Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sibylle49

Urteil - Mieter (Epileptiker) muss Therapiehund abgeben

Empfohlene Beiträge

Ist halt die Frage was der wirkliche Grund dahinter war. Ich kann mir schon vorstellen, dass der Hausfrieden massiv gestört ist, wenn sich auch nur ein oder zwei Mieter darüber aufregen, dass sie ständig Hundehaare in ihrer Wäsche haben. Und wer weiß ob die Verschmutzung im Hausflur wirklich nur aus Hundehaaren besteht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er vorher eine Genehmigung hätte einholen müssen und das nicht gemacht hat ist das schon sehr unklug. Und ich kann mir nicht vorstellen, daß es hier nur um ein paar Haare m Flur geht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Therapiehunde, wie z.B. Hypohunde, haben im Gegensatz zu Blindenführhunden keinen rechtlichen Sonderstatus.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das ist schon richtig, nur der Richter besitzt einen Ermessensspielraum bei seiner Urteilsfindung und es gibt dazu auch schon andere Urteile.

 

https://www.mietrecht.org/tierhaltung/urteile-hund/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab den Artikel auch gelesen, ob es die selbe Seite war, weiß ich gerade nicht mehr... So wie ich es verstanden hab, hat er den Hund aus dem Ausland mitgebracht, weil im Mietvertrag nicht stand das man keinen Hund halten darf, eine Genehmigung hätte er nicht, hat wohl nicht mal gefragt ob es in Ordnung ist. Und der Hund sei auch kein Therapiehund, er würde überlegen ihn zu einem ausbilden zu lassen. Meine Meinung: irgendwie selber schuld. Ich würde nie einen Hund zu mir holen ohne definitiv zu wissen, das es für den Vermieter okay ist. Also nur mit schriftlicher Genehmigung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 7 Minuten schrieb AnjaBla:

Ich hab den Artikel auch gelesen, ob es die selbe Seite war, weiß ich gerade nicht mehr... So wie ich es verstanden hab, hat er den Hund aus dem Ausland mitgebracht, weil im Mietvertrag nicht stand das man keinen Hund halten darf, eine Genehmigung hätte er nicht, hat wohl nicht mal gefragt ob es in Ordnung ist. Und der Hund sei auch kein Therapiehund, er würde überlegen ihn zu einem ausbilden zu lassen. Meine Meinung: irgendwie selber schuld. Ich würde nie einen Hund zu mir holen ohne definitiv zu wissen, das es für den Vermieter okay ist. Also nur mit schriftlicher Genehmigung.

 

Also in dem von mir verlinkten Artikel steht das nicht. Vielleicht liest du dir mal das BGH - Urteil durch, das ist in Bezug auf den Vermieter fragen und das Halten weiterer Hunde durch andere Mieter ganz interessant. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hoffentlich ist das Landgericht schlauer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wir müssen unseren Hund abgeben..

      Hallo Liebe Community,   ich habe ein riesiges Problem. Seit Januar 2018 haben mein Verlobter und ich einen Hund. Ein Husky-Schäferhund Mischling. Wir hatten einige Startschwierigkeiten, bezüglich wer das Sagen hat etc. Nach dem Training mit einer Hundetrainerin hat aber zuletzt vom Verhalten her und so weiter alles wunderbar geklappt. Mein Verlobter, der auf alles was Fell hat (außer Hunde dachten wir) allergisch reagiert, reagierte nun von einem auf den anderen Tag allergisch auf unseren Hund. Bevor wir den Hund angeschafft haben, haben wir natürlich wegen seiner ausgeprägten Allergien 3 Allergietests machen lassen, und bei allen war er NULL allergisch auf Hund. Jetzt aber schon. Er kann sich ihm nicht nähren, nicht mit ihm raus.. Ihr könnt euch vorstellen wie das ist. Zumal wir beide extra die Jobs gewechselt haben, damit unser neues Familienmitglied genug Zeit und Auslauf und Beschäftigung kommt. Nun müssen wir uns leider wirklich von Ihm trennen und ich möchte ihn nicht irgendwem geben.. Und aktuell bin ich da echt überfragt :(   Kann mir jemand helfen?   LG

