Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hoellenhunde

Jagen und Training

Empfohlene Beiträge

Auch wer kein FB hat, kann sich das Video angucken, es ist sehr schön aufbereitet. Als Wolf versteht sich der Urahn des heutigen Grauwolfes... (aber an sich ist das nicht so wichtig):

 

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10156178437102931&id=312193427930

 

 

 

Nebenbemerkung:

Auch wird gut auf die körperlichen Eigenschaften, die der Wolf vererbt hat, kurz eingegangen. 

Deshalb halte ich den Tipp, bei jagenden Hunden schneller sein zu wollen/Beute eher zu "sehen" als der Hund immer für etwas unfreiwillig komisch; das mag bei reinen Sichtjägern vielleicht noch eher klappen...

 

 

 

***

Vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar Videos, Links/Studien, Artikel, die grob in das Thema passen - oder eigene Gedanken. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Sehr sehenswert, danke! :) Ich finde es immer wieder faszinierend, wie gut die Hunde sehen/hören. Wie oft stehen wir da, Ayumi friert ein und legt den Kopf schief, weil sie unter uns etwas hört. Wenn sie stehen bleibt, etwas in der Ferne sieht und mein Blick nicht selten viel zu nah nach etwas sucht, das ihr Interesse geweckt haben könnte. Das finde ich schon sehr spannend.

 

Ich würde auch gerne etwas einstellen. Oft wird ja auf den Wolf verwiesen, um das eigene Handeln oder das des Hundes erklären zu können. 

"Das Märchen vom Alpha Wolf" http://www.lausitz-wolf.de/index.php?id=544

Zitat

Wenn ein junges Paar seine Jungen großzieht, füttert es sie und kümmert sich um sie, wie andere Tierfamilien auch. Wachsen die Welpen heran, steuern die Eltern natürlicherweise deren Verhalten, und die Jungen folgen ihnen. Im Herbst fangen die Jungen an, die Eltern zu begleiten und entfernen sich von der Wurfhöhle und dem Rendezvous-Platz. So lernen sie das Revier kennen. Die Eltern nehmen dabei automatisch die Führungsrolle ein. Diese Führungsrolle geht aber überhaupt nicht mit Machtkämpfen einher. Wie in einer menschlichen Familie richten sich die Jungen ganz von alleine nach den Eltern.

Während sie sich weiterentwickeln, werden die Jungen allmählich immer selbständiger. Einige streunen dann gelegentlich auch abseits vom Rudel umher, erkunden dies und das entlang der Wanderwege. Dennoch führen die Eltern nach wie vor das Rudel an: Sie sind es, die jagen, das Revier markieren, Aasfresser von ihren Rissen vertreiben oder ihre Familie gegen benachbarte Rudel verteidigen.

Wenn die Jungen ein Jahr alt sind, bekommen die Eltern erneut Nachwuchs. Diese Welpen sind die jüngeren Geschwister des vorjährigen Wurfes. Die Eltern leiten nun beide Würfe an und bleiben in ihrer Anführerrolle. Die Jährlinge dominieren natürlicherweise über die neuen Welpen, so wie ältere Geschwister in einer menschlichen Familie ihre jüngeren Schwestern und Brüder anleiten. Nach wie vor gibt es keine Auseinandersetzungen um die Führerschaft. Diese bleibt selbstverständlich bei den Eltern. In einigen Populationen wandern die älteren Jungwölfe schon mit ein oder zwei Jahren ab, in anderen bleiben sie bis zu drei Jahren beim Rudel. Nach und nach jedoch wandern fast alle ab, verbreiten sich, suchen sich einen Partner und gründen neue Rudel.

Angesichts der Biologie der Wolfsrudel gibt es heute keinen Grund mehr, die Elterntiere als Alphawölfe zu bezeichnen – ebenso wenig, wie man dies bei menschlichen Eltern tun würde. Wissenschaftler sprechen deshalb jetzt von dem reproduzierende Paar oder einfach von Eltern.

