Jump to content
Hundeforum Der Hund
Chibiny

Der erste eigene Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

 

ich bin 22 Jahre, werde vermutlich in 2 Jahren aus dem Elternhaus gehen und bin auf der Suche nach einem Hund.

Einen hatte ich schon, ein Jack-Russell-Terrier. Der wurde 13Jahre alt und hat mich vor 3 Jahren verlassen.

Momentan haben wir einen 2Jahre alten Kater und ein 8 Jahre alten Chiwawa zuhause.

Ich bin seit längerem auf der Suche nach einem "richtigen"/neuen Hund. 

Ich habe mich schon von einigen Freunden und Kollegen aus meinem Umfeld beraten lassen, jedoch war bis jetzt keine Hunderasse dabei, mit der ich "zufrieden" wäre.

 

Ich bin auf der Suche nach folgenden Eigenschaften:

- Der Hund sollte "größer" sein, mindestens 45-50cm

- Möglichst reinrassig, bzw. nicht anfällig für z.b. Kaputte Gelenke sein usw.

- Möglichst ausdauern und gehorsam, da ich sehr viel Sport mache und Ihn/Sie gerne zum laufen mitnehmen würde, ohne dass der Hund sich durch z.B. Wild oder andere Hunde ablenken lässt. (Ich denke das lässt sich aber auch gut trainieren)

- Kinderfreundlich (Ich habe einen 2Jahre alten Bruder)

- Soll sich mit anderen Hunden verstehen (Viele Freunde von mir sind auch Hunde-Besitzer)

- Im Optimalfall sollte er auch 8 Stunden alleine in der Wohnung verbringen können, da ich natürlich auch arbeiten muss.

- Ich finde zu langes Fell am Hund nicht schön.

- Ich bin kein Fan von Kampfhunden, jedoch gefallt mir z.B. Dogo Argentino sehr. (Also sollte meine Beschreibung zu einem Kampfhund passen, würde ich mir auch einen Kampfhund zulegen) 

 

Ich weiß, dass Ich diese ganzen Hunderassen "die zu mir passen könnten" auch im Internet findet, jedoch würde Ich gerne auch Meinungen von Hundebesitzern hören, deren Hunde meinem "Wunschhund" ähneln.

 

 

Ich bedanke mich schon mal für Eure Hilfe und Ich antworte gerne auf Fragen!

 

Gruß, David

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 21 Minuten schrieb Chibiny:

Hallo Leute,

 

ich bin 22 Jahre, werde vermutlich in 2 Jahren aus dem Elternhaus gehen und bin auf der Suche nach einem Hund.

Einen hatte ich schon, ein Jack-Russell-Terrier. Der wurde 13Jahre alt und hat mich vor 3 Jahren verlassen.

Momentan haben wir einen 2Jahre alten Kater und ein 8 Jahre alten Chiwawa zuhause.

Ich bin seit längerem auf der Suche nach einem "richtigen"/neuen Hund. 

Ich habe mich schon von einigen Freunden und Kollegen aus meinem Umfeld beraten lassen, jedoch war bis jetzt keine Hunderasse dabei, mit der ich "zufrieden" wäre.

 

Ich bin auf der Suche nach folgenden Eigenschaften:

- Der Hund sollte "größer" sein, mindestens 45-50cm -> Das erfüllen viele Rassen

- Möglichst reinrassig, bzw. nicht anfällig für z.b. Kaputte Gelenke sein usw. -> Die Aussage ist widersprüchlich, es gibt Rassen die viel damit zu tun haben, aber auch Mischlinge. Rassehund =/=  nicht anfällig für Krankheiten

- Möglichst ausdauern und gehorsam, da ich sehr viel Sport mache und Ihn/Sie gerne zum laufen mitnehmen würde, ohne dass der Hund sich durch z.B. Wild oder andere Hunde ablenken lässt. (Ich denke das lässt sich aber auch gut trainieren) -> Das ist meistens Trainingssache, nur sind Hunde mit jagdlicher Ambition meist anstrengender im Training, und das Training ist zeitaufwendiger

- Kinderfreundlich (Ich habe einen 2Jahre alten Bruder) -> Das kommt auch immer aufs Individuum an

- Soll sich mit anderen Hunden verstehen (Viele Freunde von mir sind auch Hunde-Besitzer) -> Da würde ich persönlich eher eine Hündin empfehlen, allerdings hängt das ebenfalls stark vom Individuum ab

- Im Optimalfall sollte er auch 8 Stunden alleine in der Wohnung verbringen können, da ich natürlich auch arbeiten muss. -> Das geht GAR NICHT, ein Hund ist ein soziales Wesen.

