Jump to content
Hundeforum Der Hund
BVBTom

Blickkontakt zu Hunden - man liest unterschiedliches darüber

Empfohlene Beiträge

vor 5 Minuten schrieb BVBTom:

Aber wenn ich bei fremden Hunden, die mich ansehen, sofort weg blicke, werden sie dann nicht dadurch mehr verunsichert? Nach dem Motto, hmm, der benimmt sich aber merkwürdig, warum schaut der gleich weg.

 

Es geht darum, direkt in die Augen zu "starren" - das ist bei Fremden unhöflich bis provozierend und löst je nach Gemütszustand und Charakter des Hundes eine Gegenreaktion aus. Aber man kann auch in das Gesicht eines Hundes schauen, ohne direkten Augenkontakt zu haben.

 

Bei einer "Fokus-Übung" bekommt der Hund ein seitlich gehaltenes Leckerli nicht, wenn er auf das Futter schaut, sondern wenn er seine Bezugsperson anschaut (und zwar nicht nur kurz als Aufforderung "Los, gib mir schon endlich das Leckerli!" und sofort wieder Fokus auf das Leckerli) - dann sofort und ohne weitere Bedingungen. Dieses Spiel führt schnell zu einem "Umdenken" beim Hund: Fokus auf meinen Menschen ist immer besser als Fokus auf leckere und/oder interessante Dinge.

Diese Übung wäre ohne Blickkontakt ja nicht möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Blickkontakt von Fremden löst ja bei den allermeisten Hunden Verunsicherung aus und ist aus der Sicht des Hundes einfach unhöflich.
Das Anstarren eine Drohgeste ist, ist ja hinlänglich bekannt.
Das Dumme ist, dass viele Menschen das automatisch machen, ohne dass es ihnen bewusst wird.

Ein unsicherer und ängstlicher Hund reagiert oft massiv auf den Blickkontakt, selbst wenn es kein minutenlanges Anstarren ist.
Bei Aruna hätte jeder, absolut jeder sofort verspielt, wenn er ihr in die Augen schaut, es löst sofort Fluchtreflexe aus. :(
Selbstverständlich ist das bei Bezugspersonen anders, da suchen Hunde sogar Blickkontakt und er gehört zur Kommunikation.

Wenn ich fremden Hunden unterwegs begegne schaue ich ihnen nie direkt in die Augen, einfach weil es eine unhöfliche Geste ist.
Nimmt der Hund von sich aus Kontakt auf und stimmt die Körpersprache zum Rest, schaue ich ihn auch an, sonst nicht.

Meine Nachbarin ist eine sehr nette Person und liebt Tiere, insbesondere Hunde, sie hat selbst 3 Hunde.
Beim Kontakt mit Aruna hat sie es sich von der allerersten Begegnung an verscherzt, indem sie sie (trotz meiner Anweisung, dies nicht zu tun) immer wieder anstarrte.
Die Nachbarin kann halt nicht anders ;)
Selbst jetzt nach 1 Jahr und sehr vielen Leckerli mit entsprechend vielen Begegnungen, tritt Aruna sofort die Flucht an, wenn C. auftaucht.
Der Rest der Familie ist in Ordnung, von denen hat sie niemand angestarrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 26 Minuten schrieb BVBTom:

sehe das auch so wie du es geschrieben hast, aber kannst du den Satz noch mal erläutern, klingt so, als wenn du hier eher skeptisch bist.

 

Wollte nur jede Pauschalisierung ausschließen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb DerOlleHansen:

Bei einer "Fokus-Übung" bekommt der Hund ein seitlich gehaltenes Leckerli nicht, wenn er auf das Futter schaut, sondern wenn er seine Bezugsperson anschaut (und zwar nicht nur kurz als Aufforderung "Los, gib mir schon endlich das Leckerli!" und sofort wieder Fokus auf das Leckerli) - dann sofort und ohne weitere Bedingungen. Dieses Spiel führt schnell zu einem "Umdenken" beim Hund: Fokus auf meinen Menschen ist immer besser als Fokus auf leckere und/oder interessante Dinge.

