Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
Nebelfrei

Plaudern im Juli

Empfohlene Beiträge

@Graustufe

 

Danke, dass du es trotzdem machst. Solche Leute sind wirklich ätzend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, aber meist hat man irgendwann vergessen Grenzen zu setzen, NEIN zu sagen. Ich finde, du solltest auf deine Interessen und dein Wohlergehen mehr achten und ihr deutlich sagen, was dir zu viel ist, was du anders regeln möchtest. Sonst ist das zu einseitig, fast schon Ausbeutung. Also mach dich stark und suche das Gespräch.

 

Komm gut durch den Tag :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb Graustufe:

Anstatt, dass die Nachbarin fragt ob es der Erdnuss und mir wieder gut geht und ob wir es heute schaffen die Hunde raus zu lassen und zu bespaßen, kam vorhin nur: denk bitte 'daran' und daran'...

 

Für sie ist es einfach selbstverständlich, dass ich jeden Tag (egal welches Wetter) mit der Erdnuss zu ihr hinlaufen (ca. 20 Minuten pro Weg) und ihre Hunde raus lasse etc. Nach jeder ihrer Schichten muss ich mich richten. Selbst wenn sie an Wochenenden weg geht (Turnier mit dem Pferd oder so) gehe ich hin.
Natürlich mache ich das, denn mir tun ihre Hunde einfach fürchterlich leid, die sonst mehr als 8 Stunden (ich glaube sogar 10 oder noch mehr) jeden Tag alleine bleiben müssen. 

 

Zum Glück ist die Erdnuss wieder relativ gesund und ich habe halt Pech gehabt und laufe gleich los.

Langsam wünsche ich mir, dass sie wirklich umziehen muss, dann kann ich nämlich nicht mehr zu ihr rüber latschen und sie muss jemand anderen finden, der sich ohne einen Cent dafür zu bekommen (das war am Anfang anders versprochen) jeden Tag ihre Hunde raus lässt. Wahrscheinlich wird sie das aber nicht und die Hunde sind die Leidtragenden. :(
Also sollte ich das nicht wünschen sondern mich schön weiter um die Hunde kümmern egal ob mir mit Kind und eigenen Hunden die Kraft und die Zeit (oder Gesundheit) fehlt. 

(Sorry... ich bin heute mal wieder nicht so gut drauf.. dann nervt so etwas ) 
 

Noch mehr Rücksichtslosigkeit geht wohl kaum.

Warum lässt du das mit dir machen?

Wenn du wegziehen würdest, wären die Hunde auch so lange alleine.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Simona1711:

Noch mehr Rücksichtslosigkeit geht wohl kaum.

Warum lässt du das mit dir machen?

Wenn du wegziehen würdest, wären die Hunde auch so lange alleine.

 

 

Weil mir die Hunde leid tun. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kristina ich versteh dich ,nein zu sagen ist echt schwer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 7 Minuten schrieb black jack:

Kristina ich versteh dich ,nein zu sagen ist echt schwer.

 

... wenn man keine Grenzen setzt, kein NEIN formuliert und vielleicht auch erklärt, dann bleibt man eben selbst auf der Strecke, bleibt passiv und darf sich nicht beschweren, dass andere einen ausnutzen. Mitleid(en) hilft hier nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, wenn es so einfach wäre.

Ich kenne das schon auch, dass einfach über einen verfügt wird. Weil man ja sowieso da ist, nicht an bestimmte Termine gebunden ist. Was ja stimmt, da traut man sich halt oft nicht nein zu sagen, weil man ja weiss, dass der andere Probleme hat. Oder es eben auf Kosten der Hunde geht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Graustufe Das kann ich gut verstehen. Bis vor nicht allzu langer Zeit war ich ähnlich drauf. 

Mit zunehmendem Alter verliert man aber die Lust sich  ausnutzen zu lassen, bzw. hat Ideen dagegen vorzugehen :D

ich würde ihr ganz freundlich sagen, dass du ihr gerne geholfen hast, dass das nun aber über nachbarschaftliche Hilfe bei weiten hinausgeht und sie sich über eine Betreuung ihrer Hunde während der Arbeit , wie jeder andere Mensch auch, Gedanken machen muss.

Du wärst gerne bereit diesen Job zu übernehmen, aber nur gegen Entgelt.

Mir ist bewusst, dass dieses Gespräch für dich eine Herausforderung sein wird und du wahrscheinlich lieber noch die nächsten 15 Jahre die Hunde ehrenamtlich betreuen würdest  :)

ich kann dir aber aus eigener Erfahrung, in ähnlichen Situationen sagen, es kostet dich eine schlaflose Nacht, du wirst vielleicht ins stottern kommen, rot werden, am liebsten im Boden versinken ABER: hinterher fühlst du dich richtig gut .

Und deiner Nachbarin bleibt nichts anderes übrig , als sich Gedanken zu machen.  

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das erinnert doch stark an Brecht: Der gute Mensch von Sezuan.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Graustufe

Ich verstehe Dich sehr gut! Nein sagen und zu wissen, dass die Hunde leiden ist halt echt schwer! 

 

Ist es vielleicht eine Idee, ihr mal einen Brief zu schreiben und nach dem Hundelüften hinzulegen, was Du Dir anders vorstellst und mal zu sehen, was das bringt? Man muss ja nicht gleich alles hinschmeissen...;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.