Jump to content
Hundeforum Der Hund
JB-6

Hündin frisst seit Wochen sehr wenig bis Garnichts

Empfohlene Beiträge

vor 1 Stunde schrieb gatil:

 

Das ist ein seit Jahren kursierender Hoax - eine Internetfalschmeldung.

Diese Tücher sind nicht giftig für Tiere.

 

Ok sorry, das wusste ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb MJN:

Nun, das sehen einige Tierarzte durchaus anders (und derzeit sind vier mit Patty beschäftigt). Das hier abgelichtete Blutbild war nicht einwandfrei, aber von schweren Mangelerscheinungen war bislang nie die Rede.

 

Ich kann nur das hier gezeigte Blutbild beurteilen.

Cholesterin im negativen Bereich, Lymphozyten absol. (weisse Blutkörperchen) komplett im Teich, Eiweiss grenzwertig.  Hingegen Retikulozyten (nicht ausgereifte Blutkörperchen) und Glucose zu hoch.... Damit wäre mir der Hund nicht einfach ohne weitere Untersuchungen aus der Praxis gegangen.

 

vor 1 Stunde schrieb MJN:

Wir haben eben mit der leitenden Ärztin der Bilddiagnostik unserer TK telefoniert, und sie ist ebenfalls der Meinung, dass aufgrund der Lage und der Knochen eine Sonografie der Mandeln nicht hilfreich ist, und eher eine Magenspiegelung empfohlen, wo man auch im Hals -> Mandeln dann genauer nachsehen könnte. Kosten: 350 Euro.  

 

Ich schreibe hier wie ich in diesem Fall weiter vorgehen würde, Sono (40€). 

 

Aber egal ob parallel zu einer Magenspiegelung oder Sono, wichtig ist.. nachschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gesagt, die gezeigten Blutwerte fand der TA ok. Die TK meinten auch bei einigen Werten das sie nicht toll waren, aber gerade noch im Grenzbereich.
Und wie mein Mann schon schrieb:
>Die Blutergebnisse von Patty waren in einem Test, den ich hier gleich mal anhängen werde, stellenweise leicht grenzwertig. Am Tag, als wir sie zu einer Ultraschalluntersuchung des Bauchraums in der TK vorstellten, wurde nochmal ein Blutbild erstellt, dieses war einwandfrei, es gab keine Ausreisser mehr nach oben oder unten. Lediglich ein Eiweiss-Wert war leicht erhöht (0,88), aber erst ab einem Wert von 3,00 meldete das Labor Bedenken an. Diese Ergebnisse liegen mir aber leider nicht vor. <

Und zu Sono meinte die TÄ in der TK das man da nichts sehen würde, nur eine Magenspiegelung würde was zeigen. 
Und sie ist ja schon die 2. die das sagt. Also müssen wir das ja so hinnehmen...Sonst hätten wir ja Sono gemacht. Wir sind ja Laien...

Zu dem RECONVALES Tonikum für Hunde meinte die TÄ das es eine gute Idee wäre, damit Patty wieder mal Vitamine, Mineralien, etc. bekommt und man könnte damit nichts verkehrt machen, so wie es im Moment bei ihr aussieht.

Aber mal was anderes..
Patty konnte sich heute mal an Dörrfleisch satt fressen und überraschenderweise stand sie Abends mit in der Küche, als ich Futter vorbereitet habe.
Und sie hat geschätzte 500g Rinderleber gegessen !
Hätte ich ehrlich gesagt nicht mit gerechnet das sie was frisst, umso mehr freut es einen natürlich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb JB-6:

Und zu Sono meinte die TÄ in der TK das man da nichts sehen würde, nur eine Magenspiegelung würde was zeigen. 
Und sie ist ja schon die 2. die das sagt. Also müssen wir das ja so hinnehmen...Sonst hätten wir ja Sono gemacht. Wir sind ja Laien...

 

Ok, mir leuchtet halt nicht ein, was eine Magenspiegelung beim Ausschluss eines maligne Lymphom bringen soll. Außer 310€ m.. Nee, da denken wir mal nicht dran.

 

Ich bin dann hier wieder raus. Daumen sind gedrückt !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Angeblich könnte man das halt  nur darüber erkennen, weil man da rein richtig rein geht und so. 
Und über Sono soll man nichts erkennen können bzw. funktioniert das nicht, angeblich.
Dein Ratschlag hätten wir gerne umgesetzt, aber hier sagen die ja das das nicht machbar wäre..
Wir sind natürlich für jeden Hinweis und Tipp dankbar,
aber hier sind sich die TÄ ja sogar sich nicht einig (bezgl. Blutwerte) bzw. wird einem direkt "der Wind aus den Segeln" genommen, wenn man das mit der Sono vorschlug.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

All die Tierärzte, die eueren Hund bis jetzt untersucht haben, können euch keine Diagnose stellen und trotzdem lasst ihr euch von denen die Sono ausreden? @Nahttante ist auch Tierärztin, versucht hier zu helfen und gibt euch einen Rat. Die Sono kostet 40 € und ich kann echt nicht nachvollziehen, warum man da rumtelefoniert und sich das ausreden läßt. 