- Ich finde zu langes Fell am Hund nicht schön.

- Ich bin kein Fan von Kampfhunden, jedoch gefallt mir z.B. Dogo Argentino sehr. (Also sollte meine Beschreibung zu einem Kampfhund passen, würde ich mir auch einen Kampfhund zulegen)  -> Kampfhunde....

 

 

Gerade weil du deinen Hund 8 h alleine lassen möchtest werde ich hier gar nicht erst eine Rasse mit ins Spiel bringen :)

 

 Überlege dir das bitte sehr genau.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo David,

 

wow, da muss dein Hund aber gleich ganz schön viel können. Ich glaube am besten wäre es, wenn du dich in einem Tierheim umsiehst. Dort gibt es auch reinrassige Hunde und du siehst schnell, ob ihr Charakter mit deinen Anforderungen übereinstimmt. 

 

Bedenke aber, das gerade die Gelenksprobleme viel mit der richtigen Fütterung und hundegerechten körperlichen Auslastung zusammen hängen, bzw viele Rassen für diese Krankheiten anfälliger sind als andere. Und ob der Hund kinderfreundlich ist/bleibt und keine jagdlichen Ambitionen zeigt ist eine Sache der Übung und der Vorerfahrungen des Hundes. Und das alleine bleiben musst du auch erstmal üben, grad wenn's so lange ist. Da wäre es sicherlich sinnvoll, jemanden zu haben, der Mittags mit dem Hund raus geht. 

 

Wäre der Hund unter der Woche täglich so lange alleine? Bist du bereit, dein Training an den Hund anzupassen? Was passiert, wenn der Hund nicht so kinderlieb ist, wie du ihn gerne hättest? Oder er dann doch mal versucht einer Fährte nach zu schnüffeln? Was kannst DU deinem künftigen Gefährten bieten? 

 

Schöne Grüße, Andrea +Jack 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Jack Ireland:

Wäre der Hund unter der Woche täglich so lange alleine? Bist du bereit, dein Training an den Hund anzupassen? Was passiert, wenn der Hund nicht so kinderlieb ist, wie du ihn gerne hättest? Oder er dann doch mal versucht einer Fährte nach zu schnüffeln? Was kannst DU deinem künftigen Gefährten bieten? 

 

Danke für die Antwort!

 

Da ich noch bei den Eltern wohne ist eigentlich immer jemand zuhause. Wenn ich in 2 Jahren noch mit meiner Freundin zusammen leben sollte (Sie arbeitet nur in der Nachtschicht), wäre der Hund nie alleine, wenn wir ausziehen.

Ich habe mir auch natürlich überlegt, im weiterem Verlauf meines Lebens einen zweiten Hund zuzulegen.

(Ich passe selbst oft auf Hunde von Kollegen auf, deswegen sollte er auch mit anderen Hunden zurecht kommen)

Ich würde dem Hund wegen meinem Training nichts aufzwingen, er muss ja nicht zwingend das leisten, was ich leiste. Der Hund hat absolute Priorität. Sollte er mal einer "Fährte" nachschnüffeln gehört ihm natürlich meine Aufmerksamkeit. Hunde wollen ja auch mal "Hund" sein und auf ihre Instinkte hören. 

Mit meinen Terrier konnte man auch gut ohne Leine spazieren gehen.

Wäre der Hund nicht Kinderlieb, müsste ich natürlich gut auf Ihn aufpassen (was kein Problem darstellt). Doch wenn man so seine Zukunft plant, wäre ein Hund der meinem Kind das Gesicht wegfrisst, wenn man eine Sekunde nicht hinschaut, doch sehr von Vorteil.

 

Selbst nach 13 Jahren habe ich meinen Hund nie vernachlässigt. Ich war fast jeder Zeit in seiner Nähe, habe mich immer stets um ihn gekümmert und Ihn leben lassen. Wenn ich mal für längere Zeit weg war, gab es immer jemanden, der sich um Ihn kümmern konnte (Ist auch heute noch der Fall) Ich bin im Sommer fast täglich mit ihm Schwimmen gegangen, war Ball spielen, habe Ihn trainiert usw.

