Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hoellenhunde

Jagen und Training

Empfohlene Beiträge

Ganz genau so, es war überhaupt nicht auf irgendeine Person aus diesem Forum bezogen, zumal dieser Tipp lange nicht mehr kam (kann mich nicht erinnern).

 

Er wird oft von Fernsehtrainern oder Hundeschulen gegeben - wenn man, wie in dem Video gut erklärt, sich vor Augen führt, dass die Wahrnehmung von Caniden in diesem Bereich der unseren bei Weitem überlegen  ist... 

Geschickte Jäger lassen sich da nicht lumpen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann hakt es doch einfach mal unter einem Mißverständnis ab, ich finde das Thema super und würde mich freuen, wenn es weitere Beiträge und Meinungen gibt,

 

ich kannte den Artikel z.B. nicht, den  Amaterasu eingestellt hat und fand den sehr gut. Danke dafür.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Video ist auf jeden Fall nett gestaltet- in Ansätzen wird der Versuch gemacht, die fundamental andere Wahrnehmungsweise abzubilden. Es läßt sich zumindest erahnen, wie unzulänglich ein Mensch darin sein muß.

Wie immer bei dem Thema bedaure ich ja dann immer etwas , daß Schutzverhalten heutzutage so negativ und enseitig betrachtet wird- es war einmal gemeinsame Basis für die Domestikation und hat eben

primär mit Schutz und nicht mit Angreifenwollen zu tun.

Am 6/22/2018 um 09:53 schrieb Hoellenhunde:

Deshalb halte ich den Tipp, bei jagenden Hunden schneller sein zu wollen/Beute eher zu "sehen" als der Hund immer für etwas unfreiwillig komisch; das mag bei reinen Sichtjägern vielleicht noch eher klappen...

 

 

Wahrscheinlich ist dabei nicht der Punkt gemeint, wann Hund das zuerst bemerkt, sondern wann ein einzelner Reiz die vielen konkurrierenden anderen Reize in so einem Maße überragt, daß er nicht mehr aufnahmefähig für andere Handlungsweisen ist.

Die Schwierigkeit liegt finde ich darin zu vermitteln, welchen Reiz von mitunter mehreren konkurrierenden man mit der eigenen Ankündigung gemeint hat.

Je nachdem wie der Hund bereits gedanklich/sensorisch beschäftigt ist, kommt auch ein bereits angekündigter doch überraschend, weil er im Moment der Ankündigung noch nicht im Vordergrund stand. Ein Beispiel wären z.B. viele Passanten hintereinander, wo das "alles gut" dann doch mit der Dreiergruppe Männer nochmal verknüpft wurde, die nebeneinander den kompletten Weg einnehmen und ncht mit dem Liegeradfahrer, der direkt dahinter fuhr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb gebemeinensenfdazu:

es war einmal gemeinsame Basis für die Domestikation und hat eben

primär mit Schutz und nicht mit Angreifenwollen zu tun.

 

 

finde ich sehr gut die Aussage. zeigt aber wieder das Thema mit der Wahrnehmung.

 

Ganz kurz OT, weil vor 3 Minuten passiert, meine Hündin liegt hier im Büro, knurrt, will mir etwas mitteilen, ich nehme es zur Kenntnis, geh mit ihr runter, frag, was ist los, was willst du mir mitteilen. Es war draussen nichts, für mich nicht, ich kann es nicht benennen aber.....

 

zu 100 % bin ich sicher, da war etwas, was auch immer sie gehört oder gerochen hat, sie wollte es mir mitteilen, toll so.

 

war jetzt schade  das ich es nicht auflösen konnte, da ich nix gesehen oder gehört habe mit meinem im Vergleich einfachen Sinnen.

 

Dennoch war ich aufmerksam, habe es sofort zur Kenntnis genommen und reagiert, viele hätten evtl. gesagt, sei ruhig, geh rein, oder so, es ist einfach so schön, wenn man dieses wahrnehmen kann und man zusammen hier arbeitet, auch im Alltag

 

Ich weiß wirklich zu 100 %, wenn sie das anzeigt, sogar mir knurren, recht selten bei uns, will sie mir was mitteilen.