(Hervorhebung von mir)

 

Der Originaltext ist umfangreicher und lesenswert; er geht auch darauf ein, wie das Märchen überhaupt zu Stande gekommen ist. 

 

Beobachtungen von freilebenden Wolfsrudeln kann man auch hier nochmal detaillierter nachlesen: https://www.dogdoors.de/david-mech-uber-alphastatus-und-dominanz/

 

Und eine Studie möchte ich auch noch verlinken: "testing the myth: tolerant dogs and aggressive wolves" http://rspb.royalsocietypublishing.org/content/282/1807/20150220

Wer es lieber auf Deutsch und weniger wissenschaftlich mag: http://www.lausitz-wolf.de/index.php?id=1327 aber die Studie ist definitiv lesenswert, finde ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb Hoellenhunde:

Deshalb halte ich den Tipp, bei jagenden Hunden schneller sein zu wollen/Beute eher zu "sehen" als der Hund immer für etwas unfreiwillig komisch; das mag bei reinen Sichtjägern vielleicht noch eher klappen...

 

Sollte ich noch ergänzen: auch nur solange die Beute sich nicht rührt. Sobald sich die bewegt, ist der Hund im absoluten Vorteil.

 

 

@Amaterasu

Wunderbar, vielen lieben Dank. Ich kenne zwar die Texte und die Studie bereits, ich kann sie nur empfehlen; obendrein ist das Thema so umfangreicher geworden. Traut euch, alles, was entfernt damit zu tun hat, ist willkommen! Auch eigene Gefanken, ob nun zu den Posts oder losgelöst davon.

 

Vielleicht kann man damit sogar die ein oder andere Grundsatzdiskussion verhindern/ausbremsen, indem man betreffende Post von hier verlinken kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessant (wenn auch nicht wirklich neu), allerdings sind so Formulierungen, wie "unfreiwillig komisch" nicht grade geeignet, Leute zum mitmachen zu animieren ;) Niemand hat Lust aufgrund von abweichender Meinung Erfahrung etc. so arrogant runtergemacht zu werden ;) Wenn du wirklich was erreichen willst, versuch doch mal die Leute da abzuholen wo sie sind, anstatt auf sie zu spucken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich möchte gerne inhaltliche Beiträge statt Maßregelungen. Ich finde das übertrieben und es erscheint nicht gerade fördernd, wenn man kurz einsteigt mit "ist nicht neu" (ist es für mich auch nicht, aber dennoch teilenswert!) und dann solch eine Kritik loslässt, weil er sich auf die Füße getreten fühlt.

Vielen Dank.

 

Erfahrungsgemäß brauchen diese Themen hier ein bisschen, da sie weniger anekdotisch sind. Nicht jeder hat sofort was in petto.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann das  Video leider nicht angucken, scheinbar geht es ohne Account leider doch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fühl mich nicht auf die Füße getreten ;) Dachte halt, du wolltest was ändern ? Imho wäre das genau so ein Punkt, pauschal erstmal ein "Lächerlichkeits Urteil " abzugeben, erstickt doch den Austausch bzw den Bock auf diesen  im Keim.  Zumal dieses Urteil inhaltlich nicht sonderlich differenziert ist, da dieser Ratschlag ja etwas anderes meint, als du daraus verstanden hast, bzw. auf was du ihn hier reduzierst.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst du jetzt bitte aufhören, den Thread zu crashen?

 

Ich finde es unfreiwillig "komisch". Das bleibt so. Was du hinein interpretierst, ist deine Sache.

 

 

@Mark

Kamnst das Thema bitte schließen? Ich möchte es neu ohne das hier eröffnen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@pixelstall 

 

ich glaube / hoffe, dass du es einfach anders verstanden hast. Für mich ist es auf das Video bezogen, oder nicht?

