Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Das Peanut-Tier ist wie erwähnt nun ein knappes Jahr bei uns, in diesem Jahr hat sich einiges getan!

Wir hatten viele Baustellen und haben diese auch in gewisser Art und Weise immer noch, aber wir arbeiten daran und wachsen aneinander! Hier möchte ich nun einfach den aktuellen Stand beschreiben...

 

19.07.17: Erziehung/ Aggression?

Es ging um gewisse (Leckerchen-) Situationen in denen er unangenehm reagierte.

Heutiger Stand:

Leckerchen frisst er auf seinem Platz, lässt sich auch von uns dorthin lenken. Er läuft oft schon von selbst hin, wenn wir den Schrank öffnen in dem seine Sachen liegen.

Ich könnte ihm inzwischen alles aus dem Maul nehmen, mein Freund nicht. Das reicht uns aber :)

 

26.07.17: Freilaufflächen in Bottrop und Umgebung?

Ging um Lauf-Möglichkeiten für einen Hund, der nicht freilaufen kann.

Heutiger Stand:

Eingezäunt/ abgesichert ist uns nicht mehr wichtig. In sicherer Umgebung ist Freilauf drin und wird ausgeführt, klappt gerade wenn wir zu mehreren sind schon sehr, sehr gut. Im Wald z.B. üben wir nach wie vor an der Schlepp, es wird besser und besser und rückt in greifbare Nähe. Zumindest wenn es ruhig ist im Wald. Anfang der Woche hat er sich das erste Mal beim jagen (bzw. in dem Moment, in dem er im Begriff war damit anzufangen) abrufen lassen.

 

11.09.17: Ziehen an der Leine

Muss wohl nicht schreiben, worum es ging :P Anfangs zog er so krass, das er ganze Runden nur auf den Hinterpfoten lief, so sehr hing er im Geschirr.

Heutiger Stand:

Ganze Runden funktionieren an lockerer Leine, immer mal wieder sucht er Blickkontakt zu uns. Ich erwarte kein "Bei Fuß", laufen an lockerer Leine reicht mir vollkommen.  Manchmal zieht er noch wenn er dringend pisseln oder Häufchen machen muss, aber das ist in Ordnung. Ich würde auch sehen, das ich so schnell wie möglich zum "Klo" komme in solchen Situationen. :D

 

19.12.17: Blaue Flecken

Peanut mochte keine unkastrierten Rüden mehr, hat teilweise nach mir geschnappt, wenn wir einem begegneten.

Heutiger Stand:

Ist nach wie vor ein relativ präsentes Problem, wird aber besser. In Gruppen sind Unkastrierte inzwischen in Ordnung, wenn es sich um einen netten und ruhigen Unkastrierten handelt, klappt es auch (wenn nicht direkt zurück gebellt wird). Vor kurzer Zeit sind wir in geringem Abstand an einem anderen Rüden mit demselben Problem ganz entspannt vorbei gegangen. Gestern sind wir eine ganze Runde mit einem unkastrierten Rüden gelaufen, Peanut wollte zwar nicht mit ihm spielen, hat aber auch nicht gestänkert. Naja... fast nicht. 2 Stunden lang nicht, gegen Ende kurz, ließ sich aber schnell wieder beruhigen und danach konnten wir entspannt zusammen weiter laufen. Für ihn eine tolle Leistung!

 

Wir hatten noch einige andere Sachen, an denen gearbeitet werden musste und wird, aber im Großen und Ganzen bin ich sehr zufrieden. Wir können an Dingen, bei denen er auslöste (und teilweise auch immer noch auslöst, aber deutlich seltener) vorbei laufen und er achtet viel mehr auf mich, lässt sich leichter (ab-)lenken. Auch zeigt er mehr Interesse an uns und dem was wir (mit ihm) tun.

Vielleicht haben wir anfangs zu schnell zu viel Vertrauen erwartet, er hat ja nun mal seine Geschichte. Immer wieder mal dachte ich jetzt sei er angekommen, habe nach einiger Zeit aber festgestellt, dass er es nicht war. Inzwischen spare ich mir solche Gedanken und nehme den Moment so wie er ist und genieße ihn so weit wie möglich.

