Jump to content
Hundeforum Der Hund
JB-6

Hündin frisst seit Wochen sehr wenig bis Garnichts

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb Luise:

OT: Hat es tatsächlich schon mal jemand geschafft seinen Hund dazu zu bringen diese Möhrensuppe zu fressen ?

Ich meine jetzt , ohne sie 1:1 mit Leberwurst zu verfeinern oder den Hund in Vollnarkose zu legen und sie ihm in den Mund zu spritzen?

Meine Süßen sind nun wirklich verfressen und sie lieben Gemüse und Obst. Bekommen regelmäßig von mir gekochtes Fleisch mit Gemüse, natürlich auch Möhren, aber diese Suppe rühren sie nicht an. 

 

Nein, ohne Huhn bleibt die Suppe im Napf. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch mit Huhn verfüttert und bzw. oder Reis. Sie mag es gerne und rührt Gemüse roh und unzerkleinert meist nicht an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Luise:

OT: Hat es tatsächlich schon mal jemand geschafft seinen Hund dazu zu bringen diese Möhrensuppe zu fressen ?

 

 

Ja klar. Aber meine Hündin würde wohl auch einen rohen Kohlkopf vertilgen. 

 

___

 

Zum Thema: Ich würde nochmal den Ansatz verfolgen, dass das Futter Teil des Problems ist. Der TA hat ja explizit darauf hingewiesen. Wenn jetzt weiter unverträgliches Futter gefüttert wird, nachdem ihr jedes Mal schlecht ist, befindet man sich nur in einem Teufelskreis. Ich verstehe den Wunsch, dass der Hund Hauptsache "irgendwas" frisst, aber der einzige Ansatz aktuell ist ja, dass sie genau das nicht verträgt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das einzige Gemüse was sie jemals gefressen hatte war Rosenkohl, alles andere ignoriert sie und wenn sie es doch mal nehmen sollte, spuckt sie es garantiert aus. 

Gekochtes Huhn hat sie die letzten paar Male nicht gefressen, bis auf das eine Stückchen, danach nicht mehr.

Die Möhrensuppe habe ich noch nie gemacht, weil da immer stand wegen Durchfall. und so wurde schon immer ein Bogen um Möhren gemacht bzw. aussortiert...

944372_758386240958715_2199047260624513318_n.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Maddy:

Zum Thema: Ich würde nochmal den Ansatz verfolgen, dass das Futter Teil des Problems ist. Der TA hat ja explizit darauf hingewiesen. Wenn jetzt weiter unverträgliches Futter gefüttert wird, nachdem ihr jedes Mal schlecht ist, befindet man sich nur in einem Teufelskreis. Ich verstehe den Wunsch, dass der Hund Hauptsache "irgendwas" frisst, aber der einzige Ansatz aktuell ist ja, dass sie genau das nicht verträgt. 

Ja, aber wenn doch das Schonfutter von Royal Canin von der TK nicht angeschaut wird egal wie viele Tage man es ihr vorsetzt, was willst Du dann machen ?
Unsere anderen Hunde fungieren ja schon als Patty`s Müllschlucker.... :(
Alles was sie nicht frisst und bevor man es wegwerfen muss, bekommen es die anderen.
Hätten wir einen Goldesel hier, wäre das alles weniger das Problem...aber leider müssen wir auch gucken das wir immer noch mit dem Arsch an die Wand kommen...
Sorry, wenn das jetzt doof rüber kommt aber bei aller Liebe, irgendwann ist auch mal genug...
Und egal wie oft oder was man den Ärzten gesagt hatte, die sind sich alle ratlos...und wenn die nicht weiter wissen, das soll schon was heißen...
Ja wir hätten auch ein Zugang legen lassen können, damit wir sie durch den Schlauch füttern, aber das hat für mich nichts mehr mit LEBEN zutun !

