Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
lenah

Belgischer/Deutscher Schäferhund als Ersthund

Empfohlene Beiträge

vor 7 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Der DSH wurde explizit nicht als Hütespezialist gezüchtet, sondern als "Multi purpose" Hund. Für Schafehüten wäre er auch mittlerweile zu schwer.

Ich 'kenne' ein paar DSH die Hüten, die Mutter meines Kleinen hütet ja auch. Gehen tut es sogar recht gut, es sind nur, wie gesagt, nur optisch die gleichen Hunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das sind dann wohl eher Wanderschäfer -oder? Wenn ich mir angucke, wie z.B. Working Kelpies bei der Arbeitz.T. über die Schafe laufen müssen, wären optisch gleiche DSH zumindest nicht für solche Hütearbeit zu gebrauchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Das sind dann wohl eher Wanderschäfer -oder? Wenn ich mir angucke, wie z.B. Working Kelpies bei der Arbeitz.T. über die Schafe laufen müssen, wären optisch gleiche DSH zumindest nicht für solche Hütearbeit zu gebrauchen.

Ja, und/oder sie hatten Ziegen mitbei. Wobei ich, wenn ich sage optisch gleich, beim DSH natürlich die sportlichen ehemaligen Ostlinien die schon fast wie dunkle Malis aussehen meine, nicht diese Showkrüppel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wobei es auch kranke Hunde aus ostdeutschen Linien und etliche gesunde Hunde mit geradem Rücken aus der Leistungszucht von nichtostdeutschen Linien gibt- vor allem in der Hochzucht sieht es düsterer aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, so erstmal danke für alle Antworten noch! Finde ich wirklich interessant und bringt mir definitiv auch was.

Als kleines Update falls es euch interessiert: Ich habe durch meine Familie Kontakt zu einem Hundetrainer bekommen, der ab und zu auch auf dem Hundeplatz in meinem Ort ist und Schäferhunde selbst hat und trainiert. Dort habe ich 2 Stunden mit ihm über alles geredet, ihn gefragt und dann zugeschaut wie der mit einer Mali Hündin trainiert hat.

Es war auf jeden Fall gut das Alles mal live zu erleben.

Nach dem Gespräch mit ihm, hatte ich schon das Gefühl, dass es passen könnte aber habe auf jeden Fall ein realistischeres Gefühl dafür bekommen was für eine Herausforderung da wirklich auf uns zukommen würde. Mir gefällt allerdings der Gedanke, dass ich dann eine Ansprechperson hätte.
 

Ich bin mit der Entscheidungsfindung definitiv noch nicht am Ende :) 
Also gerne weitere Meinungen oder Ratschläge posten, dafür wäre ich dankbar. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie trainiert er die Hunde?

Positive Methoden zählen mehr als jahrzehntelange Erfahrung mit den flaschen Methoden. Und die findet man ganz gerne weiter draußen in ländlicher Gegend. Die anderen gottseidank auch- deshalb frage ich.

Ob der Einblick so repräsentativ ist, wage ich zu bezweifeln. Die Hunde sind auf den Hundeplatz und bestimmte Übungenkonditioniert. Es gibt welche, vor allem die, die mit fiesen Methoden trainiert werden, die kommen mit einem reizdichten Alltag gar nicht klar. Da hast du dann ein Nervenbündel, das ständig nach vorne geht und zum Schnappen neigt.

Einen solchen Hund solltest du auch mal erleben, um einen wirklichen Eindruck zu kriegen. Auch das sind tolle Hunde, aber man muß viel Energie und Geduld in Training investieren. Oft scheitert es dann am Lebensumfeld, das einfach nicht mit dem Hund kompatibel ist.

Man muß finde ich auch das worst case Szenario betrachten, wenn man nach einem Hund sucht. Wenn man dann sagen kann, daß man damit klarkommt, bzw. sein Leben entsprechend umstellen kann , dann hat man sich erst richtig entschieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Shiba Ino/ Altdeutscher Schäferhund

      Hallo, ich werde mir demnächst meinen ersten Hund zulegen. Die kleine ist ein Mischling aus einem reinen Shiba Ino und dem Altdeutschen Schäferhund.  Ich wollte nach Tipps für eine gute Erziehung fragen? Und habt ihr damit schon Erfahrung gemacht? Gibt es spezielle bei dieser Mischung etwas zu beachten oder irgendwelche Krankheiten?    Bin über alles sehr dankbar. 😀