      in Suche / Biete

    • Tauschen / abgeben lernen

      Wie einige von euch ja schon aus Motte ihrem Theard wissen versuchen wir grad das Tauschen/Abgeben zu lernen.  Nachdem ich mir da alle Tipps durchgelesen habe möchte ich hier nochmal ganz konkret drauf eingehen.   Hochmotiviert nach meiner kleinen "Hundeauszeit" und dem theoretischem Wissen wollte ich es heut gleich praktisch ausprobieren.   Aber schnell ist mit was aufgefallen: Motte kommt zwar mit dem Ball im Maul zu mir, ist auch an der Wurst interessiert, aber sie lässt den Ball nicht fallen... hmm ok hab ich mir gedacht, dann warte ich einfach mal ab, hab mich mit meiner Freundin unterhalten....Motte kam immer wieder an, hat aber nie den Ball fallen lassen... irgendwann hat sie ihren Ball ins Körbchen gebracht, ist zu mir gekommen und wollte die Wurst 😆Hab ihr dann einfach die Wurst gegeben und sie ist zurück zu ihrem Ball und hat sich weiter mit ihm beschäftigt.  Auch wenn Motte den Ball hat und zb auf dem Sofa liegt, hat sie immer Angst das der ihr weg genommen wird (was daran liegt das wir den Ball halt einfach weg genommen hatten😖und dadurch haben wir jetzt das Problem, ist quasi selbst gemacht😖). Wir nehmen den Ball jetzt eben nicht mehr sondern haben angefangen Motte zu streicheln, damit sie merkt ok Mensch kommt, will nicht den Ball klauen sondern Streicheleinheiten verteilen.    Nun hab ich den Tipp bekommen, das ich das Tauschen mit einem "langweiligen" Spielzeug anfangen muss, damit Motte erstmal versteht was ich gerne möchte.    Und so würde ich das ganze dann aufbauen: - Motte erstmal das langweilige Spielzeug schmackhaft machen(ich würde ein Kautau nehmen, damit spielt sie zwar aber nicht mehr so ausgiebig)  - Motte immer wieder den Strick geben und wenn sie ihn fallen lässt was leckeres aus der Hand geben.(Leckerchen ist in der geschlossenen Hand) Nach ein paar Wiederholungen dann "Tauschen" dazu sagen... bin auch schon am überlegen den Klicker mit einzubauen.  - Wenn das ganze dann zuverlässig klappt würde ihh die Wertigkeit des Spielzeugs steigern und irgendwann das ganze mit dem Ball machen.    Nun denke ich das es für den Anfang erstmal besser wäre Motte den Ball nicht zu geben, denn das ist nun mal das Spitzenspielzeug.    Falls ich einen Denkfehler bzw Umsetzungsfehler habe dann würde ich euch bitten mir diesen zu zeigen und zu erklären. 🙄

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund nach 7 Wochen wieder abgeben

      Guten Tag,   ich habe mir vor 7 Wochen einen 3 jährigen Hund geholt. Leider hab ich so gar keine Bindung zu dem bekommen.. Und er kann auch überhaupt nicht mal alleine bleiben wie der Vorbesitzer gesagt hat hab ich alles geübt mit ihm aber das klappt nicht. Ganz schön belastend wenn er das ganze Haus zusammenschreit. Gestern hatte er wohl was gefressen was ihm nicht bekommen hat und einfach auf mein Bett gekackt.. Finde das alles gar nicht mehr lustig und hab da gefühlt auch nicht so die Kraft zu. Außerdem reden hier alle immer davon dass der Hund ihr Lebebsmittelpunkt wäre? Also das doch kein Mensch, wenn ich nach der Arbeit noch mit der Familie essen fahre kann der halt auch nicht mit. Wie macht ihr das?Hab auch keine Freunde die Hunde mögen, da kann er also auch nicht mit. Am Wochenende arbeite ich außerdem ab und zu in der Gastronomie, irgendwo muss es doch auch Leute (im Internet) geben die keine Hundeübermenschen sind und „normal“ leben, wo der Hund halt mitlebt oder ?  Bin jetzt am überlegen ihn wieder abzugeben. Ging es jemandem schon mal so ähnlich? Viele Grüße Krümmel

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Historisches Urteil in Südkorea: Gericht: "Hunde nicht zum Verzehr töten"

      Es steht schon in der Überschrift, hier auch noch der Link zu dem Urteil: https://www.n-tv.de/panorama/Gericht-Hunde-nicht-zum-Verzehr-toeten-article20491113.html  

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Soll ich meinen Hund abgeben??

      Hallo ihr lieben,   ich habe folgendes Problem: Ich habe eine 7 jährige Hündin die seit welpenalter bei mir lebt. Nun habe ich vor einem halben Jahr ein Baby bekommen und mein Hund kommt einfach viel zu kurz.  Wir sind im Gegensatz zu früher kaum unterwegs und sie darf auch nicht mehr ins Bett wo sie sehr drunter leidet.  Sie ist eine sehr unsichere Hündin was jetzt natürlich noch viel schlimmer geworden bin.  Ich liebe diesen Hund über alles, aber so wie es gerade ist hat sie bei mir kein schönes Leben. Ich versuche mehr Zeit für sie zu finden aber ich schaffe es einfach nicht.  Ich bin ständig genervt von ihr wenn sie z.b. bellt und das Baby weckt oder Ewigkeiten rumsteht und mich anknufft.    Andererseits ertrage ich die Vorstellung nicht, dass sie bei wem anderes ist und nach Hause möchte und mich vermisst. Aber deswegen ihr so ein Leben zumuten?  Ich bin so verzweifelt und möchte das sie es gut hat. Vielleicht hat ja jemand einen Rat...

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.