Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
LolaUndEddy

(Klein)Kinder auf Hundewiesen

Empfohlene Beiträge

Hunde dürfen nicht auf den Spielplatz weil

1. Sie den Spielplatz verunreinigen könnten

2. Kinder gefährden können

3. Es Kinder gibt, die Angst vor Hunden haben. 

 

Warum will man dann sein Kind auf eine Hundewiese mitnehmen (dürfen)?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch darüber nachdenken, ob diese Wiese die richtige für euch ist. Wenn Eddy eh' ein Thema mit Kindern hat, macht er noch zusätzlich schlechte Erfahrungen und lernt möglicherweise Strategien zum Fern halten der Kinder, die eher nicht in eurem Sinne sein könnten.

Gibt es vielleicht Alternativen? Meines Erachtens nützt die schönste Hundewiese nichts, wenn der Hund dort negative Erfahrungen machen muss, die ihm sonst in seinem Alltag nicht so begegnen würden. Was ist der Gewinn dieses Wiesenbesuchs und was der Preis?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist halt wie immer: Würden die Eltern aufpassen, dass sich die Kinder gut benehmen, wäre es ja kein Thema. 

 

Mit einem Hund, der ruhige, sich adäquat benehmende Kinder aktiv angeht würde ich stets in den sauren Apfel beißen und Kinder aktiv meiden sowie den Hund sichern, egal ob Hundewiese oder nicht.

 

Spielende, rennende, schreiende Kinder auf der Hundewiese sind für mich jedoch ein absolutes No Go, genau wie zu einem fremden Hund hingehen. Nun fällt es Kindern logischerweise schwer länger ruhig bei den Eltern zu stehen, entsprechend müssten diese entscheiden, wie gut das mit ihrem Kind funktioniert oder ob man es lässt.

 

Seit ich einen niedlichen Hund habe, habe ich leider so einige extrem negative Erfahrungen mit Eltern und ihren Kindern gemacht und hätte entsprechend auch wenig Lust zu so einer Hundewiese zu gehen... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal Danke für eure Antworten, ich dachte schon, ich bin die Einzige die so denkt... :wacko:

@Laikas Ja, es ist eine offizielle Hundefreilauffläche. Leider sind es nur ich und 2 andere HH die so denken... außerdem ist sowas wohl nicht wirklich machbar, wie @benno0815 verlinkt hat, gab es so eine Diskussion schon mal...

@NannyPlum Wirklich Alternativen gibt es nicht, eine weitere Hundewiese, ne ganze Ecke entfernt, winzig klein und in fester "Ridgeback-Hand", diese Wiese hat einen sehr schlechten Ruf und ist auch nicht schön. Bisher hat Eddy aber trotz der Kinder fast nur Positives von der Wiese mitgenommen, zum Glück! Seit wir regelmäßig dort hingehen, ist er viel sicherer und souveräner im Umgang mit fremden Menschen geworden, und es gibt auch 2-3 Kinder (zwischen 8-12 Jahren), die sich ganz toll benehmen, sehr einfühlsam sind und die Eddy schon viel dabei geholfen haben, Ängste gegenüber Kindern abzubauen.
Die postiven Erfahrungen auf der Wiese überwiegen definitiv, aber ich hab halt keinen ruhigen Augenblick mehr, wenn Kinder auf der Wiese sind und ich merke, dass die Eltern da nicht drauf achten was ihre Schützlinge so treiben :unsure:

Seit es wieder früher dunkel wird, sind Nachmittags/frühen Abend zum Glück auch wieder weniger Leute mit Kindern drauf.
Aber es geht mir hier auch einfach ums Grundsätzliche. Ein Verbot wird man wohl nicht erwirken können (will ich auch gar nicht), aber ob das Ordnungsamt einschreiten würde, wenn die Kinder wirklich eine massive Belästigung darstellen, bzw sich selbst gefährden?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als neben unserer Hundewiese ein neuer Spielplatz gebaut wurde, waren plötzlich viele Kinder im Hundefreilaufbereich. Die Eltern haben Streit angefangen, wenn Hunde zu Kindern Kontakt hatten. Die Hundebesitzer haben das Ordnungsamt gerufen und das gab ihnen tatsächlich recht. Allerdings nur insofern, als dass die Eltern sich nicht über Hundekontakt beschweren dürfen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Kinder an vielen Orten  erlaubt und erwünscht sind, ist Wunschdenken.