Leider wird es natürlich auch Tage geben, an denen der Hund mal warten muss, bis ich von der Arbeit komme.

 

Ich weiß dass man den Charakter eines Hundes nicht über die Rasse bestimmen kann.

Jedoch sind eben bestimmte Rassen für bestimmte Sachen besser geeignet.

---------------------------

@Wolkenbruch

Das mit den "rassigen" Hunden habe ich falsch Formuliert.

- Natürlich wäre ein Hund ohne Gen-/Krankheiten immer von Vorteil.

- Im Optimalfall würde ich gerne einen Reinrassigen Hund haben.

 

Gruß
David

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich meiner Meinung nach schon ganz anders an.

Wie ist es denn, wenn du und deine Freundin nicht zusammen bleibt?

Gibt es da einen Plan b)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte nur noch einmal zu bedenken geben, dass das Ganze sehr, sehr schief gehen kann. Gerade da du einen größeren Hund möchtest und dazu etwas kräftigere Rassen schön findest, wirst du am Anfang wahrscheinlich viel managen müssen, damit der Chihuahua nicht überrannt oder beim Spielen verletzt wird (wobei sich hier auch noch eine andere Frage stellt, nämlich inwiefern der Chi überhaupt mit großen Hunden verträglich ist). Auch weil der Hund recht lange alleine bleiben muss plus eben am besten vorsichtig mit dem Kleinsthund und dem Kleinkind umgehen sollte, wäre für euch vielleicht ein schon ausgewachsener Hund aus zweiter Hand die bessere Wahl, als ein tollpatschiger Welpe. 

Hunde aus zweiter Hand gibt es häufig, da ist auch nicht das Tierheim der einzige Weg, den man zwingend gehen muss. Viele Hundehalter die ihre Hunde abgeben müssen, versuchen ihre Hunde privat weiter zu vermitteln, damit dem Tier das Tierheim erspart bleibt. Vielleicht ist das für euch eine gute Lösung?

Einzig und allein das der Hund 8 Stunden alleine bleiben muss, müsste dann noch geklärt werden. Du schreibst das deine Kumpel auch Hunde haben? Ist doch super, vielleicht kann man da gegenseitig Hundesitten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zitat

 Im Optimalfall sollte er auch 8 Stunden alleine in der Wohnung verbringen können, da ich natürlich auch arbeiten muss.

 

Da würde ich generell von der Hundehaltung abraten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb Wolkenbruch:

Das hört sich meiner Meinung nach schon ganz anders an.

Wie ist es denn, wenn du und deine Freundin nicht zusammen bleibt?

Gibt es da einen Plan b)?

 

Plan B lautet neue Freundin :7_sweat_smile: ...

oder Hundepension.

Es gibt hier eine um die Ecke, liegt sogar auf dem Weg zur Arbeit. (Kommt nun drauf an ob ich in eine andere Gegend ziehen werde)

Die Besitzerin kenne ich jetzt auch schon eine Ewigkeit. Bei ihr werden täglich teilweise die gleichen Hunde zum aufpassen abgegeben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Stunden schrieb Wolkenbruch:

Ich bin auf der Suche nach folgenden Eigenschaften:

- Der Hund sollte "größer" sein, mindestens 45-50cm -> Das erfüllen viele Rassen

- Möglichst reinrassig, bzw. nicht anfällig für z.b. Kaputte Gelenke sein usw. -> Die Aussage ist widersprüchlich, es gibt Rassen die viel damit zu tun haben, aber auch Mischlinge. Rassehund =/=  nicht anfällig für Krankheiten

- Möglichst ausdauern und gehorsam, da ich sehr viel Sport mache und Ihn/Sie gerne zum laufen mitnehmen würde, ohne dass der Hund sich durch z.B. Wild oder andere Hunde ablenken lässt. (Ich denke das lässt sich aber auch gut trainieren) -> Das ist meistens Trainingssache, nur sind Hunde mit jagdlicher Ambition meist anstrengender im Training, und das Training ist zeitaufwendiger

- Kinderfreundlich (Ich habe einen 2Jahre alten Bruder) -> Das kommt auch immer aufs Individuum an

- Soll sich mit anderen Hunden verstehen (Viele Freunde von mir sind auch Hunde-Besitzer) -> Da würde ich persönlich eher eine Hündin empfehlen, allerdings hängt das ebenfalls stark vom Individuum ab

- Im Optimalfall sollte er auch 8 Stunden alleine in der Wohnung verbringen können, da ich natürlich auch arbeiten muss. -> Das geht GAR NICHT, ein Hund ist ein soziales Wesen.