Wir haben viel probiert und verworfen und ich war teilweise sehr frustriert (wie ich jetzt selbst aus meinen älteren Themen lesen kann)... wohl auch, weil es der erste Hund ist und ein "einfacherer" Hund sicherlich geeigneter gewesen wäre. Aber inzwischen sind wir wohl auf einem ganz guten Weg für uns und miteinander und wachsen an unseren Aufgaben!

 

Los wirst du uns nicht mehr, kleiner Bär! :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schlecht tönt das nicht! 

 

Schön, dass ihr so viel Geduld habt, wobei, ist ja noch nicht mal ein Jahr :14_relaxed:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!

Inzwischen weiß ich auch das 1 Jahr nicht lang ist... das hätte ich vor einem Jahr aber auch noch nicht gedacht :)

Und hätte uns diese Menge an Geduld nicht zugetraut. Und sie ist ja lang noch nicht ausgereizt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen ☺ 

Vielen Dank für eure Geschichte, denn sie macht Mut! Sie baut auf, sie motiviert am Ball zu bleiben und sie zeigt das es geht! 

Wir haben seit 3 Monaten Motte und sie hält uns auch auf Trab. :D

 

Ich wünsch euch nur das Beste, das ihr noch ganz ganz viele schöne Momente erlebt! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Woran man erkennen kann, dass ein Training Fortschritte macht

      An welchen Kriterien macht ihr das fest?   Ich finde bei ja, bei uns dass man das ganz gut daran erkennen kann, wie schnell der Hund von einem Auslöser wieder herunterfahren kann. Nicht, unbedingt daran, ob er seltener auslöst. Wann er wie ansprechbar ist. Manchmal auch, daran , dass man merkt, dass der Hund kurz überlegt. Auch daran dass er direkt den Keks will. Daran, dass er überhaupt Kekse auf einmal annimmt. An  der Intensität der Anspannung, Haltung,Beschwichtigungssignalen etc. (Bei uns zum Beispiel Backenaufblähen statt nach vorne zu gehen`)und möglicher Distanzverringerung zum Auslöser erkennt man es logischerweise auch. Also-klar, wenn der Hund von sich aus das Alternativverhalten als Strategie wählt, dann hat es eindeutig geklappt, auch wenn es immer mal reizlageabhängig Rückfälle gibt. Mit denen muss man immer rechnen. Manchmal erkennt man es vielleicht auch daran, dass es nicht schlimmer wird. Ach- ich rede hier natürlich von belohnungsbasiertem Training mit Alternativverhaltensaufbau, nicht von irgendwelchen miesen Strategien, den Hund ins Meiden zu schicken und hoffen, dass das so auch hält.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Fortschritte-Freu-Thread

