Jump to content
Hundeforum Hundeforum
verenachiara

Hund "tigert" immer durch die komplette Wohnung wenn wir zu Besuch sind - Ursache? Was tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundefreunde :)
 

Ich habe einen Siberian Husky Rüden der jetzt knappe 2 Jahre alt ist (unkastriert). Wenn wir bei uns zuhause sind, legt er sich ruhig hin und entspannt. Sobald wir aber woanders zu Besuch sind dreht er immer völlig ab. Er kommt gar nicht zur Ruhe und streunt durch die komplette Wohnung. Wenn er dann noch die Terassentür kennt dann läuft er dort ständig auf und ab und will raus. Er lässt sich auf keinen Platz legen, auf keine Decke in keinen Korb. Er fängt dann an unseren Gastgebern zu knabbern und ist wirklich unmöglich, wobei er sonst super sozial ist. Hat jemand eine Idee woran das liegt und vielleicht sogar einen Tipp was man machen kann? Es bringt mich echt zum verzweifeln weil ich ihn so wirklich ungerne mitnehme. Außerdem winselt er dann hin und wieder und spricht extrem viel, hechelt und ist so "gestresst", dass seine Augen rot unterlaufen...

Ganz liebe Grüße!
Verena & Zoro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Antwort gibst Du Dir ja selbst, er ist gestresst ;)
Jetzt solltest Du herausfinden, warum ;)
Warst Du vorher mit ihm spazieren? Ist er hungrig, durstig, gelangweilt?
Sind dort Menschen, Hunde, Tiere, in deren Gegenwart er sich unwohl fühlt?
Hast Du mal probiert, nur für ein Viertelstündchen jemanden zu besuchen, damit er das in kurzen Intervallen lernen kann?
Nimmst Du ihm eine eigene Decke mit? Etwas zum Kauen?
Wird der Hund noch von Dir beachtet, oder ist er eher lästig bei euren Gesprächen?
Das könnte alles eine Rolle spielen, warum es ihm nicht gut geht, Du musst es herausfinden, um ihm zu helfen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kam heute mit dem Fahrrad (45 min gefahren) er hat ein wassernapf hier und auch getrunken. Er hat sein Futter bekommen und kennt die Umgebung auch (wir sind heute bei meiner Mama zu Besuch).  Wir sind im Garten gewesen haben gespielt und waren nochmal Gassi damit er sich entleeren kann, was er auch getan hat. Seine grundbedürfnisse sind demnach eigentlich alle gestillt. Ich hab ihm seine Decke mitgenommen, sie liegt neben der Couch ( wir übernachten heute hier). Ich habe gerade das Licht ausgemacht und mich hingelegt. Erst jetzt hat er sich auch hingelegt und ist ruhig. 

 

Deshalb verstehe ich auch beim besten Willen nicht was ihn stresst. Er ist egal wo wir zu Besuch sind immer so und ich kann mir wirklich nicht erklären warum. Egal ob bei seiner besten hundefreundin ( da legt er sich meistens erst nach 1h) hin oder ob bei komplett tierfreien Haushalten... 

ausschließlich daheim findet er immer seine Ruhe und er ist es eigentlich seit Welpenalter an gewohnt zu Besuch bei anderen Leuten zu sein..

 

ich bin wirklich ratlos. 

 

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 36 Minuten schrieb benno0815:

Die Antwort gibst Du Dir ja selbst, er ist gestresst ;)
Jetzt solltest Du herausfinden, warum ;)
Warst Du vorher mit ihm spazieren? Ist er hungrig, durstig, gelangweilt?
Sind dort Menschen, Hunde, Tiere, in deren Gegenwart er sich unwohl fühlt?
Hast Du mal probiert, nur für ein Viertelstündchen jemanden zu besuchen, damit er das in kurzen Intervallen lernen kann?
Nimmst Du ihm eine eigene Decke mit? Etwas zum Kauen?
Wird der Hund noch von Dir beachtet, oder ist er eher lästig bei euren Gesprächen?
Das könnte alles eine Rolle spielen, warum es ihm nicht gut geht, Du musst es herausfinden, um ihm zu helfen :)

@benno0815 Also ich kam heute mit dem Fahrrad (45 min gefahren) er hat ein wassernapf hier und auch getrunken. Er hat sein Futter bekommen und kennt die Umgebung auch (wir sind heute bei meiner Mama zu Besuch).  Wir sind im Garten gewesen haben gespielt und waren nochmal Gassi damit er sich entleeren kann, was er auch getan hat. Seine grundbedürfnisse sind demnach eigentlich alle gestillt. Ich hab ihm seine Decke mitgenommen, sie liegt neben der Couch ( wir übernachten heute hier). Ich habe gerade das Licht ausgemacht und mich hingelegt. Erst jetzt hat er sich auch hingelegt und ist ruhig. 