 

Wenn der Wolf/Hund ein größeres Sichtfeld hat, andere Frequenzbereiche hört, besser sieht und noch besser riecht, ist es dann nicht so gut wie unmöglich, das ich als Mensch das vorher erkenne und den Ansatz stoppen kann, den der Hund wahrscheinlich schon 5 Minuten vor mir wahrgenommen hat?

 

So zumindest verstehe ich die Aussage von HH. Evtl. liege ich falsch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Woran man erkennen kann, dass ein Training Fortschritte macht

      An welchen Kriterien macht ihr das fest?   Ich finde bei ja, bei uns dass man das ganz gut daran erkennen kann, wie schnell der Hund von einem Auslöser wieder herunterfahren kann. Nicht, unbedingt daran, ob er seltener auslöst. Wann er wie ansprechbar ist. Manchmal auch, daran , dass man merkt, dass der Hund kurz überlegt. Auch daran dass er direkt den Keks will. Daran, dass er überhaupt Kekse auf einmal annimmt. An  der Intensität der Anspannung, Haltung,Beschwichtigungssignalen etc. (Bei uns zum Beispiel Backenaufblähen statt nach vorne zu gehen`)und möglicher Distanzverringerung zum Auslöser erkennt man es logischerweise auch. Also-klar, wenn der Hund von sich aus das Alternativverhalten als Strategie wählt, dann hat es eindeutig geklappt, auch wenn es immer mal reizlageabhängig Rückfälle gibt. Mit denen muss man immer rechnen. Manchmal erkennt man es vielleicht auch daran, dass es nicht schlimmer wird. Ach- ich rede hier natürlich von belohnungsbasiertem Training mit Alternativverhaltensaufbau, nicht von irgendwelchen miesen Strategien, den Hund ins Meiden zu schicken und hoffen, dass das so auch hält.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Reagiert beim Training ängstlich

      Hallo zusammen,   bin etwas ratlos und hoffe auf hilfreiche Tipps. Hab seit einem halben Jahr einen sehr aufgeweckten und sozialen (Menschen, Hunde weniger) Chihuahua-Zwergspitz (7J, männl., nicht kastriert).   Er ist ein zuckersüßer, sehr verschmuster Zeitgenosse und meine absolute Nr. 1. Ich bin daher sehr bemüht ihm DAS Hundeleben zu ermöglichen.   Leider ist mein Stinki schnell gelangweilt und gleichzeitig rel. schwer zu beschäftigen. Im Sommer waren wir viel unterwegs - tlw. insgesamt zw. 2,5 - 4 Std. (Auf 3x), aber bei Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt, tu ich ihm das nicht an (aktuell 3x 0,5 Std. Gassi/Spazieren). Er springt mich dann auch an nach dem Motto; Klogang erledigt, wir können schon heim.   Nun ist es so, daß er beim (Beschäftigungs)Training immer unsicher bis ängstlich reagiert (Ohren zurück bis hin zu unterm Sessel verstecken), weil er offensichtlich nicht versteht, was die olle Tante von ihm will. Das würd ich ihm gern nehmen - eben um ihn beschäftigen zu können und auch das eine oder andere Kommando zu lernen. Davon abgesehen, daß er keine Angst haben braucht. Wenn er was Neues nicht ausführt, sag ich ihm "alles ok, stinki. Du mußt dich nicht fürchten" und halt ihm meine Hand hin...dann kommt er auch gleich wieder schmusen - angstfrei. Und dann belass ich es dabei. Würd mich aber doch sehr für uns beide freuen, wenn ich ihm die Angst nehmen und ihm was beibringen kann. Dann könnt ich zB Quietschi verstecken und ihn suchen schicken...eben beschäftigen.   Was er schon von Anbeginn konnte: Sitz, Warte/Steh, Nein/Pfui, Pfote geben, Komm.   Was ich ihm gern beibringen würde: Platz, Such/Bring, ruhige Begegnung mit anderen Hunden, Kommandos auch bei Ablenkung (eben andere Hunde) durchführen.   Zu hause beschäftigen schaut also folgendermaßen aus: Schnüffelteppich, mit Quietschi spielen, schmusen. Nun dauert das vielleicht jeweils 10 Min. Dann wieder die große Langeweile, viele tiefe Seufzer, vor lauter Schlafen...nicht mehr schlafen können, umher wandern, erwartungsvolles "Anstarren". In der Whg kann man leider nicht viel rumlaufen.. Er ist übrigens durchgecheckt und kerngesund.   Quietschi kann ich ihm zwar "wegnehmen" und schmeißen, ich muß es mir dann aber schon holen - inkl. "Kämpfen"/Ziehen ;). Schnüffelteppich kann ich auch nicht mehrmals tgl machen, weil er schnell zunimmt. Was zb Unsicherheit in ihm auslöst ist, das Hütchenspiel. Er schmeißt dann alle um (meist, daß mit Leckerli zuletzt) oder keines und schaut mich unsicher an. Wie ich ihm Platz beibringen soll, weiß ich auch nicht. "Such" scheint er nur im Zusammemhang mit Schnüffelteppich zu verstehen (er scheint mir etwas untalentiert bzgl. Schnüffeln und dürfte auch etwas schlecht sehen..manches Mal liegt das Leckerli vor ihm und er findet es nicht bis ich direkt hinzeige).   Wie kann ich meiner kuschelmuschel helfen?   Danke schon mal f eure Tipps!   Lg Christine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Training nach Biss

