Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Blickkontakt zu Hunden - man liest unterschiedliches darüber

Empfohlene Beiträge

Gerade eben schrieb pixelstall:

Man könnte auch einfach an dem Problem arbeiten ? Dir fällt doch da bestimmt etwas besseres ein, als nur Symptome (schlimmstenfalls aversiv) zu unterdrücken... ich käme garnicht auf die Idee Bellen zu unterbinden...

 

Welches "Problem" sollte er denn beheben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ausserdem - es geht um Blickkontakt, nicht anstarren !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Hoellenhunde:

 

Welches "Problem" sollte er denn beheben?

 

Das Problem, daß der Hund offensichtlich ziemliche Probleme mit Menschen und Umweltreizen hat ?? Wenn mein Hund -wie beschrieben -so massive Angst hat, an einer Bushalte vorbeizulaufen, dann tue ich ihm das nicht an, bzw erarbeite das in angemessenem Tempo mit ihm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb pixelstall:

 

Das Problem, daß der Hund offensichtlich ziemliche Probleme mit Menschen und Umweltreizen hat ?? Wenn mein Hund -wie beschrieben -so massive Angst hat, an einer Bushalte vorbeizulaufen, dann tue ich ihm das nicht an, bzw erarbeite das in angemessenem Tempo mit ihm.

 

Dass sie Fremdblickkontakt nicht mag, ist aber kein Problem, sondern völlig normal.

Ging doch in dem Thread darum. 

 

Ja, Blickkontakt von Fremden. Habe bisher noch keinen Hund gesehen, der das gut findet. Vielleicht nicht stört, aber gibt ja auch Hunde, die sich von Fremden streicheln lassen. Davon leitet sich nicht ab, dass alle Hunde das supi finden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb pixelstall:

Man könnte auch einfach an dem Problem arbeiten ? Dir fällt doch da bestimmt etwas besseres ein, als nur Symptome (schlimmstenfalls aversiv) zu unterdrücken... ich käme garnicht auf die Idee Bellen zu unterbinden...

Das Problem, daß Suhna ein Eindringen in ihre Individualdistanz nicht mag? Seh ich nicht als Problem sondern als völlig gerechtfertigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss schon die ganze Zeit daran denken:

 

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21679-2017-07-20.html

 

 

"Soziale Gene: Hunde sind genetisch dazu prädisponiert, die Nähe des Menschen zu suchen und sich hypersozial zu verhalten. Das enthüllt ein DNA-Vergleich von Hund und Wolf. Im Erbgut der Hunde ist demnach eine Genregion verändert, die offenbar eine entscheidende Rolle für das Sozialverhalten spielt: Die gleiche Genregion löst beim Menschen eine durch übertriebene Anhänglichkeit und kindliches Verhalten gekennzeichnete Erbkrankheit aus."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

da steht u.a das:

 

Sie suchen zudem gezielt den Blick und die Gesellschaft selbst fremder Menschen.

 

Würde jetzt ja nicht zu den meisten Posts passen.

Stellt sich mir spontan die Frage, wie sehr spielt es eine Rolle, ob ein Hund auf mich zukommt und mich direkt anschaut, oder es läuft anders rum, der Mensch läuft auf den Hund zu und schaut ihn an. Ist es relevant?

 

Ist dieses Verhalten dann evtl. ein Schlüssel dazu, warum es einmal so läuft und einmal anders?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Edit mit Sicherheit, und wenn mich ein Hund anguckt, dann schaue ich bestimmt nicht weg) ;) ..und das Verhalten des Hundehalters nicht zu vergessen,  das sicherlich auch manchmal eine Rolle spielt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Minuten schrieb Zurimor:

Das Problem, daß Suhna ein Eindringen in ihre Individualdistanz nicht mag? Seh ich nicht als Problem sondern als völlig gerechtfertigt.

 

DU bringst sie doch in diese Situation, indem du sie an der Bushalte vorbeizwingst !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb BVBTom:

Sie suchen zudem gezielt den Blick und die Gesellschaft selbst fremder Menschen.

 

Wie bei dem Versuch: der Hund ist im Aktiv und nicht um Passiv.

Warum wurde beantwortet: Hunde haben gelernt, so den Menschen einzuschätzen. 

 

Nirgends habe ich auch nur eine Quelle gefunden, die bestätigt, dass Fremdblickkontakt (also Hund ist im Passiv!) für Hunde angenehm oder neutral ist.

 

Vielleicht liegt es auch Hundetypus: meine bevorzugter Hundetyp ist auf einer niedrigen Domestikationnstufe, ist Fremden gegenüber reserviert und wird erwachsen (und zwar richtig). Könnte durchaus eine zusätzliche Rolle spielen, dass sie dann nicht freundlich/beschwichtigend auf fremden Blickkontakt reagieren. 

 

 

***

 

Anekdote:

Ich musste mir innigen Blickkontakt bei allen hier lebenden Hunden immer erarbeiten. Bei Akuma über Jahre.

 

 

***

 

@pixelstall

Ich würde schon weggucken - und mache das auch, genauso wie ich Hunden meine Flanke zudrehe und sie nicht anfasse. Die allermeisten finden das gut und selbst ängstliche Hunde huschen dann nicht weg.

 

Yoma lässt sich von solchen Memschen sogar nach einer Weile etwas anfassen; er ist aber nicht ängstlich bei Menschen, sondern nur reserviert. 

 

 

 

 

vor 1 Minute schrieb pixelstall:

 

DU bringst sie doch in diese Situation, indem du sie an der Bushalte vorbeizwingst !

 

Mach mal halblang!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...