 

Deshalb verstehe ich auch beim besten Willen nicht was ihn stresst. Er ist egal wo wir zu Besuch sind immer so und ich kann mir wirklich nicht erklären warum. Egal ob bei seiner besten hundefreundin ( da legt er sich meistens erst nach 1h) hin oder ob bei komplett tierfreien Haushalten... 

ausschließlich daheim findet er immer seine Ruhe und er ist es eigentlich seit Welpenalter an gewohnt zu Besuch bei anderen Leuten zu sein..

 

ich bin wirklich ratlos. 

 

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@verenachiara Womöglich mag er es einfach nicht bei anderen Leuten zu Besuch zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huskys sind oft überbeschäftigt und stessanfällig. Er ist noch ziemlich jung, pubertiert und ist noch keine ruhende Persönlichkeit? Wie hast du ihn das Entspannen beigebracht?

 

Fahrradfahren dreht auf, befriedigt nicht mentale Bedürfnisse, würde ich gerade mit einem jungen Husky meiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Verena,

 

merkt Dein Hund eventuell, dass Du selbst (in Erwartung, dass Dein Hund wieder gestresst ist) aufgeregt bist, den Hund immer wieder korrigierst oder genervt ansprichst????

Mein Hund ist ebenfalls sehr unruhig bei Besuchen, weil er das schlichtweg nicht kennengelernt hat, da wir vorher 2 Hunde hatten und diese lieber daheim gelassen haben statt

sie auf Besuch mitzunehmen.

Bei meinem letzten Besuch mit Hund bei einer Hundefreundin ist mein Hund also bestimmt auch 15 Minuten herumgetigert und hechelte aufgeregt. Wir haben uns an den Kaffeetisch gesetzt und den Hund einfach nicht beachtet. Irgendwann war es ihm dann zu langweilig und er hat sich ein Plätzchen gesucht und geschlafen.

Ich würde sofern das möglich ist, den Hund nun einfach öfters mitnehmen, vorher dem Hund die Möglichkeit geben, sich zu lösen und dann kurze Besuche machen. Dem Hund

eine Decke anbieten (eventuell anleinen und ihm etwas zum Knabbern (Kauknochen) hinlegen und dann den Hund so wenig wie möglich ansprechen. Wenn Du die Besuche mit etwas schönem für den Hund verbinden kannst, wird er das irgenwann auch genießen können.

Einfach dran bleiben und nicht so schnell aufgeben, das wird dann schon.

 

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Emma macht das auch, sie ist eben ein Riechhund (Labrador). Ich frage vorher, ob das ok ist; bei Zimmern, in die sie nicht rein soll, werden die Türen zugemacht. Sie läuft einmal durch die Wohnung oder das Haus und dann ist's gut. Ein Seufzer und sie legt sich hin und bleibt ganz entspannt liegen. Wenn jemand diese Methode ablehnt, lasse ich sie einfach zuhause.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß ja immer nicht so genau,

weshalb ein pubertierender junger Hund sich in

neuen, ungewohnten Situationen vorbildlich und souverän benehmen soll.

Wird er nicht tun, denn........das muss er erst einmal lernen.

 

Wie seine Menschen lernen müssen, Sicherheit, Ruhe und Selbstvertrauen

an den Hund weiterzugeben. Wenn man das gut macht, wird der Vierbeiner 

eines  Tages lässig mit neuen, ungewohnten Situationen umgehen (können).

 

Dazu gehört eben auch ein dem Hund zu vermittelnder Weg,

wie Mensch und Hund in dieser anderen, ungewohnten Situation gut zurechtkommen.

 

Illusionär ist, von einem erschöpften Hund ein entspannteres Verhalten bei neuen

Erlebnissen zu erwarten. Neues kennenzulernen kostet Kraft.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.