Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nebelfrei

ist euer Hund erwachsen?

Empfohlene Beiträge

vor 22 Stunden schrieb Nebelfrei:

Ein Beispiel zu kindlich bzw erwachsen. @pixelstallhat ein tolles Video, Lotti und die Feder. Uiuiui, was für ein unheimliches, unberechenbares Ding. Wega findet Federn auch sehr, sehr dubios, riechen nach Tier, benehmen sich aber wie Blätter, ganz traut sie den Dingern nicht über den Weg. Sie weiss aber, dass die nichts tun. Sie kann sie einschätzen.

Ähnliches bei vielem andern Sachen.

Jaro hat vorgestern die erste Feder gefressen....ist er jetzt alt? :P

vor 22 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Und was ist dann ein comiczeichnender Netzwerkadministrator?

 

gespaltene Persönlichkeit? :ph34r:

 

Spaß beseite.....

 

Ich finde es bei Erwachsenen schon schwierig das zu definieren, bzw. eigentlich finde ich es schwierig, zu definieren, wenn ein erwachsener Mensch dies eben nicht ist. 

Ich glaube mein Menschen hat das an sich viel mit Verantwortugsbereitschaft zu tun....aber ist ein 40jähriger Mensch, der keine Verantwortung übernehmen will deswegen kindlich? 

 

Ich denke bei einem Hund hat erwachsen sein, sehr viel mit dem Bewusstsein der eigenen Fähigkeit, dem Lernen aus Erfahrungen und Problemlösungsstrategien zu tun. Aber ist ein Hund der sich aus Angst nicht traut etwas zu tun, obwohl er weiß dass er es kann und es schon getan hat, ohne das etwas passiert ist, deswegen nicht erwachsen? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wollte gestern schon etwas dazu schreiben, aber irgendwie habe ich es nicht so aus den Fingern gekriegt.

 

Meine Hunde sind 14 und 9 Jahre alt, wobei wir Fly, die Vierzehnjährige, auch erst mit 2 Jahren bekommen haben. Vom Alter her war sie erwachsen.

Bei ihr war es tatsächlich so, dass sie sich sehr stark an unserem damaligen Rüden orientiert hat. Er war ihr ein und alles und oft hatte ich das Gefühl, sie ging ein bisschen unter und versteckte sich und ihre Fähigkeiten.

Erwachsen, im Sinne von selbständig, wurde sie dann erst, als Lucky starb. Es folgte eine Zeit der Trauer und Fly musste lernen, auf eigenen Füßen zu stehen, wollte sie aber nicht so ohne Weiteres.Sie signalisierte uns, dass sie einen Hund an ihrer Seite brauchte. Die Wende brachte dann der Minos. Mit ihm und im Alter von zwischen 3 und 4 Jahren stieg Fly dann aus ihrem  Schatten und wurde erwachsen. Das war schon echt Klasse, wie die Kleine sich gegenüber Minos mit seinen fünf Monaten verhielt und wie sie ihn mit erzog. :) Und wenn man diesen kleinen Besen kennt, die oft unsichtbar war, bekomme ich heute noch Gänsehaut, wenn sie, wenn Minos mit anderen Hunden spielte, sich einbrachte und ihm das Tempo vorgeben wollte. Hach! :wub:

 

Und dann der Minos. Ich hatte hier im Forum sogar mal gefragt, wann andere Hunde so erwachsen werden, weil bei ihm hatte ich des öftern das Gefühl, drei Jahre reichen ihm nicht. Das war aber auch dem gestundet, dass er durch seine Deprivation gehandycapt erst so viel anderes lernen musste, dass er sich mMn mit sich und seinem "Fertigwerden" noch gar nicht so auseinander setzen konnte. Zurück gedacht hat das locker bis 5 Jahre gedauert.

 

Heute ist er verlässlich, in vielen Situationen von mir einschätzbar und er hat gelernt, sich auf mich zu verlassen. Was ich auch schön von ihm finde ist, dass er uns scheinbar auch als Gruppe wahrnimmt und von sich aus auch auf uns wartet, wenn die Hunde im Freilauf sind und Fly mal wieder bummelt. In jungen Jahren war er da viel mehr drauf aus, sein Ding zu machen. Auch insgesamt kann ich viel laufen lassen und er zeigt mir immer wieder, das was du mir beigebracht hast, ist angekommen.

