Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
verenachiara

Hund "tigert" immer durch die komplette Wohnung wenn wir zu Besuch sind - Ursache? Was tun?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo liebe Hundefreunde :)
 

Ich habe einen Siberian Husky Rüden der jetzt knappe 2 Jahre alt ist (unkastriert). Wenn wir bei uns zuhause sind, legt er sich ruhig hin und entspannt. Sobald wir aber woanders zu Besuch sind dreht er immer völlig ab. Er kommt gar nicht zur Ruhe und streunt durch die komplette Wohnung. Wenn er dann noch die Terassentür kennt dann läuft er dort ständig auf und ab und will raus. Er lässt sich auf keinen Platz legen, auf keine Decke in keinen Korb. Er fängt dann an unseren Gastgebern zu knabbern und ist wirklich unmöglich, wobei er sonst super sozial ist. Hat jemand eine Idee woran das liegt und vielleicht sogar einen Tipp was man machen kann? Es bringt mich echt zum verzweifeln weil ich ihn so wirklich ungerne mitnehme. Außerdem winselt er dann hin und wieder und spricht extrem viel, hechelt und ist so "gestresst", dass seine Augen rot unterlaufen...

Ganz liebe Grüße!
Verena & Zoro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Antwort gibst Du Dir ja selbst, er ist gestresst ;)
Jetzt solltest Du herausfinden, warum ;)
Warst Du vorher mit ihm spazieren? Ist er hungrig, durstig, gelangweilt?
Sind dort Menschen, Hunde, Tiere, in deren Gegenwart er sich unwohl fühlt?
Hast Du mal probiert, nur für ein Viertelstündchen jemanden zu besuchen, damit er das in kurzen Intervallen lernen kann?
Nimmst Du ihm eine eigene Decke mit? Etwas zum Kauen?
Wird der Hund noch von Dir beachtet, oder ist er eher lästig bei euren Gesprächen?
Das könnte alles eine Rolle spielen, warum es ihm nicht gut geht, Du musst es herausfinden, um ihm zu helfen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kam heute mit dem Fahrrad (45 min gefahren) er hat ein wassernapf hier und auch getrunken. Er hat sein Futter bekommen und kennt die Umgebung auch (wir sind heute bei meiner Mama zu Besuch).  Wir sind im Garten gewesen haben gespielt und waren nochmal Gassi damit er sich entleeren kann, was er auch getan hat. Seine grundbedürfnisse sind demnach eigentlich alle gestillt. Ich hab ihm seine Decke mitgenommen, sie liegt neben der Couch ( wir übernachten heute hier). Ich habe gerade das Licht ausgemacht und mich hingelegt. Erst jetzt hat er sich auch hingelegt und ist ruhig. 

 

Deshalb verstehe ich auch beim besten Willen nicht was ihn stresst. Er ist egal wo wir zu Besuch sind immer so und ich kann mir wirklich nicht erklären warum. Egal ob bei seiner besten hundefreundin ( da legt er sich meistens erst nach 1h) hin oder ob bei komplett tierfreien Haushalten... 

ausschließlich daheim findet er immer seine Ruhe und er ist es eigentlich seit Welpenalter an gewohnt zu Besuch bei anderen Leuten zu sein..

 

ich bin wirklich ratlos. 

 

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 36 Minuten schrieb benno0815:

Die Antwort gibst Du Dir ja selbst, er ist gestresst ;)
Jetzt solltest Du herausfinden, warum ;)
Warst Du vorher mit ihm spazieren? Ist er hungrig, durstig, gelangweilt?
Sind dort Menschen, Hunde, Tiere, in deren Gegenwart er sich unwohl fühlt?
Hast Du mal probiert, nur für ein Viertelstündchen jemanden zu besuchen, damit er das in kurzen Intervallen lernen kann?
Nimmst Du ihm eine eigene Decke mit? Etwas zum Kauen?
Wird der Hund noch von Dir beachtet, oder ist er eher lästig bei euren Gesprächen?
Das könnte alles eine Rolle spielen, warum es ihm nicht gut geht, Du musst es herausfinden, um ihm zu helfen :)

