Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BVBTom

Katzen Allergie - was kann man tun

Empfohlene Beiträge

Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.

 

Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig.

Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.

 

Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.

 

Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?

 

Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Desensibilisierung gibt es, allerdings dauert die lange, sie muss an einem Stück durchgezogen werden, sie ist nicht immer erfolgreich und bei Tierhaaren soll es sogar Fälle gegeben haben, bei dem die Leute letztendlich danach gegen noch mehr Tiere als Katzen allergisch waren. Während der Desensibilisierung dürfte wohl auch keine Katze im Haus sein. 

 

Als Katzenhaarallergikerin kann ich nur sagen, dass es eigentlich keine dauerhafte Lösung gibt, die gut für alle ist. Setzt er sich den Allergenen aus, kann es sein dass es immer schlimmer wird und sich allergisches Asthma entwickelt (bei mir damals passiert, weil mein Vater meinte 'da wäre gar nichts mit Allergie' bzw 'Allergie sieht anders aus' oder auch 'das härtet ab, wird schon besser'). Und dann wird es super gefährlich. Das ist es so wie so schon, aber wenn ein allergischer Asthmaanfall kommt, dann kann das den sofortigen Tod bedeuten. 

 

Eine Alternative könnte auch sein dauerhaft sich Medikamenten  (z. B. Citerezin, frei verkäuflich aus der Apotheke) auszusetzen, aber es wird der Zeitpunkt kommen, wo die Medikamente nicht mehr wirken. Zudem hat das Zeug meistens Nebenwirkungen (ich leide z. B. unter extremer Müdigkeit). 

 

Fazit: Sie leben in getrennten Wohnungen oder sie schafft die Katze ab (klingt fies, aber vielleicht hat sie ja eine Freundin oder gute Bekannte wo sie sie hingeben kann und auch noch besuchen kann) und lässt die Wohnung kernreinigen. 

Ich bitte von Selbstexperimenten wie 'wir sperren die Katze aus dem Schlafzimmer aus, dann geht das schon' oder 'ich werde mich schon nach einiger Zeit daran gewöhnen' anzusehen. Mit Tierhaarallergien ist nicht zu spaßen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Crystalflower 

 

Tausend Dank schon mal.

 

Ist es denn Tierhaarallergie, oder gibt es da Unterschiede? Wir haben ja auch unseren Hund hier und immer Hunde gehabt, drauf reagiert er gar nicht.

 

Ist das also Tierarten abhängig?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@BVBTom

Ja, das ist Tierarten abhängig. Ich zum Beispiel bin nur gegen Katzen sehr stark allergisch und ein wenig gegen Pferde (eventuell damals durchs reiten 'übergesprungen', bedeutet ich war im Stall Katzenhaaren ausgesetzt und irgendwann hat mein Körper dann die Pferdehaare mit abgewehrt). 

Das bedeutet nicht, dass ich gegen alle Tiere allergisch bin. Gegen Hunde bin ich gar nicht allergisch und auch gegen Hühner, Kaninchen und Hamster war nie was zu merken. Natürlich gibt es auch Menschen die generell gegen alle Tiere allergisch sind, hier kann ein Allergietest zumindest eine Idee davon geben, was es alles sein könnte (allerdings ist die Schwere der Allergie damit nicht wirklich zuverlässig feststellbar) 

Es soll sogar Leute geben, die auf einige Katzenrassenlinien (Linien deshalb, weil meist selbst Tiere mit anderem Stammbaum nicht vertragen werden, auch wenn es die selbe Rasse ist) fast gar nicht reagieren, gegen andere aber sehr stark. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es kann sogar an einzelnen Katzen liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann da leider nur zustimmen. Wenn er nach einer Nacht schon so reagiert, fände ich es fahrlässig, mit der Katze zusammen zu wohnen. Ich habe eine wirklich leichte Katzenhaar(protein)allergie. Trotzdem hatte ich nach einem Monat Pflegekatze nachts Asthmaanfälle. Vorher und nachher nie wieder. Ich bin auch ansonsten allergiefrei. 

Es gibt einige Hausmittel, einiges an Chemie. Manches hilft, manches nicht. Im Endeffekt ist das Gefährliche aber die permanente Belastung. Ich kann Katzenhaushalte problemlos besuchen, da merke ich nichts. Da schlafen? Nein.

Lieber im Vorfeld eine Lösung finden als über das Thema nachher noch Streit kriegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie empfindet es denn Dein Sohn und wie stellen die beiden es sich das denn vor?

 

Wenn sie zusammenziehen wollen, wird es wohl nicht die erste Übernachtung bei der Freundin gewesen sein.

 

Katzenallergie will ich gar nicht herunterspielen. Wie ging Dein Sohn bislang damit um? Warum sorgst Du Dich?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich würde es nicht riskieren, nicht, wenn er jetzt schon so reagiert.

