Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hund verändert sein Veralten schlagartig negativ.

Empfohlene Beiträge

@gebemeinensenfdazuja, er würde sehr früh kasteiet. 

Mehr ist gute 50cm hoch und schlank. 

Mich arbeite volle Tage, manchmal aber von zu Hause und kann im Notfall immer schnell da sein. Die Hundeführer lassen Sie toben, aber auch ruhige Abschnitte sind dabei. Sie macht esneigentlich ganz gut.

er bekommt unter der Woche morgens 20-30min. Mittags 1-2h und Abend dann noch vH mal 20-30 Minuten. Zwischendrin auch immer mal ne kurze   übungseinheit. Die Wochenenden verbringen wir zusammen, habe ich etwas kommt er mit, ansonsten sind wir viel in den Wäldern unterwegs, klettern gemeinsam durch das Dickicht und über Bäume und gehen schwimmen. Er ist deutlich ruhig wenn ich volle Tage mit ihm habe. 

C4076723-D4E7-4658-99BC-B24898EB9A83.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich komme immer mehr zu dem schullbdas ich noch keinen richtigen Rhythmus gefunden habe der ihn normal Freaky macht. 

Ich hatte das Go von meinem Arbeitgeber das ich mir in der Eingewöhnung Zeit für den Hund ‚klauen‘ darf.. da ich messbar bin, fällt das natürlich auf und man bat mich jetzt wieder anzuziehen und es zu regeln. Da blieb mir nur jemand der mit ihm geht um sicherzustellen das ich nicht in nem Termin feststecke und der dauert dann vielleicht nicht zwei sondern vier Stunden. Ich habe entschieden das er alleine bleiben können muss und wir haben in dem halben Jahr fleißig geübt. Eine Kamera bestätigte mir das bis auf kurze Aufsätze alles ruhig ist. Trotzdem soll jemand mit ihm gehen da ich manchmal nicht gewährleisten kann das ich die 6stunden Regel einhalte, zumal das auch noch vH zu viel ist. So liegen Max 4stunden bis zu einem tollen Spaziergang und uns bleibt abends noch Zeit für einen kleinen und um dann zur Ruhe zu kommen. 

Nur ist er so, brauche ich nicht mit ihm laufen, das zieht sich nach draußen mit und  danach ist er eher noch aufgedrehter, bis er irgendwann einfach umfällt. Und dann ist die Nacht ruhig.

hätte vielleicht jemand der auch berufstätig ist ob es besserenmögluhkeiten gibt die lange Zeit zu splitten (ich kann das nicht immer garantieren und damit würde ich Schäden anrichten) . Er ist auch noch zu wild um ihn älteren Nachbarn anzuvertrauen auch wenn diese das schon angeboten haben. Die können ihn ihr halten(wir üben auch daran) . Und da ist mir das Risiko zu groß. Mein wunsch war einendamebdiebsich selber keinennhund leisten kann und ihn quasi wie ein Enkel betrachtet. Beider es ihm gut geht. Leider findet sich sowas schwer und die Leute die da waren hatten komische Vorstellungen. Das habe ich auch verworfen. So ist aktuelle Situation und vielleicht könnte ich die ja verbessern?

vor 23 Stunden schrieb MissWuff:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alles hat sich für uns verändert.... Teil 2

