sie benutze. ;) 

 

Bei Fly mittlerweile öfters, weil sie leicht dement wird.

Sie (der Minos aber auch) bekomm(t)(en) oft ein "Hast du fein gemacht!" Aufforderungen wie: '"Wo ist denn dein Lecker?", sollen sie daran erinnern, ihr Futter zur fressen.  Auch erinnere ich sie mit "Pipi machen", wenn sich nach dem Beschnüffeln des 25. Grashalmes oder -büschels noch nichts tut. Und abends heißt es oft, "Ab in die Heia!" Auch Endungen auf 'chen" häufen sich hier, stelle ich gerade fest. 

Das "Hottemax-Pferd" gibt es allerdings noch nicht bei uns. ;):D 

 

Wie sieht es bei euch aus und was für Verniedlichungen oder Babysprache bekommen eure Hunde zu hören? Wer mag aus dem Nähkästchen plaudern? 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube unter Babysprache fallen einige Sachen dann auch nicht mehr :ph34r: Aber sie klingen trotzdem niedlich: Pupsidupsi, BummBumm, Quintalein, Pupsi von Quintastein. Üblicherweise auch so etwas wie "Feiiiiiiin" "Klaaaaassseeeee!" "Komm her du kleines Pony. Na looooooooos!" (Bei letzterem steigt die Höhe stetig an und ich klopfe wie durchgedreht auf den Boden. Wahrscheinlich denken dann alle: Wer hat die denn aus der Klapse entlassen?)

"Los Quinta, mach dein Pupsi!" "Hast du Aua?" "Oh Quintaaa, ganz mutig bist du. Ja fein machst du das!"

 

Wenn man das alles aufschreibt, fühlt man sich tatsächlich ein bisschen bekloppt... :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unterschiedliche Tonlagen sind sicherlich sinnvoll, z.B. um akustisch das "Feiiin" vom "Nein" zu unterscheiden. Auch im normalen Sprachgebrauch wendet man ja unterschiedliche Tonlagen an, eher unbewusst. Daraus ergibt sich die sogenannte Sprachmelodie, an der man dann regionale Zugehörigkeit erkennen kann.

 

Aber Babysprache? Also, sinnlose Silbendopplungen z.B. Hmmmm, ich mach das jedenfalls nicht. Hab ich auch bei meinen Kindern nicht gemacht. Ich bin auch nicht überzeugt, dass Babys und Kleinkinder das wirklich mögen ... Hunden ist es möglicherweise egal, wenn es immer gleich ist und eine konditionierte Bedeutung hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist eine "besonders hohe, freundliche Stimmlage" allerdings gar kein Kriterium für eine Babysprache. Das wären für mich dann eher so Wörter wie "Heia", "tata" oder ähnliches. (Nutze ich nicht)

 

Ich verstelle meine Stimme, wenn ich mit den Hunden spiele. Kann aber gar nicht beschreiben, wie. :D So animierend eben. "Was los? Komm her, Bentiboy!" und gebe ganz seltsame Geräusche von mir. :ph34r:

Ich säusle ihm auch hin und wieder vor, dass er der absolut süßeste und tollste Zwergspitz auf der ganzen Welt ist, da schläft er dann immer ein. :wub:

 

Verniedlichungen gibt es natürlich und die kuriosesten Spitznamen. :) Überschwängliches Lob ist für mich aber auch keine Babysprache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich beantrage hiermit, bei einigen Forumsusern eine Videokamera aufzustellen! ;):D 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In Kuschelstunden rede ich auch mit meinen Hunden mit etwas albernen Wörtern wie @Shyruka . :B) Aber im normalen Umgang rede ich mit ihnen ganz normal. 

Ich sah auf einer unserer Runden einmal eine Frau wirklich hässlich immer wieder an der Leine rucken.  Wenn sich der arme Kerl nur mal nach unseren Hunden umdrehte, sogar wenn er kurz schnüffeln wollte, zog sie ihn, der ein Halsband trug, mit Kraft weg. Wenn er sich dann verunsichert zu ihr umdehte, flötete sie in den höchsten Tönen dieses berühmte "Feiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin" und stopfte ihm ein Leckerchen ins Maul. 

Dabei ging mir die ganze Zeit durch den Kopf, was der Hund wohl wirklich über Menschen denkt. Dass unsere Spezies dabei gut wegkommt, kann ich mir nicht vorstellen. :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin bekennender Babysprachennutzer. Wir finden es alle supidupi! ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier wird auch keine Babysprache benutzt, käme mir bei einem ausgewachsenem Kuvasz auch etwas lächerlich vor.

