Jump to content
Hundeforum Der Hund
Erlkoenigin

Mal wieder: Welpenblues

Empfohlene Beiträge

vor 1 Minute schrieb Erlkoenigin:

Und die bieten mir auch an, den Kleinen mal zu nehmen für solche Dinge.

 

Dann nimm die Hilfe an! Das meinte ich ja mit "jemand ins Boot holen". ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ist ja vielleicht auch nur für den Anfang, ich hab auch Angst, ihn zu überfordern mit anderen Hunden dort und neuen Leuten, aber andererseits muss er früher oder später eh sozialisiert werden, dann kann man auch jetzt schon Anfangen. Die Welpenschule geht leider erst Ende August los... Und dann hab ich ja auch Urlaub und bin generell zuversichtlicher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 25 Minuten schrieb Erlkoenigin:

ich hab auch Angst, ihn zu überfordern mit anderen Hunden dort und neuen Leuten,

 

im Moment überfoderst du erst mal nur dich. Ich lese viel Traurigleit aus deinen Zeilen.

 

Auch so mit deinen Eltern, die werden sagen, siehst du, dass haben wir ja gleich gesagt ......... nimm das Alles mal gar nicht auf im Moment.

 

Telefoniere mal mit dem Züchter, mit Sicherheit bis du dann schlauer als jetzt.

 

Auf die Hilfe von anderen Leuten würde ich nicht bauen, ist genau so wie beim Umzug, 100 sagen zu, klar helfe ich dir, wenn es soweit ist, ist der eine im Urlaub, oder hat Rücken, oder gerade einen Termin, dass klappt in den seltensten Fällen. So eine Erfahrung von einem älteren Mann  vielleicht 😉

 

Laß den Kopf jetzt auch nicht hängen, du willst das Beste, möchte dir den Hund jetzt auch nicht ausreden oder madig machen, aber meine Erfahrung ist halt, in dieser Konstellation im Moment wird das schwer werden. Du bist jung, willst und musst auch was erleben, Freunde, Freund, Urlaube etc. Das ist völlig o.K. so, nur der Hund sollte darunter jetzt nicht leider oder dich einengen, wo das hinführt kenne ich leider nur zur gut.

 

Bin gespannt auf das Gespräch mit dem Züchter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Minuten schrieb BVBTom:

Auf die Hilfe von anderen Leuten würde ich nicht bauen, ist genau so wie beim Umzug, 100 sagen zu, klar helfe ich dir, wenn es soweit ist, ist der eine im Urlaub, oder hat Rücken, oder gerade einen Termin, dass klappt in den seltensten Fällen... So eine Erfahrung von einem älteren Mann  vielleicht

 

Deshalb ist es sinnvoll sich 1-2 Leute ins Boot zu holen, die zuverlässig sind und auf die man bauen kann, als 20, die lapidar einfach mal zusagen. 

Natürlich wachsen zuverlässige Menschen nicht auf Bäumen und man muss Glück haben, welche zu finden. Aber es gibt sie... 

 

Auch das ist die Sicht von einem... zumindest in manchen Kreisen sicher so bezeichneten... "älteren" Mann. 😅

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn es ein vernünftiger, seriöser Züchter ist, dann würde er auf jeden Fall den Hund kurzfristig zurücknehmen, bis du Urlaub hast und dir Zeit nehmen kannst für ihn.

 

Die Züchter, die ich kenne, handhaben das alle so in der Art. Da bleiben die Welpen auch mal länger als die üblichen 10 Wochen ab Geburt, weil die zukünftige Familie halt nicht punktgenau Urlaub bekommen hat. So genau kann man das ja oft nicht planen, vor allem nicht bei Züchtern, die schon Monate oder Jahre vorher eine Vormerkliste haben.

 

Auf jeden Fall tust du dir und dem Hund im Moment keinen Gefallen......du bist mega gestresst und unglücklich und der Kleine weiß gar nicht wie ihm geschieht. 

 

An deiner Stelle würde ich ihn die zwei Wochen nochmal zurückgeben, um dann wirklich frisch gestärkt und ohne Druck in das Abenteuer "Welpe" starten zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe gestern mit einer Hundetrainerin telefoniert und somit ist schon mal das Autofahrproblem gelöst. Er hat heute morgen auf der Fahrt weder geweint, noch gespuckt 🤗... Ich habe auch mit der Züchterin gesprochen, bin jetzt irgendwie beruhigter und habe neuen Mut geschöpft, da hat man gleich das Gefühl, der Kleine kriegt das mit, er hat ganz brav heute da Häufchen gemacht, wo er "sollte", eben nicht auf Rasen sondern auf dem gepflasterten Hof.

Mir gehts schon besser und ich fürchte, das war eher eine Überreaktion. Eine Freundin mit Hunden hat mir auch Unterstützung zugesichert und die Firma hält sich hoffentlich auch nach und nach an den von mir verordneten Umgang mit dem Welpen. Ich hoffe, dass es so nun schnell vorangeht und dass ich in drei Wochen hoffentlich darüber lachen kann und glücklich bin, nciht vorschnell gehandelt zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich doch schon besser an!!

