Jump to content
Hundeforum Der Hund
asti

Ein Kalb kommt selten allein...

Empfohlene Beiträge

Vor etwa 2 Wochen baten uns befreundete Tierschützer, um die Aufnahme eines Kalbes. Sie selber hatten keinen Platz mehr auf ihrem Hof, wollten den kleinen Kerl aber gerne retten. So kam er zu uns.

 

Gunni ist in einem Milchbetrieb geboren. Bullenkälbchen sind in Milchbetrieben in der Regel unerwünscht. Sie können später keine Milch geben und für die Fleischproduktion sind sie meist zu zierlich. Gerade der Nachwuchs der typischen Milchrinderrassen wie Holstein Friesian, legt nicht so schnell an Gewicht zu, wie andere Rassen. Daher nutzen manche Landwirte zum Besamen ihrer Kühe "gesextes" Sperma. Hier ist durch ein spezielles Verfahren der Vorauswahl die Wahrscheinlichkeit höher, dass der Nachwuchs weiblich ist. Das Ganze ist aufwendig und daher teuer. Es ist dennoch nicht ausgeschlossen, dass Bullenkälbchen zur Welt kommen. So wie Gunni. Er ist eine Holstein-Braunvieh Mischung und daher ein ganz zartes Kerlchen.
Der Landwirt konnte nichts mit ihm anfangen und hat ihm daher auf einen Lebensplatz zu uns abgegeben. Das war nun sein Glück.
Vielen Dank an seine Paten und Patinnen und alle, die ihm mit ihrer Unterstützung nun ein gutes Leben ermöglichen.


Da Kälbchen nicht ohne Spielgefährten aufwachsen sollten, ist gestern noch eine Freundin für ihn eingezogen. Sie heißt Ronja Röschen Rambazamba!
Dieser kleine Wildfang ist zwar noch klein, hat dafür aber schon so einiges erlebt. Kurz nach ihrer Geburt entschloss sich ihre Herde zu einem Ausflug außerhalb des Weidezauns. Die Kleine verpasste den Anschluss und versteckte sich in den Feldern. Der Ausflug der Herde war zügig wieder beendet und die Rinder kehrten zurück zu ihrer Weide. Nur das Kälbchen nicht. Die Kleine blieb vorerst verschwunden. Eine Familie fand sie drei Tage später völlig dehydriert und voller Maden im Feld. Die Finder kontaktieren den Landwirt. Doch der wollte sie nicht mehr zurück haben. Das Kalb sei nun zu lange weg gewesen, die Mutter habe jetzt eh MIlchstau und würde das Kalb nicht mehr annehmen. Also nannten die Finder die Kleine "Röschen" und päppelten sie mühsam auf. Doch immer wieder brach sie aus. Sie wollte nicht allein sein. Da passte es gut, dass wir gerade eine Spielgefährtin für Gunni gesucht hatten. Sie hat den Kopf voller Einfälle und steckt voller Temperament. Bei uns angekommen, benahm sie sich eher wie eine kleine Räubertochter. Sie drehte voll auf, schlug Haken, umkurvte den Strohballen in alle Richtungen und buffte abwechselnd den Strohballen und dann Gunni, bevor sie Luftsprünge machte und mal eben durchs Kälberfressgitter sprang. Sie machte so richtig Rambazamba und Gunni versteckte sich bei so viel Temperament erstmal. Wir haben ihren Namen daher etwas ergänzt. Inzwischen traut sich Gunni nun auch mit ihr zu spielen und die Beiden toben gemeinsam durchs Stroh.

 

20180706-DSC_0696.jpg.91779d434becbfe13b33d9886219ec8e.jpg

 

20180706-DSC_0723.jpg.1ca939e7b1baa866f176b3be7f3f7b3c.jpg

 

20180706-DSC_0720.jpg.e219facfe2c47f09f83c2666b4b57786.jpg

 

20180706-DSC_0797.jpg.920389279600e67c953a669fbbe90987.jpg

 

20180706-DSC_0779.jpg.adb9c723ea6996a7cf23b9d3cc2cb459.jpg

 

20180706-DSC_0777.jpg.3ffeb4477ee2aeedf8907f1930bbbcbf.jpg

 

20180706-DSC_0787.jpg.7f4df43e74c3975f901774527a048a62.jpg

 

20180706-DSC_0756.jpg.dab1c8910b587afe53d3ba9c497bfddf.jpg

 

20180706-DSC_0762.jpg.f371072a948ebba0458518fc943c7c64.jpg

 

20180706-DSC_0801.jpg.fb8d1f7a73e10d3e54f6a557d89841e8.jpg

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 :wub: :wub:

wie goldig die zwei ...

Ronja guckt aber auch richtig selbstbewusst und keck drein! :D 

 

 

Was habt Ihr langfristig mit den beiden vor ... ?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die beiden gehören nun Initiative Lebenstiere e.V. und dürfen ein nutzfreies Leben leben. Sie werden weder Milch geben müssen, noch Kälber bekommen, noch werden sie geschlachtet. Sie dürfen einfach ihr Leben genießen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was für ein Glück die beiden da hatten ... ! :) 

 

aber können die beiden dann dauerhaft zusammen leben ... ?

(würde ja vermutlich Nachwuchs geben)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gunni wird kastriert werden. Dann können sie zusammen bleiben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dac

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zusammensetzung Fettstreifen Kalb

      Welche Zusammensetzung haben die weißen Fettstreifen des Kalibers? Kennt da jemand eine Quelle?

      in BARF - Rohfütterung

    • Anfälle, vermutlich keine Epi, selten, bitte Hilfe!

      Ich versuche es hier auch mal, vielleicht hat ja jemand schon etwas in der Art erlebt oder ist zufällig ein Neurologe oder so...   Smilla hat seit Ende März Anfälle. Ich halte mich mal kurz, bitte fragt nach   Smilla ist ein Sheltie, 2 Jahre alt, keine Krankheiten zuvor bekannt   Die Anfälle sind rein Stress-induziert, die Auswirkungen sind allerdings stärker, wenn sie sich dabei stark bewegt (es ist positiver wie negativer Stress. Hochfahren bei Hundesport, aber auch erschrecken)   Es f

      in Hundekrankheiten

    • Warum wird eigentlich so selten sterilisiert?

      Hallo zusammen! Mich beschäftigt momentan die Frage, warum Sterilisation so selten angewandt wird. Immer wieder erlebe ich Diskussionen unter Leuten aus dem Tierschutzbereich bzgl. Kastration, die einen meinen sie sei unabdingbar um die Vermehrung von Mischlingshunden einzudämmen, die andern halten die pauschale Kastration von Tierschutztieren für einen Skandal. Ich kann irgendwo beide Seiten verstehen, frage mich aber, warum dann nicht die Sterilisation das Mittel der Wahl ist? Kein Eing

      in Gesundheit

    • Gar nicht so selten

      Na ja das schau ich raus und es schneit, im Garten, auf dem Rasen bleibt sogar etwas Schnee liegen Und dann sagt ein Wettermensch hier aus der Eifel: gar nicht so selten... zum Glück hat der Mensch ja ein kurzen Gedächtnis

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.