Jump to content

Rasse und passender Züchter

Empfohlene Beiträge

ncz17   

@Meins Wenn wir jetzt so anfangen, dan gibt es bei jeder  Rasse Unterschiede.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ncz17   

@Ivy2

vor 11 Minuten schrieb Ivy2:

 

Ach irgendwann ergibt sich das bestimmt wieder (y). Zu meinem Aussie kommt mit auch kein Zweithund, da würde er nicht glücklich mit werden und es wäre ihm gegenüber doch sehr unfair. Deshalb gibt es bei uns erst in einigen Jahren was neues, aber informieren kann man sich ja schon mal.

 

Schlank ist okay, aber etwas größer dürfte es schon sein. 62 cm hat sogar mein Aussie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Meins   
vor 55 Minuten schrieb ncz17:

Wenn wir jetzt so anfangen, dan gibt es bei jeder  Rasse Unterschiede.

 

 

Stimmt!

 

Der Aussie passt sicher nicht in jedes Leben, trotzdem gibt es auch in dieser Rasse nicht nur Hunde zum davonlaufen. Mein Alterchen hier war z.B. Seeehr leichtführig. Muss aber zugeben, ich kenne nur einen der sehr anspruchsvoll war, kann also nichts in Richtung Statistik beitragen.Normal halte ich mich mit Äuserungen zu dieser Rasse lieber raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ncz17   

@Meins ich will halt keinen mehr und das wird sich auch nicht ändern. Wer sowas haben möchte: von mir aus. Ich aber nicht. Deshalb auch der Thread (; 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zurimor   
(bearbeitet)
vor 4 Stunden schrieb ncz17:

 Wie du schon aufgezählt hast. Haben u.a. eine Hündin auf dem Platz, die war vollkommen entsetzt, weil ihr Halter ausversehen auf ihrer Pfote stand . Der halt auch meinte, dass die durchaus sehr sensibel sind.

 

Suhna: "Ich bin auch sehr sensibel, wenn jemand auf meiner Pfote steht. Das ist doch wohl normal!smilie_girl_004.gif.15d061d39e42affc48dc0077944c4d81.gif"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Shary   
vor 4 Stunden schrieb ncz17:

 Wie du schon aufgezählt hast. Haben u.a. eine Hündin auf dem Platz, die war vollkommen entsetzt, weil ihr Halter ausversehen auf ihrer Pfote stand . Der halt auch meinte, dass die durchaus sehr sensibel sind. Ich brauche bisschen was zum "anpacken" -  nicht im gewaltätigen sinne, sondern einfach was großes, robustes und bloß nichts sensibles. Ich bin da einfach zu unsensibel für, wenn man das so sagen kann.

 

Fremde muss mein Hund ncith mögen, aber total fremdeln (in Richtung ängstlich) mag ich es auch nciht. Einfach neutral. Mein Aussie hat zum Beispiel (warum weiß ich nciht) arge Probleme mit Männern. War bei der BH natürlich doof beim chip ablesen, also musste wir da echt viel üben, wobei sich dann rausstellte. Einige gehen,andere nicht. Äußerlich keine Einordnung zu finden, also keine Ahnung wieso.

 

Es sollte halt einfach ein Hund sein, der schon vom Typ her mehr nach vorne geht, damit komme ich persönlich deutlich besser zurecht.

 

 Ja, dass habe ich auch schon gehört, aber das ist bei mir durchs Studium dann auch nur ausgleich am Wochenende, weil mein Hengst zu Hause steht, da ich hier keine Haltungsbedingungen finden, die mir Zusagen. Deshalb ist das auch nicht Priorität. Mein Aussie kommt bei Regen zum Beispiel nicht mit, weil der das dann doof findet, die Mimose und nciht aus dem Auto aussteigt.Im Alter werden die Kerle dann doch Mimosen *lach

Okay das ist ein wenig verständlich, wenn auch von Hund zu Hund verschieden. Mein jüngster Punkt geht durchaus nach vorne und bei guter Ausbildung könnte ich mit ihr wahrscheinlich sogar IPO machen, ist aber persönlich nicht so mein Ding. 

Alle Kerle sind doch irgendwie Mimosen, wenn es drauf ankommt :) wie alt ist er denn jetzt? 

 

vor 4 Stunden schrieb ncz17:

....er hat natürlich als Hütehund- wie sich das nun mal gehört- einen gehörigen Kontrollzwang, der gerade bei meinem Freund durchkommt. Sofort gucken wo der hingeht, würde man ihn lassen, würde der einem konstant hinterher watscheln.

Hätte halt zur Abwechslung mal eine andere Richtung in der Hoffnung, dan mal einen Treffer zu landen der passt.... 

Dabei geht mir irgendwas durch den Kopf... 

Da du mit den Hunden ja was "machen" möchtest landest du natürlich automatisch auch bei den Rassen, die eben gerne "arbeiten". Diese Rassen wiederum schließen sich aber natürlich gerade besonders eng an den Menschen und suchen sich oftmals EINE Bezugsperson, der sie quasi am Hintern kleben. Ich kenne mich jetzt nicht mit Rottweiler und cc aus, kenne das Verhalten aber von meinen Schäfern, Mali und auch Dobermann, deren Wunsch es quasi war immer in meiner Nähe zu sein, mit Kontrolle hatte das eher nichts zu tun. 

Darum frage ich mich gerade, widerspricht sich das nicht ein bisschen, wenn du eigentlich mehr Freiraum vom Hund wünschst? 

