Jump to content
Hundeforum Der Hund
Pflegehund

Halter holt seinen Hund nicht ab - was tun ?

Empfohlene Beiträge

@Annali Danke für die ausführliche Erklärung. Sehr nett. 

 

Ganz so ausführlich wäre es nicht nötig gewesen, denn der Unterschied Besitzer / Eigentümer ist mir bekannt. Ich wollte ja nur fragen, weil man beim Fund-Hund auch nicht das Eigentum übertragen kann, dass das also kein Kriterium sein kann. :) 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du könntest:

 

-Einen Anwalt aufsuchen

-Beim Tierheim fragen, ob sie den Hund nehmen

-Ihn behalten

-Ihn selber vermitteln

-Ihn einfach der Ex-Besitzerin in die Hand drücken

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wir haben damals völlig problemlos den Hund im Tierheim in WHV abgegeben, von dort wurde dann auch das Ordnungsamt benachrichtigt. Passiert ist es an einem Wochenende. Wir haben unsere Personalien angegeben, den Fundort und gut war's. Scheint auch rechtlich völlig in Ordnung, da Kommunen meist mit den Tierheimen einen Fundtiervertrag abschließen.

 

Wo soll denn z.B. jemand der eine Wohnung hat und der unterwegs einen herrenlosen Hund gefunden hat bzw. dem dieser zugelaufen ist, mit diesem hin? Wir hatten damals die Polizei angerufen und die sagte nur: Tierheim

 

https://tierschutz.bussgeldkatalog.org/fundtiere/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie unfassbar ärgerlich und vor allem traurig für den armen Hund. :(

Ich würde, wenn ich an deiner Stelle wäre, jede Kommunikation mit der Besitzerin nur noch schriftlich (da nachweisbar) führe, eine Frist setzen und einen Anwalt zur Hilfe nehmen.

 

Ist es für dich (noch) in Ordnung, dass der Hund bei dir ist? Er spürt ja, wenn er ein ungebetener Gast ist.. :( Oder könntest du dir auch vorstellen, ihn (natürlich in Absprache mit der Besitzerin und alles vertraglich festgehalten) zu behalten?
Mir tut der Hund sehr leid und ich hoffe nicht, dass er jetzt herumgereicht und zum Wanderpokal gemacht wird.

 

@Pflegehund, in meinem Beitrag steckt absolut keine Kritik, kein Vorwurf oder dergleichen an dich! Ich finde es toll, dass du dich bemühst und den Hund noch bei dir hast. :)

Mein Ärger gilt einzig der Besitzerin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Zweiundzwanzig:

Du könntest:

-Ihn behalten

-Ihn selber vermitteln

 

Beides wäre Unterschlagung. Allerdings dürfte der neue Besitzer ihn in dem Falle behalten.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Stunden schrieb sibylle49:

Also wir haben damals völlig problemlos den Hund im Tierheim in WHV abgegeben, von dort wurde dann auch das Ordnungsamt benachrichtigt. Passiert ist es an einem Wochenende. Wir haben unsere Personalien angegeben, den Fundort und gut war's. Scheint auch rechtlich völlig in Ordnung, da Kommunen meist mit den Tierheimen einen Fundtiervertrag abschließen.

 

Ein Hund ist dann ein Fundhund, wenn der Hund vorübergehend dem Eigentümer abhanden gekommen ist. Daher wird der Hund bis zum Auf finden des Eigentümers im Tierheim verwahrt (eigentlich Aufgabe der Gemeinde,  aber die übertragen es oft dem kommunalen Tierheim und zahlen für diese Tiere).

 

Dieser Hund ist aber kein Fundhund. Der Eigentümer ist bekannt und das Tier freiwillig aufgenommen worden.

 

Würde der Hund als Fundhund abgegeben werden, kann dies als Betrug gewertet werden, denn die Gemeinde würde fälschlicherweise für diesen zahlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 2.7.2018 um 12:12 schrieb Loras:

Nur interessehalber... das kann man mit einem Fund-Hund auch nicht, oder?

 

vor einer Stunde schrieb asti:

Dieser Hund ist aber kein Fundhund. Der Eigentümer ist bekannt und das Tier freiwillig aufgenommen worden.

 

Das war mir schon klar :lol: - meine Aussagen bezogen sich einzig auf die Frage von Loras und hinsichtlich dieser Frage stimmen sie auch. Also von daher verstehe ich deine Belehrung nicht. Ich schreibe in meinem zweiten Beitrag ja auch ganz deutlich von einem Fundort und nicht davon, dass wir einen uns anvertrauten Hund im Tierheim abgegeben haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb sibylle49:

 

 

Das war mir schon klar :lol: - meine Aussagen bezogen sich einzig auf die Frage von Loras und hinsichtlich dieser Frage stimmen sie auch. Also von daher verstehe ich deine Belehrung nicht. Ich schreibe in meinem zweiten Beitrag ja auch ganz deutlich von einem Fundort und nicht davon, dass wir einen uns anvertrauten Hund im Tierheim abgegeben haben.

