Jump to content
Hundeforum Der Hund
TammyLB

Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt.

Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern.

Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen. 

Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch.

Also gabs ne Spritze, Antibiotika. 

Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da.

Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik. 

Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt.

Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag..

Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen.

Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen.

Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen.

Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert.

Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt.

Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden.

Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht.

Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da.

Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine.

Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin?

Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wann waurde die Hündin kastriert und weißt du wie?

Bei Frühkastraten belassen manche TAs die inaktive Gebärmutter im Hund, andere lassen einen Eierstock, um Inkontinenz vorzubeugen.

 

Wenn beides ausgeschlossen werden kann, such dir einen anderen Tierarzt und sprich mal die Möglichkeit einer Stumpfpyometra an.

Es kommt gar nicht so selten vor, dass bei der Kastrations kleine Teile der Gebärmutter zurückbleiben und sich später Entzünden.

Auf jeden Fall wäre ein Ultraschall angebracht, um mal zu überprüfen, was da im Hund los ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Glück keine Erfahrungen damit, aber gehört hab ich schon davon, dass noch Sachen im Hund verblieben sind, die da eigentlich nach der Kastration nicht mehr sein sollten. Zum Einstieg vllt. mal hier nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Ovarian-Remnant-Syndrom  Da steht auch, dass es schwierig ist, das Ganze klinisch abzuklären, daher vllt. auch die Probleme Deines Tierarztes, eine richtige Diagnose zu stellen?
 

Das scheint ja kein alltägliches Problem zu sein, selbst, wenn es nun irgendwas ganz anderes ist, als das, was ich verlinkt habe. Deshalb würde ich den Besuch einer Tierklinik empfehlen. Alles Gute für euch. Ich würde mich freuen, wenn Du uns hier auf dem Laufenden hältst. Natürlich über das Befinden Deiner Hündin, aber vielleicht hat auch nochmal irgendwer das Problem und sucht hier Hilfe. Da wäre es natürlich toll, wenn Du auch berichten könntest, was letztendlich diagnostiziert und wie es behandelt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Läufigkeit

      Madame wird erwachsen und ist in ihrer ersten Läufigkeit. Dürfte jetzt der dritte oder vierte Tag sein. Gibt es Indizien anhand dessen man die einzelnen Phasen voneinander abgrenzen und/oder die "gefährlichen" Tage eingrenzen kann? 

      in Gesundheit

    • Mit wie vielen Jahren habt ihr euren ersten Hund bekommen?

      Hallo liebes Forum! Ich frage aus reinem Interesse und um mal so einen allgemeinen Überblick zu bekommen, wann es so normal ist, sich einen Hund anzuschaffen.  Bei mir kam er, vor jetzt knapp einem Jahr, während meines zweiten Unisemesters, da bin ich gerade 20 geworden. Viele Leute aus der Uni haben richtig geschockt reagiert und manche tun es immer noch, dass ich mich in so jungen Jahren so "binden" will. Klingt immer, als würde ich denen eröffnen, dass ich jetzt heirate und Kinder k

      in Der erste Hund

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Vergrößerte Prostata - Kastration im "besten Alter"?

      Hallo Zusammen, gestern bemerkte ich bei Valco, dass er Blut tropft. Ich rannte mit im sofort zum Tierarzt ! Valco wurde untersucht und es stellte sich heraus, dass seine Prostata etwas vergrössert sei. Zum Glück reagierte ich im frühen Stadium ! Da Valco weder Fieber noch Schmerzen zeigt und stehts froher und lebhafter Natur ist, hoffe ich, dass ich Krebs ausschliessen kann. Der Tierarzt spritzte Valco 2 mg Hormon, welches ein trächtiges Weibchen sonst hat. Es solle den Testosteronspiege

      in Hundekrankheiten

    • Wenn nach 26 Jahren Hund kaum noch was bleibt...

      stellt sich die Frage was macht man dann?? 26 lange Jahre habe ich zunächst mit Schlittenhunden und dann nochmal 20 Jahre mit Border-Collies verbracht- 3Hunde waren minimum da. Das ganze Leben ,die Arbeit,das Wohnen ,Urlaube und der Tagesablauf auf die Hunde abgestimmt. Damit war ich glücklich und Voll. Dieses Jahr hat es Uns arg erwischt.Ins Jahr sind wir mit 3 Hunden gegenagen und nun stehe ich mit noch einer Seniorhündin (14 Jahre) hier. Ironie des Schicksals...die Jüngste mit

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.