 

Allgemein denke ich, du wirst in jeder Rasse etwas finden was passt und anderes was nicht passt. Vielleicht zu gegebener Zeit nach einem bereits erwachsenen Hund schauen? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ncz17   

@Zurimor 

Naja, nicht wenn man so tut, als würde man dabei sterben und danach die Stunde, als hätte man von jededr Bewegung Schlge zu erwarten. Mein Rüde zuckt meist nicht mal  :huh: und über den stolpert man doch oft, weil er plötzlich hinter einem steht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ncz17   
vor 19 Stunden schrieb Shary:

Okay das ist ein wenig verständlich, wenn auch von Hund zu Hund verschieden. Mein jüngster Punkt geht durchaus nach vorne und bei guter Ausbildung könnte ich mit ihr wahrscheinlich sogar IPO machen, ist aber persönlich nicht so mein Ding.

 

Klar, wie auch schon mal gesagt, wenn man danach geht. Gibt es bei jedere Rasse Ausnahmen und andere Linien. Ich suche ja aber typische Eigenschaften und gehe damit dann zum Züchter, der mir dann hoffentlich , wenn der Wurf dann da ist, den ein oder anderen Tipp geben kann, welcher Welpe darauf pässen könnte, dass es keine Garantie geben kann ist klar bei einem Lebewesen.

vor 19 Stunden schrieb Shary:

 wie alt ist er denn jetzt?

 

Er wird 9, hat aber leider danke der Genetik HD, ED und noch einige andere Wehwechen und die Arthrose kommt auch schon durch. Merkt man ihm durch die Muskeln, die das Skellett tragen und gut unterstützen zum Glück nicht weiter an. Außer morgens beim Aufstehen odern wenn es kalt ist bzw. Wetterumschwünge gibt. Leichtes Schmerzmittel tut den Rest.

 

vor 19 Stunden schrieb Shary:

Dabei geht mir irgendwas durch den Kopf... 

Da du mit den Hunden ja was "machen" möchtest landest du natürlich automatisch auch bei den Rassen, die eben gerne "arbeiten". Diese Rassen wiederum schließen sich aber natürlich gerade besonders eng an den Menschen und suchen sich oftmals EINE Bezugsperson, der sie quasi am Hintern kleben. Ich kenne mich jetzt nicht mit Rottweiler und cc aus, kenne das Verhalten aber von meinen Schäfern, Mali und auch Dobermann, deren Wunsch es quasi war immer in meiner Nähe zu sein, mit Kontrolle hatte das eher nichts zu tun. 

Darum frage ich mich gerade, widerspricht sich das nicht ein bisschen, wenn du eigentlich mehr Freiraum vom Hund wünschst?

Gegen allgemeines dabeisein bzw. "Mit"- ein Wort was müde Shepards mehr als Munter macht und sie dazu bewegt Spielzeug und Leine sofort zusammen zu suchen und Mutti vor die Füße zu hauen damit die einen auch ja nciht vergisst; zumindest bei uns ist das so *lach - habe ich absolut nichts. Doch bei ihm ist , soweit ich weiß rassetypisch, ein regelrechtes Stalken und ein darausfolgendes nicht zur Ruhe kommen das Problem. Schickt man ihn auf seinen Platz, kann der Herr auch in Ruhe schlafen. auch Alleine bleiben ist überhaupt kein Problem, da schläft er die ganze Zeit. Also doch ein kontrollieren in dem Fall.

 

vor 19 Stunden schrieb Shary:

Allgemein denke ich, du wirst in jeder Rasse etwas finden was passt und anderes was nicht passt. Vielleicht zu gegebener Zeit nach einem bereits erwachsenen Hund schauen?

Ich glaube die Rasse gibt es für kaum einen, weswegen ich gerade einen Welpen möchte und weil ich unglaublichen Spaß an der ausbildung habe, egal ob Hund, Pferd oder Mensch. Dabei geht es mir mehr um hausgemachte Probleme, die für den Vorbesitzer velleicht kein Problem waren , mich aber unglaublich stören. Ich habe eine zeitlang solche Hunde von privat übernommen über unseren Verein und dann weiter vermittelt, nachdem ich die größten Baustelle aufgeräumt habe. Viel Arbeit und meist kam dann bei der "Fertigstellung" der einen, die andere gleich zum Vorschein. Sowas möchte ich dann nicht unbedingt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Shary   
vor 3 Stunden schrieb ncz17:
vor 23 Stunden schrieb Shary:

Allgemein denke ich, du wirst in jeder Rasse etwas finden was passt und anderes was nicht passt. Vielleicht zu gegebener Zeit nach einem bereits erwachsenen Hund schauen?

Ich glaube die Rasse gibt es für kaum einen, weswegen ich gerade einen Welpen möchte und weil ich unglaublichen Spaß an der ausbildung habe, egal ob Hund, Pferd oder Mensch. Dabei geht es mir mehr um hausgemachte Probleme, die für den Vorbesitzer velleicht kein Problem waren , mich aber unglaublich stören. Ich habe eine zeitlang solche Hunde von privat übernommen über unseren Verein und dann weiter vermittelt, nachdem ich die größten Baustelle aufgeräumt habe. Viel Arbeit und meist kam dann bei der "Fertigstellung" der einen, die andere gleich zum Vorschein. Sowas möchte ich dann nicht unbedingt. 

 

Okay, auch gut, dass wir alle so verschieden sind und andere Vorlieben haben. Ich persönlich liebe es ja Baustellen zu entdecken und zu bearbeiten, die andere Menschen hinterlassen haben, diese aufzuarbeiten und mich am Erfolg zu erfreuen... Geht doch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.