 

Als ehrenamtliche Mitarbeiterin eines Tierheims kann ich dir sagen, dass es nicht selten vorkommt, dass Tiere als angebliche Fundtiere abgegeben werden, es aber nicht sind. Und tatsächlich habe ich das auch nicht nur einmal mit Pensionshunden erlebt. 

Daher wollte ich das hier klar stellen, damit der TE nicht auf die Idee kommt, einen Fundhund draus zu machen, weil man den leicht abgeben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Astrid, dann musst du es auch so formulieren. Ich kenne mich in der rechtlichen Situation gut aus und würde nie jemandem "empfehlen" aus einem anvertrauten Hund einen Fundhund zu machen. Du hast es im Zusammenhang mit meiner Äußerung formuliert, da wird schon aus dem Zusammenhang deutlich, dass es sich auf meine Äußerung bezieht, und ich habe eben an keiner Stelle etwas formuliert, was nur auch ansatzweise in Richtung Betrug geht. Ich denke auch, dass Loras mit seiner Frage nicht in diese Richtung lenken wollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Loras hatte auf meinen Kommentar, dass der Hund nicht im Tierheim abgegeben werden kann, da das Eigentum nicht übertragen werden kann, geantwortet, dass das kein Kriterium wäre, da man beim Fundtier auch kein Eigentum übertragen könne. Du hast geschrieben,  dass du problemlos einen Fundhund abgeben konntest. Daraufhin habe ich den Unterschied zwischen Abgabehund und Fundhund erklärt, da dies ganz andere Kriterien sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Paradoxa der Hunde-Halter-Beziehung bei Besitzern kurzschnäuziger Hunde - Studienergebnisse

      Zitat von "Hundeprofil - Hund und Wissenschaft":     Und hier der Link zur Studie: https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371%2Fjournal.pone.0219918&fbclid=IwAR337708zMf4ojqkhoT5l2mRkq_TEyLm02ClxAkD9qVPUNJm2JxupBD-RKs

      in Plauderecke

    • Gibt es hier um Forum noch ein paar Papillon-Halter?

      Hallo,   ich bin ganz neu hier und gehöre auch insgesamt noch zu den Neuhundebesitzern. Habe meinen kleinen Papillon-Rüden Kirby seit dem 1. September letzten Jahres und bin schlicht und einfach begeistert von dieser Rasse.   Kirby ist jetzt 11 Monate alt und nach einigen Erziehungsanfangsschwierigkeiten inzwischen ein treuer Großstadtbegleiter.   Ich würde mich freuen, mich mit anderen Papillon-Besitzern etwas auszutauschen.  

      in Gesellschafts- & Begleithunde

    • Eigener Hund zeigt Aggressionen gegenüber Halter

      Guten Tag,   Ich habe mich hier angemeldet, weil ich seit einiger Zeit ein bisschen Probleme mit meinem Collie Rüden habe. Theo ist jetzt 2,5 Jahre alt und nicht kastriert. Er ist alles in allem ein lieber Hund, manchmal ängstlich jedoch zu Menschen sehr sozial und lieb. Er verträgt sich mit allen Hündinnen, mit kastrierten Rüden und auch teilweise mit unkastrierten. Es gibt da nur einen Hund in unserer Nachbarschaft, da wird mein sonst so lieber sprichwörtlich zur Bestie. Eine französ

      in Hundeerziehung & Probleme

    • MUDI-Halter gesucht

      Hallo zusammen,   Ich habe das FOrum bereits durchsucht, vielleicht nicht richtig, konnte aber keinen Thread finden in dem es ausschließlich um den Mudi als ungarischen Hüte- und Treibhund ging. Ich selber habe einen Mudi aus dem Tierschutz der gerade 2,5 Jahre ist und eine Aussie-Mix-Dame, die 8,5 Jahre jung ist.. Ich wusste lange nicht, dass es sich um einen Mudi handelt...mir wurde immer gesagt BC-Mix...woran ich immer zweifelte, da er sich sowas von anderst benimmt wie die BCs aus

      in Hüte- & Treibhunde

    • Wenn Hund und Halter nicht zusammen passen

      Es ist immer schön, als Hundetrainer einem Halter-Hund-Gespann die entsprechende Hilfe geben zu können.   Aber was ist, wenn man mit erfahrenem Auge erkennen kann: Das gibt nicht nur nichts - das endet in einer Katastrophe!   Wie gehen Hundetrainer damit um? Gibt es vielleicht Tipps und Hilfen, einem Kunden die Notwendigkeit sich von eben diesem Hund zu trennen so verständlich zu machen, dass dieser weder sich selber schuldig fühlt, noch den Trainer als "Schuldigen" oder

      in Vorstellung & Sonstiges

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.