Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Thedogone

Tierschutzhund beißt andere Hunde

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich habe 3 Hunde und der neuste Zugang, ein einjähriger Rumäne, sorgt bei mir für kopfzerbrechen. Sein erstes Lebensjahr verbrachte er auf einer Großpflegestelle in einem Zwinger in Gruppenhaltung.  Seit 4 Monaten ist er nun bei mir und er hat den niedrigsten Rang unter meinen Hunden. Er ist sehr selbständig, testet viel aus, ist jedoch in vielen Situtionen unsicher und wird leicht hysterisch, dann nutzt er den Hund der gerade neben ihm steht und baut den Stress ab, indem er in den Hintern des anderen Hundes zwickt (nicht fest). Meinem Labbi ignoriert das, da er einerseits zu Labbi dafür ist und anderseits ihn schon gut kennt. Er hat bis jetzt noch nie eine Ansage von einem andern Hund bekommen, weil es meinst für die anderen Hunde sehr plötzlich kommt und sie sich dadurch erschreckt und dann Abstand halten.

Unsere Trainerin hat uns vorübergehend zu einem Maulkorb geraten, da der kleine Mann dann nicht beißen kann und sich ein alternatives Verhalten überlegen muss. Leider hat das nicht funtioniert, denn der Maulkorb stört ihn überhaupt nicht und er stößt einfach mit Maulkorb gegen andere Hunde, was den gleichen Effekt auf die Opfer hat.

Ich habe viel an unserer Bindung gearbeitet, damit er mir folgt und er sich auch in stressigen Situationen auf mich verlassen kann, wodurch er schon viel ruhiger geworden ist, nur das zwicken ist gebieben. Er ist so blitzschnell, dass es kaum möglich ist vorher einzugreifen.

Er hat klare Regeln bei uns im Haus und ansonsten haben wir keine Probleme - langt ja auch :D

Ich kriege ihn in diesem einen kurzen Moment einfach nicht unter Kontrolle . Vielleicht hat ja der ein oder andere einen neuen Ansatzpunkt, der mir helfen könnte, denn mir gehen langsam die Ideen aus.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

was sind das denn für Situationen, in denen er unsicher ist und "hysterisch" wird, und was machen die anderen Hunde in dieser?

War es von Anfang an da, das Verhalten?

 

Wie hast du ihm in diesen Situationen die Ruhe beigebracht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Amaterasu @Amaterasu er hat das von anfang an gemacht. Die Situation sind unterschiedlich, er konnte/kann mit Umweltreizen nicht besonders gut umgehen, von fremder Hund bis über autos oder Geräusche ist da schon alles dabei gewesen. Manchmal kommt es für mich auch relativ unerwartet, weil er eben super schnell reagiert.

Wenn du mit den anderen Hunden meine eigenen meinst, sind sie sehr entspannt. 

Die Ruhe hab ich aufgebaut indem er ein Stück seiner Eigenständigkeit abgeben musste. Ich hab ihn anfangs viel auf seine Platz geschickt und er durfte sich nicht frei im Haus bewegen, da er mich kontrolliert hat und mir auf Schritt und Tritt nach gelaufen ist. Dann habe ich noch pansen stückchen ausgelegt und er durfte sie erst haben als ich ihn hin geführt habe und ähnliche Bindungsübungen. Seitdem hat sich die Gesamtsituation deutlich verbessert, nur das eigentliche Problem ist geblieben. Er orientiert sich schon an mir, deswegen verstehe ich ja nicht wieso es in diesen Situation überhaupt nicht funktioniert. 

Interessanterweise hat er mich noch nie gezwickt, auch nicht wenn kein anderer Hund da war, an dem er sich abreagieren konnte. Mir wurde schon gesagt, dass er evtl. Hüte- Gene haben könnte, aber wie würde man dann vorgehen? 

Ich versuche ihm möglichst viele fremde Sozialkontakte zu ermöglichen, doch die meisten hunde gehen ihm nach einer Attacke aus dem Weg oder ignorieren ihn. Ich glaub er wird nicht für Voll genommen. 