      Hallo, ihr habt lange nichts von mir gehört, es war viel los und hat sich viel Verändert.   Die einschneidenste Veränderung war wohl Hades´Tot. Ich kann heut noch nicht darüber reden ohne das mir die Tränen kömmen. Am 03.04.2017 musste ich meinen kleinen, 6 jährigen Jack Russel erlösen lassen. Ein paar Wochen vorher habe ich festgestellt das mit ihm etwas nicht stimmt. Ich bin zum Tierarzt und als er mich fragte warum ich da bin, ich kann mich noch genau erinnern, waren meine Worte: Ich weiß es ehrlich gesagt gar nicht so genau..... Hades lief ab und an mal mit leicht gekrümmten Rücken, hatte ab und zu, selten, Durchfall. Ich hatte den Eindruck dass er sich beim Koten schwer tat und er war ruhiger geworden. Irgendwie hatte der TA sofort den richtigen Riecher und uns nach einer Untersuchung in die Tierklinik geschickt um Ultraschall und evtl. Biopsie der Prostata machen zu lassen. Die Klinik und die beiden Untersuchungen bestätigten die schlimmsten Befürchtungen. Prostatakrebs. Nicht operabel, bösartig, todesurteil..... Ich kann mir bis heute den Tag der Einschläferung nicht verzeihen, kann mit der Schuld nicht leben und habe Angst zu früh gehandelt zu haben. Ich habe natürlich nach besten Wissen und Gewissen gehandelt, aber ich konnte ihn ja nicht fragen. Er bekam Schmerzmittel und als er seine beste Freundin nicht mehr begrüste fuhr ich halt hin. Dort war er dann aber wie ausgewechselt und die Einschläferung ein Traumatisches Erlebnis, welches ich niiiiiieeee wieder erleben möchte. Ich kann nicht darüber reden, ich möchte nicht so sehr in die Tiefe gehen, es schmerzt unendlich.....   Danach war jedenfalls klar, nach Hera zieht kein Hund mehr ein. Ich kann das nicht. Ich hoffe Hera stirbt mal im Schlaf an Alterschwäche..... Nun ja, mit der Zeit habe ich das Erlebte ganz gut verdrängt und irgendwann kam zu dem Satz "nach Hera zieht kein Hund mehr ein" ein "wenn ich nicht mit ihm arbeite" dazu.   Die Umschulung ist fast geschafft. 4 Wochen noch dann habe ich noch die mündliche Prüfung. Einen Job habe ich auch schon. Sprengstoffhundeführer am Flughafen. Somit darf in gut vier Wochen ein Herder-Mali-Mix bei mir einziehen. Ich habe ihn schon kennengelernt, Vorraussetzung war, er muss sich mit Hera verstehen. Hera ist ja etwas eigen was andere Hunde betrifft und das muss passen, ich möchte nicht die Hunde stetig trennen müssen. Also trafen wir uns zu einem Gassigang an der Leine. Wir sind parallel gelaufen und haben den Gassigang damit auch beendet. Am Tag drauf das gleiche wieder, jedoch ein längerer Gassigang mit Freilauf zum Ende des Spaziergangs für Hera und Phönix durfte an die lange Schlepp. Die beiden harmonieren sehr gut. Phönix ist ganz Gentlemen und Hera fast perplex wie viel Gentlemen er ist   Phönix wird von seiner jetzigen Besitzerin abgegeben, weil sie nicht mit ihm zurecht kommt, und er mit ihr, oder der dortigen Lebenssituation auch nicht wirklich. Er hat wohl eine Katze und eine Ziege getötet, aber mit Jagdtrieb bin ich ja durch Hera bestens vertraut, die sich doch tatsächlich mittlerweile von Rehen und Hasen abrufen lässt. Phönix ist es dort wohl zu stressig, er ist extrem dünn und das liegt wohl am Stress (Meinung des Ausbilders).   Phönix ist 6/7 Jahre alt, genau weiß ich das (noch) nicht. Er ist bereits ausgebildet und macht seinen Job sehr gut. Er muss mit mir nochmal die Prüfung ablegen, da die Prüfungen nur für das jeweilige Hund-Mensch-Team gelten, die die Prüfung absolviert haben.   Ich habe euch noch ein Foto, eines der letzten von Hades und mir zum Andenken an Ihn mitgebracht und zwei Fotos von Phönix und Hera....   Liebe Grüße euch allen

