Jump to content
Hundeforum Der Hund
maryjaneminino

Yorki auf einmal aggressiv gegenüber Rüden

Empfohlene Beiträge

Hey, also wir haben seid 4 Jahren einen kleinen Yorki der für seine Rasse super ruhig, kontaktfreudig und lieb ist. Es war nie ein Problem ihn ohne laune laufen zu lassen da er eh immer nur geschnuppert hat und weiter auch bei Rüdem. Von heute auf morgen kommt er mit Rüden aber nicht mehr klar ! Ich muss ein wenig weiter ausholen! Mein Vater hatte einen Unfall weswegen mehrere Sanitäter letztes Jahr in unsere Wohnung gestürmt sind! Ich weiß leider nicht ob sie ihn ein wenig weggeschupst haben. Aber seid dem kommt er mit Latzhosen nicht mehr klar und bellt auch Menschen an oder geht sie teilweise an, letztens hat er versucht einen älteren Mann in die Wade zu knabbern. Ein zweiter großer Vorfall war das meine Eltern sich getrennt haben und mein Vater ausgezogen ist und kurz danach binnich mit meinem Freund zusammen gezogen . Das heißt sein Rudel hat sich aufgelöst. Letztens war es schon so schlimm das ich ihn auf den Rücken gelegt hab als er nicht aufgehört hat zu bellen und da wollte er nach mir schnappen. Mir stellt sich die Frage was kann ich dagegen machen und woher kommt es ? Er hatte letztens schon seine erste Verletzung weil er auch immer der ist der anfängt und die anderen Hunde lassen sich das natürlich nicht gefallen. Mich ärgert das ganze so weil er wirklich immer ein total sozialer toller Hund war ! 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und erst einmal herzlich willkommen hier im Forum,

 

da scheint jetzt ja einiges passiert zu sein, ich fang mit den paar Infos einfach mal an:

 

vor 3 Stunden schrieb maryjaneminino:

Letztens war es schon so schlimm das ich ihn auf den Rücken gelegt hab als er nicht aufgehört hat zu bellen und da wollte er nach mir schnappen

 

das sollte eine einmalige Sache gewesen sein, mach das bitte nicht wieder, dass er schnappen wollte, ist aus Hundesicht völlig o.K. für dich ein Drama, aber hier hast du leider den Fehler gemacht. Ist passiert, lerne einfach daraus.

 

vor 3 Stunden schrieb maryjaneminino:

Mich ärgert das ganze so weil er wirklich immer ein total sozialer toller Hund war ! 

 

Dein Ärger ist jetzt verständlich aber leider menschlich, damit kommst du nicht weiter und machst das Verhalten leider eher schlimmer als besser.

 

Sorry, das war jetzt Kritik, aber auch das musst du ja wissen um es zu verändern und zu verbessern.

 

Nun zum eigentlichen Thema. Dein Hund hat also jetzt viel erlebt, seine ursprüngliche ruhe Zone gibt es jetzt so nicht mehr.

 

Nun bist du gefordert, deinem Hund dies wieder zu geben und neu zu positionieren, also neue Vertrauenspersonen, Bindung etc aufbauen.

Mit Sicherheit werdet ihr alle durch die vielen familiären Veränderungen Signale gesetzt haben, leider nicht nur positive,  und es wird nicht immer nur toll und harmonisch gewesen sein.

 

Dein Hund weiß jetzt nicht mehr wo oben und unten ist und muss sich neu mit der Situation auseinander setzen, dass kann zu Frust, angestautete Energie und oder Übersprungshandlungen führen. Wahrscheinlich ist für ihn alles und jeder gerade blöd und muss attakiert werden.

 

Nun musst du versuchen, das alte mal hinter dir zu lassen und den Hund so zu betrachten, als hättest du ihn noch gar nicht lange. Gib ihm Vertrauen, bau die Bindung und neue Situation positiv auf, zeig ihm später, dass die Männer in Latzhose gar nicht schlimm sind, da wirst du jemanden finden der dir da hilft, Hundeerfahrenen Handwerker etc, zeig und benennen diese, geh Ihnen nicht unbedingt aus dem Weg. Das mit den Rüden wird mit den erhöhtem Stresslevel deines Hundes bestimmt zu tun haben, so in der Art, du fehlst mir jetzt auch noch zu dem ganzen Frust.

