Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Zweiundzwanzig

Vergrößerte Prostata

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wie werden eure Hunde mit einer vergrößerten Prostata behandelt?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

Behandlung   der Vergrößerung der Prostata (Prostatahyperplasie)

Bei der starken Vergrößerung der Prostata ist die Kastration   das Mittel der Wahl. Im Anschluss an den chirurgischen Eingriff schrumpft die Prostata, und ihre Größe weist nach einem Zeitraum von drei Monaten einen deutlichen Umfangsverlust auf.

Wird eine chirurgische Kastration abgelehnt, kann der Tierarzt einen Medikamentenchip mit dem Wirkstoff Deslorelinum-Suprelorin® implantieren. Durch diese Maßnahme schrumpft die Prostata innerhalb von zwei bis drei Monaten um 20%. Bei deutlichen Störungen des Kotabsatzes oder Harnverhaltens können Medikamente  , wie beispielsweise Osateronacetat–Ypozane®, Finasterid-Proscar®, Delmadinonacetat-Tardastrex® eingesetzt werden. Dies muss im Einzelfall individuell vom Tierarzt /Tierärztin entschieden werden
https://www.tierklinik.de/medizin/andrologie/prostata-vorsteherdruese/gutartige-vergroesserung-der-prostata?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist denn die Ursache für die Vergrößerung bei euch? 

Bei Minos war die Prostata leicht  vergrößert, als unsere Hündinnen in der Umgebung läufig waren.  Wir haben auch einen Ultraschall machen lassen.  Letztendlich wurde dann aber gar nichts bei ihm gemacht, weil sich alles wieder normalisierte, als die Hündinnen durch waren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zyste in der Prostata

      Hallo zusammen, seit einigen Tagen ist uns aufgefallen, dass Raspu tröpfchenweise Blut aus seinem Geschlechtsteil verliert. Rosa gefärbt und in eher unregelmäßigen Abständen. Vorgestern ist Susanne daraufhin zur Tierklinik gefahren, um die Ursache abklären zu lassen. Es handelt sich um eine Zyste in der Protstata, die im Übrigen leicht vergrößert ist. Nachdem Raspu im letzten Jahr ja nun eine durch einen Fremdkörper verursachte Stilllegung seines fast kompletten Organismus nicht überlebt hätte http://www.polar-chat.de/topic_8707.html hat sich zudem offenbar letztes Jahr während der OP ein sog. Niereninfarkt ereignet. Dieser scheint allerdings eher wohl unproblematisch, da nur ein geringer Bereich der Niere "abgestorben" ist. Die Frage, die sich uns stellt ist, ob wir eine erneute OP wegen der Zyste vornehmen lassen sollen oder hier eine wohl ebenfalls mögliche chemische Therapie durchführen lassen sollen. Vielleicht hat der ein oder andere ja hier bei seinem eigenen Hund schon diesbezügliche Erfahrungen (leider) machen müssen und kann darüber kurz berichten. Die Fotos des Ultraschalls habe ich mal angehängt. Irgendwie bin ich zu der Auffassung gelangt, dass er schon mehr als genug für ein ganzes Hundeleben durchmachen musste und mein Bauchgefühl sagt eigentlich "nein" zu einer OP.

      in Hundekrankheiten

    • Prostata: Entzündung/ Tumor?!

      Hallo, unser Hund ist 8 Jahre alt und unkatriert. Er hatte lange Zeit Probleme mit dem Darm und oft Durchfall, haben wir aber jetzt mit einem neuen Futter gut hinbekommen.   Seit ein paar Wochen geht es ihm immer schlechter. Jammert beim Springen ins Haut, beim Kot lassen. TA hat dann eine vergrößerte Prostata diagnostiziert. Er hat dann Medikamente bekommen um diese zu verkleinern. Die ersten Tage ging es bergauf. Seit 2 Tagen ist er nun aber total “weggetreten”, liegt nur noch und jammert bei jeder Bewegung. Sobald wir ihn zum laufen aufgeholfen laufen und er in Schwung kommt läuft er recht normal und will manchmal sogar gar nicht mehr heim, sondern weiter laufen. Er lässt aber noch Kot und Urin, frisst sporadisch. Seine recht Hinterpfoten hingt auch beim laufen.   Am Mittwoch bekommen wir die Ergebnisse der Biopsie. Ich habe total Angst, dass es ein Tumor ist. Laut CT wurden keine Metastasen gefunden. Hat jemand damit Erfahrung bei seinem Hund? Ich wäre sehr dankbar um Feedback. Grüße

      in Gesundheit

    • Prostata oder ???

