Jump to content
Hundeforum Der Hund
DLie

An der Leine laufen

Empfohlene Beiträge

Hallo liebes Team, hat jemand zufällig ein bisschen Erfahrung mit z.B. einer Zwergpudelhündin  (3 Jahre alt) aus der Tiernotrettung, welche sich wirklich ungern anleinen lässt.Kann es damit eventuell zusammen hängen , das die Hündin eventuell in einer Wohnung (1 Zimmer) angeleint über einen längeren Zeitraum am Tag ausharren musste?

Oder welche Anzeichen/ Probleme/ Störungen können Hunde haben, die längere Zeit angeleint irgendwo sich selbst überlassen wurden? 

Welche andere Ursachen könnte dieses Verhalten ggf. verursacht haben. Wünsche Euch einen schönen Abend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da du noch keine Antwort erhelten hast, mache ich mal den Anfang aber zuerst auch noch wilkommen hier im Forum.

 

Es kann natürlich schon ein Trauma sein, kannst du sagen wie lange und wie oft das gewesen ist, das der Hund in der Wohnung angeleint war.

 

Erst einmal ist es ja toll, dass er aus dieser schlimmen Situation jetzt raus ist.

 

Du musst jetzt das Ritual der Leine, Halsband, Geschirr jetzt neu und vor allem positiv aufbauen.

 

Kannst du mal näher erklären, wo es genau anfängt. Schon bei der Sichtung der Leine oder Halsband, oder erst, wenn du es anlegen möchtest?

Beim Halsband würde ich es hinhalten, aber nicht über den Kopf ziehen, es zeigen, benennen, riechen lassen, Leckerchen geben, wieder weg, das öfter mal machen, dann evtl, den Kopf durchstecken lassen und durch das Halsband dann das Leckerchen geben, Halfband wieder weg, auch das öfter wiederholen. WEnn dass gut klappt, Halsband mal kurz dran lassen, ist es jetzt besser, mal kurz dran lassen, sonst einfach wiederholen.

 

Oder ist es eher die Leine? Hat er es damit verknüpft, dass er gleich wieder alleine ist und festgebunden wird. Das kannst du dann auch step by step positiv aufbauen, leg sie einfach erst mal hin, lass ihn schnuppern, zeig ihm, das ist nix schlimmes bei dir, bennene es freudig, schaum mal, super die Leine etc. Mach was schönes mit ihm, leg die Leine evtl. mal kurz an, zeig ihm, dass er bei dir auch damit Bewegungsfreiheit geniest und das das Ding nicht zum festbinden ist.

 

Achte Sorgsam darauf, dass es nirgendo mit DRuck geschieht, also nicht fest halten beim anleinen oder ableinen, es muss positiv besetzt sein, viel mit Lob, benennen und Leckerchen arbeiten und das Verhalten umdrehen, super, jetzt kommt die Leine, jetzt machen wir was super tolles.

 

Je tiefer es negativ behaftet ist und gar traumtisiert, desto sensibler musst du vorgehen und viel Zeit mitbringen und niemals gefrustet oder böse werden, wenn es nicht klappt.

 

Gib deinem Hund viel Ruhe dabei, dann wird er es bestimmt schnell umsetzten, das die Leine bei dir nichts negatives ist, ganz im Gegenteil.

 

Zur kleinen Hilfe stelle ich dir ein Video von uns ein, wie das stressfrei machbar ist wenn man es übt. Ob du jetzt lieber eine Halsband oder Geschirr nimmst, kann ich ja nicht sagen.

 

https://www.youtube.com/watch?v=SekMztKVZYk&feature=youtu.be

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie so ungerne angeleint wird, wird sie dieses "Schlimme", wenn sie neu bei euch ist, auch mit euch in Verbindung bringen, wenn ihr es immer wieder gegen ihren Willen tut.

Das verhindert, dass sie eine Bindung zu euch aufbaut.

 

Das Halsband kann ja immer am Hund bleiben. Wenn es nicht unbedingt nötig ist (wegen Ziehen, Angst, Fluchtgefahr) würde ich erstmal kein Geschirr anziehen, wegen des Umstandes des Anziehens.

Ich würde mich am Anfang mit einer sehr kurzen Hausleine behelfen, die immer dranbleibt, aber so kurz ist, dass sie sich nicht verheddern kann, der Hund sich trotz Leine frei bewegen kann und ihr das Geschiss mit dem Anleinen nicht habt.

Eine längere Leine würde ich dann da dran machen für einen Spaziergang.

