Jump to content
Hundeforum Der Hund
Lukaspauer

Ersthund knurrt und zeigt Zähne gegenüber den Welpen

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Community, ich habe folgendes Problem und zwar hab ich mir letzte Woche einen 10 Wochen alten Hokkaido Inu Welpen geholt. Zuhause hab ich als Ersthund einen Fox Terrier Mischling der jetzt 6 Jahre alt ist. Wenn der kleine zum Großen geht, knurrt der große den kleinen an, aber auch kommt es vor dass der Große dann auch noch die Zähne zeigt. Doch wenn wir im Garten sind dann akzeptiert der Große ihn oft und dann wenn der kleine auf ihn zugeht bzw bisschen überdreht ist dann knurrt der große schon. 

Ich weiß es ist sicher schon irgendwo hier ein Forum nur ich hab schon gesucht und finde einfach nichts. 

 

Könnt ihr mir helfen wie ich die beiden ''zusammen'' bekommen bzw dass der große ihm akzeptiert? 

 

Ich sag schon danke für eure Hilfe! 😊 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, gib dem Großen Zeit.

 

Klingt für mich  alles normal, und so lange ihr alle die Drohungen akzeptiert  (=kein Schimpfen für den Ersthund, kein  Ermutigen für den  Welpen, und Welpen wegnehmen, wenn er das ignoriert)  sollte  da nichts gravierendes passieren.

 

 

Habt Ihr Euch etwas  informiert, als Ihr überlegt habt, einen zweiten Hund zu kaufen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja natürlich der Züchter hat ja auch Hokkaidos und eine Hundepension nebenbei, und die fremden Hunde der er dann auch oft hat verstehen sich prächtig mit den hauseigenen. Auch mit dem Nachbarahund versteht sich der kleine bzw der Nachbarshund freut sich wenn er den kleinen sieht so wie jetzt gerade im moment weil ich im Garten bin. Und das geknurre ich sag immer dann zum großen "stop" im ruhigen Ton und er hört dann auch gleich auf aber ja das hält original 5 Minuten dann geht's wieder weiter. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund will in seinem Zuhause einfach Ruhe vor dem grünem Gemüse haben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 32 Minuten schrieb Ann:

Ja, gib dem Großen Zeit.

 

Klingt für mich  alles normal, und so lange ihr alle die Drohungen akzeptiert  (=kein Schimpfen für den Ersthund, kein  Ermutigen für den  Welpen, und Welpen wegnehmen, wenn er das ignoriert)  sollte  da nichts gravierendes passieren.

 

 

Habt Ihr Euch etwas  informiert, als Ihr überlegt habt, einen zweiten Hund zu kaufen?

Ja natürlich der Züchter hat ja auch Hokkaidos und eine Hundepension nebenbei, und die fremden Hunde der er dann auch oft hat verstehen sich prächtig mit den hauseigenen. Auch mit dem Nachbarahund versteht sich der kleine bzw der Nachbarshund freut sich wenn er den kleinen sieht so wie jetzt gerade im moment weil ich im Garten bin. Und das geknurre ich sag immer dann zum großen "stop" im ruhigen Ton und er hört dann auch gleich auf aber ja das hält original 5 Minuten dann geht's wieder weiter. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Minuten schrieb Eifelkater:

Der Hund will in seinem Zuhause einfach Ruhe vor dem grünem Gemüse haben. 

 

Es geht ja darum dass der große den kleinen akzeptiert und auch mit ihm spielt, beim Spaziergang funktioniert das immer wieder gut weil der große geht vor und der kleine hinten nach 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wieso sagst du denn dem Großen  "Stop"?

 

Wie soll er dem Zwerg denn sonst klar machen, "bis hier hin und nicht weiter"??  Soll er ne Whatsapp schreiben?

Lass Deine Hunde kommunizieren,  Knurren ist super. Wer knurrt (und wo das respektiert wird) beißt idR nicht.

Sag dem Kleinen "stop" und tu ihn weg, wenn der Große knurrt, wenn Du Dich schon einmischen willst.

 

Es geht mir nicht darum, ob die  Hunde andere Hunde kennen (Hundepension, Züchterhaushalt, Bla), sondern darum,  dass DU Dich als Halter  informiert hast, was es bedeutet, mehr als einen Hund zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb Ann:

wieso sagst du denn dem Großen  "Stop"?

 

Wie soll er dem Zwerg denn sonst klar machen, "bis hier hin und nicht weiter"??  Soll er ne Whatsapp schreiben?

Lass Deine Hunde kommunizieren,  Knurren ist super. Wer knurrt (und wo das respektiert wird) beißt idR nicht.

Sag dem Kleinen "stop" und tu ihn weg, wenn der Große knurrt, wenn Du Dich schon einmischen willst.

