Jump to content
Hundeforum Der Hund
KleinEmma

Alte Menschen und Hunde - Rückert-Artikel

Empfohlene Beiträge

@benno0815 Dagegen hat doch bisher niemand was gesagt. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb beowoelfchen:

Super finde ich übrigens diese inzwischen weiträumig bekannte Aktion:

 

https://silberpfoten-stuttgart.de/

 

Leider gibt es so etwas in unserer Region noch nicht.

Aber hier auch, das Omi-Hunde-Netzwerk :)

 

Zitat

Unsere Hunde kommen im Alter zu unserem Verein, weil sie in Not geraten. Wir arbeiten bevorzugt mit Senioren als Pflegefamilien für diese alten Notfall-Schätze, um so sowohl Hunden als auch Menschen zu helfen.
https://www.omihunde-netzwerk.de/ältere-menschen/

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Projekt, um Tierschutzhunde und Senioren zusammen zu bringen. Der Verein begleitet die Hunde durchgehend, wie sie hier schreiben:

https://www.omihunde-netzwerk.de/ältere-menschen/

 

(Ups, nicht gesehen, dass es schon gepostet wurde.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne eine 96 jährige Dame, die hat jetzt den Hund Nummer 13 . Sie erzählte mir die Tage, dass keiner davon anständig an der Leine lief :) keiner Leinenagro übrigens :) 

Sie meinte ohne Hund wäre sie niemals so alt geworden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum denn kein Welpe? Macht doch keinen so großen Unterschied zu einem 2jährigen Hund sofern man sich das zutraut. So lange man körperlich und geistig fit ist, sollte das jeder selbst entscheiden können und dürfen. Man kann auch mit 30 oder 40 durch Herzinfarkt, Unfall oder was auch immer sterben. Auf der anderen Seite kann man auch mit 70 oder 80 noch fitter als mancher 40jährige sein.  Außerdem bin ich mir sehr sicher, daß ein Hund gerade auch im höheren Alter zur Gesunderhaltung des Körpers beitragen kann.

Ich mach mir da für mich gar keinen Kopf, wenn ich mit 80 noch fit bin und das leisten kann, darf's gerne immer noch ein Schlittenhund sein, warum zum Geier denn nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 51 Minuten schrieb Mark:

Zudem naht ab 60 die Rente und man hat vermutlich mehr Zeit. Wenn man 60 und fit ist, dürfte selbst ein Welpe nun überhaupt kein Problem sein. Die Frage ist nur, ob es unbedingt ein Welpe sein muss, oder ob es nicht auch der Gebrauchthund aus dem Th oder sonstwo tut.

 

 

... na ja, die Rente wird seit 2012 stufenweise von 65 Jahren auf 67 erhöht :P... es sei denn, man nimmt einen Abschlag in Höhe von 3,5% pro Jahr in Kauf.

 

Die Diskussion finde ich insofern interessant, als hier nicht wenige junge Menschen davon berichten, dass sie sich einen Welpen anschaffen wollen/werden, den dann während ihrer Abwesenheit Eltern oder Oma und Opa betreuen dürfen. Dazu sind sie dann gut bzw. in der Lage? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 39 Minuten schrieb Michelle003:

Ich finde die Beschreibung alter Menschen hier im Thread ist natürlich schön, aber so kenn ich es selten. 

 

Ab wann ist man denn bei die "alt" oder "älter"? Ich kenne - was natürlich kein Beweis für irgendeine These sein soll - viele Menschen über 60, die voll in Beruf und im Leben stehen, aktiv und geistig fit sind und (fast) weniger Zipperlein haben als die jüngeren.

 

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/1_Lebenslagen/05_Kurz_vor_und_in_der_Rente/01_Kurz_vor_der_Rente/03_Wann_Sie_in_Rente_gehen_koennen/Wann_Sie_in_Rente_gehen_koennen_node.html (Der Link sollte zum ersten Beitrag, aber leider war die Zeit abgelaufen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 14 Minuten schrieb benno0815:

Aber hier auch, das Omi-Hunde-Netzwerk :)

 

 

Bei dem Projekt Silberpfoten ist es glaube ich etwas anders. Kenne es aber nur per Twitter. 

 

Dort melden sich Menschen (ob zu alt, zu krank, in Notsituation) und bitten um Hilfe. Wie alt der Hund in denn Moment ist, zählt nicht. 

Hier geht es darum, Gassigänger oder anderweitige Hilfe zu bekommen, so dass das  Mensch-Hund-Team weiter zusammen leben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die hier teilweise favorisierte Formel: "alte Hunde zu alten Leuten" finde ich fragwürdig.

Wer das so will - okay.

Aber glaubt man , dass es "alten" Leuten nichts ausmacht, wenn ihr alter, vor kurzem aus dem TS übernommene Hund schwer krank ist oder stirbt?

Und dann gehen sie los unnd holen sich den nächsten.... alten, kranken Hund?? Und danach - wieder einen?

 

Diese Einstellung schrammt bei mir stark an der Grenze zur Diskriminierung entlang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich mir den Rückrt-Artikel so durchlese ... „ältere Menschen ab 60“ sollten keinen Welpen mehr bekommen ... und mir dann bewusst mache, dass ich noch mindestens bis 67 arbeiten muss ... krass!

 

Ich stimme Rückert zu. Ob ich mit Ü60 noch eine quirligen Welpen will (oder ob es dann noch das richtige für mich ist), sehe ich, wenn es soweit ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.