Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
spike771

(Leinen)Aggressiver Dobermann

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

seit 3,5  Jahren habe ich den Dobermann aus zweiter Hand. Es stellte sich heraus, dass er sehr leinenagressiv ist. Aber auch im Freilauf würde er erstmal alle Hunde attackieren.  Ich habe noch einen zweiten Hund, der völlig normal ist. Der Dobi ist dazugekommen. Ich hatte viele Trainer, viele Ansätze und Fortschritte sind da, aber er tickt trotzdem oft aus, wenn der Hund z.B. plötzlich um die Ecke auftaucht (verständlich) oder wenn bei manchen Hunden die Distanz trotzdem gross ist. Wenn der Dobi in der Huta ist, ist er problemlos. Er neigt zu Übersprungshandlungen ( hatte ihn 2 mal am Oberschenkel m. blauen Flecken). Unsere Spaziergänge sind einsam, da ich mit keinem so mitgehen kann. Jetzt bin ich in einer Raufergruppe mit ihm. Alle sind da mit MK abgesichert. Aber ich weiss nicht, was ich von dem Konzept halten soll. Und da tickt er richtig aus, wenn es halt zu nah ist. Weiss nicht, ob diese Gruppe sinnvoll ist......Irgendwie konnte uns keiner bisher helfen.....und ich wollte so viel mit ihm machen.... vielleicht hat einer einen Rat für mich, da ich sehr darunter leide. Vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Spike,

gerade die Konstellation Dobermann und zweite Hand ist natürlich schwierig, da Dobermänner bei falscher Behandlung gerne mal "verhaltensoriginell" werden.

 

Versteht er sich denn mit deinem Hund? Und wie hast du das Problem da gemanagt? 

Geht er nur auf Rüden oder auch auf Hündinnen?

Raufergruppe finde ich sehr problematisch, da der Dobermann von sich aus eher zurückhaltend und vorsichtig ist. 

Maulkorb hingegen finde ich eine sehr gute Lösung. So könntest du auch Kontakt zu verträglichen Hunden anbahnen ohne das viel passieren kann. 

Was machst du denn sonst mit dem Hund? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Maulkorb finde ich auch gut bzw nicht falsch, wenn der Hund positiv dran gewöhnt wurde. Die Raufergruppe finde ich hingegen total falsch. Du scheinst dich damit ja auch nicht wohlzufühlen. 

Was will dein Hund? Wenn er es nicht mag, wenn Hunde ihm zu nahe kommen, würde ich ihn auf keinen Fall in so eine Gruppe stecken. 

Google mal Zeigen und Benennen. Über die Forensuche findest du da auch einiges. 

 

Gibt es Hunde, die er mag bzw ok findet? So welche würde ich versuchen zu finden und dann mit denen spazieren gehen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Freefalling,

Danke für deine Antwort.  Ich bin voll unsicher, da der Trainer in der Raufergruppe so eine Art Koriphäe ist. Er hat den Schwerpunkt Problemhunde. Da sind Leute dabei, die schon fast aufgegeben haben.  Aber das Konzept ist komisch. Wenn er fixiert soll ich nichts machen.  wenn er nach vorne geht, dann nur Leinenruck und Sanktion. irgendwas werfen also.....Ich bin da neu dabei. Als sich sein fixieren  unterbrechen wollte mit Abbruchsignal, sagte er mir nein, ist falsch......Als ich das erklärt haben wollte, wurde ich pampig angemacht. Er will auch keine körperliche Sanktion. Wir haben keinen der mit uns geht. einmal hatte ich eine, es hat dann auch geklappt, dann wollte sie nicht mehr. Ich habe viele gefragt, aber wenn sie meinen Hund erst erleben, will keiner mehr. bzw. Glaube ich , dass die kein Bock haben. Ich wurde schon von vielen enttäuscht.....und so lernt mein Hund auch nicht... traurig....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mit meinem zweiten hat er sich sofort verstanden. Da er im neuen Zuhause war und somit eingeschüchtert war. Ich spüle mit ihm Frisbee und mache Mantrailing noch. Er läuft jeden Tag auch ohne keine aber nur da wo kein anderer Hund ist.