 

Es geht mir nicht darum, ob die  Hunde andere Hunde kennen (Hundepension, Züchterhaushalt, Bla), sondern darum,  dass DU Dich als Halter  informiert hast, was es bedeutet, mehr als einen Hund zu haben.

Doch ich hab mich informiert, hab die beiden ja auf neutralen Grund kennenlernen lassen und da hat es ja auch relativ gut funktioniert. Nur zuhause sieht die Welt anders aus aber ich werde das ausprobieren und die beiden einfach tun lassen. Und auch Grenzen setzen für den kleinen zb wo seine futterschüssel ist und das er nicht der Mittelpunkt ist. Danke für die Hilfe!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na, aber es hört doch nicht nach dem Kennen lernen auf.

Gerade die ersten Wochen sind häufig ein bisschen  aufwändiger.

 

Ich sagte  nicht "machen lassen", sondern "lass den Großen knurren"/kommunizieren.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich habe mir zu meiner Lucie (44cm/19kg) einen Schäferhundrüden (ca.70cm/42kg) dazu geholt.

 

Lucie knurrt, bellt ud verbeißt den Schäferhund, wenn sie  es für sich als richtig empfindet.

 

(verbeißt--sie greift in seine dicke Halskrause und zieht dran,  aber dann ist sie wirklich exrtem sauerauf ihn)

 

Lucie hat einen sehr hohen Ton für Ramse,wenn sie sich in ihrer Ruhe belästigt fühlt.

 

All das respektiert der deutlich größere Rüde!!!

 

Ich denke, wenn HH seine zwei Hunde richtig beobachtet, erkennt er die Zeichen, die sich die zwei Hunde gegenseitig

senden.

 

Ramse lässt meine kleine Lucie eigentlich alles durch gehen, er ordnet sich super unter,lässt sich von ihr führen.

 

Aber auch er kann sie mal annurren,warum nicht.

 

Wenn beide spielerich miteinander "kämpfen", kann es sein,dass die kleine Lucie unter dem Ramse auf dem Rücke liegt, Beine in der Luft.

 

Aber wichtig ist dabei,dass auchRamse diese Position für Lucie einnimmt.

Da liegt der große  Kerl auf dem Rücken, Beine hoch und Lucie drohnt über ihm.

(das Geknurre von Lucies Seite, fürchterlich) Ramse knurrt nie in solchen Situationen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe.. Ersthund und Zweithund Vergesellschaftung funktioniert nicht

      Hallo. Ich bin neu hier und benötige mal ein paar Ratschläge...ich habe eine 5 Jährige Jack Russel Hündin. Seit gestern einen 7 Monate alten Bulldoggen Rüden. Er ist total toll als Welpe. Kommandos sitzen schon, er ist toll sozialisiert, geht super an der Leine. Im Grunde ein toller Hund. Leider klappt es mit meiner Hündin nicht. Die beiden tun sich nichts! Jedoch ist sie bei ihm erxtrem "ängstlich". Rennt weg, schreit wie erstochen und ist unterwürfig. Er ist in der Flegelphase und will toben.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zeigt her eure Bürohunde

      Wollt ihr mitmachen? Bilder von euren Hunden im Büro? Sikari hat heute ihre Elli mit ins Büro genommen

      in Hundefotos & Videos

    • Zeigt her eure Pfoten

      Es gibt ja so viele verschiedene Pfoten wie Hunde auf der Welt. Leni's sind ganz klein und schmal mit Fransen dran. Die Ballen sind rosa mit schwarz.  Und welche Pfoten sind bei euch unterwegs?

      in Hundefotos & Videos

    • Ersthund Familienhund - würde mich über Tips freuen

      Hallo zusammen,    Wir sind ein Paar Anfang 30 mit einem 6-jährigen Sohn. Wir leben recht ländlich. Größeres Haus, großer Garten, Wald Wiesen, Weiher. Wir haben 2 Katzen bisher. Mein arbeiter Schichtweise und ich halbtags. Sprich er wöre max 4 stunden alleine alle paar Wochen. Mein Mann hatte früher einen Schäferhund, allerdings ist das 20 Jahre her. Somit sind wir also wieder " Frischlinge " fast. Freunde und Nachbarn haben Hund, klar sittet man mal oder geht Gassi aber so wirklich ei

      in Der erste Hund

    • Ersthund - welche Rasse?

      Hallo!   Auf der Suche nach der richtigen Rasse bin ich mittlerweile etwas frustriert... aber fangen wir von vorne an. Was wir (mein Freund und ich) dem zukünftigen Vierbeiner bieten können: 4-Zimmer-Wohnung mit großem Garten am Stadtrand (Nähe zu Feldern und Wiesen) niemals alleine sein - im Haus wohnen noch seine Eltern (Rentner) und sein Bruder mit Freundin, zudem bin ich selbstständig Hundeschule, diverse Hundesportvereine etc. in der Nähe - und natürlich die Bereitschaft,

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.