      Klar, der Bereich hier heißt u.a. "sonstige Probleme" - aber irgendwie finde ich das schade. Ständig liest man Probleme, die Besserungen werden aber oft nur in Nebensätzen erwähnt. Wäre es da nicht schön, wenn wir einen Sammelthread all unserer Fortschritte und Erfolge machen könnten? Einfach zum gemeinsam freuen, dass es bei allen Problemen auch sichtbar vorwärts geht?   Ich freue mich zum Beispiel diese Woche sehr über meinen Krümel. Ok, es sind Kleinigkeiten die im Grunde selbstverständlich sein sollten, aber für seine Verhältnisse sind sie toll. Zum Beispiel sind wir Sonntags abends auf die Bank marschiert. Dazu muss man sagen, die ist im Zentrum des Stadtteils, an einer Hauptstraße direkt an der Bahnstation. Will meinen, da haben wir selbst Sonntag abends eine Menge Passanten, Autos etc., die in vielen Gegenden locker als ein Besuch der Innenstadt durchgehen würde. Zwar hab ich mit dem Krümel für den Weg, den ich allein in maximal einer dreiviertel Stunde gebraucht hätte, anderthalb im Schlendergang gebraucht. Aber er hat das so toll gemacht! Total ansprechbar, keinerlei Leineziehen, über die Ampeln brav direkt bei mir, vorbei an Haltestellen und Pizzerien, selbst den Weg über eine Metallabdeckung über einem Baugraben hat er tapfer mitgemacht! Und das allerschönste, er kam weitgehend entspannt daheim an, und es gab auch am nächsten Tag keinen erhöhten Stresslevel. Für Sandor eine unglaubliche Leistung!   Heute fand ich ihn auch wieder großartig. Angeregt durch Lorenas Fragen im Thread zum Methodenvergleich hab ich auf dem Hundeplatz nicht nur wie gewohnt die Auto- und Boxtür aufgemacht, sondern bin ganz gezielt ein paar Schritte weg und hab mich umgedreht. Wieder zurück geschaut, und siehe da: Der Krümel stand nur leicht irritiert in seiner Box, mit der Frage im Blick, sagst du nun was oder nicht? Ich hätte ihn knutschen können! Klar hab ich ihm erlaubt auszusteigen, auf zu Test Nummer zwei: Wie reagiert er inzwischen, wenn er nicht sein Spieli zum ersten Abreagieren bekommt? Früher ist er in dieser Situation immer völlig ausgetickt, Ruhe fordern hat es nur noch schlimmer gemacht, mit dem Spieli schütteln ging es deutlich besser. Das haben wir nun schon eine ganze Weile gemacht, ich hab beim Aussteigen gar nix von ihm gewollt, sondern ihm nur sein Spieli gegeben. Die Frage war nun also, hab ich damit die Aufregung noch schlimmer gemacht, oder hat ihn das eher entspannt? Und siehe da, er sprang raus und stand zwar erwartungsvoll, aber weder überdreht noch fordernd vor mit. Nun war ich völlig mutig, immerhin war ja noch niemand da und wir hatten Zeit. Also hab ich erst die Bälle aufgepumpt, auf den Platz gekullert. und Sandor hat nebenher ein wenig rumgeschnuppert und immer wieder rüber geschaut, ob ich endlich fertig bin und wir anfangen können. Toller Krümel!   Natürlich wäre das nicht ganz so entspannt gelaufen, wenn noch mehr Leute da gewesen wären; aber für unsere Verhältnisse trotzdem ein toller Fortschritt und kein Vergleich zu noch vor einem halben Jahr. Als dann die anderen kamen hab ich Sandor in seine Faltbox geparkt. Und der nächste Fortschritt, der dann den Leuten aufgefallen ist: Selbst als Hunde direkt auf seine Box zu kamen, hat er sich überhaupt nicht aufgeregt. Zwar kennt er die alle, aber auch das wäre früher nicht denkbar gewesen, da wäre er in seiner Box ausgerastet. Und das allerbeste zum Schluss: Als alle gegangen sind bin ich mit ihm ans Auto, um die Bälle wieder wegzupacken. Dabei standen noch mehrere Leute mit drei großen Hunden direkt daneben, Sandor blieb entspannt. Wie gesagt, die kennt er auch. Aber dann hat er sich plötzlich entschlossen, zu der in seiner Nähe stehenden Flat Coated Hündin direkten Kontakt aufzunehmen. Die HH kennt ihn und hatte von daher auch einen Blick auf die Situation, meinte aber total erfreut, "guck mal, der traut sich hin!" Und es war klar zu sehen, er hatte wirklich bewusst den Entschluss gefasst, sich das zuzutrauen: Einen direkten, frontalen Schnupperkontakt! Interessant dabei zu sehen, wie er brav die Ohren nach hinten geklappt und sich extrem höflich genähert hat. Vor allem aber: Er hat kurz geschnuppert, freundlichen Kontakt gehabt - und als ihn der Mut wieder verlassen hat, kam er ganz von allein auf die Idee, sich einfach etwas kleiner zu machen, abzudrehen und zu gehen! Das ist für ihn ein totaler Durchbruch, dass er allmählich auf den Trichter kommt, man kann Distanz auch schaffen indem man selbst geht, und nicht nur indem man andere verjagt! Wie gesagt, sollte selbstverständlich sein, für ihn aber ganz großes Kino. Und gut, dass wir dort Leute um uns haben, die sich mit Hundeverhalten auskennen und auch passend reagieren - in diesem Fall die Hündin zurückhalten, so dass sie ihm nicht nach konnte.     So viel meine Freude über die neuesten Fortschritte von Sandor Terrorkrümel. Wie sieht es denn bei euch aus? Welche tollen kleinen oder großen Fortschritte haben eure Fellnasen denn in letzter Zeit gemacht? Gemeinsam freuen macht doch viel mehr Spaß, und von vielen Erfolgen zu lesen macht Mut!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Fortschritte bei Hundebegegnungen *froi*