Ansonsten ist er im Rudel sehr sozial, spielt und lässt den anderen meist den Vorzug. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Thedogone:

Dann habe ich noch pansen stückchen ausgelegt und er durfte sie erst haben als ich ihn hin geführt habe und ähnliche Bindungsübungen

Was hat denn das mit "Bindung" zu tun? Das ist für mich eine Frusttoleranzübung und stärkt damit gerade nicht die Bindung.

Wenn du mehrere dieser Übungen machst, befördert es den Hund in seinem Frustverhalten, das sich nicht seten in reaktivem Zwicken äußert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@gebemeinensenfdazu okay, wie würdest du die Sache dann angehen? 

Ich habe mir das halt so gedacht, dass er nicht immer alles alleine Regeln darf, was ihm auch viel Sicherheit gegeben hat.  Und für mich ist das schon eine Bindung wenn mein Hund weiß, Mama regelt das. Dabei muss er halt nun auch mal Frust aushalten und kooperieren dann darf er ja auch seine leckerchen haben . 

Aber ich lerne gerne dazu, deswegen bin ich ja hier...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mich würde mal interessieren ob Deine Aussagen zu Deinen Maßnahmen und deren Ergebnissen (die Du ja ziemlich sicher, in Form von "Das ist so!") beschrieben hast, von Dir oder von einer Hundeschule kommen.

Was ich (vielleicht falsch) aus Deinem Post zwischen den Zeilen lese ist, dass Du nicht unerheblich in einer eher altbackenen und überholten Hundevorstellung verhaftet bist. Du redest von Stellung im Rudel, von "seine Eigenständigkeit" abgeben, was eigentlich bedeutet Du nimmt dem Hund Bewegungsraum und kontrollierst ihn. Auch irritiert mich die Aussagen, dass andere Hunde ihn nicht für "voll" nehmen, weil sie ihn meiden. Wäre das so, dann wäre er er "Opfer" und würde nicht gemieden. 

Ich verstehe auch nicht ganz, was Du mit "hysterisch" beschreiben willst. Spreizt er die kleine Pfote ab und kreischt in höchsten Tönen herum, während er dabei herumtänzelt? Was verstehst Du unter hysterisch???

 

Wenn ich das richtig verstehe, dann ist der Hund sehr reizarm, aber in eine Gruppe von Hunden aufgewachsen. Viel Hunde aus Rumänien, Ungarn oder dem Ostblock insgesamt haben Probleme in (neuen) Hundegruppen. Das liegt u.A. daran, dass sie in die Gruppen gezwungen wurden, was auf den Pflegestellen oder in den Hundestationen nicht selten zu üblen Beissereien führt. Hunde bilden nicht automatisch ein Rudel (schon gar nicht in der Form, wie es landläufig angenommen wird. Sie müssen sich auch mögen. Diese Hunde müssen erst resozialisiert werden, denn ihr Credo ist: Angriff ist die beste Verteidigung. Nicht selten ist so ein Verhalten derart verfestigt, dass es viele Monate dauert, bis sie es ablegen. Wenn ein Hund anderen den Vorrang lässt, heißt das auch nicht, dass er sehr sozial ist. Das kann genau so gut erlernte Vorsicht sein. "Halt Dich zurück, mach nicht auf Dich aufmerksam, dann ist die Chance zu überleben höher.".  Nicht selten mischen sich solche Verhaltensweisen dann mit "normalen" oder mutieren zu Übersprungshandlungen. (Was im einem Falls funktioniert, funktioniert im Anderen vielleicht auch?) Hunde sind da nicht sehr differenzierend.

 

Was hat das mit Deiner Vorstellung von Hundeerziehung zu tun? Ganz einfach: Bei einem normal aufgezogenen Hund (normale Sozialisation, verhältnismäßig gefestigte und recht ungefährliche Umgebung, regelmäßiges Futter, Umwelterfahrungen, etc.) greifen viele Denkschemata über Hunde. Egal ob modern oder altbacken. Sie werden funktionieren, weil der Hund an sich, über seine gesamte Entwicklung so gefestigt ist, dass er mit vielen Erziehungsstilen des Menschen umgehen kann. Er wird sich anpassen.