ohne Leine.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

er macht alle Hunde an. egal welches Geschlecht. Ich bin jetzt froh, dass ich mit jemandem darüber reden kann. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Freefalling,

Danke für deine Antwort.  Ich bin voll unsicher, da der Trainer in der Raufergruppe so eine Art Koriphäe ist. Er hat den Schwerpunkt Problemhunde. Da sind Leute dabei, die schon fast aufgegeben haben.  Aber das Konzept ist komisch. Wenn er fixiert soll ich nichts machen.  wenn er nach vorne geht, dann nur Leinenruck und Sanktion. irgendwas werfen also.....Ich bin da neu dabei. Als sich sein fixieren  unterbrechen wollte mit Abbruchsignal, sagte er mir nein, ist falsch......Als ich das erklärt haben wollte, wurde ich pampig angemacht. Er will auch keine körperliche Sanktion. Wir haben keinen der mit uns geht. einmal hatte ich eine, es hat dann auch geklappt, dann wollte sie nicht mehr. Ich habe viele gefragt, aber wenn sie meinen Hund erst erleben, will keiner mehr. bzw. Glaube ich , dass die kein Bock haben. Ich wurde schon von vielen enttäuscht.....und so lernt mein Hund auch nicht... traurig....

in der Raufergruppe sind alle Hunde angeleint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In der "Raufergruppe" scheint der Hund sich nicht wohlzufühlen, also erspare ihm das - zumal du selbst auch Zweifel hast.

 

Die Leine ist ein "Meinungsverstärker" ;), vergleichbar mit der Situation, wenn jüngere Geschwister bei Anwesenheit ihres großen Bruders eine "dicke Lippe" riskieren.

Man kann diesen Effekt ja kaum ändern, aber man sollte sich dessen bewusst sein.

 

Mit deinem anderen Hund verträgt er sich?

Kannst du mit beiden gemeinsam gehen?

 

Hast du eine Ahnung, warum sich der Dobi so verhält? "Angriff ist die beste Verteidigung!"? Oder was mag dahinterstecken?

 

vor 2 Stunden schrieb spike771:

Ich hatte viele Trainer, viele Ansätze

 

Es gibt nur wenige wirklich gute Trainer ...

Kein Trainer, kein Ansatz scheint die Ursache herausgearbeitet zu haben.

 

vor 2 Stunden schrieb spike771:

Fortschritte sind da

 

Was ist der Auslöser der Fortschritte? In diese Richtung sollte es dann wohl weitergehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo kommst du denn her? 

Notfalls würde ich es mal über Facebook oder EbayKleinanzeigen versuchen. Da finden sich öfter mal Menschen die darauf eingehen. 

Vll wäre ja auch ein fremdes Territorium wo sich die Hunde begegnen können eine Möglichkeit......eingezäunter Hundeplatz ohne leine und dann zu einem souveränen Hund, mit entsprechender Erfahrung. Vll. da mal gezielt bei Hundevereinen nachfragen. 

Leine ist oft problematisch, weil sie eben zum einen Meinungsverstärker, zum anderen aber auch eben sowas wie eine Individualzone darstellt. 

 

Leinenruck ist meiner Meinung durchaus auch eine körperliche Sanktion. Die kann man zwar mal sehr dosiert einsetzen, aber in der Situation "Hund hängt in der Leine und will losstürmen" ist der ja schon viel heftiger, wie wenn ich ein bischen an der Leine rucke weil "ey....ich will jetzt endlich mal weitergehen....." verbal ignoriert wurden,  Ist wie bei einer Tür.....die kann ich ganz leise und sacht schließen....oder eben zuknallen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb DerOlleHansen:

In der "Raufergruppe" scheint der Hund sich nicht wohlzufühlen, also erspare ihm das - zumal du selbst auch Zweifel hast.