Früher war er regelrecht panisch, wenn wir ein Pferd auch nur von weitem gesehen haben. Wenn wir heute Pferde treffen, wir haben hier einen Reitweg, der sowohl von Reitern, als auch von Fußgängern genutzt wird, und ich quatsche ein bisschen mit den Reitern, gab es sogar schon die Situation, wo er mit dem Pferd Nüstern an Schnauze stand.

Und die tollste Sache in der Beziehung, die mir einfällt ist, wo wir quasi als Sicherheit bei einem unsicheren Pferd eingesetzt wurden, und als Vorgänger dem Pferd klar gemacht haben, hier ist nichts Schlimmes. So wendet sich das Blatt. :) 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessantes Thema, hatte noch keine Zeit zu antworten..

 

Erwachsen? Nein, noch lange nicht würde ich sagen... :lol:

 

Aber ich merke, wie Nyla mit ihren 2,5 Jahren deutlich erwachsener geworden ist. Und bisher hat jede Läufigkeit einen deutlichen Schritt zur geistigen Reife gebracht!

 

Sie vertraut mir inzwischen zu 100%. In Situationen, die sie unsicher machen, sucht sie aktiv meinen Blick und Bestätigung. Sie fährt weniger schnell hoch, und wenn, dann kann man sie relativ schnell wieder runterfahren. Sie nimmt sich auf Gassigängen auch mal die Zeit, gemütlich neben mit her zu schlendern und nicht die ganze Zeit in Hochgeschwindigkeit im 20 bis 50 m-Radius um mich herum zu pesen und die Gegend zu checken..:3_grin:

Sie bellt immer noch viel (und leider immer noch sehr hochfrequent:ph34r:), das wird sich vermutlich auch nicht mit zunehmendem Erwachsenwerden ändern. Sie bleibt ein generell sehr mitteilungsfreudiger Hund.

Sie ist in vielen Situation souveräner. In manchen auch selbstbewusster, was es nicht immer leichter macht:2_grimacing:.. das jugendliche Fiddeln bei Fremdhund-Begegnungen ist retrospektiv schon recht angenehm gewesen. Inzwischen ist sie (v.a. bei Hündinnen) auch gerne mal zickig und "übergriffig" im Sinne von Kopf auflegen, Pfote auflegen, wenn diese das (zu recht) kommentieren, keift sie sie an. Ich versuche das im Vorfeld bereits zu managen, damit sie nicht mal auf eine Gleichgesinnte trifft und es richtig Zoff gibt...:ph34r:.

Ihre aktuelle Läufigkeit ist deutlich "erwachsener" als die davor. Sie flirtet gezielter und ihre Stehtage dauern länger, sie weiß worum es geht und ich muss deutlich mehr aufpassen als in den Läufigkeiten davor. Andere Hündinnen werden eher angezickt als sonst während der Läufigkeit angeflirtet (es sei denn sie sind ebenfalls läufig!).

Insgesamt muss ich sagen, dass ich bisher froh bin, dass sie unkastriert ist. Ich befürchte, dass sie sonst aus ihrer hyperaktiven Sturm-und-Drang-Jugend nie richtig herausgekommen wäre. Und da war sie schon zeitweise seeehr anstrengend und hat meine Geduld (und die meiner Mitmenschen) oft auf eine harte Probe gestellt:D. Das ist sicherlich noch ein längerer Weg, bis ich einen souveränen, wirklich erwachsenen Hund habe, der seine eigenen Emotionen und Impulse selbst noch besser im Griff hat und eigene Alternativen zu ihren ventilartigen Ausrastern findet. Aber ich bin mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden, und ein bisschen Chaot darf sie auch bleiben, irgendwie liebt man ja auch die Schrullen an seinem Hund:P...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Myri Wega ist kastriert und dennoch über die Jahre erwachsen geworden.

 

Das mit erwachasener werden bei jeder Läufigkeit erinnert mit etwas an die Geschichten, dass Kinderkrankheite , die Kinder in der Reifung fördern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Nebelfrei:

@Myri Wega ist kastriert und dennoch über die Jahre erwachsen geworden.

 

Das mit erwachasener werden bei jeder Läufigkeit erinnert mit etwas an die Geschichten, dass Kinderkrankheite , die Kinder in der Reifung fördern.