Du kannst gerne vorbei kommen und Dein Glück hier bei Ihr versuchen...schlau reden kann jeder...
Sorry...aber manchmal habe ich von so "schlauen Sprüchen" echt die Nase voll..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Scheiß Editor....so macht das posten hier fast keinen Sinn...sollte man echt mal ändern
Bearbeiten ging nicht, also dann halt doppelt mit ein paar Änderungen

 

Zitat von Maddy:
>Zum Thema: Ich würde nochmal den Ansatz verfolgen, dass das Futter Teil des Problems ist. Der TA hat ja explizit darauf hingewiesen. Wenn jetzt weiter unverträgliches Futter gefüttert wird, nachdem ihr jedes Mal schlecht ist, befindet man sich nur in einem Teufelskreis. Ich verstehe den Wunsch, dass der Hund Hauptsache "irgendwas" frisst, aber der einzige Ansatz aktuell ist ja, dass sie genau das nicht verträgt. <
 

Ja, aber wenn doch das Schonfutter von Royal Canin von der TK nicht angeschaut wird egal wie viele Tage man es ihr vorsetzt, was willst Du dann machen ?
Unsere anderen Hunde fungieren ja schon als Patty`s Müllschlucker....
Alles was sie nicht frisst und bevor man es wegwerfen muss, bekommen es die anderen.
Hätten wir einen Goldesel hier, wäre das alles weniger das Problem...aber leider müssen wir auch gucken das wir immer noch mit dem Arsch an die Wand kommen...
Sorry, wenn das jetzt doof rüber kommt aber bei aller Liebe, irgendwann ist auch mal genug...
Und egal wie oft oder was man den Ärzten gesagt hatte, die sind sich alle ratlos...und wenn die nicht weiter wissen, das soll schon was heißen...
Ja wir hätten auch ein Zugang legen lassen können, damit wir sie durch den Schlauch füttern, aber das hat für mich nichts mehr mit LEBEN zutun !

Und nach 2 Monaten ist es ja auch erstmal wichtig das sie Nährstoffe bekommt...wenn sie erstmal überhaupt was frisst, kann man vielleicht nach und nach das ungeliebte Futter  untermischen oder so...
Und ganz explizit hat der TA NICHT darauf hingewiesen, es KÖNNTE sein (war also auch nur eine Vermutung !
Was für unverträgliches Futter, sie bekam ja immer anderes Futter ?
Und man weiß ja nicht OB ihr schlecht war, denn gegen Übelkeit bekam sie was, was auch keine Besserung brachte.
Es wurde eher VERMUTETE das sie Schmerzen hat/hatte..es waren alles nur Ansätze, alles "Verdacht auf...."

Du kannst gerne vorbei kommen und Dein Glück hier bei Ihr versuchen...schlau reden kann jeder...
Sorry...aber manchmal habe ich von so "schlauen Sprüchen" echt die Nase voll..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mh, hab den Beitrag von Maddy gar nicht als schlauen Spruch aufgefasst.

 

Patty hat doch Einblutungen in der Magenschleimhaut und soll einen Magenschutz bekommen. Deshalb gehe ich davon aus, dass Patty Magenschmerzen hat und das vor allem, wenn das "falsche" Futter im Magen landet. Der Magenschutz wäre dann sehr wichtig und zudem ein Magen schonendes Futter. 

Ich würde es auch mit der Möhrensuppe versuchen, dann halt mit Huhn, wenn Patty kein Gemüsefan ist. Das ist auch nicht wirklich teuer und ich denke sogar günstiger, als dieses Futter von der Tierklinik.

 

Ich würde jetzt erstmal gar nicht so sehr an die Nährstoffe denken, sondern erstmal daran, dass sie keine Magenschmerzen mehr hat. 

 

Das war nun auch nicht als schlauer Spruch gedacht. Wir versuchen ja nur zu helfen. Schwierig ist es auf jeden Fall, eben weil sie momentan nicht wirklich gut frisst. Aber gestern hat sie ja Nassfutter gefressen (wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe). Nur kann es halt sein, dass genau das wieder zu Magenschmerzen führte.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schade, dass du es als schlauen Spruch aufgefasst hast. Ich weiß nicht ob du das gelesen hast, aber ich habe hier auch einen Rüden der krank ist und sich deshalb massiv hat hungern lassen, bis ins Untergewicht rein. Ich weiß also wirklich gut, wie sehr einen das stresst und mitnimmt. Zumal dieser Zustand bei Hunden, die nicht z.B. durch chronisches Nierenversagen oder Krebs in absehbarer Zukunft versterben werden, durchaus selten ist und man wenig hilfreiche Infos findet. Welchen Weg wir letztlich gewählt haben, hatte ich dir vorher schon geschrieben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann entschuldige ich mich natürlich, dann kam es bei mir total falsch an, sorry.