      Ich will hier einfach mal erzählen, wie gut es inzwischen läuft. Nachdem Nyra zu Beginn bei jeder Hundebegegnung dermaßen zog und vor mir vorbei wollte, um auf andere Hunde zu gehen, dass ich manchmal beinahe über sie stürzte, kann ich sie inzwischen zum Großteil an der lockeren Leine führen und weise sie immer wieder zurecht, wenn sie zu fixieren beginnt. Nur im allerletzten Augenblick, wenn der andere Hund schon auf gleicher Höhe ist, muss ich sie noch energisch weg ziehen, dann kann ich die Leine aber auch schon direkt locker lassen und statt auf den anderen Hund zieht sie dann in seine Spur und schnuppert sehr intensiv. Ich sehe genau, wie ihr fixierender Blick bei Zurechtweisung sich kurz entspannt und wie sie immer besser auf mich reagiert und sich von mir ablenken lässt. Das führt natürlich dazu, dass ich wesentöich entspannter bin, was wiederum dazu führen mag, dass auch Nyra sich entspannt. Bei frei laufenden Hunden, deren Herrchen/Frauchen der Meinung sind, diese dürften zu jedem Hund gehen, halte ich an, stelle mich vor Nyra und verscheuche die anderen Hunde. Das bringt mir befremdliche bis böse Blicke der Halter ein, was mir aber reichlich egal ist. Schließlich schütze ich ja bloß sowohl deren als auch meinen Hund. Wenn das so weiter geht, werde ich die Leine in gar nicht allzu langer Zeit ganz lose lassen können und bin dann auch nicht mehr länger der Schrecken der Nachbarschaft... Natürlich würde ich auch gerne mal eine richtige Begegnung zulassen, wenn ich das Gefühl habe, sie ist eines Tages vollkommen entspannt, aber ist das an der Leine eine gute Idee? Wie kann ich das anstellen, ohne dass sie wieder in alte Muster verfällt? Und wenn es schief geht, fange ich dann wieder von vorne an? Hat jemand mit so etwas Erfahrung?

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Kleine Fortschritte

      Hi, Habe es heute morgen auf eher engem Weg geschafft, meinen Hund bei Sichtung von 2 Kläffern an Flexileinen am Rand absitzen zu lassen, selbst einen Schritt nach vorn zu gehen, dem vordersten bellenden Hund direkt in die Augen zu sehen und ganz ruhig und tief zu sagen: "Naaa, Du!"... Beide Hunde verstummten (kurz...), machten dann einen Bogen um uns herum, und liefen lieber weiter, ich musste mit keinem HH diskutieren, warum er zwei Hunde an ausgefahrenen Leinen einfach hinlässt - und mein Hund blieb die ganze Zeit ruhig hinter mir sitzen Seit es vermehrt draußen Futter gibt, das er sich erarbeitet, geht er viel lieber mit mir los, ist deutlich entspannter und schläft drinnen mehr. Handfütterung erzieht in erster Linie mich, es gibt mehr Erfolgserlebnisse für den Hund und mehr Konzentration auf die Dinge, die gut klappen. Wir handhaben das sicher nicht so streng, wie Baumann das versteht, es ist eher ein verstärktes Bestätigen mit seinem normalen Futter, und den Rest gibt es nach dem Spaziergang zu Hause aus Kong oder Napf. Außerdem habe ich eine Kauwurzel gekauft, die er jeden Tag bearbeitet und liebt. Abrufen bei Anwesenden Hunden geht nach wie vor nicht, er läuft an der Schleppleine, die ich momentan wieder festhalte (mit Handschuhen...). Daran hat er sich ganz gut gewöhnt, und ich habe jetzt ein besseres Gefühl dabei. Immer wenn wir auf geeignete Hunde treffen, darf er ohne Leine mit ihnen laufen, und ich hole ihn dann irgendwann wieder ab, das klappt soweit ganz gut. In den letzten Tagen mit einem erwachsenem Groenendael und einem jungen Hovawart, beide Male hatte ich nette (und für mich lehrreiche) Gespräche mit deren HH LG Geeesche