 

Bei einem Hund aus dem Tierschutz (und da natürlich entsprechend seiner Erfahrungen, nicht wenige haben durch sie Traumata erlitten) muss man da sehr individuell und vorsichtig vorgehen. Beobachten und ganz genaues Hinsehen, hat da oberste Priorität. Nicht jede gleich aussehende Reaktion beim einen Hund, hat die gleiche Ursache, bzw. den gleichen Auslöser wie beim anderen. So muss die (erzwungene) Ruhe beim Hund ("Auf die Decke") nicht bei jedem Hund auch automatisch zur tatsächlichen inneren Ruhe führen. Nur was soll er machen? Meine z.B. würden in bestimmten Situationen zwar auf die Decke gehen und scheinbar dösen, innerlich aber förmlich platzen. Und das heisst im Endeffekt, dass ihre dann erfolgende Reaktion weit heftiger, weil explosionsartig entladen, statt sie (kontrolliert) gewähren zu lassen.  Wie gesagt: Ich kann mich irren, aber was ich so von Dir lese, läßt ein wenig den Eindruck entstehen das Du bei Hunden ein wenig nach Schema "F" vorgehst. Was bei einem so ist, muss beim anderen auch so sein. 

 

Bindung ist nicht: "Mama regelt das". Mal davon abgesehen, dass nicht jeder Hund auf "Mama's" Regelung stehen und sie so ein Verhalten einengt und unterdrückt. Manche Hunde finden das ausgesprochen "Sch...e". Meine z.B. kämen damit überhaupt nicht klar und würden entsprechend reagieren. Viele Hunde aus dem TS haben hart lernen müssen,  allein zu entscheiden.  Für die ist es nicht so einfach, mal eben das Heft aus der Hand zu geben und irgendeinem Menschen blind zu vertrauen und sich zu fügen. Sie tun es, es bleibt ihnen ja nichts anderes übrig, aber ob die scheinbare Wirkung auch die ist, die man sich erhofft ist eine hundeindividuelle Sache. 

Was Du über Bindung schreibst, finde ich ein wenig dünn. Bindung bedeutet für mich, einen Draht zwischen Hund und Halter, das berühmte seidene Band, dass sich abseits von Kontrolle, Zwang und Konditionierung oder der Futterquelle spannt. Es ist eine Entwicklung, die mit fortlaufender Zeit und wachsendem gegenseitigem Vertrauen irgendwann dazu führt, dass nonverbale Kommunikation und Handlungen aus freien Stücken möglich sind. (Um es mal etwas pathetisch zu formulieren).

 

Abgesehen davon, halte ich 4 Monate mit einem solchen Hund für recht kurz. Auf jeden Fall viel zu kurz für das was Du dem Hund schon "abverlangst".  Bei unseren TS Hunden mit ähnlicher Vergangenheit brauche ich die allein (und nicht selten mehr)  um unsere Hunde soweit fit zu machen, um vermittelt zu werden. Die tatsächliche Arbeit mit dem Hund und für den Halter fängt dann erst an. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Aber wie soll dein Hund denn an Souveränität und Selbstsicherheit gewinnen, wenn du für ihn alles regelst und über ihn bestimmst? Er darf ja gar nicht wachsen und lernen. 

 

Er reagiert offenbar auf verschiedene Umweltreize, und wenn deine anderen Hunde bei dem Spaziergang dabei sind, dann zwickt er sie, verstehe ich das richtig?

Hast du mal versucht, diese Reize positiv zu belegen, also vielleicht schön zu füttern oder gar Zeigen und Benennen gemacht?

 

Ich denke auch, dass du an deiner Einstellung arbeiten musst, da scheint einiges überholt bzw. schlicht falsch zu sein. Ich finde es auch seltsam, dass der Trainer keinen Rat hatte, bis auf den Maulkorb....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Stunden schrieb Thedogone:

@Amaterasu @Amaterasu er hat das von anfang an gemacht. Die Situation sind unterschiedlich, er konnte/kann mit Umweltreizen nicht besonders gut umgehen, von fremder Hund bis über autos oder Geräusche ist da schon alles dabei gewesen. Manchmal kommt es für mich auch relativ unerwartet, weil er eben super schnell reagiert.