 

Die Leine ist ein "Meinungsverstärker" ;), vergleichbar mit der Situation, wenn jüngere Geschwister bei Anwesenheit ihres großen Bruders eine "dicke Lippe" riskieren.

Man kann diesen Effekt ja kaum ändern, aber man sollte sich dessen bewusst sein.

 

Mit deinem anderen Hund verträgt er sich?

Kannst du mit beiden gemeinsam gehen?

 

Hast du eine Ahnung, warum sich der Dobi so verhält? "Angriff ist die beste Verteidigung!"? Oder was mag dahinterstecken?

 

 

Es gibt nur wenige wirklich gute Trainer ...

Kein Trainer, kein Ansatz scheint die Ursache herausgearbeitet zu haben.

 

 

Was ist der Auslöser der Fortschritte? In diese Richtung sollte es dann wohl weitergehen.

Ich clickere und am Anfang stand er in der Luft als er einen anderen gesehen hat. das macht er nicht mehr. Ich bin über 2 Jahre einzeln gelaufen. Seit über einem Jahr gehe ich mit beiden raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: LENNOX, 9 Monate, Dobermann - hat das Zeug zum Traumhund

      Lennox (geb. 15.05.2017) wurde schweren Herzens bei uns abgegeben, da sein Frauchen schwer erkrankte und dem jungen, energiegeladenen Rüden einfach nicht mehr gerecht werden konnte. Er ist ein bildhübscher, großer Rüde, der allerdings erzieherische in richtige Bahnen gelenkt werden muss. Mittlerweile pubertär, verteidigt er Ressourcen und neigt dazu, seinen Menschen zu kontrollieren. Mit anderen Hunden versteht er sich bei uns bislang gut, jedoch sollten die Größenverhältnisse ausgeglichen sein. Wir suchen für ihn erfahrene Menschen, die den jungen Hund souverän führen und die nötige sportliche Auslastung bieten.                 Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Dobermann aus Sondershausen