      in Hundewelpen

    • 7 Monate alter Schäferhund

      Ich wurde gebeten bei der Vermittlung eines Hundes zu helfen. Ende 60 und einen kleinen Schäferhundwelpen ins Haus geholt was leider nicht so lief, wie erhofft. Gesundheitlich ging es nun Bergab, totale Überforderung und klinsch in der Familie.. und jetzt sucht der kurze schweren Herzens ein neues Zuhause.  Er ist ein kleiner Rohdiamant der noch viel, viel lernen möchte. Auf Menschen geht er offen und neugierig zu ohne dabei ungestüm zu sein. Bei Hundebegegnungen ist er auch sehr neugierig und möchte am liebsten sofort zum anderen Hund und kann dann schonmal in die Leine knappseln- zeigt aber keinerlei Aggressionen gegenüber dem Hund. Daran müsste natürlich gearbeitet werden das er sich nicht doch noch zu einem Leinenrambo entwickelt. Im Freilauf zeigt er sich unkompliziert mit anderen Hunden und lässt sich auch gut abrufen. Generell lässt er sich gut über Leckerlies, Spieli und Stimme lenken. Er kennt Kinder von 6-16. Aufgrund der Größe wäre es von Vorteil, wenn Kinder im neuen Zuhause standfest sind. Er fährt super und Problemlos Auto. Das Leben im Haus kennt er leider nur zum Teil da er Nachts draußen in seinem Bereich ist mit isolierter Hundehütte. Bei uns lag er heute zu Besuch ruhig auf einer Decke.   Wie ich ihn kennenlernen durfte ist er sehr neugierig und intelligent und möchte gerne lernen und das man sich mit ihm beschäftigt. Eine Streicheleinheit wird sehr aufgesogen und genossen und dürfen reichlich verteilt werden. Ich beschäftige mich mit ihm die nächsten Tage weiter und versuche dann mehr Infos weiter zu geben. Zudem werde ich mich noch mit diversen Anlaufstellen in Verbindung setzen. Sollte jemand was wissen oder eine Idee haben an wen man sich noch so wenden könnte wäre ich Euch sehr dankbar. Er wird gegen eine Schutzgebühr vermittelt.

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Havaneser als Ersthund?

      Hallo ihr Lieben!   Wir haben uns entschieden, einen Havaneser in unsere Familie aufzunehmen. Da habe ich aber noch ein paar Fragen: Ist ein Havaneser als Ersthund geeignet? In unserer Familie hat niemand Hundeerfahrung. Es heißt ja, es gibt keinen Anfängerhund, aber ein Hund ist ja immer der erste Hund?  Wie ist das mit der Bezugsperson beim Havaneser? Ist das ein Familienhund oder eher ein "Ein-Personen" Hund? Eine befreundete Familie von uns hält einen Chihuahua und sobald die Mutter den Raum verlässt, geht ein Theater los. Dass der Mann und die Kinder noch da sind interessiert den Hund nicht. Ist das bei einem Havaneser genauso?  Haben Havaneser einen Jagdtrieb? Ist ein männchen oder weibchen die bessere Wahl? In der Nachbarschaft gibt es viele große Hunde. Ist das ein Problem oder sind Havaneder mit größeren Hunden verträglich?  Hundeschule würden wir aufjedenfall machen. Darf unsere Tochter da dabei sein oder ist das in Hundeschulen nicht gestattet?  Ist die Fellpflege wirklich so aufwendig? Wie ist das mit der Beschäftigung? Muss man einen Havaneser beschäftigen wie einen Border Collie oder kann ein Havaneser auch mal still liegen? Wenn ihr Erfahrungen mit Havanesern habt, könnt ihr sie gerne schreiben. Auch eventuell über Malteser. Erfahrungsberichte würden uns nämlich sehr interessieren. Wir würden auch gerne etwas über die  schlechten Eigenschaften eines Havanesers erfahren. Mit Erbkrankheiten der Rasse haben wir uns schon auseinandergesetzt.

      in Der erste Hund

    • Schäferhund-komplex?

      Hallo zusammen 😃 Wir haben eine 7,5 Monate alte Rhodesian Ridgeback Hündin die sich prächtig entwickelt.  Sie ist eine eher vorsichtigere Hündin aber suuuper neugierig und total lieb. Andere Menschen und Hunde findet sie immer toll und möchte am liebsten mit jedem spielen. Wir treffen auch regelmäßig die verschiedensten Hunde und sie verhält sich immer toll.  Jetzt aber zu meiner Frage 🤔 Als sie ca 4 Monate alt war, kam bei uns im Wohngebiet ein erwachsener Schäferhund auf sie zu. Sie hat ihn 2 mal angebellt und als er näher kam, sprang er plötzlich schnappend auf sie zu. Ohne irgendeine Vorwarnung. Sie ist ausgewichen und hat gleichzeitig gequitscht und gebellt. Die kleine hatte sich wahnsinnig erschrocken und ich konnte einfach nicht so schnell reagieren... Ich denke er hatte sie schon beim herankommen fixiert, daher das bellen am Anfang. Ich habe dann versucht kein Drama draus zu machen und bin einfach mit ihr weiter. In der nähe kam dann ca. einen Monat später ein schwarzer Schäferhund plötzlich von einem Grundstück über die Straße auf uns zugeschossen. Sie hat sich auch wieder total erschrocken. Es ist nichts passiert, aber sehr freundlich wirkte er nicht. Wurde dann von den Besitzern eingesammelt und wir sind weiter.  Jetzt haben wir heute einen 5 Monate alten Schäferhund getroffen. Und was macht sie? Bellt und knurrt ihn an... ich habe freundich mit ihr gesprochen und gesagt das alles gut ist. Sie ist nicht auf ihn zu, sondern bei mir geblieben. Ich fand auch eher dass sie unsicher wirkte. Die anderen besitzer sind dann lieber weiter.  Kann es sein, dass sie aufgrund der bisher schlechten Erfahrungen mit diesem spezielle Typ Hund jetzt bei ähnlich aussehenden Hunden so reagiert?  Ein rießen Dank an jeden der sich den langen Text durchgelesen hat! 🙂

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.