 

Ein Hund der wenig kennengelernt hat, hat schnell Stress. Hier kann man viel mit Management erreichen. Einzeln gehen, kleine Wege, immer gleiche Wege und ruhige, wenig frequentierte Wege bis er sicher ist. So lernst du den Hund kennen. Weißt was ihn stresst, kannst solchen Situationen entweder aus dem Weg gehen oder sie positiv zu lösen. Man erkennt am Verhalten des Hundes wann es zuviel wird. Jeder Hund hat seine eigene Strategie. Meine Hündin läuft apathisch hinter mir. Andere ziehen kopflos nur noch. Das sollte man lernen zu sehen und den Hund nicht mehr überfordern, denn andauernder Stress kann schlecht abgebaut werden.

 

vor 14 Stunden schrieb Thedogone:

Wenn du mit den anderen Hunden meine eigenen meinst, sind sie sehr entspannt. 

Die Ruhe hab ich aufgebaut indem er ein Stück seiner Eigenständigkeit abgeben musste. Ich hab ihn anfangs viel auf seine Platz geschickt und er durfte sich nicht frei im Haus bewegen, da er mich kontrolliert hat und mir auf Schritt und Tritt nach gelaufen ist.

 

Bei mir ist vor zweieinhalb Wochen auch ein Hund eingezogen. Niemals hätte ich ihm verboten mit mir mitzulaufen. Für einen Hund ist das stressig und sie suchen jemanden der ihnen Sicherheit gibt. Meist ist das der Mensch und das ist auch gut so. Phönix durfte überall mit mir hin und als er sich hier sicherer fühlte, konnte er auch mal liegen bleiben wenn ich den Raum verlies. Aber dafür muss der Hund einfach auch erstmal sicher sein. Ein Hund der nicht viel kennengelernt hat, braucht die Nähe länger, ein Hund wie meiner kommt schneller zurecht. Ich würde dem neuen Hund nicht wegschicken, sondern ihm den Schutz geben indem er mitlaufen darf.

 

vor 14 Stunden schrieb Thedogone:

Dann habe ich noch pansen stückchen ausgelegt und er durfte sie erst haben als ich ihn hin geführt habe und ähnliche Bindungsübungen.

 

 

Pansen auszulegen und ihm den dann zu verbieten, wahrscheinlich über körperliches Blocken? Verunsichert den Hund nur. Er lernt dass er lieber mal nichts macht und kommt in die erlernte Hilflosigkeit. Er macht mal lieber nichts mehr, als was falsches. Das erhöht wiederum den Stress, weil du ja die Person sein solltest, an der er sich orientieren kann, zu der er Vertrauen haben kann, bei der er nicht stetig sorge haben muss etwas falsch zu machen. 

 

vor 14 Stunden schrieb Thedogone:

 

Seitdem hat sich die Gesamtsituation deutlich verbessert, nur das eigentliche Problem ist geblieben.

 

 

Die Frage ist, hat sich die Gesamtsituation auch für den Hund verbessert, oder nur für dich weil der Hund nichts mehr macht?

 

vor 14 Stunden schrieb Thedogone:

 

Er orientiert sich schon an mir, deswegen verstehe ich ja nicht wieso es in diesen Situation überhaupt nicht funktioniert. 

Interessanterweise hat er mich noch nie gezwickt, auch nicht wenn kein anderer Hund da war, an dem er sich abreagieren konnte. Mir wurde schon gesagt, dass er evtl. Hüte- Gene haben könnte, aber wie würde man dann vorgehen? 

Ich versuche ihm möglichst viele fremde Sozialkontakte zu ermöglichen, doch die meisten hunde gehen ihm nach einer Attacke aus dem Weg oder ignorieren ihn. Ich glaub er wird nicht für Voll genommen. 

Ansonsten ist er im Rudel sehr sozial, spielt und lässt den anderen meist den Vorzug. 

 

Möglichst viele Hundekontakte für einen gestressten Hund der zwickt? Ich denke der ist mit deinen Hunden und der neuen Situation genug ausgelastet. Der braucht nicht noch mehr Stress. Er ist kein Welpe mehr, der möglichst viele verschiedene Hunde kennenlernen muss. Und auch da word gerne mal übertrieben. Ausgesuchte Hundekontakte, mit denen der Hund gut kann sind hier vorzuziehen.