 

Also Schutz geben und ein Signal setzen, Teamplayer, auch gesehen, gehört, so in der Art, alles gut, oder müssen wir reagieren zusammen ? :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb Hoellenhunde:

Ganz genau so, es war überhaupt nicht auf irgendeine Person aus diesem Forum bezogen, zumal dieser Tipp lange nicht mehr kam (kann mich nicht erinnern).

 

Er wird oft von Fernsehtrainern oder Hundeschulen gegeben - wenn man, wie in dem Video gut erklärt, sich vor Augen führt, dass die Wahrnehmung von Caniden in diesem Bereich der unseren bei Weitem überlegen  ist... 

Geschickte Jäger lassen sich da nicht lumpen. 

 

Ja und oft ist es trotz der Supersinne der Hunde eben nicht lächerlich - zum einen, weil es auch meint, das Hunde wenn sie anfangen zu jagen (ohne Beutekontakt, sondern vom Zeitunglesen zum Gegendscannen übergehen) durchaus noch beinflussbar und umlenkbar sind - und genau das verpennen viele Huhas, und ZACK isser weg..., und zum anderen : Auch Hunde sind mal verdaddelt, selbst mein nicht ableinbarer XXL Sichtjäger ist an so manchem Beutetier oder ( jagbarem anderen Hund :blink: ) stumpf vorbeigetrottelt. Von daher macht es imho durchaus Sinn zumindest zu versuchen schneller zu sein.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Hund hat ein ausgeprägtes Bewegungssehen. 

Steht die Beute still verborgen im hohen Gras, haben Menschen einen Vorteil. Aber nur da. 

 

Ich habe das Wort "lächerlich" nicht benutzt. Bei jagdaffinen Hunden mit natürlichen Jahdverhalten hat dieser Tipp noch nie nachhaltig funktioniert - so ist meine Erfahrung. Man kann mal eine Situation entschärfen, das Verhalten bekommt man so eher nicht in dem Griff.

 

Auch diese Weisheit, dass der Hund da noch abbrechbar ist, ist meiner Meinung nach eben nur die halbe Wahrheit. Ja, man kann kopfloses (!) Hetzen damit noch aufhalten, aber keinen kundigen, geschulten Jäger. Der wird seine Chance nutzen. Sogar an der Leine.

Wieviele Tierchen Akuma schon an der Leine erwischt hat...

Scheinsicherheit.

 

Können wir jetzt bitte nicht mehr darüber streiten, ansonsten müssen wir das auskoppeln.

 

@Mark

Hat sich erledigt.

 

 

@gebemeinensenfdazu

Ich fordere dasWachverhalzen meiner Hunde deshalb: sie können es wesentlich besser als ich einschätzen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

*födere das Wachverhalten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten schrieb BVBTom:

Wenn der Wolf/Hund ein größeres Sichtfeld hat, andere Frequenzbereiche hört, besser sieht und noch besser riecht, ist es dann nicht so gut wie unmöglich, das ich als Mensch das vorher erkenne und den Ansatz stoppen kann, den der Hund wahrscheinlich schon 5 Minuten vor mir wahrgenommen hat?

 

Hmm,

der Mensch soll nicht den Auslöser vor dem Hund  wahrnehmen ( das klappt nicht). Der Mensch soll die Reaktion des Hundes erkennen / deuten und hier rechtzeitig eingreifen bevor der Hund startet. Darauf wird die Ausbildung ausgelegt und das klappt sehr gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

https://www.openthesaurus.de/synonyme/unfreiwillig+komisch

 

soviel dazu - Ich wollte auch nicht streiten, nur anmerken wie das rüberkommt, wenn du so undffernzierte Urteile Wortstark raushaust, Ursel Müller die seit Monaten versucht ihren Hund in den Griff zu bekommen, und permanent und fleissig wie der Trainer es ihr sagte die Gegend scannt, wird dann auf das Thema kaum noch antworten wollen, vielleicht sogar beschämt sein (sofern sie sich beeindrucken lässt) - und das ist schade, schade für die Inhalte und auch schade für das Forum, ja und es ist auch schade für dich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Nahttante:

 

Hmm,

der Mensch soll nicht den Auslöser vor dem Hund  wahrnehmen ( das klappt nicht). Der Mensch soll die Reaktion des Hundes erkennen / deuten und hier rechtzeitig eingreifen bevor der Hund startet. Darauf wird die Ausbildung ausgelegt und das klappt sehr gut.