Stichwort anphylaktischer Schock https://www.allergiecheck.de/service/anaphylaktischer-schock.html

Selten bei Tierhaaren aber dennoch möglich. Kenne jemanden dem das (bei bekannter Allergie) bei Heu passiert ist. Ganz üble Geschichte..

 

Ich bin selber gegen Katzen allergisch und hatte es z.B. auch schon, dass ich mehrfach im gleichen Haushalt zu Besuch war

ohne Probleme, beim x-ten Besuch dann aber Atemnot ect. bekam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@LisaH. 

 

sonst schläft seine Freundinn immer hier, sie hat nur einkleineres Zimmer noch bei den Eltern. Da die aber gerade im Urlaub sind, haben sie es so gemacht.

 

Sie kaen dann morgens um 7 hier hin, er bekam kaum Luft, den ganzen Tag gin es ihm richtig mies, richtig krank.

 

Also kann das mit der Katze zusammen nicht gehen denke ich.

 

Einige Stunden geht wohl, da wr es nicht so auffällig.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als bei uns 2 Katzen eingezogen sind, wusste ich noch gar nicht das ich gegen Katzen allergisch bin.

Das hat sich erst mit Ankunft der Katzen eingestellt.

Zu Beginn hatte ich die gleichen Probleme wie dein Sohn, allerdings haben wir das nicht mit den Katzen in Verbindung gebracht, bis der Groschen dann gefallen ist, wars zu spät - Familie total verliebt. Ich musste mich arrangieren. Und mit der Zeit hat sich mein Körper arrangiert.

Ich hab auf die Katzen nur noch im Fellwechsel, und auch sehr mild reagiert.

Mit fremden Katzen kann man mich heute allerdings immer noch jagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Allergie-Hunde, versammelt Euch

      ... hier   Mich würde interessieren, wer einen Hund mit Allergien hat.   Mit welchen Allergien, wann entdeckt, wie entdeckt:
      Wie kamt Ihr der Allergie überhaupt auf die Spur?   Situation früher, Situation heute. Maßnahmen und Behandlungen. Besserungen, Verschlechterungen, gute Phasen, schlechte Phasen.   Ich bin gespannt auf Erfahrungsberichte und Erzählungen.  
         

      in Gesundheit

    • Hund und Katzen

      Hallo zusammen,   nach langen Überlegungen bin ich nun soweit, dass ich es mir zutraue, einem Hund ein zufriedenes Zuhause zu bieten. Nach anfänglichen Sorgen anderer Art ist es nun meine Hauptsorge, dass meine Katzen (reine Wohnungskatzen) nichts von einem neuen, tierischen Mitbewohner halten. Es sind zwei erwachsene Katzen, die nun schon seit etlichen Jahren mein Leben bereichern. Ich halte sie für aufgeschlossen und recht selbstbewusst, aber ob sie Vorerfahrungen mit Hunden haben, das weiß ich leider nicht. Sie sind Fundtiere aus dem Tierheim.   Ich frage mich nun vor allem, ob eine Zusammenführung mit einem Hundewelpen erfolgsversprechender wäre - oder die mit einem ausgewachsenen Hund. Gerne ein Mischling, Yorki oder Chihuahua, auf keinen Fall aber ein sehr großer Hund. Da ich bei Hunden wenig Vorerfahrungen mitbringe (habe mir nur Einiges angelesen), wäre mir ein ausgewachsener Hund fast lieber. Habe Angst, in der Erziehung eines Welpen Fehler zu machen. Aber vielleicht wäre für die Katzen gerade ein Welpe besser? Ich habe da bisher nichts Richtungsweisendes gefunden, deswegen frage ich einfach mal hier. Freue mich auf feedback zu dem Thema.   Liebe Grüße, Kerstin  

      in Der erste Hund

    • Habe zwei Katzen und mein Hundewelpe hat Würmer

      Hallo Leuts   Ich habe mir gestern einen Welpen gekauft, der beim 2ten Mal erbrechen eingekringelte Würmer erbrochen hat. Bin schnellsten möglich mit ihr zur Tierklinik gefahren und habe sie sofort behandeln lassen. Nun ist es so weil sie ja noch 8Tage ist und die Tierärztin gesagt hat ich soll Hund und Katze fernhalten. Weiß ich nicht in wiefern sich Hund und Katze gegenseitig anstecken können.  Ich würde mich über antworten freuen 