Es wird dauern, bis sie das Thema "Leine" mit etwas Positivem verknüpft, vielleicht geht es so, weil das Anleinen weg fällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gelöscht. Werbung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir brauchen  keinen Hundekurs, danke, unsere Hunde sind perfekt so wie sie sind. :)

 

Hab den Beitrag gemeldet 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@BVBTom 

Danke für Deine Antwort und Deine Fragen:

1) Die Pudeldame läßt sich eigentlich ohne Probleme anleinen, nur wenn es dann losgehen soll, streikt Sie und möchte im Großen und Ganzen zurück in die Wohnung...Mit Leckerlis lässt sich egal  mit welcher Sorte nichts arrangieren...Sie nimmt nichts aus der Hand...auch das Beste vom Besten nicht...Das Vertrauen wurde im "Vorleben" wohl komplett "Vers...t" ...Hundepsychologie ist Ihr gefragt...Die Hundeschulen-Lehrer.....

Erst klappt es --am besten im schnellen Mitlaufschritt..dann hat Sie nicht die Absicht nach Hause zu laufen...und es geht so ein bisschen..Zurück zieht die kleine Dame extrem, um nach Hause zu kommen...

Weglaufen scheint bei Ihr glücklicherweise wohl kein Problem zu sein, da Sie schon merkt, dass es bei uns gar nicht so schlecht ist...grins...

Das "Spazierengehen" an der Leine mit etwas Positiven  zu verbinden klingt gut...aber es muss mehr als Lob, Leckerlis etc. sein....

Leider kann Sie nicht sprechen, was man Ihr angetan hat..aber es sitzt leider sehr tief....Geduld, Geduld und viel Liebe braucht die Dame...Daran soll es nicht scheitern......

 

 

Ach ja kennst Du Dich mit dem Erlangen des Hundeführerscheins aus..Das von meiner Hundeschule empfohlene Buch für die Sachkunde für Hundehalter Kynos , Verlag ist aus meiner Sicht für Doktoren und Studenten und ggf. noch Abiturienten (Leistungssfach Biologie etc.) geschrieben, nicht für uns "Hundehalter".....( Echt super, dass ich mich nun mit dyadischen Beziehungen auskenne, aber nicht weiß, was man im o.g. Fall  machen kann!!!

 

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 36 Minuten schrieb DLie:

Die Pudeldame läßt sich eigentlich ohne Probleme anleinen, nur wenn es dann losgehen soll, streikt Sie und möchte im Großen und Ganzen zurück in die Wohnung...Mit Leckerlis lässt sich egal  mit welcher Sorte nichts arrangieren...Sie nimmt nichts aus der Hand...

 

Hallo!

 

Ist sie denn generell für Futterbelohnung zu haben? Kann man ja auch auf den Boden fallen lassen.

 

Du schreibst, dass die Hündin vermutlich öfter im Zimmer angeleint verbringen musste. Ich würde einfach mal raten, dass das am Halsband passierte und deshalb auf ein Geschirr zurückgreifen. Und wenn sie schonmal panisch nach hinten gehen sollte (?), würde ich ein Sicherheitsgeschirr nehmen.

 

Geht Ihr von Zuhause aus Gassi oder ist es bereits ein Problem, bis zum Auto zu kommen?

Generell würde ich ein ruhiges Plätzchen suchen, das sie erkunden kann. Also wie bei 'nem Welpen. Hund gucken und schnüffeln lassen, kein Gassigehn erzwingen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb DLie:

Ach ja kennst Du Dich mit dem Erlangen des Hundeführerscheins aus..Das von meiner Hundeschule empfohlene Buch für die Sachkunde für Hundehalter Kynos , Verlag ist aus meiner Sicht für Doktoren und Studenten und ggf. noch Abiturienten (Leistungssfach Biologie etc.) geschrieben, nicht für uns "Hundehalter".....( Echt super, dass ich mich nun mit dyadischen Beziehungen auskenne, aber nicht weiß, was man im o.g. Fall  machen kann!!!

Handelt es sich um den Hundeführerschein in Niedersachsen? Da gibt es superviele Apps mit den kompletten Fragen die man abarbeiten kann. Ich hab mich damals mit der App "Hundeführerschein - Sammy" vorbereitet und mit 100% bestanden. Ist halt stumpfes auswendig lernen.

