Jump to content
Hundeforum Der Hund
phea

Die ersten Tage mit Lilli

Empfohlene Beiträge

Ich meinte eher sowas wie den Umgang mit Stress, fremde Situationen etc. Unsere Hündin hat vieles gelernt innerhalb der letzten 10 Monate. Aber ich schätze sie so ein, dass sie neue Situationen immer erstmal ängstigen oder zumindest stressen werden. 

 

Oder als Beispiel: ich habe keinen Führerschein und fände es toll, wenn sie entspannt Bus fahren könnte. Wir haben es kleinschrittig geübt, sie steigt auch ohne Probleme ein, aber die Fahrt als solches stresst sie immens. Und obwohl wir es immer wieder üben, wird es nicht besser. Dabei führt in anderen Situationen die immer wiederkehrende Konfrontation dazu, dass sie lernt, mit der jeweiligen Situation umzugehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn ich mal nachdenke, wie lange Leni gebraucht hat für solche Dinge - fürs entspannte Straßenbahn fahren ca. 2 Jahre. Mit dem Auto fährt sie bis heute nur sehr ungern, bis sie da das erste Mal eigenständig hinein gesprungen ist brauchte sie auch mindestens 1 Jahr, in dieser Zeit hat sie jedes Mal beim Fahren gebrochen. Durch die Küche zur Küchenzeile ist sie erst nach ca. 4 Jahren gegangen, weil mir da an ihrem Einzugstag der Mülleimerbeutel herunter gefallen ist und sie sich sehr erschreckt hatte. 

Und für das absolut souveräne Verhalten an sehr stark befahrenen Straßen, insbesondere beim Vorbeifahren von LKWs auch ungefähr 4 Jahre.

Nur mal so als Beispiel, in welchen Zeitfenstern wir uns bewegt haben.

Jetzt ist Leni 6 Jahre und ich würde sagen, dass sie so seit 2 Jahren ihren und unseren Familienalltag absolut sicher bewältigt und sich nur durch Weniges aus der Ruhe bringen lässt. Beziehungsweise sie mir vertraut und mir in gruseligen Situationen folgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann kann ich ja noch Hoffnung haben, dass es irgendwann in ein paar Jahren besser wird. 🙂

 

Ich hatte mich dann nach ein paar Wochen gefragt: Tue ich es ihr weiter an oder belasse ich es dabei, dass sie einfach nicht gerne fährt und versuche, dies zu vermeiden? Aber es klingt ja danach, dass es durchaus besser werden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@MaggieClair Geduld, Geduld, Geduld - das Wichtigste bei ängstlichen Hunden (und manchmal ganz schön schwierig). 

Und die Herausforderung zu erkennen, was man fordern kann und sollte, ohne den Hund zu überfordern. 

Ich habe mir damals überlegt, was für unser Zusammenleben wichtig ist, habe damit angefangen und andere Sachen zurückgestellt. 

Beispielsweise musste Autofahren von Anfang an sein, die erste Straßenbahnfahrt haben wir erst nach einem 3/4 Jahr gemacht.

 

Gebt euch Zeit, das wird! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo hallo! Es sind jetzt mehr als 2 Wochen rum und ich dachte, ich mache nochmal ein abschließendes Resümee für diesen Thread. 

 

Ich würde sagen, wir haben uns schon richtig gut eingegrooved. Lilli und ich, wir lernen beide jeden Tag viel dazu und wir werden beide auch stetig gelassener. Einzig Hundebegegnungen finde ich zur Zeit ziemlich ätzend, weil ich im Wald häufig "herrenlosen" Hunden begegne und im Umgang mit fremden aufdringlichen Hunden einfach nicht geübt bin. Ich finde das auch ehrlich gesagt traurig, wie wenig Hundehalter auf andere Halter und ihre Hunde Rücksicht nehmen. Aber gut, das ist ein anderes Thema (und ich werde mich daran gewöhnen müssen). 

Das mit der Treppe war zwischenzeitlich richtig blöd. Sie wollte sich nicht mehr hoch oder runter tragen lassen, aber alleine unten bleiben fand sie auch schlimm. Mein Mann hat dann einige Tage unten im Wohnzimmer geschlafen, damit Lilli nicht jault. Dann ist er am Wochenende wieder hoch gezogen und wir haben Lilli einfach selbst entscheiden lassen: Unten schlafen und jaulen, oder überwinden und hoch laufen. Schon in der ersten Nacht hat sie nach 3-stündiger Zerrissenheit ihren Mut zusammengenommen und ist zu uns hoch gekommen. Seither stellt die Treppe überhaupt kein Hindernis mehr für sie dar. 

Ich habe auch endlich annehmbare Leckerlies gefunden, die ihr zusagen, und sie spricht auch immer häufiger draußen auf Belohnungen an. Sogar "Sitz" und "Hier" läuft schon verlässlich (drinnen und draußen ohne Ablenkung). 

Mit den Kindern klappte es von Anfang an sehr gut. Lilli reagiert auf deren Wildheit überraschend gelassen. Letztens musste ich sie mit auf einen Kinderspielplatz nehmen, weil es dort ein Treffen der neuen Schulklasse meines Sohnes gab - ich war stolz wie Bolle: Sie legte sich etwas Abseits hin und war völlig unbeeindruckt von den umherrennenden Kindern, die manchmal recht nah an ihr vorbei sausten. 

Abends bellen macht sie gar nicht mehr. Grundsätzlich bellt sie nur noch sehr selten (etwa bei manchen Hundebegegnungen). Es ist schön zu sehen, wie entspannt sie geworden ist und es gibt mir das Gefühl, dass ich genügend Souveränität ausstrahle und es im Großen und Ganzen richtig angehe. 

 

Alles in Allem läuft es super rund. Ich glaube, wir sind ein gutes Team und ich bin froh, dass langsam ein Alltag einkehrt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt toll! Weiter so. 👍 😀

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@phea Das freut mich sehr, dass es so gut klappt bei euch und das in ziemlich kurzer Zeit! 

Und ganz besonders der entspannte Umgang mit den Kindern. Meiner Meinung nach das Allerwichtigste im Zusammenleben in einer Familie. Somit könnt ihr alle gemeinsam die Welt entdecken und fest zusammenwachsen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.