      In einem anderen Thread las ich diesen Satz:   vor 18 Stunden schrieb @gebemeinensenfdazu:   Wie kann das trainiert werden?   Man sagt ja, ein Hund, der einmal zugebissen hat, hat eine niedrigere (Hemm-)schwelle als vorher und beißt in entsprechender Situation leichter /schneller wieder zu, besonders, wenn der Biss ihm Erfolg gebracht hat -was ja in des Hundes Augen schon das Zurückweichen des Gebissenen gewesen sein kann.   Mit meinem Gehirnforschungs-Laienwissen denke ich, dass das tatsächlich so ist. Im Gehirn werden Handlungsabläufe hinterlegt, und eine Handlung, die einmal erfolgreich ausgeführt wurde, wird gespeichert und ist leichter "verfügbar" und wieder abrufbar /ausführbar als eine noch nie ausgeführte Handlung. Frag mal einen Bungee-Springer, der wird das bestätigen: das erste Mal ist das schwierigste Mal     Also, wie trainiere ich mit einem Hund, der gebissen hat -und ich meine nicht (droh-)geschnappt, sondern mit Beschädigungsabsicht gebissen. Kann ich durch passendes Training die Hemmschwelle oder auch die Reizschwelle wieder erhöhen?        

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Jagen - kommt das mit dem Alter?