Aber wie gesagt; an Gemüse geht sie nicht ran, selbst wenn es püriert ist und mit Hühnchen gekocht wurde, dann lässt sie komplett alles liegen.
Hühnchen verschmäht sie seitdem auch total...
Also vermute ich mal das ich mir die Möhrensuppe dann auch schenken kann, wenn sie so an das andere schon nicht ran ging !?
Selbst als ich das Schonfutter mit Hühnerbrühe verdünnt hatte, weil man diesen ekligen Kleister sonst nicht aus dem Napf bekommt, ging sie da nicht ran.
WAS soll man dann noch machen ?
Man muss aufpassen das die anderen nicht zu fett werden, weil sie als Müllschlucker tätig sind und für die Mülltonne koche ich nicht.
Also muss ich ja abwägen was Sinn macht.. da bin ich dann schon froh wenn sie an normales Futter geht.
Solange Patty etwas zu sich nimmt ok, sie kann sich ja langsam steigern...sollte sie aber wieder Fressen verweigern, schauen wir uns das diesmal dann nicht solange an.
Zumal, seit sie kein Dörrfleisch mehr bekommt, hat sie schon abgenommen...


Ich denke mal das eine mal als es ihr "schlecht" ging hat sie sich einfach "überfressen".
Wenn man nach 7-8 Wochen nichts mehr richtig gefressen hat, der Magen vielleicht geschrumpft ist und dann mit mal fast eine Dose Nassfutter und diverse andere Sachen frisst, das der Magen das einfach nicht so hinbekommen hat.
Ist jetzt auch erstmal nur die Vermutung...

Ja der TA der die Magenspiegelung gemacht hatte sagte was von Einblutungen, die andere TÄ die zum Schluß das Ergebnis vom Pathologen sagte, sagte wieder rum es war nichts auffälliges zu finden bei der Magenspiegelung (bis auf das Ergebnis mit den Bakterien, wo auch keiner mit Bescheid weiß) 
Es wurde jetzt alles nur vermutet und empfohlen, aber es wurde auch beim letzten Gespräch gesagt, das es wichtig ist das sie frisst.
Sie bekomme ja schließlich Pantropazol und Sucrabest für den Magen. und dann fing sie wieder an wegen andere/weitere Untersuchungen oder Antibiotikum und das werden wir garantiert nicht tun...
War ja wie bei den Untersuchungen: die einen TÄ haben gesagt das Patty Schmerzen im Magenbereich hat und die anderen haben das wieder nicht festgestellt...
Kortison, Antibiotikum und Pantropazol da wurden gesagt das das nicht so toll war, weil es Übelkeit verursachen kann.
Medikamente gegen Übelkeit brachten aber auch nichts und jetzt bekommt sie doch wieder Pantropazol, ok und Sucrabest und weil keine große Besserung eingetreten ist, überlegt man jetzt ob sie nicht Antibiotikum bekommen soll...irgendwann reicht es...wir machen das mit diesen 2 Medikamenten jetzt und dann schauen wir ob es was bringt.
Bei Kosten über 2000€ hat man dann genug....vor allem wenn KEINER schlauer geworden ist, weder TÄ noch wir..und es uns nicht weitergebracht hat...

Ein Suppenhuhn habe ich noch da, irgendwann werde ich es noch mal versuchen ob sie jetzt an Hühnchen ran geht und wenn nicht, war es das...
Wenn es gefressen wird, bin ich gerne bereit zu kochen und zu machen, aber ich stehe nicht wieder stundenlang in der Küche  für nichts...das habe ich hinter mir...
Wenn Patty ein Einzelhund wäre, wäre das ja auch noch was anderes, aber man hat auch noch andere Hunde, Sachen zutun und ein Job, etc...
Und wenn die Nerven blank liegen bringt es keinem was, wenn man irgendwann selber zusammenklappt oder keine Geduld mehr für die anderen hat.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Appetitanregende Medikamente haben uns ca 10€ gekostet. Die heilen natürlich nichts, aber du könntest damit versuchen eine hyoallergene Schonkost in Patty rein zu bekommen und schauen, wie es ihr dann damit geht und ob die Zeit & Schonkost zu einer Besserung führen. 