 

Das ist das was ich denke wenn ich dein geschriebenes Lese. Da ich deinen Hund nicht kenne und nicht sehe, kann es natürlich auch anders sein. Aber für mich hört sich das nach einem gestressten Hund an, auf dessen Bedürfnisse nicht wirklich eingegangen wird, weil sie nicht erkannt wurden. Daher Übersprungshandlung gegenüber deinen und anderen Hunden.... ich würde daher einfach nochmal mit mehr enpathie gegenüber einem überforderten Hund rangehen, ihn lesen lernen und dann mal schauen wie sich das Verhalten ändert. Dann schauen wie man weiter vorgehen kann. Evtl mit einer Beißwurst etc. Aber erstmal die Ursache, Stress, hysterie kommt ja nicht wegen nichts, abstellen, Vertrauen aufbauen und einzeln gehen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 15 Stunden schrieb Thedogone:

 

Zitat

 

 

Zitat

 

 

Zitat

 

 

Zitat

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 5 Stunden schrieb Thedogone:

wie würdest du die Sache dann angehen? 

Sehr wahrscheinlich anders und in Richtung Zeigen und Benennen. Vertrauen schaffen- er ist noch nicht lange da- ich würde viele gute gemeinsame Erfahrungen machen, viel benennen, erwünschtes Verhalten belohnen, dem Hund viel Zeit geben sich zurechtzufinden und nicht zu viel verlangen.Jede Form der selbsttätigen Rückorientierung zu dir loben, belohnen wie noch was. Vorausschauender in Situationen gehen, wenn es stressig werden könnte,neben dem Hund bleiben, Abstand zum Auslöser vergrößern, rechtzeitig gegenkonditionieren. So ungefähr wenigstens. Anhand der Beschreibung läßt sich da schlechter etwas raten, als wenn man in der Situation dabei ist. Auch ist nicht ganz klar, was da vom rest der Hundegruppe ausgeht. Man erahnt etwas Dominanztheorie in deinen Ausführungen- nicht gut: ist  überholt und hat noch nie gestimmt). Deswegen würde ich zum /zur guten Trainer/in raten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund beißt immer wieder in die Leine

