Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Brehmion

2 Hündinnen - immer öfter Kämpfe

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben,

ich habe 2 kleine kastrierte Hündinnen - Hündin A ist seit 8 Jahren bei mir (10, Strassenhündin aus Kreta),Hündin 2 (6, Strassenhündin aus Spanien) kam vor 5,5 Jahren dazu. Es lief völlig problemlos, obwohl die 2 sich nicht unbedingt "lieben" oder kuscheln, sie lebten bisher friedlich miteinander. Hündin A war bisher immer die Chefin, was ich auch immer unterstütze (als erstes Futter,anleinen usw..) Hündin B ist schon immer sehr "fordernd" - vor allem was Streicheleinheiten ect. angeht - und sehr verfressen..Aber ich habe 2 Hände und auch das Fressen klappt einwandfrei - B würde niemals zb. an den Napf von A gehen wenn diese noch nicht komplett fertig ist (sie geht manchmal zwischendurch kurz weg und frisst dann weiter).

Nun mein Problem - in letzter Zeit kommt es häufiger vor (ca. alle 3-6 Monate 1 x, dass die beiden sich heftig in die Haare bekommen- B provoziert A durch "um sie herum schleichen", Rute erhoben usw.. irgendwann gibt es dann eine Abreibung durch A. Beide sind ca. gleich groß und gleich schwer. Anfangs unterwarf B sich problemlos. Inzwischen werden die Streitereien heftiger und enden auch schon mal mit leichten Wunden, Kratzern am Ohr oder kleinen Wunden im Fell..Ich kann die beiden dann kaum trennen da sie völlig in Rage sind. Dabei wurde ich selbst schon einmal am Bein verletzt - im Eifer des Gefechtes.

Was mache ich bloß? Was mache ich falsch? Ich hab echt Angst dass das immer schlimmer wird...und bin für wirklich jeden Tipp dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde keine vermeintliche Rangordnung unterstützen, das ist nicht nötig und oft kontroproduktiv. Bevorzuge den Hund, der sich besser benimmt in der jeweiligen Situation.

Ich würde als erste Hilfe Maßnahme die Hunde mehr auslasten, lange Spaziergänge und viiiieeel Bewegung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch nicht streicheln, wenn eine der beiden es aufdringlich einfordert. Das ist deine Entscheidung und drängeln sollte nicht noch belohnt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Möglicherweise merkt die jüngere Hündin, dass Deine ältere Hündin langsam nicht mehr so stark und fit ist wie früher und nutzt das aus um sich jetzt stärker durchzusetzen.

Hunde verhalten sich älter werdenden Tieren gegenüber nicht immer respektvoll ...

 

Ich würde bereits einschreiten wenn die jüngere Hündin die ältere anfängt zu provozieren und nicht abwarten wie der Streit ausgeht bzw. ob die beiden das alleine geklärt bekommen.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Schnüffelmaus:

Möglicherweise merkt die jüngere Hündin, dass Deine ältere Hündin langsam nicht mehr so stark und fit ist wie früher und nutzt das aus um sich jetzt stärker durchzusetzen.

Hunde verhalten sich älter werdenden Tieren gegenüber nicht immer respektvoll ...

 

 

10 ist bei kleinen Hunden ja nun kein Alter und ich glaube nicht, dass Hunde so nach Macht streben. 

Ich halte es eher für wahrscheinlich, dass es ein hausgemachtes Problem ist durch die Bevorzugung der älteren Hündin und das die jüngere Hündin frustriert ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Estray:

10 ist bei kleinen Hunden ja nun kein Alter und ich glaube nicht, dass Hunde so nach Macht streben. 

Ich halte es eher für wahrscheinlich, dass es ein hausgemachtes Problem ist durch die Bevorzugung der älteren Hündin und das die jüngere Hündin frustriert ist. 

 

Den älteren Hund, der schon Jahre vorher im Haus gelebt hat zu unterstützen, war bei mir bis zuletzt bei meinen Hündinnen ein sehr bewährtes Konzept und ist doch nicht grundsätzlich verkehrt ... ?  ;) 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin immer sehr bemüht, keine der beiden zu bevorzugen - außer bei der Reihenfolge der Fütterung und Begrüßung z.b. wo die Ältere als 1. drankommt. Ansonsten bekommen beide gleich viel Zuwendung.Die Jüngere fordert es mehr ein, die ältere ist zurückhaltender - aber ich achte sehr darauf dass auch sie genauso viel z.b.Streicheleinheiten bekommt. Nachts schlafen beide im Bett - eine rechts, eine links von mir. Sitzen im Auto problemlos dicht nebeneinander usw...

Beim letzten "Fall" bekam ich nicht mit wie es sich anbahnte. Ich wollte gerade alleine zum Einkaufen - nach dem Gassigehen aus der Tür raus als es im Flur hinter mir losging..Keine Ahnung was der Auslöser war. 