Dein Anliegen verstehe ich aber total. 

 

Die Größe meiner Hunde schützt bestimmt vor solchen Begegnungen, trotzdem finde ich es grob fahrlässig von den Eltern. 

 

Ich würde wahrscheinlich aber  auch die Wiese meiden. ...das Universum und die Dummheit  der Menschen sind unendlich. .....😟

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundewiesen in Dortmund vor dem AUS?

      Brackel. Umzäunte Wiesen, auf denen Hunde ohne Leine spielen dürfen, stehen in Dortmund vor dem Aus. Die Kosten seien zu hoch, sagt der Tierschutzverein.

      Am 15. Januar ist Schluss mit dem Herumtollen ohne Leine und Maulkorb auf der umzäunten Hundewiese an der Stadtbahn-Haltestelle Wieckesweg in Brackel. Die Stadt zieht nicht mit bei dem Vorhaben des Tierschutzvereins, Hundehalter mit einer jährlichen Gebühr für die Nutzung der Hundewiesen zur Kasse zu bitten. Die Flächen gehören der Stadt, werden aber vom Tierschutzverein als Hundewiesen betrieben - und das kostet rund 80.000 Euro im Jahr.

      Erste Hundewiese in Dortmund steht vor dem Aus | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
      http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/erste-hundewiese-in-dortmund-steht-vor-dem-aus-id11190994.html#plx435270971

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Zaun ist keine Grenze - Nachbarshund erschreckt unsere Kleinkinder

      Hallo Hundeversteher, wir haben einen Nachbarshund (Stockmass ca. 1m, ca. 3 Jahre alt, weiblich) der, sobald er im Garten ist jeden noch so kleinen Spalt zwischen Maschendrahtzaun und Boden nutzt, um auf unser Grundstück zu kommen. Beide Gärten sind sehr groß, so dass er eigentlich in "seinem" Garten genug Platz zum Toben hätte, aber er kommt sofort zu uns. Nun haben wir das Grundstück extra gekauft, damit unsere Kinder (inzwischen fast 5 und 1 Jahr alt) schön im Garten spielen können, ohne dass ich die ganze Zeit direkt daneben sitzen muss (naja beim Kleinen schon noch). Dieser Hund macht das aber nicht möglich, ich habe wahnsinnige Angst, meine Kinder auch nur für einen Moment allein zu lassen, um ein Gerät o.ä. zu holen. Wir haben schon versucht, den vorhandenen Spalt mit Steinen zu schließen, aber selbst 2 cm nutzt der Hund, um sich durchzuquetschen, ohne Rücksicht auf Verletzungen. Bisher ist er nur wie ein Wahnsinniger auf mein Kind zugerannt-das fördert die gesunde Einstellung zum Hund ungemein, wenn ein schwarzes Monster auf einen zugerannt kommt, welches genauso groß ist wie man selbst... - aber ich konnte zum Glück jedes Mal dazwischen gehen. Was sie gemacht hätte, weiß ich nicht, aber mein Kind (damals 2 Jahre alt, als es zum ersten Mal passierte) schrie aus vollem Hals (verständlich). Laut Aussagen der Nachbarin sind sie in der Hundeschule (gewesen?), genützt hat es nix. Der Hund hat früher auch das Tor zur Strasse selbst geöffnet und ist dort herumgetobt. Inzwischen wird der Hund nur noch im Hof gehalten, aber gelegentlich schafft er es aber doch sich zu befreien und plötzlich steht er bei uns im Hof (da das Tor zum Garten immer auf steht-ist ca 5x3m groß und schwer, ich bekomm es alleine nicht zu). Was kann ich als Nachbar tun, ich kann diese Siutation nicht länger akzeptieren? Ich bzw. meine Kinder werden in ihrer freien Bewegung sehr eingeschränkt und ich muss alles immer so organisieren, dass ich nicht nochmal ins Haus muss, damit wir nicht wieder in die Situation kommen, dass der Hund plötzlich neben meinen Kinder steht oder schlimmeres. Hat irgendwer Tipps? kann ich rechtlich darauf einwirken, dass sich etwas ändert. Kann ich selbst tätig werden? Ich bin ein wirklicher Tierfreund, meine Kinder sollen einen gesunden Umgang mit Tieren lernen, aber durch die "Überraschungsangriffe" dieses Hundes haben sie inzwischen wahnsinnige Angst vor Hunden-bin verzweifelt! Danke!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe + Kleinkinder + 3. Stock = Problem?