 

Nicht meiner Erfahrung nach.

Ich habe dazu sehr viele Hundehalter befragt, die klassisches Antijagdtraining gemacht haben. Es ist einfach ein gewisser Wettbewerb dabei, der Hund merkt, dass er dann immer abgebrochen wird. Ein schlauer Hund windet sich da schnell raus und der Frust beginnt von vorne.

Es klappt anfänglich gut bei Hunden, die eher durchstarten würden zum Hetzen. Die denken nicht viel nach. 

 

 

@pixelstall

Ursel Müller interessiert mich nicht, der Thread wurde auch nicht für Ursel Müllers Hund, der hetzt, eröffnet. 

Ja, mich amüsiert der Tipp einfach ein bisschen (warum habe ich ja jetzt unfreiwillig erläutert). Der wurde hier aber nicht gegeben, weil das gar nicht das Thema eines Hilfesuchenden ging; was Ursel Müller in diesem Thema zu suchen hat, weiß ich nicht. Ursel Müller muss halt mit der Meinung klarkommen, du bitte auch.

Wenn Ursel Müller monatelang die Gegend scannen muss, wird sie froh sein, wenn sie liest, dass es gar nicht so toll ist.

Magst du jetzt aufhören, den Thread zu crashen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • online Training DVD

      Hallo mein name ist Fabian, ich bin neu hier im Forum und habe auch gleich eine Frage. Mich interessiert dieses online Training.   link entfernt was haltet ihr von solchen Online Trainings?   Danke euch schon mal   ps. wenn ich keine links posten darf sagt es mir bitte  

      in User hilft User

    • Düerfen läufige Hündinnen in eurem Verein / Hundeschule am Training teilnehmen ?

      Der Leiter unserer Agility Gruppe ist leider der Meinung, dass Rüden lernen müssten sich trotz Ablenkung durch eine läufige Hündin zu konzentrieren. Nun hab ich ein echtes Problem. Zur Zeit ist gerade R**** dran. Wenn sie durch ist müsste E*** soweit sein , danach B***. So geht es munter weiter und ich bin nur dabei hinter Richard und Rover herzudackeln , um sie irgendwie dazu zu motivieren doch mal über eine Hürde zu springen, anstatt ausschließlich das Mädchen ihrer Träume anzus

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Woran man erkennen kann, dass ein Training Fortschritte macht

      An welchen Kriterien macht ihr das fest?   Ich finde bei ja, bei uns dass man das ganz gut daran erkennen kann, wie schnell der Hund von einem Auslöser wieder herunterfahren kann. Nicht, unbedingt daran, ob er seltener auslöst. Wann er wie ansprechbar ist. Manchmal auch, daran , dass man merkt, dass der Hund kurz überlegt. Auch daran dass er direkt den Keks will. Daran, dass er überhaupt Kekse auf einmal annimmt. An  der Intensität der Anspannung, Haltung,Beschwichtigungssignalen etc.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Reagiert beim Training ängstlich

      Hallo zusammen,   bin etwas ratlos und hoffe auf hilfreiche Tipps. Hab seit einem halben Jahr einen sehr aufgeweckten und sozialen (Menschen, Hunde weniger) Chihuahua-Zwergspitz (7J, männl., nicht kastriert).   Er ist ein zuckersüßer, sehr verschmuster Zeitgenosse und meine absolute Nr. 1. Ich bin daher sehr bemüht ihm DAS Hundeleben zu ermöglichen.   Leider ist mein Stinki schnell gelangweilt und gleichzeitig rel. schwer zu beschäftigen. Im Sommer wa

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Training nach Biss

      In einem anderen Thread las ich diesen Satz:   vor 18 Stunden schrieb @gebemeinensenfdazu:   Wie kann das trainiert werden?   Man sagt ja, ein Hund, der einmal zugebissen hat, hat eine niedrigere (Hemm-)schwelle als vorher und beißt in entsprechender Situation leichter /schneller wieder zu, besonders, wenn der Biss ihm Erfolg gebracht hat -was ja in des Hundes Augen schon das Zurückweichen des Gebissenen gewesen sein kann.   Mit meinem Gehirnforschungs-L

      in Hundeerziehung & Probleme


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.