 

Und ganz und gar nicht unwichtig: Sie nehmen die Spannung aus dem Thema Futter raus. Du wirst entspannter wenn sie wieder frisst und das überträgt sich auf den Hund. Ich weiß wie verzweifelt ich war, als er nichts gefressen hat. Nicht selten musste ich in einen anderen Raum gehen um nicht vorm Hund völlig auszurasten, wenn ich den ganzen Tag über 10 verschiedene Leckereien angeboten hatte und nichts angenommen wurde. Damit hatte ich es nur schlimmer gemacht, das wusste ich auch in dem Moment, aber man ist einfach völlig fertig mit den Nerven. 

 

Leider sind so Sachen verschreibungspflichtig aber vielleicht gibt dir dein TA das ja auch ohne dass du nochmal mit ihr hin musst. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kastrationsbedingte Inkontinenz bei Hündin - Behandlungsmöglichkeiten?

      Hallo ihr Lieben, wir brauchen mal ein bisschen Unterstützung in Form von Erfahrungswerten. Mein Minchen hat eine kastrationsbedingte Inkontinenz, die je älter sie wird, immer mehr zunimmt. Waren es zu Beginn nur Tröpfchen, die sie während des Schlafens verlor, ist es jetzt jeden Morgen ein großer nasser Fleck. Hinzu kommt, dass sie auf viele Medikamente mit einer Unverträglichkeit reagiert. Als sie einzog, wurde von meinem Tierarzt Canephidrin verschrieben. Folge davon war eine starke Unruhe

      in Hundekrankheiten

    • Hündin bellt mich an

      Meine Tierschutz/Hütehündin hat die ersten Monate überhaupt nicht gebellt. Gar nicht. Ganz langsam ging es los mit kurzem Bellen und Knurren beim Spielen mit anderen Hunden. Seit ein paar Wochen bellt sie mich an, wenn ich sie abgeleint habe und sie ein paar mal auf- und abgerannt ist. Erst bellt sie beim Rennen - vor Freude, nehm ich an. Dann stellt sie sich vor mich hin, schaut mich an und bellt unablässig, so als wollte sie mir etwas sagen. Richtig laut und lange. Hat jemand ei

      in Körpersprache & Kommunikation

    • 16 Wochen - Springt hoch-beißt+bellt.

      Hallo.   Meine Aussie Dame ist nun 16 Wochen alt, am Dienstag hat sie die dritte Impfung erhalten... und seitdem haben wir (wieder  ) das Problem...   Wenn wir auf unsere Gassirunden unterwegs sind, beißt sie entweder am Anfang der Runde oder gegen Ende in die Leine hinein..bellt und/oder springt dabei hoch. Wir versuchen es mit " nein " bzw. " stopp " zu unterbinden..welches meist funktioniert.... nur heute hat sie sich so dermaßen hinein gesteigert.Sie hat in die

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Agression: Einst ängstliche Hündin wird übermütig

      Hallo zusammen,   wir (mein Partner(lernbereiter Hundeanfänger) und ich (der 4. Hund in meinem Leben)) haben Ende Dezember 2018 einen Straßenhund von einer Organisation aufgenommen.   Kurz zu ihr: Piña wurde uns als einjährige Hündin abgegeben, wobei der Tierarzt sie später eher auf etwa 4 Jahre geschätzt hat anhand der Zähne. Sie hat in der Organisation Welpen aufgezogen und wurde dann kastriert. Sie war etwa 6 Monate dort. Sie ist vom Wesen zunächst zurückhaltend, taut aber

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Manresa: LLUNA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - eine absolut menschenfreundliche Hündin

      LLUNA: Schäferhund-Mix, Hündin, geb.: März 2015, Gewicht: 31 kg, Höhe: 63 cm   LLUNA kam mit ihrem Bruder Tro und ihrem Vater Chow ins Tierheim. Bisher lebten sie wohlbehütet bei älteren Menschen in einem großen Landhaus. Leider mussten die Besitzer aufgrund ihres Alters ins Seniorenheim uns so mussten sie sich schweren Herzens von ihren Hunden trennen. LLUNAs Vater starb einige Wochen später mit seinen 14 Jahren im Tierheim. Und so blieben LLUNA und TRO übrig. LLUNA kennt bi

      in Erfolgreiche Vermittlungen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.