Aber, da er nicht viel von Besuchern hält zeige ich ihm mit überschwänglicher Freude ( ja sieh mal, da kommt …) hohe freudige Stimme, das der Besuch willkommen ist.

Ist bestimmt für manche Besucher auch erstmal komisch, aber nach dieser Prozedur werden sie auch vom Hund freundlich begrüßt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab gerade nach den Eigenschaften gegoogelt, dann gehöre ich auch dazu. Ich dachte aber wirklich, dass die Babywörter untrennbar dazu gehören. (Heia) Ich erinnere mich an eine Babysprachendiskussion in einem anderen Forum, in denen es um eben solche Worte ging, deshalb...

 

 (Leider wird "Babysprache" immer so negativ belegt... der Grund, warum ich mich überhaupt davon distanzieren wollte)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich rede ganz normal mit den Hunden, ich habe eine eher tiefe Stimme und käme auch gar nicht in die Quietschi-Tonlage ;)
Es wäre auch gar nicht meine Art und damit nicht authentisch, wenn ich so mit den Hunden spreche ;)

Aber ich erinnere mich an einen Kunden von mir, der mal in einer Gruppenstunde erzählte, dass sein Junghund im Wald ausgebüxt war und als er ihn mit relativ säuselnder Stimme zurück rief von einem anderen Mann angesprochen wurde mit den Worten: "Hast Du in der HuSchu auch dieses tuntige Zu mir gelernt?"
Er hat ganz cool geantwortet: "Na und? Mein Hund kommt wenigstens" :D

Fengari ist vor Freude ausgeflippt, wenn eine Freundin von mir sie mit extrem hohen Quietschi-Tönen ansprach, die fand es toll :lol:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Huhu ihr Lieben

      Hallo meine Lieben 😙   Ich und mein Mann haben jetzt seid 1 Monat einen 1 Jahre alten Dogo Argentino.. Wundervoller Hund. Liebevoll hört auf Kommandos streckt auch schon den Bauch hin er vertraut uns. Mein Freund ist heute morgen normal mit dem kleinen Gassi gegangen .. Nach einer Zeit dann fing Mo an ihn anzuknurren und wollt ihn angreifen ..bei mir hat er sowas noch nie gemacht. Er mag auch überhaupt keine anderen Hunde. Er wird dann richtig böse. Wobei er allerdings so liebevoll ist.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hi ihr lieben, sieht das für euch nach einem floh aus ? Habe ihn eben bei meiner Tochter im Bett gefunden ?:(

      Der Hund darf aber nicht nach oben in die Schlafzimmer. Sonst hatte ich nichts weiteres entdeckt. Vielleicht kennt sich ja einer aus.   danke schonmal 

      in Gesundheit

    • Hilfe! Sie lieben und hassen sich!

      Hallo! Wir haben 4 Rüden. Der jüngste (wird 2) und der etwas ältere (4) sind ständig beieinander. Spielen und ruhen zusammen. Regelmäßig tickt der Kleine aus und kämpft gegen den Älteren, der immer noch der Boss der beiden ist. Beim Fressen gibt es nie Probleme. Auch nicht, wenn es um Leckerli oder Spielzeug geht. Gegenüber den anderen Rüden ist der Kleine ganz brav und kuscht, wenn sie nur böse kucken.   Der andere Rüde zeigt manchmal eine abwartende Körperhaltung, die

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Gießen: SPARKY, 3 Jahre, Old English Bulldog - Bulldoggenfreunde werden ihn lieben

      Old English Bulldog Sparky (eigentlich Absolutbulls Black Jack, geb. 29.06.2014) wurde einfach auf dem Tierheimparkplatz am Zaun festgebunden. An seinem Halsband ein kleiner Zettel, darauf nur zwei Worte: Zeitmangel, Geldmangel... Da Sparky gechipt war, haben wir mit Hilfe der großen Gemeinschaft auf Facebook auch bald Kontakt zu seinen Züchtern herstellen können und kennen daher mittlerweile nicht nur seinen vollen Namen, das Geburtsdatum und seine bisherige Lebensgeschichte - auch das ein

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Hallo Ihr Lieben

      Ich bin neu in der Hunde-Community und wollte mich mal kurz vorstellen.   Ich bin der Joachim und bin vom Baujahr 1960. Ich lebe mit meiner Frau und meinem Golden Retriever- Labrador Mischling Lucky zusammen, der bald seinen ersten Geburtstag feiert. Lucky stellt unser Leben jeden Tag wieder aufs Neue auf den Kopf und bringt uns immer zum Lachen. Er ist sehr wild und verspielt und freut sich immer, wenn wir etwas unternehmen. Am liebsten mag er es mit dem befreundeten Dackel Heiko zu spielen,

      in Vorstellung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.