Weder Wasserspritze noch Fliegenklatsche half, erst als ich alles aus dem Papierkorb über den beiden ausschüttete waren sie einen Moment abgelenkt und ich konnte eine der beiden greifen und hochheben.. Sie sind dann sehr in Rage..Danach fiel das Einkaufen aus - ich hab erst mal die kleinen Wunden versorgt und sie den Rest des Tages nicht mehr aus den Augen gelassen. Die Spannung war den ganzen restlichen Tag noch zu spüren..

OK, also versuche ich die Rangfolge nicht mehr zu "regulieren" - ich fürchte aber dass die Jüngere dann noch aufmüpfiger werden könnte.

Wenn ich es mitbekomme dass sich Spannung aufbaut, greife ich ein - auch wenn die Ältere bei der jüngeren aufreitet (was diese ganz gelassen hinnimmt). Generell ist die Ältere schon immer eher ruhig (aber draußen leinenaggressiv gegenüber fremden Hunden), die Jüngere ist eher leicht hyperaktiv, sucht ständig die Nähe und Beschäftigung. Manchmal habe ich auch einen Pflegehund/Urlaubshund - klappt eigentlich immer problemlos - aber ich hab so langsam das Gefühl dass die Spannung hier sich eher aufbaut wenn ein Pflegehund da ist.. Evt. ist das für meine Ältere langsam zuviel Stress? Obwohl ja wirklich 10 noch kein Alter ist und sie die Gasthunde meist seit Jahren kennt. Ich würde das auch ungern aufgeben, ist ein kleiner Nebenverdienst für mich.

Bewegung: ca. 1,5 Std. am Tag - nur bei der großen Hitze war es deutlich weniger.. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Schnüffelmaus:

 

Den älteren Hund, der schon Jahre vorher im Haus gelebt hat zu unterstützen, war bei mir bis zuletzt bei meinen Hündinnen ein sehr bewährtes Konzept und ist doch nicht grundsätzlich verkehrt ... ?  ;) 

 

 

 

 Ich denke nicht, dass Einzugsdatum und Alter einen höheren Rang bedingen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wichtig ist doch, die Bedürfnisse beider Individuen zu erkennen und gleichermaßen zu erfüllen. Oft sind diese Bedürfnisse meilenweit auseinander und Halter werden weder dem einen, noch dem anderen Hund vollumfänglich gerecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb Brehmion:

OK, also versuche ich die Rangfolge nicht mehr zu "regulieren" - ich fürchte aber dass die Jüngere dann noch aufmüpfiger werden könnte.

 

das kann passieren!

ich würde das sehr aufmerksam beobachten, ob die beiden sich ohne Deine Einflussnahme auf ihre Rollen/Rang besser einigen, oder ob das alles nur schlimmer macht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Plötzlicher Streit zwischen Hündinnen

      Hallo zusammen! Mir brennt dieses Thema seit geraumer Zeit auf der Seele. Die Hündinnen von meinen Eltern und mir (Weimeraner-Ridgeback und OEB) geraten vor einigen Tagen stark aneinander.  Es ergab sich aus folgender Situation:  Ich war mit beiden spazieren und als wir wieder zurück kamen, wollte ich an meiner Hündin (OEB) einen Schmutzfleck beseitigen, so nahm ich sie in der Hocke zwischen meine Beine und hielt sie mit einem Arm um sie gelegt fest und versuchte nun mit einem Lappen den Fleck weg zu machen. Die Hündin meiner Eltern kam langsam auf uns zu und wollte quasi schauen was ich da mache - mit der Nase (wirklich vorsichtig)  an meiner Hündin angekommen, brach die Situation in einem Kampf zwischen beiden aus, so arg dass beide mit (Gott sei dank) leichten aber blutenden Verletzungen auseinander gingen (keine Sorge, wurden beide im Nachhinein vom Tierarzt gecheckt).    Sie haben sich vorher immer immer gut verstanden, es gab höchstens kleine Raufereien wegen Spielzeugen, welche aber nie körperlich wurden. Auch am Tag darauf verstanden sie sich wieder prächtig bis zum heutigen Tag?!  Woran kann das gelegen haben? Eifersucht? Jemand auch schon ähnliche Erfahrung?   Danke im Voraus für eure Antworten, liebe Grüße. 

      in Aggressionsverhalten

    • Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein Main

      Hallo zusammen,   suche Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein-Main für gelegentliche Gassi-Runden in der Natur. Mein 1,5 Jahre alter Rüde Max tobt sehr gerne mit Hündinnen und verhält sich dabei auch sehr sozial.
      Wenn du eine Hündin hast, die gerne auch mit einem temperamentvollen und bewegungsfreudigen Rüden tobt, dann melde dich doch gerne!   Idealerweise sollte die Hündin mittelgroß bis groß sein (20-40 kg).

      Gruß

      in Spaziergänge & Treffen

    • Wann Manieren gegenüber Hündinnen beibringen lassen?