Das kenne ich jetzt nur, damit Hund einen beim Fußlaufen oder sitzen beim Sport möglichst immer anschaut. Daß ein Umdenken  oder eine Generalsierung einsetzt, kann ich da nicht behaupten. Es wird im Idealfall als Mittel, um den Halter zum Spielen oder Füttern aufzufordern in genau dieser Angelegenheit abgespeichert. (In schlechten Fällen wird ein Sich Abwenden noch mit positiver Strafe versehen- dann wird Blickkontakt als negative Verstärkung benutzt. Daß ein Hund seinen Halter anhimmelt heißt also nicht unbedingt, daß er das auch wirklich tut...

 

Meiner Meinung nach wird dieses Schau mich an/Achte nur auf mich auch zu häufig eingefordert. Gerade dann, wenn Auseinandersetzung mit etwas, das Unbehagen bereitet gerade auf der Beobachtungsebene nützlich wäre. Dann kann man auch davon ausgehen, daß so etwas auf Dauer die Oxytocinausschüttung ganz massiv beeinträchtigt. Dann wird etwas , das Angenehmes bewirken kann unangenehm und macht etwas Unangenehmes noch unangenehmer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb benno0815:

Ein unsicherer und ängstlicher Hund reagiert oft massiv auf den Blickkontakt, selbst wenn es kein minutenlanges Anstarren ist.

 

Wie meinst du "massiv" in diesem Zusammenhang? Flucht, Aggression...?

Dass Aruna so stark reagiert überrascht mich ein wenig - aber nun, wer weiß, warum sie so geworden ist in ihrer Vergangenheit.

Ich habe nicht den Eindruck, dass Enya ein ängstlicher oder unsicherer Hund ist - aber vlt. mißinterpretiere ich das...

Wenn wir unterwegs sind, und jemand schaut sie an, das kann auch ganz kurz sein, dann ist ihre Reaktion sofort - wie ich finde- freundliches Interesse: da muß ich hin, den oder die muß ich kennenlernen!

Wenn ich sie dann nicht rechtzeitig umlenke, kann sie recht durchsetzungsstark werden.

 

Wir Bezugspersonen schauen unserer Enya oft und intensiv in die Augen. Und meist geht dann die Initiative von Enya aus, so wie @BVBTomdies beschrieben hat. Der Hund will etwas erreichen, also sucht er Blickkontakt.

 

Das funktioniert auch umgekehrt: wir wollen, dass Enya erst losrennt, wenn wir sie freigeben. Das geht dann oftmals über das Kommando: "GUCK!", dann kommt das "Bleib!" und erst wenn ich meinen auf mein Auge gerichteten Finger von meinem Gesicht wegdrehe und sage: LOS!, darf sie los. (Wir konnten das auch schon ohne meinen Finger, doch irgendwie ging das verschütt...also den Schritt wieder zurück ;)).

 

Schönes Thema!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Akuma hat bei jedem Augenkontakt mit Aggression reagiert.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Hoellenhunde:

Akuma hat bei jedem Augenkontakt mit Aggression reagiert.  

 

Weisst du warum? Du hast ihn doch aus schlechter Haltung übernommen, oder?

Oder ist das Verhalten laß es mich mal "angeboren" nennen?

 

Ich habe auch schön Rüden erlebt, die mich nach längerem Augenkontakt drohend angeknurrt haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Renegade:

 

Weisst du warum? Du hast ihn doch aus schlechter Haltung übernommen, oder?

Oder ist das Verhalten laß es mich mal "angeboren" nennen?

 

Ich habe auch schön Rüden erlebt, die mich nach längerem Augenkontakt drohend angeknurrt haben.

