Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pandoraya

Vergiftung durch Schokolade

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb Shyruka:

Irgendwie ist mir das ein bisschen zu viel "diese und jene Schokolade ist ungefährlich" - Gerede.

 

Möchte nur nochmal als ganz wichtig deklarieren:

Wenn (Zart) Bitter-Schokolade,  Kuvertüre oder ähnliches,  oder auch eine ganze Masse an Schokolade im Spiel ist; Geht bitte ohne Umweg zum nächsten Tierarzt oder ruft dort zumindest an. Bei empfindlichsten kleinen Hunden ist da auch schon eine Menge von 9g sehr gefährlich.

 

 

Bitterschokolade wurde doch deutlich ausgenommen, weil da ca. 10 Mal mehr Theobromin enthalten ist.

 

In Nougat-Milchschokolade hingegen ist relativ wenig; in weißer Schokolade ist kein Kakao, lediglich Kakaobutter und dadurch fast frei an Theobromin. Das sind die Fakten.

 Auch das Anrufen wurde empfohlen.

 

Ich finde das Drama hier tatsächlich übertrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Leichte Vergiftung - und nun?

      Hallo,  meine Hündin hat vorgestern in einem Tierfutterladen (!!!) unangekündigt ausgelegten Rattengiftköder gefressen. bzw. evtl. auch nur kurz rein gebissen. In den Zähnen hatte sie ganz wenig bläuliches von dem Zeug.Ich bin sofort in die Tierklinik gefahren. Dort bekam sie eine Kotzspritze, Es kam nur das Futter vom Mittag und Magensäure dann raus. Sie war auch ganz normal nichts sprach für eine Vergiftung. Heute bin ich wieder hin. Ich dachte schon, ach, denn lag da wohl ein Kartonstück, was farblich so aussah (blau) wie das Gift. Kot, Urin + Verhalten waren normal. Nur vorgestern nach der Kotz- und der Aufhebungsspritze ging es ihr nicht so gut.  Es wurde ein Bluttest gemacht. von 6 Werten waren 4 ok, aber zwei eben nicht. Sie deuteten auf eine Störung in der Blugerinnung hin. Scheinbar hat sie doch einige Krümel von dem Mistzeug gefressen und doch über die Schleimhäute aufgenommen. Nun bekam ich Vitamin K Tabletten. 2 x am Tag soll sie eine mit Leberwurst (etwas Fettigem) haben. Morgen muss ich wieder zum Bluttest hin.  Über 5 Wochen geht die Therapie. Obwohl nach wie vor alles am Hund normal ist, habe ich wahnsinnige Angst.  Kann jemand etwas dazu sagen, wie schlimm das (nach meinen Beschreibungen) ist, ob man das wieder in den Griff bekommen kann und wie der Verlauf ist? (Meine vorherige Hündin ist ebenfalls vergiftet worden, wann und wo, wissen wir nicht, aber es war alles zu spät. Deshalb habe ich jetzt natürlich noch mehr Angst...)   Liebe Grüße   Gabi  

      in Gesundheit

    • Xylit Vergiftung

      Hallo ich benötige mal euer Schwarmwissen,   von meiner Großtante ist gestern der Hund verstorben. Es war bis Samstag ein quicklebendiger 5jähiger Cocker Spaniel, ohne irgendwelche erkennbaren Krankheitszeichen. Er bekam in der Nacht von Samstag auf Sonntag plötzlich Krampfanfälle und jaulte sehr stark (vermutlich starke Schmerzen). Daraufhin wurde er in der Nacht in die Tierklinik gebracht, wo er früh leider verstarb. Meine Großtante hat leider noch keine Laborbefunde, weil die Tierklinik nicht den Sinn versteht, warum sie diese haben möchte. Man hat ihr gesagt, dass der Hund eine sehr stark vergrößerte Leber mit einem hepatozellulären Ikterus hatte und eine sehr starke Hypoglykämie. Der Blutzuckerspiegel hat sich trotz mehrfachen Infusionen nicht erholt, was dann schlussendlich zum Tod führte. Die Tierklinik gab als Todesursache eine Xylit-Vergiftung an. Meiner Großtante ist absolut schleierhaft, wo er diesen Süßstoff aufgenommen haben kann. Daher meine Frage, gibt es noch weitere Ursachen, die einen hepatischen Ikterus mit extremer Hypoglykämie hervorrufen können oder kommt da nur Xylit in Frage?