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Yumi macht plötzlich mega Fortschritte

      Der Dezember ist ja nun eigentlich nicht unser Monat gewesen. Lief ja vieles verquer wo ich mir dann dachte: Lass ihn bloß schnell zu Ende sein!!! Doch seit wenigen Tagen spüre ich eine absolute Veränderung in meinem Hund. Ihre gängigen Macken sind immernoch da: >ab und an bellen - aber seltener und hört auf wenn ich es sage >aufgeregtes Verhalten wenn sie merkt es geht nach draußen - auch da im Vergleich zu sonst um eingies ruhiger Nun war ich in den letzten Tage immer abends mit ihr allein unterwegs. Die ersten Meter sind immer etwas eilig, man muss ja, aber ich hab mir da auch schon einen schnelleren Schritt angewöhnt und solang sie da nicht zieht ist es mir schnuppe sie läuft gechillt aber eilig. Ab einem bestimmten Punkt kommt sie von der Leine. Dazu lass ich sie absitzen und sie muss noch einige Meter Fuß laufen eh ich ihr frei gebe. Nun ist es so (und das war es schon immer) das ich ab hier immer kleine Übungen einbaue zwecks UO. Erstmal zur Auffrischung und dann auch um sie vorm Schlafen gehen noch bissel körperlich zu fördern. Ich hab aber regulär immer nen Spieli mit oder such mir nen Stock zum toben. Tja darauf hat sie aber seit einigen tagen keine Lust. Sie rennt zwar hinterher aber das wars dann auch. Hmm dacht ich mir ok machst halt mal intensiver UO zeugs. Und was da jetzt bei rumkommt so urplötzlich. Yumi lief immerschon im frei besser. Aber sie ist absolut nicht so aufgedreht wie sonst. Sie hat heute ungelogen innerhalb von 15min gerafft was cih meine wenn ich Wende sag (vorher ewig probiert...) genauso klappte es mit dem durch die Beine laufen viel Besser wo sie sonst imemr viel zu hippelig und aufgedreht war und die KOnzentration verlor. Ich habe keine Ahnung was mit meinem Hund los ist aber ungelogen was die UO angeht schein ich nen neuen Hund zu haben. Noch so ein Beispiel ist z.B. sie aus der bewegung ins Platz zu schicken, tut sie und tat sie auch immer. Wenn ich sie früher dann wieder ins Fuß rief rammelte sie mit einem Affenzahn los und an mir vorbei *frust*. Inzwischen tippelt sie total entspannt dann hinter mir her bis sie wieder auf gleicher Höhe ist. Klar für die Sportler wärs vllt wieder nix. Aber für mich ist das ein absoluter Erfolg. Auf dem Rückweg hatte ich die Leine um die Schulter und sie dann angeleint. hielt sie also nicht fest. Es lief prima. Auf der anderen Straßenseite kam dann noch ein mann mti kleinem Hund. Als ich gegrüßt habe bellte seiner los. Yumi reagiert kurz aufgeregt aber ließ sich sofort wieder runterbringen. Ich habe echt keine Ahnung wieso warum und weshalb das jetzt so ist aber ich bin so mega stolz auf sie. Einzige Frage die ich mir nun stelle ist. Aufm Platz sieht man ja immer wieder das die Hunde ihren halter anschauen sollen beim Fußlaufen, das mochte ich noch nie und hab das auch nie gefordert. Nun ist es so, dass Yumi aber mit angelegten Ohren neben mir her läuft. Nicht das ich das schlimm finde. Mir zeigt es das sie gerad absolut entspannt ist und nicht aufgedreht wie ein Flummi. Aber wie komtm sowas denn von heut auf morgen? Früher war sie imemr unter Strom, die Ohren weit nach oben - typisch Fledermaus halt. Kann sowas von heut auf morgen einfach klick machen beim Hund? Ansonsten hat sie ja absolut nichts geändert bei uns.

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.