Euerer Hündin wünsche ich natürlich, dass es ihr bald wieder gut geht.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb Bimbam:

All die Tierärzte, die eueren Hund bis jetzt untersucht haben, können euch keine Diagnose stellen und trotzdem lasst ihr euch von denen die Sono ausreden? @Nahttante ist auch Tierärztin, versucht hier zu helfen und gibt euch einen Rat. Die Sono kostet 40 € und ich kann echt nicht nachvollziehen, warum man da rumtelefoniert und sich das ausreden läßt. 

Ich sage es mal so: wir haben die Idee aufgenommen und mit zwei TA diesbezüglich gesprochen und hätten auch direkt einen Termin gemacht. Da unser Haus-TA kein Sono besitzt, haben wir uns an die zweite Wahl (in Bezug auf räumliche Nähe) gewandt. Dort hielt man es für unwahrscheinlich, dass man das Gewünschte auf einer Sonografie erkennen könne, würde aber sicherheitshalber an eine Tierklinik verweisen, die in Frankfurt/Main liegt, da diese sich auf Onkologie spezialisiert habe.

Daraufhin haben wir uns an die TK unseres Vertrauens gewendet, der alle unsere Tiere in schwierigen Fällen vorgestellt werden, und dort mit der leitenden Ärztin der (bildgebenden) Diagnostik gesprochen. Sie erklärte uns, dass man die gewünschte Stelle aufgrund Knochen, Sehnen etc. kaum zufriedenstellend sonografieren könne. 

Wenn mir also jemand, bei dem ich mich schon seit geraumer Zeit gut aufgehoben fühle, der uns und unsere Tiere kennt und der in einer Klinik mit 11 Tierärzten ausschliesslich Diagnostik betreibt, sagt "es bringt nichts", dann lasse ich es. Das hat mit läppischen 40 Euro nun gar nichts zu tun.

Wir versuchen sie nun aufzupäppeln, das Tonikum ist heute angekommen und sie mag es sehr, direkt eine halbe Flasche aus einer Schüssel getrunken. Zum Wochenende entscheiden wir dann neu, ob wir sie wieder in der Klinik vorstellen und was dann zu tun ist. Da man dort den Fokus auf den Magen legt, empfahl man eine Magenspiegelung, wenn alles andere nicht anschlägt. 

Dort hat man die aktuellen Blutergebnisse, dort hat man den Hund gesehen, untersucht, hat Röntgen- und Ultraschallbilder vorliegen.

Sollte es sich in der Tat um Lymphdrüsenkrebs handeln, dann hat sie a) vermutlich keine Schmerzen und b) ist dann vermutlich eh wenig zu machen. Ich werde nicht 1000 Euro an Chemo in einen Hund pumpen, damit er noch sechs Monate länger lebt, um ihn dann euthanasieren zu lassen. Das will ich für mich nicht und das mute ich auch meinem Hund nicht zu. 

Ansonsten scheint es Patty nicht sooo schlecht zu gehen, denn sie hat sich nach ihrem "Getränk" erstmal auf ihre "Burg" in der Sonne gelegt...…….

Unbenannt.png

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich werde mit Patty heute nochmal in die TK fahren, um nach Möglichkeit ausschliessen zu lassen, dass sie keine Schmerzen hat, und zwar im Bereich der LWS bzw. der Hüfte. Dabei werde ich auch nochmal die Möglichkeit von Lymphdrüsenkrebs ansprechen. Es ist nur dezent, aber IMHO schont sie das hintere rechte Bein ein wenig. Auch ihr Gang ist mittlerweile eher langsam mit gesenktem Kopf, was natürlich auch den "tollen" Temperaturen und ihrer Schlappheit geschuldet sein kann.

Der gestrige Tag fing an, wie jeder: sie schlabberte Dreiviertel ihrer Tinktur, und danach war es das mit Fressen - egal was, egal in welchem Zustand. Nur Dörrfleisch, das geht rein. Zwar schnuppert sie auch schon mal am Futter, sie schleckt sich dann auch, aber sie rührt es nicht an.

