Jump to content
Hundeforum Der Hund
AnjaBla

Ersthundhalter

Empfohlene Beiträge

vor 1 Minute schrieb Zurimor:

 

Ja, so einfach kann es sein. Auch so ist Tierschutzverein definiert, ob es dir paßt oder nicht. Und Tierschützer  kann nicht nur sein, wer Tiere ohne Halter rettet, so eng ist der Begriff nicht definiert.

Es ist auch schön zu wissen, daß ein Tier von Anfang bis Ende ein schönes Leben hatte und sicher genau so viel  wert wie ein Tier aus dem Tierschutz zu "retten".

Aber wo ist  jetzt  der TS?

 

Es ist  für dich  also schon  "Schutz" wenn man sich  moralisch  normal verhält  ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sicher, alles, was einem Tier ein artgerechtes Leben ermöglicht ist Tierschutz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wollte zum Beispiel bevor Peanut dann kam einem Hund aus dem Tierschutz oder Tierheim, kein Tier vom Züchter. Beim nächsten Hund... ich bin unsicher. Beim Züchter weiß man vielleicht eher was man bekommt, beim Tierschutz spielt immer ein bisschen Überraschung mit rein. Auch bin ich nicht sicher ob beim nächsten mal Welpe oder erwachsen... Welpen sind bestimmt toll, aber ich würde wohl auch dazu neigen mir zu viele Gedanken zu machen und versuchen krampfhaft möglich viel (wenn alles schon nicht geht :P) richtig zu machen und vielleicht klappt es dann genau deshalb nicht besonders gut. Es würde sicherlich besser laufen als bei Peanut, man hat ja dazu gelernt. Und hinterher kann man dann wirklich sagen, wie auch immer der Hund drauf ist, das war ich selbst. Da kann es dann keine Ausreden geben, sowas mag ich eigentlich. Beim Erwachsenen muss man gegebenenfalls eben an etwas arbeiten was dann vielleicht der Vorbesitzer "schuld" ist... Vielleicht auch wieder einen Junghund, den bekommt man in der Pubertät und dann kann es ja sozusagen nur besser werden :P Vertrauen könnte ich glaub ich jedem Hund, das muss nur erstmal wachsen. Ist das nicht sogar eventuell bei einem Angsthund der seine Ängste ablegt, durch den Besitzer, viel größer als bei einem Welpen, der sowas nie durchmachen musste? Weiß ich nicht... Ich weiß auf jeden Fall das ein paar Dinge beim nächsten Hund bei mir anders sein sollen, von meinem Verhalten her aber auch von den Vorraussetzungen die er dann mitbringt. Ich wünsche mir beispielsweise etwas weniger Jagdtrieb. Das ist bei Peanut für mich am anstrengensten. Ich wüsste z.B. auch nicht ob ich einen "problemfreien" Hund wollte. Klar, würde einiges einfacher machen... Aber nach Peanut, wo man durchgehend irgendwie mit arbeitet, an bestimmten Punkten, wäre mir das nicht zu langweilig? Also wenn mein neuer Hund einfach so perfekt "funktionieren" würde? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 40 Minuten schrieb black jack:

An welchem  Punkt  würde jetzt  ein  Vermehrer unterstützt  ?

 

Da:

vor 40 Minuten schrieb black jack:

 Tomte  wurde bei einem  Vermehrer geboren,verkauft. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber von uns doch nicht  ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Aktiver Tierschutz kann aber auch mit Zucht geleistet werden, wenn konsequent nur auf Gesundheit gezüchtet wird- was leider nur sehr wenige Züchter machen.

 

Ja, sehe ich anders, aber die Meinung kann ich nachvollziehen.  Nur, wird dadurch der Kunde zum Tierschützer für dich?

Mit dem Argument, dass er ja beim verantwortungsvollen und guten Züchter gekauft hat? Weil er zB keine Qualzucht gekauft hat? Tierschützer durch Unterlassen. 

 

Ich habe mir vor einigen Monaten ein Auto gekauft und auf einen SUV verzichtet. Aber ich fühle mich deshalb nicht als Umweltschützer. 

 

Sorry für`s OT. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Häh???

 

Was hat der Vermehrer davon?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wäre ja übrigens in 1000 Jahren nicht auf die Idee gekommen, mich als Tierschützer zu bezeichnen, nur weil ich einen Hund aus dem TS gekauft habe.

Aber so lebt halt jeder in seiner Blase. 

 

Für mich sind das idR Menschen, die sich jeden Tag den Arsch aufreißen, um Lebewesen zu helfen, die nichts haben und/oder in ihrer Existenz gefährdet sind. Das sind Menschen, die auf viel Geld und Freizeit verzichten, selbstlos anderen helfen. Menschen, vor denen ich die größte Achtung habe. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb black jack:

Aber von uns doch nicht  ?

Ja genau. Der Depp, der ihn vom Vermehrer gekauft hat, hat ihn unterstützt. Ihr habt versucht, die Scheiße etwas auszubügeln. Ich glaube nicht, dass Renegade mit dem Zitat meinte, dass ihr etwas damit zu tun habt. Deshalb mein like für ihr Zitat. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Lique:

Ich wäre ja übrigens in 1000 Jahren nicht auf die Idee gekommen, mich als Tierschützer zu bezeichnen, nur weil ich einen Hund aus dem TS gekauft habe.

Aber so lebt halt jeder in seiner Blase. 

 

Für mich sind das idR Menschen, die sich jeden Tag den Arsch aufreißen, um Lebewesen zu helfen, die nichts haben und/oder in ihrer Existenz gefährdet sind. Das sind Menschen, die auf viel Geld und Freizeit verzichten, selbstlos anderen helfen. Menschen, vor denen ich die größte Achtung habe. 

Sehe ich auch so, dass sind Leute, die versuchen Massentierhaltung oder Missstände in der Haltung von Tieren zu verhindern, Leute, die helfen Tierleid aktiv zu unterbinden.
Die sich in TH, Auffangstationen, etc. engagieren.
Einen Hund zu kaufen hat ja vorderrangig egoistische Gründe, ich will halt einen Hund ;)
Natürlich finde ich es auch besser, wenn Hunde aus dem TS bei denen die suchen, ein neues Zuhause finden, aber die Erhebung, "ich bin ein Hunderetter" finde ich maßlos überzogen.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...