      Hallo allerseits! Seit einiger Zeit lese ich hier mit großem Interesse mit und habe auch schon so manchen guten Tipp umsetzen können. Es wurde ja schon viel zur Leinenführigkeit geschrieben, aber das spezielle Problem, das ich mit meinem Noa habe, habe ich hier noch leider nicht lesen können. Deswegen habe ich mich jetzt registriert und hoffe, dass mir der eine oder andere weiterhelfen kann. Zuerst einmal, Noa ist ein belgischer Schäferhund (Malinois) und 14 Monate alt. Ich habe ihn vor knapp 8 Wochen von einem Tierschutzverein bekommen. Er ist sehr gelehrig, ich habe ihm schon viele Kommandos beibringen können, die er auch befolgt, aber nur, wenn er Lust dazu hat. Ganz am Anfang hat Noa ständig wie verrückt an der Leine gezerrt, dieses Verhalten hat er aber recht schnell wieder abgelegt. Jetzt zerrt er nur noch, wenn er was sieht, wo er unbedingt hin will (andere Hunde, Hasen, Rehe ...). Das eigentliche Problem ist nun folgendes: Wenn ich mit ihm Gassi gehe, dann fängt er währenddessen in unregelmäßigen Abständen aus heiterem Himmel an, in die Leine zu beissen und daran zu zerren. Ich habe jetzt schon alles mögliche ausprobiert, ihm das abzugewöhnen: - Ignoriere ich das und gehe einfach weiter, geht er zwar mit, kaut aber dermaßen intensiv auf der Leine rum, dass ich Angst habe, er nagt sie durch. Ziemlich eingerissen ist sie dadurch schon. - Ablenken mit Leckerli, Stöckchen o.ä. bringt auch nicht viel. Das Beissen in die Leine geht dann trotzdem noch los. - Schimpfe ich mit ihm, indem ich immer "Schluss" und "Aus" sage und versuche, ihm die Leine zu entwenden, dreht er nur noch mehr auf und springt dann sogar an mir hoch und zwickt mir in die Arme (hat sogar schon ein Loch in die Jacke gerissen). Er beisst nicht fest zu, aber doch so, dass es weh tut und blaue Flecken gibt. - Ich habe auch schon mehrmals das mit der Unterwerfung ausprobiert, indem ich ihn zu Boden gedrückt habe, bis er ruhig war (gar nicht so einfach bei einem 30 kg schweren Hund). Das "juckt" ihn allerdings recht wenig. Sobald er wieder steht, schnappt er sich erneut die Leine, als wenn nichts gewesen wäre. - Egal, welche Leine ich benutze, kurze Führungsleine, Flexleine, Schleppleine, er schnappt nach jeder. - Der Rat des Hundetrainers aus unserer Hundeschule war, einfach Leine fallen lassen und ihn ignorieren. Toll, das klappt hervorragend. Aber das kann ich nur auf einem eingezäunten Gelände machen. In Wald und Feld ist das unmöglich. Da würde er mir sofort abhauen, sobald er irgendein Wild sieht. Da hilft dann kein Rufen, Pfeiffen, Leckerli... Noa ist nicht aggressiv, das möchte ich nochmal klar hervorheben. Ich gehe 3x täglich jeweils 2-3 Stunden mit ihm Gassi. Frei laufen lassen kann ich ihn noch nicht, dafür hört er noch nicht so gut, aber wir haben einen Garten, in dem er toben und rennen kann. Ich denke, er will einfach Aufmerksamkeit oder ihm ist mit einem Mal langweilig und er will spielen, keine Ahnung. Nach 5-10 Minuten gibt er meist auch auf und geht dann normal und friedlich wieder mit weiter. Aber diese Minuten finde ich unsagbar stressig!!! Hat vielleicht jemand noch einen guten Rat, was ich machen kann, um dieses Verhalten gleich im Keim zu ersticken? LG, Karin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Herdenschutzhund verbellt/zwickt/beißt Fremde Menschen

      Moin,  ich (bzw. meine Familie) hat seit ca. 6 Monaten einen kaukasischen Owtscharka Kangal Mix (78 cm Widerristhöhe und 53 kg, wir halten ihn bewusst auf 53 kg, damit seine Gelenke geschont werden). Wir haben Erfahrung im Umgang mit Herdenschutzhunden, hatten vor unserem kleinen Problemkind ein Kangal Weibchen aus der Türkei.   Zur Vorgeschichte: Wir haben ihn, als Dreijährigen, aus einem Tierheim geholt, mit dem Wissen, dass er so seine Probleme hat:    1. Er konnte nicht an der Leine laufen und hat durchgängig mit aller Kraft gezogen. 2. Besucher wurden sofort angegriffen und wurden auf dem Grundstück keineswegs geduldet. 3. Knochen konnte man ihm kaum geben, weil er sie mit seinem Leben verteidigte. Ebenso seinen Futternapf.   Vor unsere Zeit hat er bei einem gewalttätigen Russen gelebt (im Zwinger) der ihn mit einer Mischung aus Schlägen und Liebe großgezogen hat (Neben dem Alkoholkonsum soll er woll sehr tierlieb gewesen sein). Diese Probleme wurden uns auch vom Tierheim mitgeteilt und mittlerweile fast alle beseitigt (mit Besuchern ist's noch ein bisschen anstrengend).  Jetzt hat er aber die Eigenart entwickelt Fremde Menschen auf der Straße zu verbellen. Manchmal versucht er sogar zu zwicken/beißen.  Ich habe mittlerweile herausbekommen, dass er nur ,,merkwürdig" aussehende Menschen triezt (Alkoholisierte, laute Jugendliche, Gruppen im Allgemeinen, bedauerlicherweise auch körperlich Beeinträchtigte...). Dass er Angst hat, glaube ich nicht. Es wirkt eher so, als wenn er mich/uns beschützen möchte (Ich bin männlich, 20 Jahre alt und wiege auf 177cm 75 kg, bin also nicht gerade schmächtig, lol). Wir haben jetzt schon versucht, dass er sich an Fremde Menschen gewöhnt, aber es will sich einfach nicht bessern.   Hat vielleicht jemand von euch Erfahrungen mit solch ,,speziellen Fällen"?