      Hallo Leute, der Wunsch nach einem Hund wird bei mir immer dringlicher. Ich bin in eine Kleinhundrasse verliebt (Tibet Spaniel), beobachte seit Jahren Websites, habe sie mir auf Ausstellungen und einem Züchtertreffen angesehen. Eine Züchterseite hat mich nun stark angesprochen. Ich habe Kontakt aufgenommen. Der Züchter wohnt sehr weit weg,so dass wir nicht so schnell mal rüber fahren können. Wir haben nun telefoniert und die Züchterin hat mich verunsichert. Sie meinte ich müsse mir sicher sein, dass ich diese Belastung mit einem Welpen auch schaffe. Der Welpe wäre 14 Wochen bei Abholung. Die Situation ist folgende: Wir haben 2 Kinder (5 J. + 2 J.). Wir wohnen in einer 4 Zi Wohnung im 3. Stock ohne Aufzug. Mein Mann arbeitet voll, ich gar nicht. Das 5 j. Kind geht bis 12.30 Uhr in die Kita, der 2 jähr. ist mit mir zu Hause. Mein Mann geht morgens mit dem 5 jähr. aus dem Haus und bringt es in die Kita. Um 12 Uhr holen mein Sohn und ich meine Tochter aus der Kita ab (mit dem Bus). Danach sind wir entweder zu Hause, im Park, Spielplatz, Cafe, einkaufen. Um 18 Uhr kommt mein Mann nach Hause dann könnte ich nur mit dem Hund Gassi gehen. Ich habe einerseits viel Zeit, mehr Zeit als sonst andererseits immer mind. ein Kind zu betreuen. Folgende Situationen machen mir Sorgen: 1. Stubenreinheit Wenn der Hund muss, müsste ich schlagartig mit Kind und Hund auf dem Arm 3 Stockwerke runterrennen. Mein Sohn geht zwar gern raus, aber ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass ich mit Anziehen usw. noch rechtzeitig unten ankomme. Wie lange dauert diese Phase wo der Welpe so oft muss? 2 Wochen? 2. Zuverlässigeit Ich bin draußen, wenn wir unterwegs sind oft durch meine Kinder abgelenkt. Ich würde nicht immer den Hund richtig erziehen können sprich in 20 % der Fälle könnte ich nicht rechtzeitig auf sein Fehlverhalten oder erwünschtes Verhalten reagieren. Würde sich das schon negativ auf seine Erziehung auswirken? Ich würde mich freuen, wenn ihr mir von euren Erfahrungen berichtet und mir nicht pauschal ratet, dass wir mit der Anschaffung warten sollen. Denn wenn mein Sohn in einem Jahr in der Kita ist, werde ich versuchen halbtags zu arbeiten. Ich hätte dann also noch weniger Zeit für einen Welpen.

      in Hundewelpen

    • Welpe und Kleinkinder - geht das?