      in Plauderecke

    • Hündin nach Behandlung plötzlich komplett verändert

      Hallo,    Ich weiß mir wirklich keinen Rat was mit meiner Hündin Emma (Golden Retriever, knapp 3 Jahre) los ist. Vielleicht hat irgendjemand schon von etwas ähnlichem gehört.   Gestern früh fiel uns auf das sie sich vermehrt am Schwanz knabbert/leckt und sich auch schon eine Stelle aufgeleckt hatte. Also sind wir gegen 13 Uhr zu unserer Haustierärztin. Dort wurde es freigeschoren, mit PhlogAsept gesäubert und Isaderm Salbe aufgetragen. Zudem wurden die Analdrüsen, die relativ voll waren, entleert. Sie fand die Behandlung nicht so toll, war aber nicht panisch. Meine Schwester ist dann mit ihr heimgelaufen, dorthin ist sie anscheinend gerannt und mit dem Schwanz zur Seite abgeknickt gelaufen. Hat jedoch Kot abgesetzt. Zuhause war sie hyperaktiv und wollte sich nicht beruhigen. Nachdem sie jedoch einen Kauknochen hatte (kein "echter" Knochen, nur in Knochen geformte Rinderkopfhaut oder ähnliches) hat sie sich beruhigt und  mittags geschlafen. Hatte ihr auch noch 3 Traumeel und für 40kg Metacam (sie hat 26kg, war so mit TÄ abgesprochen)  gegeben. Alles war gut, hat auch normal gefressen. Als ich dann um ca halb sechs Gassi gehen wollte, war sie wieder total verändert. Sie ist entweder gerannt, oder hat sich hingelegt. Wenn sie gerannt ist hatte sie den Schwanz zur Seite abgeklappt. Bis zu dem Punkt wo sie nicht mehr weiterlaufen wollte. Wir haben sie zurück getragen, sind  sofort nochmal zum TA. Dort konnte nichts festgestellt werden, Reflexe, Herz, Lunge etc alles i.O. Emma hat noch ein zweites Schmerzmittel (Metamizol) bekommen und Alleosal falls es eine allergische Reaktion sein sollte. Zuhause wurde es jedoch nicht besser, sie hechelt, speichelt, läuft nicht oder wenn dann nur super gehetzt. Sie ist aufmerksam, unglaublich anhänglich und schreckhaft. Komplett verändert.  Wir sind dann gestern gegen zehn noch mal zur Tierklinik, dort wurde auch nichts festgestellt, die Untersuchung hatte keine Befunde bis halt auf die aufgeleckte stelle am Schwanz. Wir sollten Sie einfach zur Ruhe kommen lassen.    Heute Nacht ging es, sie ist zwar oft aufgewacht und hat schwer geatmet aber es ging. Heute morgen habe ich gesehen das sie etwas kot (grüner Durchfall) verloren hat. Sie hatte seit gestern Mittag nichts abgesetzt (für sie ungewöhnlich).   Jetzt haben wir wieder genau das selbe. Sie will nicht laufen, wenn dann rennt sie und will an den Schwanz, sie atmet total schwer und bewegt sich auch nicht für Leckerlis. Sie ist aufmerksam, nimmt auch Futter wenn man es ihr direkt gibt. Und halt sehr anhänglich/schmusebedürftig. Den Schwanzanfang haben wir jetzt einmal eingewickelt, hilft aber auch nichts.    Wir haben um viertel vor elf einen Termin in der Klinik um sie röntgen zu lassen. Jetzt ist die Frage, hatte jemand schoneinmal so etwas in der Art? Emma war nach dem TA Besuch wo nur geschoren und Analdrüsen entleert wurden wie ausgewechselt. Während ich das schreibe hat sie gerade gekotzt, nicht viel, es war grün und mit Futter und sah aus wie das was ich für Durchfall gehalten hatte.    Wir sind alle sehr ratlos und wollen einfach unseren Hund zurück.    Vielen Dank im voraus,  Helena und Emma      

      in Hundekrankheiten

    • Verringerte Nahrungsaufnahme verändert den Fettstoffwechsel und erhöht die Lebenspanne

      Eine verringerte Nahrungsaufnahme verändert in Mäusen unter anderem den Fettstoffwechsel und erhöht so die Lebenspanne der Tiere.   Das ist nichts neues, da es für nahezu alle Tiere (Menschen) gilt. Die Frage war nur, warum das so ist. Eine ganz interessante Pressemitteilung dazu:   https://www.mpg.de/11205784/epigenetik-diaet    

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Alles hat sich für uns verändert....

