Jump to content
Hundeforum Der Hund
gebemeinensenfdazu

Riechleistung

Empfohlene Beiträge

möchte noch mal das Begrüßungsritual ins Spiel bringen mit riechen.

 

Meine Hündin möchte sich immer auch beschnüffeln bei Hundebegnungen, sie möchte den anderen Hund intensiv eigentlich beschnüffeln, sie lässt es auch gerne zu, wenn der andere zuerst sie beschnüffelt. sie bleibt, wenn es so sein soll auch 1 Minute so stehen bis der ander Hund "fertig" ist

 

Das ist für sie eigentlich recht wichtig, danach gibt es eigentlich nie ein Problem, dann wird gespielt wenn wir gerade auf der Wiese sind oder auf dem Feld.

 

Wenn andere Hunde so kommen und gleich einfach los powern wollen, feht ihr das und sie ist merklich angespannter, weil das richtige kennen lernen nach ihrer Vorstellung nicht stattgefunden hat.

 

geht euch das evtl. auch so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde wollen beschnüffeln, aber nicht beschnüffelt werden. Ist auch rassetypisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Hoellenhunde:

Meine Hunde würden krank werden, würden sie nicht ihre Nasen auf den Boden machen dürfen

Da fällt mir ein: Femo hat seine Nase fast nie am Boden. Beim Mantrailing hatten sowohl er, als auch die beiden Shibas die Nase eher in der Luft. Die Trainerin sagte, das sei individuell. 

Wie ist das bei euren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb Hoellenhunde:

Meine Hunde wollen beschnüffeln, aber nicht beschnüffelt werden. Ist auch rassetypisch.

 

das ist ja dann echt gemein für den anderen Hund, meine hätte damit echt ein kleines Problem, aber es ist dann so wie es ist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Freefalling:

Die Trainerin sagte, das sei individuell. 

Wie ist das bei euren?

 

kennen ich auch so der eine hat die Nase eher auf dem Boden, der andere in der Luft, kann man aber auch gut trainieren wenn man es möchte, muss aber aber nicht,

 

meine hat die Nase meist unten, finden durch das Apportiertraining aber auch gut Dinge die z.B. im Baum hängen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb BVBTom:

 

das ist ja dann echt gemein für den anderen Hund, meine hätte damit echt ein kleines Problem, aber es ist dann so wie es ist.

 

 

Ja, mir tun die anderen Hunde dann auch leid. ;)

 

vor 8 Minuten schrieb Freefalling:

Da fällt mir ein: Femo hat seine Nase fast nie am Boden. Beim Mantrailing hatten sowohl er, als auch die beiden Shibas die Nase eher in der Luft. Die Trainerin sagte, das sei individuell. 

Wie ist das bei euren?

 

Jagdverhalten: Witterung aufnehmen über die Luft. Macht Akuma auch, kommt auf die Spur an: ist sie kalt, ist die Nase am Boden, ist sie heiß, ist sie in der Luft. Dann weiß ich auch, dass was Lebendiges in der Nähe ist.

 

Aber er nimmt ja nicht nur Beutespuren draußen auf.

 

Yoma nimmt auch Witterung in der Luft auf: bei läufigen Hündinnen in der Nähe. Ist keine Hündin da, ist er am Boden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb Freefalling:

Da fällt mir ein: Femo hat seine Nase fast nie am Boden. Beim Mantrailing hatten sowohl er, als auch die beiden Shibas die Nase eher in der Luft. Die Trainerin sagte, das sei individuell. 

Wie ist das bei euren?

 

der Beagle hat die Nase sehr tief, rassetypisch für Schweißhunde!

Die Schäfi suchte teils auch tief, aber überwiegend doch halbhoch. Außerdem setzte sie viel mehr Augen und Ohren ein ...

 

Ich bin inzwischen seit gut 10 Jahren im Mantrailing dabei, und stelle immer wieder fest dass der Suchstil sehr stark Rasse und auch Typ-abhängig ist (bei einigen Rassen gibt es teils Hochwind-Typen und teils Spurensucher mit tieferer Nase).

Natürlich ist das auch eine Frage der Ausbildung, bzw. Vorprägung! Wenn Hunde z.B. vorher schon in der Fährtenarbeit geführt wurden, nehmen sie auch meist die Nase runter wenn man mit Trailen anfängt. Hunde sie zuvor mit Dummytraining ausgelastet wurden, versuchen Anfangs gerne im "Stöbermodus" die Person zu finden.

 

Grundsätzlich liegt Mantrailing jenen Hunden etwas mehr, die sich von Natur aus sehr für Spuren interessieren. Typische Hochwindsucher (die gerne mit hoher Nase im Wind suchen) werden z.B. in RH-Staffeln dann bevorzugt für die Flächensuche genommen.

 

Das wichtigste ist aber, dass der Hund gerne mit der Nase arbeitet und Spaß daran hat! :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde suchen auch mit hoher Nase, sie nehmen die Nase nur tief, wenn sie die Spur verlieren.
Ich habe nie Mantrailing gemacht, nur Spurensuche, habe aber immer die Erfahrung gemacht, dass Hunde es mit der Zeit immer besser lernen, die Spur zu finden, ich denke, wie andere Sachen auch, der Hund muss es lernen und wird mit zunehmender Erfahrung immer besser ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hodor sucht tief, es sei denn wir sind in Wald oder Feld unterwrgs und es ist Wild direkt in der Nähe. Dann geht die Nase hoch.

 

Sichtjagen is nicht so....da muss ihm das Reh schon direkt vor die Nase laufen...so quasi aufs Ohr treten... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb AlexT:

Hodor sucht tief, es sei denn wir sind in Wald oder Feld unterwrgs und es ist Wild direkt in der Nähe. Dann geht die Nase hoch.

 

Sichtjagen is nicht so....da muss ihm das Reh schon direkt vor die Nase laufen...so quasi aufs Ohr treten... 

Bei Jaro ist es momentan noch total umgekehrt...bin mal gespannt, ob isch das irgendwann ändert. Der sucht nur auf Sicht. Mindestens zwei-dreimal beim Gassigehen findet er trotz intensiver Suche das Leckerchen nicht.......weil er mit der Pfote drauf steht....:rolleyes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.