 

Übrigens, die Sache mit der Autofahrt liegt oft auch am noch nicht vollständig entwickelten Gleichgewichtssinn der Hunde. Ihnen wird dann beim Autofahren einfach übel bzw. schwindlig und daher winseln sie oft, hecheln stark oder müssen sich übergeben.

 

Das sollte in wenigen Wochen auch überstanden sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jaaa, das wusste ich, aber irgendwie wurde es immer schlimmer, auch mit seinem Geschrei. Aber so klappt es jetzt sehr gut, ich sollte ihn nach vorne holen und in einen Korb setzen oder so, damit er mich und auch die Landschaft sehen kann. Das scheint zu klappen. Und wenn er dann doch mal hibbelig wird, kann man ja noch eine kraulende Hand reichen :) Die Autofahrt heute morgen war jedenfalls super. Danach gabs auch lecker Frühstück und es ist ein gutes Gefühl, dass in dem Lütten nun auch alles drin bleibt. Ich hoffe, das bleibt so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

hatte zwar schon einen Hund aber dieses Jahr zum ersten Mal einen Welpen und ich war teilweise ebenfalls verzweifelt. Bei der Stubenreinheit war ich zwar entspannt aber Beißhemmung und die verrückten Welpenminuten brachten mich zum heulen - welpenblues war da noch harmlos ausgedrückt.  Ich wurde wochenlang regelrecht zugerichtet und attackiert von dem Kerl. Endlich war der Zahnwechsel durch, aber es wurde schlimmer. Jeder Gassigang war dann Stress für mich weil der Hund mit den Zähnen in meinen Beinen und Armen hing. Und er war bei mir deutlich schlimmer als bei anderen - ich war wirklich fertig mit den Nerven und es wirkte sich sogar negativ auf meine Beziehung aus. Aber ich habe einfach nicht aufgegeben: Verschiedene Trainer konsultiert, mich in Hundesprache eingelesen, hier im Forum angemeldet und diskutiert, etc. - es drehte sich zum Leidwesen meiner Umwelt bei mir alles nur noch um den Hund. Aber es war nötig, damit ICH lernte.

 

Inzwischen ist bereits nach wenigen Monaten von meiner Verzweiflung nichts mehr übrig. Es gibt nach wie vor Baustellen aber ich habe gelernt, entspannt damit umzugehen. Nur Mut und gib dir und deinem Hund Zeit, ihr lernt beide gerade erst :) 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Erlkoenigin ich hoffe, die letzten Tage wurden immer besser mit deinem kleinen Partner.


Ich wollte Dir auch noch mal kurz meine Erfahrungen schildern.
Ich bin auch mit meiner Hündin alleine. Bevor sie zu mir kam, haben viele Leute gesagt, sie helfen mir. Letztendlich hat sich jetzt nach fast 5 Jahren auch die letzte Hilfe eigentlich verabschiedet, nachdem ich über ein Jahr immer auf ihre Hilfe gehofft hatte, alles geplant und dann hat sie wieder abgesagt. Leider muss ich damit leben, aber ich habe es jetzt so akzeptiert. Ich rechne jetzt einfach mit keinem mehr. Traurig, aber war.
Ich habe mir eine tolle Hundepension gesucht, wo ich sie jetzt unterbringen kann, wenn ich sie mal abgeben muss.
 

Als meine Hündin zu mir kam, habe ich mir Urlaub genommen. Ok, das war jetzt bei dir nicht so. Aber wenn du jetzt Urlaub hast, genieße die Zeit und lernt euch richtig gut kennen.

 

Das Du Dir eine Trainerin gesucht hast, finde ich super. Ich war auch in der Hundeschule und habe die Trainerin auch mal einzeln gebucht, weil ich sonst wirklich verzweifelt wäre. Meine Maus ist einfach ein Spezialfall. Aber das hat mir dann einfach Mut gemacht und mir wurde bestätigt, dass ich sehr viel richtig gemacht habe. Sie war einfach speziell und hat teilweise auch die Trainerin ordentlich auflaufen lassen. Aber das hat sich alles gegeben. Wir sind ein super Team geworden.

 

Und Vergleiche mit anderen Hund-Mensch-Teams sollte man auch nicht anstellen. Das bringt auch nichts, denn alle sind wir unterschiedlich. Selbst wenn Du Wurfgeschwister hast, dann können die sich unterschiedlich entwickeln.

 

Ich wünsche Dir, dass Du die Kraft findest, die schlechten Zeiten durchzustehen. Wenn Dir Hilfe angeboten wird, nimm sie an. Und genieße jede einzelne Minute mit dem kleinen Kerl. Du wirst sehen, in ein paar Monaten wirst Du darüber lachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...