      Ich fange in Kurzform von vorne an. Ich bin gelernte Zahnarzthelferin und war 17 Jahre in diesem Beruf tätig. Nun habe ich zwei  Bandscheibenvorfälle gehabt, die auch operiert werden mussten, nun kann ich jedoch nicht mehr meinen Beruf ausüben. Daher wurde mir eine Umschulung genehmigt die ich nun angetreten habe. Da die Zeit bis alles unter Dach und Fach war privat sehr schwierig war, haben mein Freund und ich beschlossen auseinander zu ziehen. Somit wohne ich jetzt im Internat der Schule und die Hunde sind natürlich mit mir dort.   Wir haben vor zwei Wochen hier zwei Zimmer bezogen. Da Hera ja im Zwinger aufgewachsen ist (bis 3,5 jährig) und wir bisher seeeehr ländlich gewohnt haben, hatte ich schon etwas Angst davor, dass sie zu überfordert sein könnte. Bei Hades hatte ich Sorge, weil er bisher ja den ganzen Tag frei herumgelaufen ist, und nie alleine war. Natürlich war vor dem Umzug eine Alternative geplant, sollte es nicht funktionieren. Ich möchte nicht, dass es meinen Hunden an irgendetwas fehlt.   Nun, Freitags vor der ersten Schulwoche nach den Ferien sind wir eingezogen. Dass ich Freitags schon einziehen konnte, hatte ich mir hart erkämpft. Als wir hier das erste Mal über den Kampus gelaufen sind, war noch in der Ferienzeit und es war keine Menschen Seele dort, hatte Hera schon Probleme. Sie hatte ziemlich Angst, kroch mehr als sie lief. Dann kam Hürde Nr. 2, Aufzug fahren. Das fand Hera auch ziemlich schrecklich. Sie zitterte, das Schwänzelein eingeklemmt bis zum Bauch. Auch im Zimmer konnte sie nicht richtig gut entspannen, da die Geräusche neu und beängstigend für sie waren. Es liefen doch immer wieder Leute über den Gang, der Aufzug knackte usw. Hades entspannt überall, egal wo, solang ich da bin. Ich hatte Angst er würde jedes Geräusch melden, was ja bisher seine Aufgabe auf dem Hof war. Jedoch war das von Beginn an kein Problem welches wir hier hatten.   Hera tat sich ziemlich schwer mit der neuen Umgebung, natürlich kam der Supergau für sie am Montag, bzw. Sonntag abend, als die Schüler alle wieder ihre Zimmer bezogen haben und hier richtig viel los war. Am Montag bin ich dann morgens mit den Hunden Gassi gegangen und dann in den Unterricht. Während des Unterrichts müssen die Hunde im Zimmer bleiben. Ich hatte schon ein ziemlich schlechtes Gewissen, weil sie sich ja noch nicht wirklich eingelebt hatten. Ich kam in jeder Pause zu den Hunden und bin mit ihnen rausgegangen. Hades hat den ganzen Vormittag gejault, so dass ich ihn zu meinem Freund gebracht habe und erst nach der Schule wieder geholt habe. Ich habe Videos gemacht, um zu sehen, wie sich die Hunde verhalten und da Hera duchaus in der Lage war zu entspannen, wenn es ruhig war (Schulzeit = Ruhe im Internat) hab ich sie hier gelassen.   Im Laufe der ersten Woche merkte man dann, dass Hades immer ruhiger und sicherer wurde. Er hat Freitags nur noch kurz nachdem ich gegangen bin gebellt, dann war Ruhe. Wenn ich heimkam war er jedoch außer sich. Mit den Menschen, dem Aufzugfahren und den vielen Hundebegegnungen hatte Hades gar keine Probleme. Der hat wohl gedacht er wäre im Paradies. Das waren jedoch Heras Probleme. Sie war sehr verunsichert, wenn wir über den Kampus mussten, in den Schulpausen, und die vielen Hundebegegnungen machten ihr auch zu schaffen. Sie hat kein Interesse an Hundekontakt mit fremden Hunden und das stellte eine Mamutaufgabe für mich dar. So viele Hundebegegnungen wie hier in den letzten zwei Wochen, hatten wir vorher vielleicht im halben Jahr. Hera konnte sich kaum bis gar nicht lösen die ersten zwei Tage und an schnüffeln war gar nicht zu denken.   