Ich denke schon, dass der Zeitpunkt einer Kastration grundsätzlich einen Einfluss haben kann... Der Grundcharakter eines Tieres spielt sicherlich auch eine wesentliche Rolle. Ich wollte hier auch auf keinen Fall eine weitere Welle der Kastrationsdiskussion lostreten (die dann den eigentlichen Thread wieder sprengen würde), sondern nur meine ganz subjektiven Eindrücke zu Nylas Entwicklung erläutern ;)...  und da waren für mich halt nach jeder Läufigkeit ein deutlicherer Schritt zum 'erwachsen werden' erkennbar als in dem Rest des Jahres :). Und auch die aktuelle Läufigkeit ist irgendwie deutlich 'erwachsener' als die anderen zuvor...  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • So langsam wird Emma erwachsen

      Emma scheint nun so laaangsam erwachsen zu werden. Nach der 2. Läufigkeit und unserer 2-monatigen Reise ist sie in vielen Situationen wesentlich ruhiger und gelassener geworden.    Sie lässt sich nun auch nicht mehr alles gefallen und knurrt ab und zu auch schon mal einen Hund an. Sie hat z.B. nur keifende Yorkshire-Terrier kennengelernt. Bisher warf sie sich dann direkt auf den Boden. Jetzt verbellt sie Yorkshire-Terrier.    Unser Nachbar hat einen jungen Hund (ca. 8 Monate), der Emma sehr ähnlich ist. Dieser junge Rüde ist auch sehr unterwürfig und zeigt auch sonst viele Reaktionen, wie wir sie von Emma kannten.   Heute Abend kam Caspar mal zu uns auf Besuch. Emma begrüßte ihn und er warf sich direkt auf den Boden. Emma lief dann durch den Garten und kam mit ihrem Horn (Horn von einem Ziegenbock) zurück und überließ dieses Horn Caspar.   Danach nahm sie ihm das Horn wieder ab, kaute vor seinen Augen darauf herum, um es dann ihm wieder zu überlassen. Sie zeigte ihm also auch: Hey du, ich hab hier im Garten das Sagen    Ich habe die zwei fotografiert. Die Bildqualität ist zwar nicht besonders prickelnd, aber ich zeige sie trotzdem und ohne Scheu    Caspar kommt    Schwanzwedelnd kaut Emma Caspar eins vor      Wer bekommt das Horn?       Stolzer Hornträger    

      in Junghunde

    • Die kleine Sue wird erwachsen :)

      Hallo zusammen ich wollte nun auch mal die Entwicklung von unserer kleinen Maus festhalten und euch nicht verheimlichen! Sie ist jetzt 9 Monate und 1 Woche alt. Wahnsinn wie die Zeit vergeht. Es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen dass ein kleiner, schüchterner Welpe auf meinem Schoß gelegen und dabei den Leihwagen kotz*nd von innen umdekoriert hat.

      in Hundefotos & Videos

    • Auf einmal wird sie doch erwachsen

      In den letzten 3 Monaten überrascht mich Jule immer wieder. Während sie im November noch völlig unbeschwert war, sich über jeden Hund freute und immer Spielen wollte, wird sie auf einmal reifer. Auf einmal mag sie nicht mehr jeden Hund, im Gegenteil, die, die sie seit Monaten angemault haben, werden nun auch mal zurück geprollt. Sie lässt sich ablenken und steigert sich nicht hinein, aber motzt zurück. Spielen mag sie nur noch mit sehr ausgewählten Hunden, alle anderen sind ihr schnuppe. Sie rennt nicht mehr weg, versucht es nicht mal mehr. Während sie sich vorher nie Gedanken gemacht hat, ob sie mich wieder findet, achtet sie auf einmal absolut auf mich. Sie bleibt bei mir, auch wenn da Rehe aufspringen. Der Jagdtrieb ist noch lange nicht erledigt, aber mit einem Mal ist es nicht mehr das Wichtigste. Das bin ich nun, in fast jeder Situation. Warum? Ich weiß es nicht einmal, wir haben natürlich in den letzten Monaten viel miteinander erlebt, haben uns einiges erarbeitet und vielleicht wird sie wirklich erwachsen? Sie ist immer noch der Clown, den ich so liebe, hat eine Menge Quatsch im Kopf, aber wirkt einfach reifer. Nicht mehr so unbedarft, sondern bedachter. Das geht mir schon seit Wochen durch den Kopf, und ich bin stolz auf meine kleine Kröte. Sie bringt mich jeden Tag zum Lachen, wir haben viel Freude miteinander und die ganze Arbeit der letzten 2,5 Jahre lohnte sich absolut.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Zwerg Oliver will erwachsen werden ... aber wie?