 

Mach kleine Schritte, baut ihr erst mal wieder eine tolle und für den Hund positive Bindung auf, die Männer würde ich gnaz hinten dran erst trainieren. Such die evtl. nette Hundehalter mit ausgeglichenen Hunden, wo sich deiner etwas orientieren kann, achso, alles sind doch nicht so blöd, der Hund ist ja sogar ganz nett..... denkt dein Hund vielleicht nun.

 

Nimm von dir Druck raus und setze deine Erwartungshaltung zu dem "Ist" Zustand und nicht wie es mal gewesen ist. Ärger dich nicht darüber sondern bau es wie gesagt step by step wieder auf.  Du wirst merken, bald seit ihr auf einem besseren Weg und die Themen werden sich nach und nach wieder verbessern und deine Gefühle werden sich wieder in Freude und stolz verändern.

 

Ich hoffe ich konnte dir dies oder das übers Netz als kleinen Tipp vermitteln.

 

LG aus Dortmund.

 

Luna Forum.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kläffen bei Begegnung mit anderen unkastrierten Rüden

      Hallo,   aus unserem kleinen Terrier ist inzwischen ein toller Hund geworden, der sowohl im Freilauf wie auch in Haus und Garten meistens sehr gut hört. Er verträgt sich auch mit den meisten Hunden - nur Welpen und sehr junge Hunde kann er nicht leiden und auch mit mehreren unkastrierten Rüden hat er Probleme. Das äußert sich so, daß er an der Leine ziehend kläffend in Richtung des anderen Hundes springt.  Wenn wir dann an den anderen ein paar Meter vorbei sind, ist er wieder der

      in Aggressionsverhalten

    • Durchfall nach herumtollen bei älterem Rüden?

      Hallo. Bin neu hier und brauche mal eure Erfahrungen. Habe die Foren zwar schon durchsucht, aber keine wirklich passenden Erfahrungen zu älteren Hunden, sondern nur zu Welpen gefunden. Unser kastrierter Rüde Wotan (10 Jahre, Schäferhundmischling) hat am Samstag Nachmittag mal wieder mit seiner Freundin (2 Jahre, American Staffordshire) gespielt. Er ist so auch noch absolut fit, und wollte auch mit ihr spielen. Haben sie auch schon eine Weile nicht mehr getroffen gehabt, sodass es seit einer We

      in Gesundheit

    • Malinois greift Autos an (sehr aggressiv)

      Liebe Leute,   ich habe ein Problem. Mein Freund hat einen 2,5 Jährigen Malinois (Jeff), der generell etwas schwierig ist, bei bzw. mit ihm aber gut funktioniert. Wenn er dabei ist, kann ich Jeff easy an der Leine führen, alles kein Ding. Wir wohnen sehr ländlich, einige Hunde sind kein Problem, andere hingegen anscheinend "Erzfeinde". Jeff wird sehr aggressiv, bellt, kläfft, es klingt schon fast wie Schreien - ganz schwer zu erklären. Mein Freund kann ihn halten, der Hund schaltet abe

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rüden an Welpen gewöhnen

      Hallo,  ich stelle mir folgende Frage: Ist es möglich, einen sehr dominanten Rüden an einen Welpen (ebenfalls ein Rüde) zu gewöhnen?  Ich wohne nicht mehr Zuhause aber meine Familie hat einen recht dominanten Jack-Russel Zuhause und ich möchte natürlich, dass sich mein zukünftiger Hund mit dem Hund meiner Eltern versteht.  An der Leine zeigt ihr Hund eine gewisse Aggressivität, die aber damit zusammenhängt, dass er bei einem Spaziergang gebissen wurde. Im Garten meiner Eltern bellt er di

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aggressiv gegen über 2ten Hund

      Hallo wir haben einen 2Jahren alten Mini Australian shepherd (Simba) . Der eigentlich recht lieb und entspannt ist.  Nun haben wir uns einen 9Wochen alten Welpen gekauft (Australien Shepherd).  Das kennen lernen hatten wir draußen gemacht wobei unser Simba ihn schon angeknurrt und gezwickt hat.  Okay da haben wir das dann abgebrochen und sind zu bekannten in den Garten gefahren dort haben sie sich nicht beachtet als wir dann zu Hause waren ging es von vorne los das Simba immer wen

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.