      Nachdem dem bei dem Rüden meiner Freundin einfach keine Besserung eintritt, wollte ich mal ausloten ob irgendjemand ähnliches kennt. Cipri hat seit Dezember Probleme beim Wasserlassen. Das erste Pipi läuft noch ganz gut, ab da wird es mühsam . Er steht alle paar Meter und versucht zu pinkeln. Wenns hoch kommt, kommen ein paar Tropfen. Zeitweise steht er schon auf vier Beinen da, ganz ungewöhnlich für den Obermakierer... Die erste Tierärztin stelle nichts fest. Die Zweite meinte nach eingehender Untersuchung und Urinprobe : Blasenentzündung. Unter Antibiotika verbesserte sich der Zustand nur kurzfristig. Er wurde geröntgt, Blut wurde entnommen  mit einem Katheter Urin aus der Blase entnommen , die Prostata per Finger untersucht .Vom Urin wurden Kulturen angelegt. Das nächste  Antibiotika über einen längeren Zeitraum folgte. Besserung war nur minimal zu sehen . Nächste Untersuchung, Ultraschall. Prostata scheinbar vergrößert.  Cipri bekam eine Spritze die einer chemischen Kastration ähnelt und für 6 Wochen wirken soll. Nach 7 Tagen sollte die Wirkung eintreten. Jetzt sind zehn Tage rum, wir standen heute morgen heute mal wieder mehr rum , als das wir liefen . Mittlerweile hat der Spaß schon 700 Euro gekostet . Wenn es jetzt gut wäre Okay, aber so? Die Tierärztin hat einen guten Ruf , kommt aus einer guten Tierklinik in Freiburg .Sie sagt, sie weiß auch nicht mehr weiter, wenn die Spritze keine Wirkung zeigt.  Übrigens finden wir auch, das der Kot recht komisch abgesetzt wird. Irgendwie ist er flacher. Hat irgendjemand eine Idee ?

      in Hundekrankheiten

    • Vergrößerte Prostata - Kastration im "besten Alter"?

      Hallo Zusammen, gestern bemerkte ich bei Valco, dass er Blut tropft. Ich rannte mit im sofort zum Tierarzt ! Valco wurde untersucht und es stellte sich heraus, dass seine Prostata etwas vergrössert sei. Zum Glück reagierte ich im frühen Stadium ! Da Valco weder Fieber noch Schmerzen zeigt und stehts froher und lebhafter Natur ist, hoffe ich, dass ich Krebs ausschliessen kann. Der Tierarzt spritzte Valco 2 mg Hormon, welches ein trächtiges Weibchen sonst hat. Es solle den Testosteronspiegel zurück nehmen. Da Valco mit 7 Jahren gerade im blühenden Alter ist, weiss ich nicht ob ich das Hormon weiter spritzen soll, oder doch besser ihn diesen Herbst doch noch kastrieren lassen soll. So oder so : der Tierarzt erklärte mir, dass Valco entweder die Hormonspritze oder das Kastrieren braucht. So oder so, durch das, dass das Testosteron fehlt, werden seine Muskeln zurück gehen und sich anstelle von Muskeln Fett bilden werde !!!! Mir ists ein Graus !!! Und weil ich fast zwei Jahre brauchte um Valco aus seinen ängsten ( durch frühere Misshandlungen bedindt ) zu holen und im wieder Selbstsicherheit zu geben, habe ich auch Bedenken, dass er durch das fehlende Testosteron wieder in die Unsicherheit fällt ! Hat jemand Erfahrung damit ??? PS: habe kein Interesse an Fortpflanzung. Aber möchte nur das Beste für Valco entscheiden !!!

      in Hundekrankheiten

    • Entzündete Prostata und Inkontinenz

      Gestern hatten wir mal wieder einen Ausflug zum Tierarzt. Nachdem mein Wau gestern wieder ganz viel Blut im Pipi (Inkontinenz Tropfen) hatte und ich die auf dem Boden natürlich gesehen habe sind wir zum Tierarzt. Ultraschall - Blase und Nieren unauffällig. Prostata - auffällige Oberfläche und leichte Vergrößerung. Röntgen alles unauffällig bis auf die vergrößerte Prostata.   Wir sind dann so verblieben das ihm einen chemische Kastration gespritzt wird ob das bluten aufhört und er wieder etwas entspannter wird.   Heute hab ich dann wieder Blut gefunden und noch mehr als gestern. Ich weis das ich etwas Geduld haben muss aber Geduld ist in solcher Sache nicht meine größte Stärke.   Mein Montagshund hat natürlich zeitgleich noch einen leichten Durchfall und läuft immer wieder steif im Becken (was aber auf Schmerzen schließen lässt)   Ach Mensch mein Baby tut mir so leid ständig schleppt er einen Käse an. Diesen Monat waren wir schon wieder 3x beim Tierarzt. Und jetzt auch noch die Prostata, wo er läufige Mädels doch so gar nicht versteht.   Ums perfekt zu machen tropft er im Haus fast immer zu und dann noch das Blut. Unsere Betten sind mit Bluttropfen übersäht. Ich hab ihm jetzt eine Rüdenwindel gekauft. Mal schauen wie er damit zurecht kommt,   Hier im Forum gibts ja noch viele andere mit Inkontinenten Hunden. Wie habt ihr das gelöst bzw habt ihr überhaupt was gemacht?

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.