      Ihr Lieben, es gibt Probleme. Mein Hund hört nicht mehr. Er ist jetzt geschätzt 3, ich hab ihn seit 1,5 Jahren.  Ich konnte ihn immer frei laufen lassen, auch im Wald. Er hat überhaupt nicht nach Spuren gesucht. Er hat sich mal für Mäuse interessiert und hat auch mal zufällig welche gefangen. Aber er war da nie sehr obsessiv.  Gehetzt hat er schon, bei Gelegenheit. Die habe ich ihm aber nie gelassen, ich habe eher prophylaktisch angeleint. Einmal ist er einem Reh hinterher, das vor uns aus dem Busch sprang, hat sich aber abrufen lassen. Dasselbe ist mal bei einem Kaninchen passiert. Er hat nie aktiv nach Wild gesucht.    Nach unserem Umzug in die Stadt war es schwieriger mit dem Freilauf. Man stand mehr rum und ich glaube, dass er aus Langeweile angefangen hat nach Kaninchen zu gucken oder auch Mülleimer zu kontrollieren. Er hatte da leider auch einige Mal schon den Erfolg, dass er Kaninchen verfolgt hat.   Er hatte schon immer einen recht großen Radius. Ich konnte mich früher aber immer auf ihn verlassen und unser Rückruf saß zu 100%. Wenn nichts war, reichte auch einfach sein Name und er kam bzw hielt einen 5m Radius ein. Er kam auch von sich aus immer mal wieder. Das haben wir nie üben müssen. Ich habe ihn tendenziell eher wenig gerufen.    Jetzt ist es so: Ich rufe ihn, er guckt, aber kommt nicht. Er läuft dabei meist parallel im Straßenhundtrab und macht irgendwas. Ich weiß nicht, ob er Spuren verfolgt, er hat die Nase nicht am Boden. Manchmal will er nur nochmal irgendwo was gucken. Er läuft auch überall rein, in jeden Garten, wenn er kann. Das hat er schon immer gemacht, aber sonst reichte ein kurzer Hinweis von mir und er hat es gelassen. Jetzt hatten wir schon einige echt peinliche Momente.    Der Rückruf hat jetzt auch schon ein paar Mal versagt. Wobei wir den wahrscheinlich wieder drauf kriegen mit höherer Belohnung.    Mehr irritiert mich dieses Ignorieren.  Er läuft nicht weg, aber wo er früher geguckt hat, dass er den Anschluss nicht verliert, rechnet er sich jetzt aus, wie lange ich wohl bis zur Straße brauche und sprintet im Zweifel 100m hinterher.  Ich hadere mit mir. Einerseits braucht er dringend seinen Freilauf. Andererseits geht das so ja nicht weiter. Er war mal so begeistert von allen Aktivitäten mit mir - aber nüscht mehr. Auch von Hunden lässt er sich nicht lange beschäftigen. Wenn andere Hunde dabei sind, geht er eher noch weiter weg und hört noch weniger. Meinen Gassibekanntschaften fällt das auch extrem auf in den letzten Monaten.  Eine neue Umgebung wirkt einen Tag ganz gut, da weiß er ja nicht wohin. Ab Tag 2 wird es wieder schlechter.   Eine Frau sagte mir gestern, es liege am Alter. Je nach Rassemix könnte der Jagdtrieb jetzt erst rauskommen. Kann das sein? Oder hab ich ihn zu einem jagenden Hund gemacht?   Habt ihr einen Ansatz für mich?    An der Leine ist er übrigens sehr viel entspannter und kooperativer als früher. Andere Hunde sind immer noch nicht ganz unproblematisch, aber sehr viel besser. Mir ist auch aufgefallen, dass er im Freilauf an manchen Hunden einfach vorbeiläuft, weil er was Besseres zu tun hat. Das wäre früher undenkbar gewesen. Die Impulskontrolle ist auch besser geworden.   Hülfe.              

      in Lernverhalten

    • Hundetrainer/-schulen Raum Berlin für Anti-Jagd-Training

      Hallo an Alle,    wir haben eine Hündin mit sehr extremem Jagdtrieb, den wir gern kontrollieren lernen würden. Da sie aus unbekannter Herkunft stammt, ist denkbar, dass sie bereits großen Jagderfolg gehabt hat. Sie jagt nicht nur auf Bewegung, sondern möchte auch z.B. grasendes Vieh erlegen.    Wir waren bei zwei Anti-Jagd-Trainings, durch die wir das Problem bisher nicht vollständig lösen konnten. Man kann sie nur loslassen, wo weit und breit ganz sicher kein Wild oder Vieh ist, denn nur dann kann sie zuverlässig abgerufen werden.    Da die Trainer_innensuche im Internet recht undurchsichtig ist, suchen wir hier nach Tipps für Hundetrainer/-schulen im Raum Berlin.   Auch wenn es nett gemeint ist: wir suchen (zumindest im Internet) nicht nach konkreten Trainingsratschläge. Das frustriert leider nur!    Vielen Dank im Voraus!!! 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.