      Hallo, schon lange schlummert in uns der Wunsch unsere Familie durch einen Hund zu erweitern. Unsere Traumrasse ist ein Golden Retriever. Eigentlich dachten wir, dass nun DER Richtige Zeitpunkt dafür wäre und haben uns mit einer Züchterin getroffen, die momentan in der Wurfplanung ist. Die Züchterin meinte, wir wären ihr sympatisch, aber sie wolle auch so ehrlich sein und fände den Zeitpunkt noch zu verfrüht aufgrund des Alters der Kinder und weil Welpen eben noch nicht unterscheiden würden zwischen Erwachsenen und Kindern und die Kinder dann einfach auch sehr häufig vom Welpen gebissen und gekratzt werden. Wenn wir jedoch sagen würden, das wir trotzdem einen Welpen wollen, könnten wir uns ja nochmals treffen und dies besprechen. Unsere Situation ist folgende: Mein Mann arbeitet voll, ich wäre die Hauptbezugsperson für den Hund. Ich arbeite an 2 Tage die Woche für 4 Stunden am Vormittag, bin die restliche Zeit zu Hause. Unsere Kinder sind 4 und 2,5 Jahre alt und gehen zu dem Zeitpunkt an dem der Hund in den Haushalt kommen würde am Vormittag und Nachmittag im Kindergarten. An den beiden Vormittagen die ich arbeite, würden die Nachbarn den Hund für die paar Stunden nehmen, auch bei Krankheit im Haushalt. Ich würde mir die Morgen nur für den Hund freihalten. Unser Herz sagt, ja zu einem Hund, aber der Verstand rattert nun seit Tagen und wägt die FÜR und WIDER ab und ich weiß jetzt einfach nicht ob es so abwegig ist mit kleinen Kindern einen Welpen zu haben. Wir sind uns durchaus bewusst, dass der Welpe ein 3. Kind ist qusi, nachts raus muss und öfters ein Chaos veranstalten wird . Aber wir wollen eben auch nicht, dass Hund und Kinder einen Knacks bekommen, weil der Welpe kneift, die Kinder als Spielpartner sieht und, und, und. Brauch jetzt einfach mal ein paar Meinungen von Leuten die das Abendteuer gewagt haben und wie die Erfahrungen waren! Danke! Vielleicht hilft es, eine klare und feste Entscheidung zu treffen!

      in Der erste Hund

    • Kleinkinder in Welpengruppe?

      Hallo, was mir heute morgen noch einfiel,und was zu unserem "Ruf" beiträgt, wohl einen schwierigen Hund zu haben: In der Gruppe laufen auch immer mehrere Kinder herum. Teilweise spielen sie so frei wie die Welpen. Mein Mann und ich haben immer ein Auge auf unsere, sie dürfen, wenn sie sich ruhig verhalten, sich unter die Welpen mischen, wenn Freispiel ist. Oder sie sitzen in sicherer Entfernung auf großen Betonröhren und schauen dem Treiben zu. Andere Kinder aber toben Auf gleicher Höhe herum, schauen oder krabbeln in die Röhre, wenn drinnen Welpen kämpfen etc Am schlimmsten fand ich einen Vater, der sein Kleinkind auf dem Schoss hatte. Es hing kopfüber herunter, um unter die Bank zu schauen, wo 3 Welpen (unter anderem auch meiner) gerade rangelten. Auf meine Bemerkung, dass ich mich das nicht trauen würde, wenn gerade so wild gespielt wird, nahm er sein Kind wieder hoch und schaute mich entgeistert an. Die Trainer sagen dazu nichts, finden es also ganz normal und in Ordnung. Wie wurde es gehandhabt, wenn bei Euch Kinder mit dabei sind? LG P.S. als Hund heute morgen aufdrehte, ist er nach kurzer Auszeit im Kennel (gefühlte3 Sekunden) sofort wieder ruhig geworden und dann auf meinem Bein eingeschlafen. Auch zu einer meiner Töchter kommt er inzwischen auch zum Kuscheln und nicht nur zum Toben

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.