      Neo ist 1,5 Jahre alt und die Pubertät war im Grunde nie ein Thema. Nur wenn Hündinnen anwesend sind – egal ob intakt oder nicht – befindet er sich hormongesteuert in einem Tunnel und läuft der willigsten Hündin penetrant hinterher, um zu schnuppern und aufzureiten. Mittlerweile ist er in dieser Situation ein wenig besser ansprechbar und lässt zwischenzeitlich auch mal von ihnen ab, sofern sie deutlich genug wurden.   Bislang habe ich Kontakte zu Hündinnen vermieden, um allen den Stress zu ersparen. Nur 1-2 Kontakte pro Monat. Sollte ich ihn solangsam öfter gezielt mit Hündinnen zusammenbringen? Oder sollte ich lieber weiter abwarten bis er erwachsen ist? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Läufige Hündinnen, Freilauf und die Verantwortung der Rüdenhalter

      Das sich aus diesem Beitrag entwickelte Thema wurde ausgekoppelt aus dem "Ärger-Thread":     Über den Menschen, der mit seiner läufigen Hündin auf der Hundewiese steht und alle Rüdenbesitzer auf die Nebenwiese ausweichen müssen, wo eigentlich Leinenpflicht ist. Heißt im Klartext: Zwei angeleinte Hündinnen auf der Freilaufwiese und sechs Rüden ohne Leine auf der Wiese daneben.    Dann hat er noch seine Hündin zu uns laufen lassen, die sofort von drei deutlich schwereren Rüden belagert wurde. Ich hab sie dann am Geschirr festgehalten und die Jungs weggeschoben bis der Besitzer sich bequemte, sie mal abzuholen.  “Ach was, muss man halt ein Auge drauf haben...“ Ich frag mich, wie schnell der sein kann.    Femo ist zum Glück nur interessiert, wenn er direkt dabei steht. Aber sein unkastrierter DSH-Kumpel war wirklich extrem angetan. 

      in Plauderecke

    • Hündin geht andere Hündinnen und kastrierte Rüden massiv an

      Hallo liebe Forumsmitglieder,   ich bin neu hier und bräuchte dringend euren Rat und eure Erfahrungen! Wir haben unsere DSH-Husky-Mixhündin Leika (7 Jahre alt) nun seit gut 2 Jahren. Wir haben sie damals aus dem Tierheim adoptiert und sie war ein ziemlicher Problemfall. Über ihre Vergangenheit ist leider nicht viel bekannt, da sie bereits mehrere Male vermittelt wurde und jedes Mal wieder zurück gebracht worden ist aufgrund von Schnappvorfällen gegenüber Menschen. Wir vermuten, dass sie nur sehr unzureichend sozialisiert wurde, evt. sogar zu früh von der Mutter getrennt wurde, die erste Zeit ihres Lebens hat sie jedenfalls auf einem Bauernhof im europäischen Ausland an der Kette verbracht. Sie hatte also bevor sie zu uns kam kein wirklich schönes Leben... Zuhause war Leika von Anfang an eine Seele von Hund, sie kann gut alleine bleiben, macht nichts kaputt und macht keinen Krach, meistens liegt sie tiefenentspannt irgendwo rum! Das Problem, dass sie früher (als sie noch im Tierheim war) beim Spaziergang im Vorbeigehen fremde Menschen angesprungen und geschnappt hat, haben wir auch relativ schnell in den Griff bekommen, sie ist bei weitem nicht mehr so misstrauisch und ignoriert vorbeilaufende / radfahrende Menschen mittlerweile einfach. Aber sobald eine andere Hündin, oder auch ein kastrierter Rüde kommt, dreht Leika regelrecht durch: Sie fängt schon auf einiger Distanz an, sich in geduckter Haltung anzuschleichen und fixiert den anderen Hund. Sobald wir mit dem anderen auf einer Höhe sind, springt Leika mit aller Gewalt auf ihn zu und ist nicht mehr kobtrollierbar / ansprechbar. Dieses Verhalten tritt übrigens an neutralen Orten, also nicht in "unserem" Waldstück, nicht in dieser extremen Form auf, sie ist also relativ territorial. Mit unkastrierten Rüden versteht sie sich durch die Bank weg sehr gut, bei diesen ist sie sehr verspielt und zeigt auch ein tolles Sozialverhalten. Da wir gemerkt haben, dass wir dieses Problem einfach nicht in den Griff bekommen, haben wir uns für demnächst in der Hundeschule angemeldet. Einen Einzeltermin hatte ich bereits mit einigen interessanten Ansätzen. Allerdings ist alles erstmal darauf ausgelegt, dass Leika an der Leine keinen Radau mehr macht. Meine Frage wäre jetzt, ob es die Chance gibt, dass ich meine Hündin irgendwann ohne Leine zu anderen Hunden lassen kann, ohne dass Schlimmes passiert. Ich lasse Leika frei laufen, da sie gut abrufbar ist und sowieso in der Nähe bleibt. Allerdings muss ich natürlich meine Augen und Ohren permanent offen haben, damit ich sie frühzeitig anleine falls eine Hündin oder eben ein kastrierter Rüde kommt. Ein entspannter Spaziergang, bei dem man sich unterhalten oder die Gedanken schweifen lassen kann ist im Moment leider für uns nicht möglich.   Puh, was für ein langer Text Ich hoffe, ihr könnt mir vielleicht einige Tipps und Hilfestellungen geben! Ich bedanke mich im Voraus und wünsche allen einen guten Start ins neue Jahr!   Beste Grüße  Milana

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.