      in Hundekrankheiten

    • Cumarin-Vergiftung - wann wieder der Alte?

      Hallo ihr Lieben,   Kurz zu Oreos Krankengeschichte:   Am Montagabend fing es an, dass er "husten" musste, am Dienstagmittag hat er dann Blut erbrochen. Daraufhin bin ich sofort in die Klinik. Diagnose: Speiseröhrenentzündung und Magenschleimhautentzündung. Zusätzlich ein Megaösophagus (wobei das ein anderes Thema ist, ich weiß noch nicht, ob durch die Entzündung oder zusätzlich; außer, dass er teilweise nach dem Trinken hustet, hat er keine entsprechenden Symptome und frisst sein BARF ohne Probleme, kein Erbrechen o.ä.). Er bekam Medikamente. Als es Mittwoch zusehends schlechter wurde, bin ich wieder in die Klinik. Da wollten sie ihn erstmal in der Klinik halten für eine Endoskopie. Am Donnerstag dann der Schock: Oreo hatte zahlreiche Blutungen im Magen und Lunge. Seine Gerinnungsstörung deutete eindeutig auf eine Rattengift-Vergiftung hin. Zwar hatte ich am Dienstag mehrfach nachgefragt, ob es nicht eine Vergiftung sein könnte, aber mit der Diagnose Speiseröhren- und Magenentzündung wurde ja erstmal was gefunden und keine Notwendigkeit weiter zu suchen. Ab Donnerstag, dem Tag der Endoskope, bis Samstag hat er Vitamin K, Antibiotika, Coriston Infusion bekommen. Nach 3 Tagen Klinik durften wir unseren kleinen Wuffi am Samstagabend wieder nach Hause holen. Am Abend hechelte er sehr viel. Ich habe noch um 9 in der Klinik angerufen, aber das sei ok, weil seine Lungen ja in Mitleidenschaft gezogen wurde und außerdem ist es hier in NRW ziemlich schwül-warm. Er wirkte als würde er neben sich stehen, gar nicht richtig ansprechbar und reagierte kaum auf Geräusche etc.   Heute geht es etwas besser. Sein Schwanz wedelt hin und wieder, die Atmung ist etwas ruhiger, aber immer noch wahnsinnig flach und schnell. Und er frisst seine Schonkost ganz gut. Kein Erbrechen. Nur heute Morgen zweimal gehustet, aber kein Auswurf. Die meiste Zeit liegt er einfach nur rum. Die Nacht war sehr anstrengend, weil ich bei jedem Röcheln und Atmen aufgeschreckt bin. Ich habe das Gefühl, keiner von uns hat geschlafen. Jetzt im Moment schläft er endlich.   Oreo ist genau 2 Jahre alt und ein sehr quirliger, agiler Jagdterrier-Mischling. Er ist neugierig, tobt, rennt und will immer mit der Nase dabei sein.   Heute beim Mittagessen hat er Anstalten gemacht zu betteln. darüber habe ich mich fast gefreut obwohl ich das sonst gar nicht mag.   Momentan bekommt er noch weiterhin Pantoprazol gegen die Speiseröhrenentzündung, Vitamin K wegen der Vergiftung und Antibiotika weil er ja Blut in Lunge hatte, damit sich das nicht entzündet. Er hat auch Schmerzmittel, aber die habe ich nicht gegeben heute. Davon ist er so apathisch. Woran merke ich denn, dass er Schmerzen hat? er wirkt eher total müde...     Ich weiß, dass er viel durchgemacht hat und wir hatten große Angst ihn zu verlieren. Aber hat einer von euch Erfahrungen, wie lange es wohl dauert bis er wieder der Alte ist? Ab wann muss ich mir Sorgen machen? Ich bin sehr verunsichert.   Liebe Grüße  