      Hallo :)   ich möchte Ihnen gerne MEINE Erfahrungen über den Panduren Dobermann Verein aus Thüringen Sondershausen mitteilen.Ich habe meinen Dobermann bei diesem "Verein" gekauft. In den Angeboten wird davon gepriesen das die Hunde aus einer guten Zucht und aus besten Haltebedingungen stammen, was den Züchter in Ungarn angeht kann ich leider nicht urteilen, da ich nicht persönlich vor Ort gewesen bin. Die Dobermann Junghunde und Welpen  waren bei den sogenannten Vermittlern ( das habe ich erst mitbekommen das es Vermittler sind als ich den Welpen schon auf dem Arm hatte und den Vertrag unterschreiben wollte, was ich dann trotzdem tat da ich mitleid mit dem kleinen Wesen hatte) waren die in Zwinger untergebracht. Durch den Gesundheitsstand von meinem Dobermann kann es in meinen Augen nicht möglich sein das die Hunde aus einer guten Zucht und aus einer guten Haltung stammen können.  Da mein Dobermann extremen Hautpilz Befall (mit dem ich immer noch zu kämpfen habe weil es sehr langwierig ist und ein sehr starker Befall ist) und eine starke Rachitis (Mangelernährung) hatte,was ich nun aber durch viele Tierarztbesuche und einer Menge Geld wieder in den Griff bekommen habe. Zum Pilzbefall, mein Dobermann war die dünnste von den kleinen die der Panduren Verein da hatte, mein Dobermann hatte krusten ähnliche Abschürfungen  an den Hinterbeinen worauf ich die Person ansprach die mir den Hund verkaufen wollte und als Antwort bekam ich dass das nun mal passieren kann wenn die Welpen miteinander spielen. Ich habe es der Person geglaubt weil Dobermänner manchmal nicht zimperlich miteinander spielen und ich gar nicht auf die Idee kam das es ein Hautpilz hätte sein können weil ich auch noch niemals Kontakt mit einem Hautpilz hatte. Nun hat mein Dobermann laut meinem Tierarzt als Welpe einen Zwingerhusten gehabt der nie richtig ausheilen konnte (im Impfpass steht das mein Dobermann gegen Zwingerhusten geimpft ist ) zu dem nie ausgeheilten Zwingerhusten kam noch ein Bakterium dazu, da das Immunsystem von meinem Dobermann so geschwächt ist durch die Rachitis; nie verheilten Zwingerhusten und dem Hautpilz wodurch mein Dobermann nun eine sehr schwere Lungenentzündung hat die sich auch auf ihr Herz ausgebreitet hat, durch den nie ausgeheilten Zwingerhusten und dem anderen Bakterium was dazu Gesellt hat. Leider können weder ich noch mein Tierarzt versichern das mein Dobermann es überleben wird.  Ich habe 1200 Euro für einen kranken Hund gezahlt wo, ich nun mittlerweile schon knappe 3500 Euro beim Tierarzt gezahlt habe. Am Anfang wurde mir noch von den Vermittlern erzählt das die Hunde Deutsche Nachzuchten wären. Ich habe es geglaubt da ich nicht wirklich eine Ahnung vom Kupieren hatte. Zusätzlich haben die Vermittler sich bei mir als Züchter ausgegeben und sogar noch eine Hündin gezeigt die letztens erst Welpen bekommen hatte. Die selbst ernannten Züchter erzählten mir auch das sie eine eigene Rasse Züchten nämlich den "Kaiser-Dobermann", die "Züchter" erzählten dann auch noch da es eine eigene Rasse sei dürfe diese Rasse Kupiert werden (Kaiser-Dobermann) . Es viel kein einziges Wort über Hunde die aus dem Ausland kommen und auch dort Kupiert wurden, dies habe ich erst mitbekommen und widerwillig gesagt bekommen als ich den Impfpass in der Hand hatte und ich fragte, dann hieß es auf einmal das die Hunde aus dem Ausland kommen, in Ungarn geboren wurden und dann in der Ukraine Kupiert wurden.    Ich möchte bitte keine doofen Bemerkungen  bezüglich dem Kupieren, da mir alles bewusst ist. Ich möchte nur darauf hinweisen das ich vom Panduren Dobermann e.v aus Thüringen Sondershausen dermaßen über den Tisch gezogen wurde und das diese Personen nur aus Geld gier ihre Hunde verkaufen. 

      in Warnungen

    • Dobermann für eine Mietswohnung

      Hallo,  hier bei mir im haus ist ein junger Dobermann eingezogen, Wohnung ist 65 qm mit Balkon.   Ist das in Ordnung ???

      in Hüte- & Treibhunde

    • Weißer Dobermann

      Hallo, Amerika ist wohl wirklich das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Hab in einem anderen Forum gelesen, dass es weisse Dobermänner gibt und musste doch gleich mal Google quälen Und es gibt sie tatsächlich. In Amerika werden sie wohl häufig "gezüchtet" (bei Google findet man mehr, wenn man die engliche Form eingibt, also "white doberman"). Tja, wie bei den weissen Boxern gibt es auch beim Dobermann wohl viele genitische Krankheiten/Defekte. Ich quäl mich grad durch die Übersetzungen. Die Optik muss ich sagen, schon irgendwie faszinierend. Leider, da Amiland, meist kopierte Hunde zu sehen. Schade, echt. http://dobermansden.com/doberman-colors/ (etwas runterscollen). Ob der "Trend" wohl auch zu uns rüberschwappt? Hoffen wir mal nicht, der Gesundheit wegen.

      in Pinscher - Schnauzer - Herdenschutzhunde - Molosser - Schweizer Sennenhunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.