      in Hundekrankheiten

    • Micky ist da :) Tipps EIngewöhnung mit Katzen, erste Kommandos

      Huhu   Hier hatte ich ja schon berichtet, dass Micky bald bei uns einzieht. Am Samstag Abend war es dann soweit. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108152-erstausstattung-halsband-tauleine-paracord-leine-sicherheitsgeschirr-feltmann/?page=3&tab=comments#comment-2923846   Zu den Leinen.. Ja also die 3 m Leine aht er wohl während eines Transports (er wurde uns gebacht) kaputt gebissen. Wir haben jetzt hauptsächlich unsere verstellbaren 2m Leinen in Benutzung. Eine gepolsterte Nylon-Leine von Fressnapf und die Hunter Maui. Ich hätte gerne noch eine längere, damit er auf großen Wiesen einen größeren Radius zum Schnuppern hat. Die 10m Schleppleine ist mir da (noch) zu unpraktisch.   Er ist echt goldig und wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Unsere Katzen waren wenig begeistert und haben ihn teilweise bedrängt, sodass hier am ersten Abend geknurrt und gefaucht wurde. Mittlerweile trennen wir sie und lassen sie sich ab und an beaufsichtigt beschnuppern. Unsere Katze bleibt, wenn Micky bei uns ist mittlerweile ab und an im selben Raum (auf dem Kratzbaum). Der Kater verschwindet sofort, wenn er Micky sieht. Micky war anfangs sehr ängstlich den beiden gegenüber, jetzt überwiegt aber langsam die Neugierde, vor allem wenn die Katzen dann flüchten. Den Verfolgungsreiz von Micky unterbinden wir dann. Hat jemand vielleicht noch Tipps, was wir machen könnten um es allen einfacher zu machen oder sollen wir erstmal so weiter verfahren und erstmal Zeit verstreichen lassen?   Micky hat sich schnell an uns gewöhnt, genießt und holt sich seine Schmuseeinheiten. Er weicht uns selten von der Seite. Mittlerweile klappt es aber immerhin, dass er, wenn er z.B. auf dem Sofa schläft und einer von uns (Mein Mann oder ich) durch die Wohnung wandern, er immerhin in 70% der Fälle nicht mehr sofort aufspringt und mitkommt, sondern auch mal liegen bleibt oder erstmal nur schaut. Wie können wir das weiter unterstützen?   Eine große Baustelle ist momentan sein Anspringen. Wenn wir morgens aufstehen werden wir sehr sehr freudig und überschwänglich begrüßt, leider auch mit vielem Angespringe und Versuchen uns das Gesicht abzulecken. Das möchten mir nicht. Bisher haben wir dann versucht abzuwarten, bis er wieder mit allen 4 Pfoten auf dem Boden ist und dann erst zurückzugrüßen. Oder halb wegdrehen beim Anspringen..aber beides klappt irgendwie mehr schlecht als recht. Wenn er entspannt ist, geht das begrüßen auch normal von statten. Habt ihr dazu Tipps für uns?   Gerade auch für die Kinder ist diese große Freude noch sehr beängstigend. Bisher versuchen wir aber alles soweit normal weiter laufen zu lassen und den Fokus auf die Bindung von uns und dem Hund aufzubauen, also die Kinder gar nicht groß mit ihm spielen lassen oder ähnliches. Sie sind dafür sowieso teilweise noch recht klein und freuen sich bisher nur mit Abstand über den Hund. Aufgeregtes Beshcnuppern ist ihnen (verständlicherweise) noch nicht geheuer. Unsere Tochter wird bald 5 und ihre beiden Brüder sind zwei Jahre alt.   Ansonsten lassen wir ihn natürlich erstmal ankommen. Leider verschmäht er bisher das Trockenfutter und Leckerlies sind auch nicht mehr wirklich interessant, was das Belohnen (neben dem Streicheln) der Ruhephasen etwas schwierig macht. Auf das Nassfutter stürzt er sich allerdings und verschlingt es in weniger als ein Paar Minuten..trotz Anti-Schling Napf. ^^ Ich bin die nächsten Wochen Zuhause und arbeite von Zuhause aus.   Draußen klappt es auch schon ganz gut. Er wird entspannter und zieht nicht mehr ganz so doll, sondern schaut uns immer mal wieder an und läuft teilweise schon gut an der Seite. Hundebegegnungen sind wir teilweise aus dem Weg gegangen, aber die weniger die wir hatten verliefen entspannt. Micky war neugierig und etwas zurückhaltend, aber dabei immer freundlich.    

      in Der erste Hund

    • Hund soll sich sich besser mit den Katzen vestehen

      Meine Eltern und ich haben seit circa 3 Wochen einen Chihuahua Welpen zugelegt! Sie ist weiblich und 3 1/2 Monate alt.Noch dazu haben wir zwei 4 Jährige Katzen (ganz einfache Bauernhofkatzen) Es ist so das mein Welpe die Katzen gerne jagen würde.Ich habe aber Angst das die Katzen weglaufen (sie dürfen in den Garten)Wir lassen sie nicht gemeinsam in ein Zimmer,was purer Stress für mich ist weil ich ständig mit dem Hund in ein Zimmer muss! Letztens hatte ich sogar eine Heulattacke! Ich hoffe das ihr mir gute Tipps geben könnt das sich alle Haustiere vertragen können!  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.