Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Wie anstrengend!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

das hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber ich glaube ich brauche etwas "Zuspruch" von Euch erfahrenen Hundebesitzern.

 

Meine Kleine ist 9 Wochen und ich habe sie seit knapp 1 Woche. Sie ist äußerst lernwillig, hat insgesamt eigentlich nur 2 Nächte in die Wohnung gemacht und ist schlichtweg lieb. Sie scheint jetzt ein bisschen in die Rüpelphase zu kommen, aber das ist ok. Ich versuche Alternativen anzubieten, also anstatt in meine Hosenbeine zu beißen, gebe ich ihr ein Tuch etc. Sie reagiert ganz gut auf "nein".

 

So und nun meine "Schwierigkeiten". Ich habe hier in Berlin einen kleinen Gartenanteil, das ist aber kein ordentlich gepflegter Garten wie in einer Einfamilienhaussiedlung. Ich weiß nicht, was sie dort schon alles gefunden und darauf herumgekaut hat, Ein totes Vogelkücken, das Bein von einem Frosch (?), ekeliges verfilztes Zeug etc. Auch ein Fuchs muss im Garten gewesen sein, möglicherweise hatte sie Kontakt mit seinem Urin. Natürlich ist das alles nicht gesundheitsfördernd für sie selber. Mich hat sie beim Spielen auch schon mehrfach verletzt und ich habe natürlich Bedenken, was eine Infektion betrifft.

 

Dann gibt es natürlich das Sauberkeitsproblem gerade bei dem Wetter, sie trägt durch das permanente raus in den Garten und wieder rein, viel Dreck rein. Natürlich bin ich auch ziemlich müde, da ich mit ihr nachts mehrmals in den Garten pieseln gehe.

 

Also zusammen gefasst, es ist sehr sehr anstrengend.

 

Wann beruhigt sich denn das Ganze?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dreck macht ein Hund sein Leben lang. 

Fellwechsel ist besonders putzintensiv. Das Mal als "schlechte Nachricht". :D

 

Wenn dein Welpe erstmal bisschen älter ist und er auch Mal länger einhalten kann, wirst du auch wieder durchschlafen können. Ein Welpe ist wie ein Baby und das ist arbeitsintensiv aber sie werden alle erwachsen. Halte durch. 

 

Was ist es denn für ein Hund?

 

So wenig Maleure klingen doch ganz gut. Ich wünsche dir noch ganz viel Freude am Familienzuwachs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ein Welpe ist anstrengend.

 

Was möchtest Du denn hören?

 

 

Welpen nehmen alles in den Mund, beißen überall rein, pinkeln und koten "überall" hin, testen alles aus, fassen alles an, hören nicht auf kommandos; sie zerstören Dinge, sie machen Dreck, sie haben "zeug" an den Pfoten und im Gesicht.

Es sind kleine Krokodile, die, wenn  sie nicht gerade schlafen, Chaos und Dreck verursachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welpen sind schrecklich anstrengend - aber man vermisst den ganzen Blödsinn gerne Mal, sobald er sich ausgewachsen hat. 

 

Das wird graduell besser. Viel Blödsinn hört mit der Pubertät auf, dafür kommt dann anderer Blödsinn dazu. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nimm Dir nen Tee und entspann Dich. Freu Dich daran, daß der Zwerg die Welt für sich entdeckt und hilf ihm dabei.

Welpen werden schnell groß. Dreck machen sie ihr Leben lang, aber schlafen kannst Du bald wieder. Daß Du Schrammen hast ist in dieser Zeit normal, ich empfehle eine gütlige Tetanusimpfung. Auch das geht vorbei. die bleibenden Zähne sind nicht mehr so nadelspitz.

Kannst Du im Garten eine Ecke abteilen, die sicherer für den Zwerg ist? Das würde Dir auch den Druck nehmen.