      Hallo, kurze Einführung für alle, die uns nicht kennen: Oliver (ein relativ kleiner, bald 16 Monate alter Labrador) ist ein sehr aufgeschlossener und freundlicher Hund im Umgang mit anderen Hunden. Er schaut, was die so machen und macht mit. Also entweder dolles Toben, oder schnüffeln gehen, oder nur so rumlaufen. Mal versucht er, zum Spielen aufzufordern, wenn das nicht gewünscht ist, gibt er recht schnell auf und geht seiner Wege. Wurde er angeknurrt oder gar attackiert, lag er sofort auf dem Boden und rührte sich nicht vom Fleck. Er hat sich nie auf dem Bauch kriechend genähert oder so, auch als Welpe nicht, sondern immer lustig offen, aber sobald das nicht auf Gegenliebe stieß, hat er sich unterworfen. Und zwar auch bei kleinen Hunden wie JRT oder Chi, ganz egal. Nun ... jetzt will er wohl erwachsen werden und die letzten Male bei kurzen "Attacken" (also nichts ernstes, sondern ein etwas übertriebenes Bescheid geben) von solchen kleinen Hunden blieb er doch tatsächlich mal auf allen 4 Pfoten stehen (stocksteif mit hoch erhobener Rute, sichtlich unsicher, aber er hielt die Stellung) und knurrte kurz zurück. SEHR beeindruckendes Knurren, ich kann gar nicht glauben, dass er solche Töne hervorbringt. Hat gewirkt, die Kleinen waren beeindruckt und Oliver dann schwer erleichtert, als ich ihn weiter gerufen habe. Soweit alles gut. Nun bin ich unsicher... ich hatte noch nie einen Hund, der in der Jugend zu Unterwuerfigkeit neigte, also bin ich jetzt nicht sicher, wie es weiter gehen wird / soll. Er sammelt ja gerade die Erfahrung, dass er nicht alles hinnehmen muss, sondern auch mal "Stop" sagen kann. Das gefällt ihm (habe ich den Eindruck), aber so ganz sicher ist er sich noch nicht, also er ist nicht entspannt souverän, davon ist er weit entfernt. Irgendwann wird es dann ja mal scheppern, wenn der andere sich nicht beeindrucken lässt. Frage: wie soll ich mich verhalten (abgesehen von Konflikt-Hunden aus dem Weg gehen, aber ich rede hier nicht von Beissereien, sondern von Grenzen aufgezeigt bekommen und austesten, das wird immer mal passieren). Ich könnte ihm vermutlich klar machen, dass ich das nicht gut finde, befürchte aber ein bisschen, dass ich damit sein gerade minimal erwachendes Selbstbewusstsein im Keim ersticke. Oder soll ich ihn seine Erfahrungen machen lassen (bei Größeren traut er sich das - noch - nicht, um die Kleineren habe ich keine Angst, ich bin absolut sicher, dass er ihnen nichts tun wird). Bin ja ganz froh, dass er sich nicht gleich in den Schlamm wirft, wenn ein Chi ihn angiftet. Aber er soll nun auch nicht denken, er sei King Lui. Uffa, irgendwie schwierig, meine anderen Hunde waren von Grund auf viel sicherer, da brauchte ich mir um ihr Ego keine Sorgen zu machen (Vielleicht bei Oliver auch nicht???) Was meint ihr???

      in Junghunde

    • Mein Hund ist erwachsen

      ja, mein Yerom ist endlich erwachsen. der Schäferhund liebt und mag nicht mehr jeden und jedes. Ja, er ist nicht mehr der soooo liebe, der allen entgegenlief und alles bespielte. Nein, er ist erwachsen, er mag alle Mädels, da ist er so was von lieb. Aber Jungs, die sind nicht mehr so doll. Er drückt sie alle runter,mit viel Geknurre,aber ohne Schaden. Er ist erwachsen,liebt sein Rudel und lässt keinen Rüden mehr ungestraft in sein Rudel rein laufen. Aber er schüttelt und drückt nur, kein Beißen. Und nun mag man diskutieren,wie weit lässt man Hund Hund sein. . r

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.