@benno0815 Also ich kam heute mit dem Fahrrad (45 min gefahren) er hat ein wassernapf hier und auch getrunken. Er hat sein Futter bekommen und kennt die Umgebung auch (wir sind heute bei meiner Mama zu Besuch).  Wir sind im Garten gewesen haben gespielt und waren nochmal Gassi damit er sich entleeren kann, was er auch getan hat. Seine grundbedürfnisse sind demnach eigentlich alle gestillt. Ich hab ihm seine Decke mitgenommen, sie liegt neben der Couch ( wir übernachten heute hier). Ich habe gerade das Licht ausgemacht und mich hingelegt. Erst jetzt hat er sich auch hingelegt und ist ruhig. 

 

Deshalb verstehe ich auch beim besten Willen nicht was ihn stresst. Er ist egal wo wir zu Besuch sind immer so und ich kann mir wirklich nicht erklären warum. Egal ob bei seiner besten hundefreundin ( da legt er sich meistens erst nach 1h) hin oder ob bei komplett tierfreien Haushalten... 

ausschließlich daheim findet er immer seine Ruhe und er ist es eigentlich seit Welpenalter an gewohnt zu Besuch bei anderen Leuten zu sein..

 

ich bin wirklich ratlos. 

 

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@verenachiara Womöglich mag er es einfach nicht bei anderen Leuten zu Besuch zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huskys sind oft überbeschäftigt und stessanfällig. Er ist noch ziemlich jung, pubertiert und ist noch keine ruhende Persönlichkeit? Wie hast du ihn das Entspannen beigebracht?

 

Fahrradfahren dreht auf, befriedigt nicht mentale Bedürfnisse, würde ich gerade mit einem jungen Husky meiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Verena,

 

merkt Dein Hund eventuell, dass Du selbst (in Erwartung, dass Dein Hund wieder gestresst ist) aufgeregt bist, den Hund immer wieder korrigierst oder genervt ansprichst????

Mein Hund ist ebenfalls sehr unruhig bei Besuchen, weil er das schlichtweg nicht kennengelernt hat, da wir vorher 2 Hunde hatten und diese lieber daheim gelassen haben statt

sie auf Besuch mitzunehmen.

Bei meinem letzten Besuch mit Hund bei einer Hundefreundin ist mein Hund also bestimmt auch 15 Minuten herumgetigert und hechelte aufgeregt. Wir haben uns an den Kaffeetisch gesetzt und den Hund einfach nicht beachtet. Irgendwann war es ihm dann zu langweilig und er hat sich ein Plätzchen gesucht und geschlafen.

Ich würde sofern das möglich ist, den Hund nun einfach öfters mitnehmen, vorher dem Hund die Möglichkeit geben, sich zu lösen und dann kurze Besuche machen. Dem Hund

eine Decke anbieten (eventuell anleinen und ihm etwas zum Knabbern (Kauknochen) hinlegen und dann den Hund so wenig wie möglich ansprechen. Wenn Du die Besuche mit etwas schönem für den Hund verbinden kannst, wird er das irgenwann auch genießen können.

Einfach dran bleiben und nicht so schnell aufgeben, das wird dann schon.

 

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Emma macht das auch, sie ist eben ein Riechhund (Labrador). Ich frage vorher, ob das ok ist; bei Zimmern, in die sie nicht rein soll, werden die Türen zugemacht. Sie läuft einmal durch die Wohnung oder das Haus und dann ist's gut. Ein Seufzer und sie legt sich hin und bleibt ganz entspannt liegen. Wenn jemand diese Methode ablehnt, lasse ich sie einfach zuhause.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich weiß ja immer nicht so genau,

weshalb ein pubertierender junger Hund sich in

neuen, ungewohnten Situationen vorbildlich und souverän benehmen soll.