- Ich finde zu langes Fell am Hund nicht schön.

- Ich bin kein Fan von Kampfhunden, jedoch gefallt mir z.B. Dogo Argentino sehr. (Also sollte meine Beschreibung zu einem Kampfhund passen, würde ich mir auch einen Kampfhund zulegen)  -> Kampfhunde....

 

 

Gerade weil du deinen Hund 8 h alleine lassen möchtest werde ich hier gar nicht erst eine Rasse mit ins Spiel bringen :)

 

 Überlege dir das bitte sehr genau.

Da möchte ich mich prinzipiell anschließen, nur her einhaken:

Zitat

- Möglichst ausdauern und gehorsam, da ich sehr viel Sport mache und Ihn/Sie gerne zum laufen mitnehmen würde, ohne dass der Hund sich durch z.B. Wild oder andere Hunde ablenken lässt. (Ich denke das lässt sich aber auch gut trainieren) -> Das ist meistens Trainingssache, nur sind Hunde mit jagdlicher Ambition meist anstrengender im Training, und das Training ist zeitaufwendiger

Das is sehr davon abhängig, wo man unterwegs ist und es gibt durchaus noch andere intrinsische Verhaltensweisen als "Jagen", die sehr anstrengend im Training sind, weil sie eben nicht abtrainierbar sind, sondern man mit der Motivation trainieren muß. Egal ob Hüten ,Jagen, Bewachen und Beschützen -ein Aufwand ist immer da bei entsprechendem Lebensumfeld. Das hat der Te noch nicht wirklich geschildert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb gebemeinensenfdazu:

Das is sehr davon abhängig, wo man unterwegs ist und es gibt durchaus noch andere intrinsische Verhaltensweisen als "Jagen", die sehr anstrengend im Training sind, weil sie eben nicht abtrainierbar sind, sondern man mit der Motivation trainieren muß. Egal ob Hüten ,Jagen, Bewachen und Beschützen -ein Aufwand ist immer da bei entsprechendem Lebensumfeld. Das hat der Te noch nicht wirklich geschildert.

 

Ich lebe in einem eher ländlichen Umfeld mit viel Wald und Grünflächen, sowie für Hunde zugängliche Seen.

Die nächsten Städte sind ca. 10-20minuten mit dem Auto entfernt. (Wohnsitz einiger Kollegen, die das Babysitten öfters übernehmen würden)

 

 

Dem Hund wird es gut gehen, im schlimmsten Fall lasse ich den Hund, falls sich wirklich niemand (am Tag) um Ihn kümmern kann, bei meinen Großeltern. Die hatten schon genug Hunde, vor allem Wachhunde und ein großes Stück umzäuntes Land. Jedoch möchte ich denen das natürlich auch nicht oft antun, vor allem wenn es ein anstrengender Hund ist, der ununterbrochen am Bellen ist.

 

Ich bin zwar kein Fan von Kampfhunden, jedoch hatte ich nie wirklich Probleme mit diesen. Und auch in meinem Umfeld gab es nie wirklich Schwierigkeiten. Ich gehe auch oft mit den 2-Dogo Argentinos einer Freundin Gassi. Diese sind aber sehr gut trainiert und machen keinen "Mucks" an der Leine. Ich habe nur Bedenken, falls er/sie sich wirklich mal von der Leine reißen sollte, dass er große Schäden anrichten könnte. An sich sind das meistens aber sehr schöne Hunde.
(Meine Großeltern hatten zum Beispiel auch mehrere Alanos, die waren unter sich sehr verspielt, aber sehr aggressiv gegenüber unbekannten...)

 

Ich selbst kenne nur einige Charaktere gewisser Rassen, ich würde aber auch mal gerne Erfahrungsberichte von euren Hunden lesen. (Das konnte ich bis jetzt leider noch nicht...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...