 

Leider sind einige Sachen die da als "richtig" gelten, doch aus moralischer Sicht zu hinterfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Shyruka:

Handelt es sich um den Hundeführerschein in Niedersachsen? Da gibt es superviele Apps mit den kompletten Fragen die man abarbeiten kann. Ich hab mich damals mit der App "Hundeführerschein - Sammy" vorbereitet und mit 100% bestanden. Ist halt stumpfes auswendig lernen.

 

Leider sind einige Sachen die da als "richtig" gelten, doch aus moralischer Sicht zu hinterfragen.

Ist beim DSackundetest in NRW genau das Gleiche....Fragen anschauen...lernen das Tierärzte immer toll sind ( Test stammt von der Tierärztekammer), leicht aversiv ist immer die richtige Antwort, und Fragen immer gut lesen. 

Ich hatte mit Absicht 3 oder vier falsch beantwortet, weil sie mir einfach zu blöd, bzw. zu ungenau waren. ....die Frage ob man Tiere im Kofferraum transportieren darf, oder wie man Hunde beim Möbelkauen bestrafen soll...

 

Beim Kofferraum hab ich hingeschrieben: "kommt aufs Modell an"

Beim zweiten: "gar nicht. Ich sche Alternativangebote"

 

Fand die Ärztin nur semiwitzig....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte alles richtig, aber es gab noch eine zweite richtige Antwort bei einer Frage. Das hat der Arzt mit mir besprochen. Ich hab ihm dann noch zugestimmt, dass ich immer zuerst durch die Tür gehen muss und zuerst was von der “Beute“ (Einkauf) abbekomme. Fertig. Und ich bin von da an zu einem anderen Arzt gegangen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundespaziergang: Hund "lauert" und springt dann in die Leine

      Hallo,  Ok, ist etwas schwer hier eine Aussagekräftige Überschrift zu finden Wir haben eine 2 Jahre alte Hündin (Strassenmischung auf Rumänien). Ist im Prinzip auch ein umgänglicher und friedlicher Hund. Allerdings hat sie auch die blöde Angewohnheit andere Hunde erstmal anzubellen oder "anzugreifen". Entweder ist sie dann auch Ängstlich und lässt sich nicht drauf ein, wenn aber erstmal das "Eis" gefallen ist, dann spielt sie auch gerne mit nahezu jedem Hund, der mitmachen möchte. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erhöhte Freiheit durch eine Leine?

      Mein erster  Gedanke, wenn ein  Hund  sich durch eine  Leine  "freier"fühlt,ist  ein Unwohlsein.  Wenn  Sicherheit  physische Hilfsmittel benötigt  (gibt es) ist es  für mich  ein  vielleicht nötiger aber nicht  anzustrebender Kompromiss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 5 Monate Welpe, beißt in die Leine, Klamotten und knurrt mich an

      Hallihallo! Unser Welpe 5 Monate, Labrador/Terrier Straßen Mix (mitten im Zahnwechsel), beißt ständig in die Leine und knurrt mich dabei an und beißt.    Will man das ignorieren und dreht sich weg/erstarrt dann beißt er mir so fest in die Beine und den Po das ich es dann nicht ignorieren kann und doch ein strenges Nein sage und ihn dann mit Mühe (weil er um sich beißt) hochnehme um ihn zu beruhigen.   Zuhause ist es manchmal so das er an uns knabbern will und spielerisch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund zieht an der Leine

      Hallo   Ich bräuchte einmal dringend eure Hilfe. Ich habe einen ca. 9 Monate alten Puggle Rüden (Beagel-Mops Mix). Dieser zieht draussen extrem wenn er was sieht wo er hin will. Für gewöhnlich habe ich keine großen Probleme mit einen ziehenden Hund, und bishher hatte ich meine beiden vorigen Hunde dieses auch mit etwas Geduld abgewöhnen können. Waren beiden kleine Hunde, wo man nicht viel Kraft brauchte zum gegenhalten. Doch jetzt habe ich das Problem das ich meinen Balu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund ohne Leine trifft auf meinen Hund mit Leine.

      Hallo,  wir sind neu hier und haben schon die erste Frage.    Wir das sind Gizmo Terriermischling, 5 Kilo leicht, 6 Jahre jung und ich, Gesine 24 Jahre alt :)    seit neustem wohnt ein neuer Hund in unserer Stadt/Dorf.    Gizmo ist meist immer an der Leine, da er meist auf andere Hunde eher unfreundlich reagiert. Nun haben wir heute zum 3. mal diesen Hund (x) getroffen. Beim ersten Mal lief X und nur hinterher. Auf sein Herrchen hat er null gehört. Gizmo blieb noch

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.