Jedoch bin ich absolut begeistert, wie schnell sich Hera entwickelt und auf die neue Situation einstellt. Ich hätte nicht gedacht, dass sie nach zwei Wochen selbstständig in den Aufzug steigt und keine Angst mehr hat. Auch über den Kampus zu laufen, macht ihr keine Angst mehr. Sie ist noch verunsichert, läuft aber normal mit mir. An die vielen Hundebegegnungen hat sie sich auch schnell gewöhnt und läuft einfach mit mir vorbei. Die neuen Geräusche, und dass sind natürlich viele und andere in der Stadt, hat sie auch schon sehr gut verarbeitet und ist mittlerweile wirklich richtig gechillt und sicher auf den Gassigängen. Ich bin soooo stolz auf meine Maus!   Das alleinebleiben macht beiden nichts mehr aus. Ich habe sogar das Gefühl das Hades es "genießt" und es ihm gut tut. Am Donnerstag waren die Hunde bei meinem Freund, weil in einem meiner Zimmer ein paar überflüssige Dinge ausgebaut wurden. Hades wollte um 14 Uhr in die Wohnung zum schlafen. Das hat er früher nie gemacht. Mittlerweile ist er auch bei der Begrüßung, wenn ich von der Schule komme, recht gechillt. Gestern hat er mich gar nicht gehört und erst bemerkt dass ich da bin, als ich schon die Schuhe und die Jacke ausgezogen hatte. Auch vom Nachbarshund lassen sich meine beiden nicht anstecken, wenn der jammert oder bellt.   Einzig heute Nacht hatte Hera Stress, weil es zu regnen angefangen hat, und da die Fenster hier so groß sind, prasselt der Regen so stark drauf. Da hat sie dann bei mir im Bett geschlafen. Dann war es ok. Ich bin so froh und erleichtert, dass sich meine Befürchtungen bezüglich des Umzugs und den Hunden nicht erfüllt haben und meine Hoffnungen total übertroffen wurden. Die Entwicklung von Hera ist der Wahnsinn und Hades geht es sichtlich gut mit dem neuen Tagesablauf. Er hat auch gut abgenommen, seit er nicht mehr von allen mit Mist vollgestopft wird. Dadurch hat er auch wieder mehr Spaß an den Gassigängen und am Spielen.   Für mich ist es jetzt etwas stressiger, als wenn ich mit den Hunden noch bei meinem Freund wohnen würde. Ich bin jede Pause bei den Hunden und habe dadurch keine wirkliche Pause. Während die anderen einen Kaffee trinken oder sich etwas hinlegen, schick ich mich zu den Hunden zu kommen um mit ihnen rausgehen zu können. Aber dadurch dass ich nur ein Gebäude weiter in der Schule sitze, ist dass alles machbar und sollte etwas sein, bin ich auch gleich bei den Hunden.   Ich bin so glücklich wie das alles klappt und wie gut die Hunde mit der neuen Situation zurecht kommen, dass ich das mal loswerden musste. Ich bin momentan kaum im Internet und hier im Polar, weil ich viel am lernen bin und oftmals gar nicht mehr den Kopf frei habe, um irgendwas anderes zu lesen. Ich hoffe mit der Zeit spielt sich auch das bei mir noch etwas besser ein und ich wieder öfter hier reinschauen kann.  

      in Plauderecke

    • So verändert Wandern in der Natur Dein Gehirn

      Mal wieder etwas, was WIR hier natürlich alle schon wissen - eh klar, erleben wir ja täglich mit unseren Hunden  http://mymonk.de/wandern/   Aber nett zu lesen ist es trotzdem.    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.