      in Aggressionsverhalten

    • Hilfe Hund beißt Hand

      Hallo, ich habe einen Jack-Russel mops mischling der 3 Jahre ist und meine Mutter einen Schäferhund der mittlerweile über 1 Jahr ist.
      Mein Hund ist die Zeit, die ich in der Arbeit verbringe bei meiner Mutter. Anfangs ging das alles gut. Aber nun wurde mein Vater 2 mal von meinen Hund gebissen das wir nähen fahren mussten. Er hat ein Problem wenn die Hand den schäferhund sein Halsband zieht. (Man will den schäferhund zurück ziehen am Halsband). Er schießt ohne Ankündigung los und fängt zu beißen an. Anfangs ging er auf den schäferhund los und wir versuchten sie immer wieder auseinander zu bringen (mussten mit ihm auch schon zum Tierarzt) aber jetzt laut den Auskünften meines Vater schießt er ohne Vorwarnung auf die Hand los, dir das Halsband zieht los und beißt. Ich versteh die Welt nicht mehr. Ich muss dazu sagen das er dieses losgehen mit dem Halsband auch schon vorher hatte wie der schäferhund noch nicht da war. Meine Eltern hatten zuvor einen anderen Hund der altersbedingt verstarb aber irgendwie hat des unser Senior immer ohne Streit geregelt. 
      Ich ging auch regelmäßig mit hundegruppe spazieren und auch da werden Hunde an Halsbänder zurück gezogen, aber da ist das alles immer kein Thema gewesen. 
      Die Hunde untereinander vertragen sich nun wieder wie wenn nichts gewesen wäre.... mein Vater wird von meinen Hund nicht mehr angeschaut obwohl er ihn nichts getan hat. Mein Hund zeigt ansonsten kein aggressive Verhalten du kannst den alles aus den Mund nehmen, oder sonst was machen. Mir kommt es vor als wenn er da nicht er selbst ist... 
      ich bräuchte dringend eueren Rat da ich nicht mehr weiter weiß ... aktuell weiß ich nicht wie es weiter gehen soll.
      ach was ich noch sagen sollte. Wegen der Problematik haben wir von 5 Monaten meinen Hund einen kastrationschip (für ein Jahr) einpflanzen lassen. Dieser bringt keine Besserung 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund beißt in Leine, springt hoch und beißt in Arme und Hände

      Hallo,  wir haben wo  großes Problem mit unserem 9 Monate alten und 30 kg schweren Mischling.  Wir haben ihn mit 8 Wochen bekommen. Anfangs fing er an in die Leine zu beißen beim Gassi gehen. Trotz Hundeschule konnten wir ihm das bis jetzt nicht abgewöhnen. Nach einiger Zeit kam noch dazu,  dass er immer hochspringt und dann in Arm und Hände beißt. Ein normaler Spaziergang ist gar nicht möglich. Wir wissen nicht weiter. Sämtliche Tipps vom Hundetrainer ( z.B. ignorieren,  nein,  leicht auf die Nase hauen, ) haben nicht gefruchtet. Was können wir tun? Zu Hause hat er diese Anwandlungen nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Elsi beißt andere Hunde

      Elsi ist 5 Jahre alt. Sie ist ein deutscher jagdterrier Mischling. Vor 2-3 Jahren haben wir unseren Wohnort gewechselt. Ein paar Monate bevor wir umgezogen sind, hat sie plötzlich begonnen ihre Hunde Freunde anzugreifen (selten). Im neuen zu Hause gibt es nicht viele Hunde und darum war der Hunde Kontakt für eine Zeit unterbrochen . Seit 2 Jahren ist es so , dass Elsi ihre bestimmten Freunde hat, mit denen sie sich super versteht . Dennoch immer wenn wir auf der Straße, oder wo auch immer einen hund begegnen tut sie anfangs harmlos und dann beginnt sie zu raufen. Sie greift auch erheblich größere Hunde an und hört nicht auf.  Jetzt ist es so , dass ich schon immer diese Angst in mir habe und sie die spürt und verwirklicht. Bitte helft mir.!!!

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.