Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gebemeinensenfdazu

Wozu braucht der Hund einen Garten...

Empfohlene Beiträge

Fricco findet den Garten toll. Ganz besonders wenn er am Zaun Nachbar's Katzen anbellen kann. Er hat auch alles im Garten, was fein ist - finde ich. :D

 

Die Hütte allerdings interessiert ihn nur, wenn ich Leckerli reinlege. Das hab ich aufgegeben, wenn sie ihn nicht interessiert, dann eben nicht.

Unbenannt.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich denke,ob Garten oder nicht.

 

Wichtig ist doch, wieviel Bewegung ich meinem Hund anbieten kann .

Und welche Hunderasse ich besitze.

 

Ich würde ungerne einen Schäferhund in einer Zweiraumwohnung sehen, es sei, der HH ist fast den ganzen Tag mit dem Hund unterwegs.

Eine deutsche Dogge ist ein sehr gemütlicher Hund, liegt gerne rum.

Dagegen ein Jack Rassel oder so.

 

In Berlin sehe ich immer einen Mann mit vier-fünf Huskys oder den mit den zwei Dalmatiner.

Diese HH gehen zwei-dreimal am Tag ihre Gassirunde.

(ca 1h)

Wie kommen diese Rassen in einer Etagenwohnung zurecht???

Gut , alles Gewöhnung??!!

 

Meine zwei Hunde toben nach drei-vier Stunden noch im Garten rum.

Und soviel Zeit habe ich erst, seit dem ich Rentnerin bin.

Mit Beruf, ohne Garten , wäre nie gegangen.

(im Garten konnten Hunde mit Kinder toben, sobald die von der Schule kamen)

 

 

 

Aber ich denke, es sollte nach dem Bewegungsverhalten des HH entschieden werden.

 

Ich jedenfalls könnte ohne Garten keinen Schäferhund halten, bin dazu zu faul.

 

 

PS: noch vergessen.

 

Seit mein Mann so krank ist, ich viel für ihn übernehme.

 

Er kann die Hunde im Garten beschäftigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb agatha:

Wie kommen diese Rassen in einer Etagenwohnung zurecht???

 

Huskys brauchen Ruhe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein welpe bundelt im garten

      Hallo mein welpe Rüde  17 wochen alt .  Bundelt im garten bei uns  . Leider sehen das  die anderen mit mieter  nicht gerne.  Wie  kann ich ihm das abgewöhnen.?    Es ist  auch noch ein 11 jähriger hund mit im garten der budelt nicht. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leckere Dinge aus dem Garten

      Vielleicht hat ja jemand von euch auch einen kleinen Garten und nutzt dort die Pflanzen, um Marmelade, Sirup, Salat oder anderes daraus zu machen. Ich würde mich gerne dazu austauschen.   Morgen würde ich mich an Holunderblütengelee begeben. Diesen kann man ja auf ganz unterschiedlicher Art machen. Was ist denn euer Lieblingsrezept dazu?     Hier mal ein paar Fotos aus unserem Garten

      in Leckere Kochrezepte und Backrezepte

    • Welpen im Garten

      Einen wunderschönen guten Morgen in die Runde.
      Meine Freundin erwartet schöne niedliche Welpen. Muss sagen, sie hat dabei genau so viel Erfahrung wie ich. Hatte immer schon etwas ältere zum aufpassen und so. Jetzt haben wir mitbekommen, das es gut sei, mit der Zeit auch die Hunde draußen im Garten rumtollen zu lassen. Einen Garten hat sie ja, es gibt da ein anderes Problem. Ihr Garten ist nicht genau abgegrenzt. Soll heißen, eine Seite ist offen und da könnten die Kleinen da entkommen. Einen Zaun kann man da auch schlecht bauen. Ist ein Gehänge und eine Menge Pflanzen.  Wie kann man Hundewelpen dann trotzdem draußen rumtollen lassen?

      in Hundewelpen

    • Wozu passe ich denn nun?

      Hallo ihr!  Also ich Frage jetzt ganz bewusst, zu welchem Hund ich eigentlich passe und nicht anders herum, weil ich allgemein flexibel bin und mich nach den Bedürfnissen des Hundes richten würde.  Ich hatte noch nie einen eigenen Hund, dafür zwei Pflegehunde und Erfahrungen mit Aggressionen gegen Artgenossen durch meinen Langzeit-Gassihund aus dem Tierheim.  Fest steht bisher nur: im nächsten Jahr wird ein schwer vermittelbares Tier aus dem Tierheim geholt.  Ich weiß aber immer noch nicht, mit wieviel Trieb und Energie ich zurecht komme, oder ob ein ruhiges Tier mich nicht langweilen würde. Mein erster Pflegi war ziemlich phlegmatisch und ich wünschte mir oft, sie wäre für etwas zu begeistern, aber sie schlief eigentlich nur.  Der Amstaff aus dem Tierheim war schon 10, hatte aber noch gut Power. Mit ihm zu arbeiten und zu lernen hat mir Spaß gemacht, bei dem waren viel Obedience und ruhigere Suchspiele angesagt, damit er nicht so auf dreht.  Vielleicht ist es auch mein Selbstwert. Ich zweifle daran, ob ich das auch alleine gebacken kriegen würde. Ich habe ADHS und keine Lust, dass meine Unruhe auch noch auf einen triebigen Hund über springt, wobei beim Staff eher das Gegenteil der Fall war und wir beide zusammen ruhiger geworden sind.  Was denkt ihr, wäre am besten? Angsthunde traue ich mir jetzt eher nicht zu, eher die Rüpel.

      in Der erste Hund

    • Diskussion: Würde ein Hund ein UFO im Garten verbellen oder nicht?

      Huhu liebes Forum,   als ich kürzlich in der Glotze so einen komischen SciFi Streifen ("Mars Attacks" - ich dachte erst, es geht um die Invasion durchgeknallter Schokoriegel) lief stellte sich mir die Frage: "Dürfen Hunde eigentlich 'n UFO verbellen, was versehentlich im eigenen Garten gelandet ist?"  Ich mein, was sagt so ein handelsüblicher Extraterrestrischer dazu, wenn er gleich beim ersten Kontakt mit einem neuen Planeten ("That's one small step for man, one giant ...iiiih, Hundekacke!") nicht nur in eine Tretmine stapft, sondern von den Hunden ordentlich zusammengebellt wird?   Ich hoffe auf ernsthafte Beiträge zu diesem praxisnahen Thema.    so weit Maico

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.