      in Hundekrankheiten

    • Flips und Schokolade

      Hallo!   Hatte gerade eine erschreckende Unterhaltung mit einer "Freundin" in Facebook:   Besagte Person postete ein Bild, auf dem sie ihrem Husky (Junghund) Erdnussflips gibt. Daraufhin folgende Unterhaltung:   Du gibst ihr tatsächlich was ab?         Klar!       Ist das nicht irgendwie ungesund für Hunde?      Es ist auch ungesund für Menschen „wink“-Emoticon     Klar, ist aber n Unterschied. Hunde sind das salzige, fettige Essen nicht gewöhnt. Und Menschen und Hunde haben nunmal unterschiedliche Ernährungsweisen. Für uns ist Schokolade beispielsweise nur bedingt ungesund, für nen Hund kanns tödlich enden.      Danke für die Aufklärung, hätten wir jetzt nicht gewusst       Außerdem waren sie 30% fettreduziert      Machts jetzt nicht besser, aber ist ja Dein Hund. Und leider hab ich die Aussage von *** ernstgenommen.      Unser alter Hund hat immer die Reste vom Abendessen abbekommen... Der is 13 geworden „wink“-Emoticon solange mans nicht übertreibt is des kein problem. Übrigens, auch schokolade ist ok, wenn man nicht jeden Tag ne ganze packung gibt (heißt jetzt nicht, dass man das tun sollte ^^)   Nennt sich dann Theobrominvergiftung. „like“-Emoticon        Kannst du dir bitte eine andere Plattform zum rumstänkern aussuchen C.? Es nervt! Wenn dir meine posts nicht passen bitte ignorieren oder lösch mich!    du machst aus einer Mücke nen Elefanten!     Irgendwelche Meinungen? Ich bin jedenfalls schockiert.    Grüße, Christina 

      in Hundefutter

    • Ein großes Dankeschön an das Forum - Vergiftung durch Rindenmulch verhindert!

      Hallo zusammen, heute möchte ich mich einfach mal bei dem tollen Forum und den Usern bedanken , ohne einen bestimmten Beitrag hier würde es Poldi heute nicht so gut gehen. Einige haben den Beitrag vielleicht gelesen, dass Poldi so gut wie gar nichts mehr fressen wollte, wir haben alles beim TA durchchecken lassen ohne richtige Ergebnisse, der Verdacht war ein empfindlicher Magen ( Säureblocker verordnet) oder eine Futtermittelallergie? Dann der Beitrag ( kann ihn gerade nicht finden) über eine Vergiftung im Garten u.a. wurde auch über Rindenmulch geschrieben, dass dies für Hunde giftig ist, da gepresste Eibe darin enthalten sein kann. Bei mir gingen sämtliche Alarmglocken los verdammt wir haben Rindenmulch in den Garten gesträut kurz darauf fing Poldi an zu erbrechen und nicht mehr richtig zu fressen Poldi hat gerne an dem Rindenmulch rumgekaut leider wusste ich nicht dass dies schädlich ist. Wir haben darauf hin mit dem TA gesprochen und eine Gastro durchführen lassen, um zu schauen wie weit es Poldi geschadet hat. Die Magenschleimhaut war sehr gereizt und er muss seine Magentabletten weiterhin einnehmen. Über kurz oder lang hätte Poldi sich langsam vergiftet Darum von mir ein dickes Dankeschön an alle User und den tollen Austausch hier, musst dies einfach mal sagen

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.