Wird er nicht tun, denn........das muss er erst einmal lernen.

 

Wie seine Menschen lernen müssen, Sicherheit, Ruhe und Selbstvertrauen

an den Hund weiterzugeben. Wenn man das gut macht, wird der Vierbeiner 

eines  Tages lässig mit neuen, ungewohnten Situationen umgehen (können).

 

Dazu gehört eben auch ein dem Hund zu vermittelnder Weg,

wie Mensch und Hund in dieser anderen, ungewohnten Situation gut zurechtkommen.

 

Illusionär ist, von einem erschöpften Hund ein entspannteres Verhalten bei neuen

Erlebnissen zu erwarten. Neues kennenzulernen kostet Kraft.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was tun, wenn Besuch verbellt wird?

      Huhu ihr lieben.   Nun muss ich meine erste Erziehungsfrage stellen. Von der vorherigen Hündin war ich doch sehr verwöhnt, da sie einfach extrem pflegeleicht war.   Seit knapp 3 Wochen wohnt unsere Mudi Mischlingshündin bei uns. Sie ist 2 Jahre alt und hat in einem ungarischen Tierheim gelebt, bevor sie nach Deutschland in eine Pflegestelle kam, von der wir sie übernommen haben.   Bei uns hat sie sich sehr schnell eingewöhnt und ist sehr auf uns fixiert. Mit ihr irgendwo hingehen ist ebenfalls kein Problem. Sie ist bei manchen Menschen skeptischer, bei anderen läuft sie freudig drauf los und lässt sich anfassen.   Nun haben wir ein paar Situationen, die uns irritieren bzw wissen wir nicht wie wir reagieren und das am besten lösen können.   Wir hatten am Wochenende Besuch und Csuda ist mit mir zum Bahnhof um meine Mutter abzuholen. Draußen war alles okay. Bei uns zuhause hat sie dann meine Mutter angeknurrt und gebellt. Ich habe ihr gesagt, dass alles okay ist und das nur unser Besuch ist. Später am Abend ist sie, als meine Mutter nur durch das Wohnzimmer gegangen ist, auf sie los und hat ihr ins Bein gezwickt.   Mein Gedanke war dass sie ihr Revier verteidigen möchte, doch einige Tage vorher war meine Schwiegermutter da und da hat Csuda nichts gemacht, da war es völlig okay, dass jemand anders in der Wohnung war.   Allerdings ist Csuda vorher im Auto ausgeflippt als meine Schwiegermutter eingestiegen ist. Da hat sie sich allerdings schnell wieder beruhigt.   Was bedeutet denn dieses Verhalten? Beschützt sie uns oder ihr Revier? Und wie können wir solche Situationen künftig für alle angenehmer gestalten, denn wir wollen ja nicht jeden Besucher vergraulen 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie dem Hund vermitteln dass er sich frei in der Wohnung bewegen darf?

      Hallo zusammen, da ich noch neu bin erst mal eine kleine Vorstellung von uns. Ich bin Heidi 39J, alleinlebend und Bambina meine süße Knutschkugel ist 3 Jahre und lebt seit Oktober bei mir. Sie ist ein lieber Hund mit dem man wirklich keine großen Probleme hat.  Nun gibt es da nur die eine Sache seit ich sie habe bewegt sie sich innerhalb der Wohnung nur wenn ich sie direkt zu mir rufe und liegt ansonsten nur auf Ihrem Platz. Selbstständig zu Wasser-/Futternapf laufen ist nicht drin. Im Moment mische ich Ihr immer noch ein bissel Wasser unters Feuchtfutter weil sie ansonsten gar nicht trinken würde. Dieses wird auch immer erst restlos ausgeschlappert bevor sie sich übers Futter hermacht. Wobei ich ja schon froh bin dass sie mittlerweile wirklich aus Ihrem Napf frisst, anfangs immer nur ein paar bröckchen aus der Hand. Ich weiß einfach nicht wie ich Ihr vermitteln soll dass sie sich frei bewegen darf. Sind wir draußen unterwegs ist sie wie ausgewechselt, tobt springt und schnüffelt überall wie es für einen Hund sein soll.   Zu Ihrer Vorgeschichte weiß ich nur, dass sie in einer Familie mit 2 kleinen Kindern (1 u. 3J), einem weiteren Hund und einer Katze kommt. Die Vorbesitzer haben sie abgegeben weil der 3Jährige sie wohl permanent rumgetragen hat was ich schon irgendwie merkwürdig finde.   Es wäre schön wenn Ihr den ein oder anderen Tipp für mich hättet. LG Heidi