Was mich an der Theorie der Futterverweigerung zweifeln lässt, ist eben, dass sie Dörrfleisch frisst. Würde sie gar nichts mehr nehmen, verstünde ich das, aber ausgewähltes (dazu noch hartes, trockenes) Futter zu akzeptieren geht bislang niemandem in den Kopf, mit dem ich gesprochen habe. Und auch, wenn ich keineswegs damit sagen will, dass sie gesundheitlich keine Probleme hat - ich glaube, sie verarscht uns wirklich.

Gestern Abend gab meine Frau ihr angebratenes BARF-Futter, welches sie nicht anrührte. Da sie an Tagen davor schon mal gut gefressen hat, NACHDEM sie jede Menge Dörrfleisch bekommen konnte, bat ich sie, ihr erstmal eine Handvoll Dörrfleisch anzubieten. Sie nahm es natürlich, und siehe da, danach passte dann auch noch die Hälfte einer Schüssel mit dem anderen Futter in sie rein.

Später setzten wir uns auf die Couch vor den Fernseher, Patty lag im Büro unter meinem Schreibtisch. Sie sollte noch den letzten Rest ihrer Tinktur bekommen, die ich mitnahm und zusammen mit etwas Dörrfleisch auf den Wohnzimmertisch stellte. Erhobenen Hauptes und schnuppernd kam sie an und wollte an das Dörrfleisch ran. Das musste ich dann hinter mir im Schrank deponieren, sonst hätte sie es gefressen. Dann zückte sie alle Register: es wurde gefiept, es wurde mir gezeigt, was sie haben wollte, ich bekam ungefragt Pfoten in allen Konstellationen, sie probierte es mit SITZ und PLATZ...…….. ich bot ihr nur ihre Tinktur an. Verweigert. Sie versuchte, um den Schreibtisch herum an den Schrank zu kommen, stützte sich mit den Pfoten am Schrank ab und versuchte so, dass Dörrfleisch zu erlangen...…… ich gab es ihr nicht. 

Ein Hund, der so eine Schmacht auf Dörrfleisch hat, ist kein Futterverweigerer. Ich dachte, dass sie alternativ dann das nehmen würde, was ich ihr anbiete: eine Kartoffel von meinem Teller, die Tinktur, irgendwas. Nein, sie wollte das Dörrfleisch. Irgendwann bekam sie es dann, hat alles gefuttert, hat DANN freiwillig die restliche Tinktur geschlappert, irgendwo noch ein paar Leckerchen gefunden, die mir aus der Tasche gefallen sind, hat meinen Teller abgeleckt, der auf dem Tisch stand, danach weiter gebettelt, und da wir wirklich nichts mehr hatten, hat sie sich dann zwischen die Beine meiner Frau auf die Couch gelegt und ist eingeschlafen.

Sie hat garantiert irgendwelche Probleme, aber dass sie Futter verweigert, WEIL sie diese Probleme hat, das sehe ich nicht. Vielleicht ist es eher etwas Psychologisches wegen einem Vorfall vor längerer Zeit, oder anders gelagert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade.

Tinktur - will sie nicht. Es sei denn, ich stecke meinen Finger rein, dann leckt sie es ab
Napf mit gebratener Rinderleber und rohem Rinderfilet - beschnuppert sie Minuten lang, dann geht sie weg

Steht im Flur (wo der Behälter mit dem Dörrfleisch ist) und bettelt. Bekommt Dörrfleisch. Schmeisst es hoch, fängt es auf, wirft es durch den Raum und frisst es dann. 

Sechs Wochen zu versuchen, den Hund am leben zu erhalten, geht auf die Substanz. Hüfte, Wirbelsäule, Lympsystem, Zähne, Hals soll die TK sich heute anschauen. Wenn dann keine erfolgversprechende Lösung dabei herum kommt, werde ich Patty heute gehen lassen. Ich schaue meinem Hund nicht dabei zu, wie er trotz aller Bemühungen vor meinen Augen eingeht.

Sie geht nur noch gemächlich, den Kopf immer gesenkt und schläft ansonsten fast nur noch. Normalerweise bekomme ich sie kaum zu Gesicht, weil sie dann immer auf unserem Grundstück herumrennt oder sich dort sonnt. Sie abzulenken mit Waldrunden traue ich mich (besonders bei dem Wetter) auch nicht (mehr).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb MJN:


.................
Steht im Flur (wo der Behälter mit dem Dörrfleisch ist) und bettelt. Bekommt Dörrfleisch. Schmeisst es hoch, fängt es auf, wirft es durch den Raum und frisst es dann. 
...................
Wenn dann keine erfolgversprechende Lösung dabei herum kommt, werde ich Patty heute gehen lassen. Ich schaue meinem Hund nicht dabei zu, wie er trotz aller Bemühungen vor meinen Augen eingeht.

 

Wir sind nicht dabei, keiner hat den Hund gesehen aber irgendwie klingt es für mich nicht so, als wenn sie schon gehen will.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...