 

Viel Spaß mit dem Nachwuchs (gibt´s Bilder?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wegen Infektionen etc würde ich mir keine großen Sorgen machen. Den Wald hier auf dem Land räumt auch keiner auf und wir leben alle noch. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh - Welpenblues? :huh:

 

Zu typischen Welpenproblemen kann ich nicht viel sagen, weil mein Hund schon 2 Jahre alt war, als ich ihn bekam - da können andere sicher besser helfen.

 

Zu der Sache mit der Sauberkeit: Das klingt jetzt blöd, aber du gewöhnst dich dran...

 

Bei mir war es so, dass ich echt schon einen kleinen Sauberkeitsfimmel hatte (oder auch schon ne Zwangsneurose im Anmarsch) - gar nicht mal, was das Putzen der Wohnung anging, aber ich habe mir anfangs ständig die Hände gewaschen, hatte Sorge, dass ich nachts auf einem "unreinen Kopfkissen" schlafe (ich konnte nicht mal aus dem gleichen Glas wie ein anderer trinken - nicht mal aus dem gleichen Glas wie mein Mann...). Aber als unser Hund einzog, wurde ich mit der Zeit deutlich entspannter. Heute sehe ich alles recht gelassen: Dreck kann man abwaschen, Keime sind eh überall und mit einem vernünftigen Immunsystem kann man selbigen auch gut trotzen. Ich bin noch nicht krank gewesen, seit ich nen Hund habe. Und woran man sich auch gewöhnt: Hunde finden die widerlichsten Sachen höchst interessant (und oft auch super lecker). Klar sollte man mit seinem Hund üben, dass er Gefundenes eintauscht - wie erfolgreich man damit ist, hängt vom einzelnen Hund ab (bei einem "Staubsauger" wirds schwierig). Aber mit 9 Wochen ist deine Hündin eh noch zu klein und sie muss noch alles entdecken und lernen. Gib dir ein bissl mehr Zeit - es wird besser (oder du wirst abgestumpft :ph34r:). Und spätestens, wenn sie das erste Mal auf gefundener Fuchskacke genüsslich rumkaut, wirst du nicht mehr glauben können, dass du dir mal Gedanken um Urinkontakt gemacht hast... ;)

 

PS: Bei mir war es so, dass ich nach 5-6 Monaten alle meine Sauberkeits-Zwangsverhalten abgelegt hatte - aber ich war auch ein Extremfall (auch wenn ich es mir erst im Nachhinein einstehen konnte, dass ich überhaupt ein Problem hatte). Bestimmt gehts bei dir viel schneller! Genieße einfach die Zeit mit der Kleinen und nimm alles, was du eh nicht ändern kannst mit möglichst viel Gelassenheit und Humor, dann klappt das!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ohh tut das gut ---- lieben lieben Dank an Euch!:D

 

Bilder kommen noch....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich nur den Vorrednern anschließen, genieße die Welpenzeit, auch wenn sie jetzt anstrengend erscheint und freue dich über den kleinen Zwerg. Die Zeit geht so schnell rum.
Freue dich an allem, was ihr gemeinsam erlebt und was du ihm beibringen kannst. Später wirst du gerne daran zurück denken.


Und die Sauberkeit, die muss man einfach außen vor lassen. Der Kleine bringt jetzt ordentlich Dreck rein. Der große Hund bringt später noch mehr Dreck rein. ;-)
Ich habe es irgendwie aufgegeben meine Wohnung sauber halten zu wollen. Da müsste ich den ganzen Tag putzen. Dann verbringe ich lieber die Zeit mit meinem Hund.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß mit dem kleinen Zwerg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich fand immer, dass Welpen das, was sie an Arbeit, Aufregung, Schlaflosigkeit und Dreck verursachen (über Bakterien habe ich mir ehrlich gesagt nie Gedanken gemacht), 1000x wett machen durch ihre Welpenart. Das begleiten zu dürfen - eine tolle Zeit!!!

Meine Terrier waren immer große Draufgänger, so voller Lebensfreude - ich war immer total verliebt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...