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin pinkelt in Wohnung

      Hallo zusammen ich bin glückliche Hundehalterin seit Jahrzehnten. Meine Bernersennenhündin (8 Monate) ist also nicht mein 1.Hund. Mein erstes Weibchen hingegen. Die Rüden waren viel früher sauber und hielten es deutlich länger aus. Um gleich vorweg zunehmen: Ausgelastet, bekommt ausreichend Bewegung, Streichel etc. Sie bekommt Trockenfutter, gut mit Wasser angefeuchtet und hat Wasser zur Vergügung. Mir ist schon als Welpe aufgefallen, dass es deutlich länger braucht zum Stubenrein werden als bei den Rüden. Nun ist es so, dass ich immer noch nach 2-3 Stunden mit ihr rausmuss, sonst lässt sies rauschen. Den Teppich hab ich rausgenommen, da gings auf den Laminat, und heute aufs Sofa. Organisch alles ok, Trinkmenge normal, jedoch in meinen Augen "Modell Durchlauferhitzer". Nachts kein Problem. Sind Weibchen Spätzünder? Oder was kann ich noch tun?  Als Welpe das ganz normale Pipi-Training mit loben etc. Sie geht, wenn die Tür offen ist auch selbständig raus zum Pipi, nur ist halt jetzt Winter...  Ich danke schon mal für eure Tipps!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund will nicht raus und macht seine Geschäfte in die Wohnung.

      Hallo,   ich weiß nicht ob ich hier richtig bin und ob man mir hier weiterhelfen kann aber so langsam weiß ich keine Möglichkeit mehr.  Ich habe einen Hund in Pflege für 2 Wochen. Jetzt nur noch für eine Woche. Sie ist eine englische Bulldogge und 6 Jahre alt.  Eigentlich eine total problemlose und brave Hündin. Nur seit Silvester will sie nicht mehr raus. Schon Tage davor gab es Probleme. Sobald sie ein Böller gehört hat, hat sie so lange gezogen bis sie wieder an der Tür war. Seit Silvester traut sie sich aber gar nicht mehr vor die Tür. Auch jetzt wo alles rum ist... Es ist total schwierig sie überhaupt vor die Tür zu bekommen. Geschweige denn sie auf die Wiese zu locken ist total viel Arbeit. Da sie zu lange nicht draußen war, hat sie ausversehen Pipi in unsere Wohnung gemacht. Gestern Abend waren wir kurz mit ihr draußen (nach 1h) da hat sie ganz bisschen Kacka und Pipi gemacht. Das war aber anscheind nicht genug denn gestern Abend hat sie als wir wieder drin waren direkt wieder Kacka gemacht und eben gerade nachts auch wieder Kacka und Pipi in die Wohnung.  Obwohl sie so sehr muss bekommen wir sie nicht raus. Sie wehrt sich richtig und zieht so lange an der Leine. Mit Leckerlis zu locken ist auch nicht so einfach   Was Soll ich tun, dass sich das wieder ändert? Und dass sie vielleicht wieder problemlos rausgeht?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.