 

Das dürfte an einer Kombination liegen:

 

-Schlechte Haltung/gehaltvolle Erziehung: Hund eh stets im Misstrauen 

-Deprivationsschaden: Akuma bewertet Körpersprache sehr streng, weil er sie nur einseitig zu lesen gelernt hat, wenn überhaupt 

-Persönlichkeit: er ist eher konfrontativ  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mach das bei Hunden wie bei Menschen - je nach Beziehung gibt es mehr oder weniger Blickkontakt. Von flüchtig bei fremden Hunden bis zu intensiv bei meinen, die das von selber machen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Renegade Deine Hündin ist ja im Vergleich zu meiner, vermutlich gut sozialisiert aufgewachsen.
Wenn Hunde von kleinauf Menschenkontakt und damit Blickkontakt kennenlernen, macht es ihnen in der Regel wenig aus, wenn das auch Fremde tun.
Bei sehr scheuen Vertretern (dazu gehört Aruna) kann es Fluchtverhalten oder Verteidigungsverhalten auslösen.
Das ist eine biologische Notwendigkeit, wie bei Wildtieren. Flucht oder Kampf, einfach weil sie sich bedroht fühlen.
Hunde, die zu spät oder unzureichend auf menschliche Gesten und Körpersprache geprägt wurden, können gar nicht anders reagieren.
Man kann das im Nachhinein noch trainieren, aber so unbedarft wie Hunde, für die das ganz normal ist, werden diese Hunde das nie hinbekommen.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Blickkontakt nach stressiger Situation

      Hallihallo,    ich habe seit ca. 2 Monaten einen Hund aus dem Tierheim (5 Jahre alt) und wir sind fleißig am üben. Es läuft auch schon ziemlich gut, allerdings kommt es doch noch manchmal vor, dass er andere Hunde anbellt beim Gassi gehen, meistens wenn man nicht wirklich ausweichen kann. Jedenfalls, schaut er mich immer gleich nachdem er gebellt und die Situation eigentlich vorbei ist an und ich weiß nicht wie ich reagieren soll:  soll ich ihn loben weil er mich dann anguckt und

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ständig kränklich und unterschiedliches Verhalten

      Hallo zusammen,    ich bin bin neu hier und suche Rat von Menschen die mehr Erfahrung mit Hundehaltung haben als ich.   Kurz zu uns: Matti ist mein erster Hund, er kommt aus Spanien (Tierschutz) und ist ca ein Dreiviertel Jahr alt. Was genau drin ist weiß man nicht, vermutlich Boudegero/Dailmatiner Mix. Er lebt seit 6 Wochen bei mir.   Wir leben in einer Mietwohnung und ich bin voll berufstätig (recht variabel in meiner Arbeitszeit, so kann ich mich ggf . auf b

      in Junghunde

    • Blickkontakt richtig aufgebaut?

      Huhu zur späten Abendstunde meine Lieben, und zwar wie Ihr oben lesen könnt, geht es um den Blickkontakt. Ich bin gerade dabei das Amilie mit mir draußen den Blickkontakt z.B. im Fuß laufen macht. Dafür benutze ich meinen Clicker und natürlich Leckerlis! Das klappt auch schon so super gut. Nur leider schaut sie mir meistens nur auf die Hand wo der Clicker und die Leckerlis sich befinden, und nicht in mein Gesicht. Sobald ich aber vor ihr stehe oder sie vor mit sitzt, klappt dies super! Trotz

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Blickkontakt

      Wie baut ihr Blickkontakte mit dem Hund auf ? Leckerchen an den Kopf halten oder in den Mund nehmen ? Ich hätte gerne gewusst wie ihr es aufgebaut habt oder ob euer Hund es von sich aus macht. Und ob euer Hund versteht das das angucken von euch keine Bedrohung ist ? Lg Jacky

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unterschiedliches Winseln?

      Hallo Ihr Lieben, Ich hab da mal noch ne Frage Für Erfahrene Hundehalter mag sie etwas selstam klingen aber ich bin mir einfach unsicher. Und zwar geht es um folgendes, ich bekomme nächste woche meinen Welpen und habe gehört das sie ja meist in den ersten nächten ein bisschen weinen, wegen mama und geschwister weg und so. meine Frage war jetzt wie ich den Unterschied darin erkenne was er meint. Also ob er jetzt winselt weil er raus muss oder aus Heimweh. Und wie ich darauf reagieren soll

      in Hundewelpen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.