Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renegade

Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

Empfohlene Beiträge

vor 8 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Ach ich finde das schwer individuell- ich würde da keine wackeligen Konstruktionen bemühen.

Ein fremder Rüde bedeutet keinen Schutz für die Hündin oder die Welpen.

Ein fremder Rüde ist erstmal fremd, größer und schwerer als die Hündin. Also bedeutet der erstmal eine potentielle Gefahr, es gibt auch Rüden, die Welpen nicht leiden können.. Der kann nett sein, das muß sich aber erst herausstellen. Gleiches gilt doch für die fremde Hündin.🤔

Ob ein Rüde einen besseren Schutz darstellt, bezweifle ich auch. Hündinnen habe ich schon deutlich energischer verteidigen sehen als Rüden. Alles individuell- bei einigen Rassen gibt es durchschnittlich mehr die Tendenz läufigkeitsbedingt aggressiv zu reagieren, aber ich habe schon Mutter und Tochter erlebt, die sich da sehr unterschieden.

Ich meinte das als Erklärung warum Hündinnen eher fremde Rüden als Hündinnen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich danke euch für eure Beiträge.

Am hilfreichsten sind die, die aus dem "richtigen Leben" von Hündinnen Haltern kommen und in denen geschildert wird, wie und ob  die jeweilige Hündin sich über die verschiedenen Läufigkeiten hinweg verändert hat.

Ich hatte schon auch die Überzeugung, dass die Hormone in dieser Zeit eine sehr große Rolle im Verhalten der Hündinnen spielen, wieviel genetisch bedingt ist - wer kann das schon mit Bestimmtheit sagen?

Letztlich hilft es in der täglichen Realität auch nicht viel weiter, diese Unterscheidung treffen zu können. Auftretende Konfliktsituationen müssen irgendwie bewältigt werden.

 

Hunde verändern sich nun mal mit steigender Reife und es sind auch nicht alle gleich friedlich, verträglich, rauflustig etc.

@Zyramaus

Zitat

Aber ganz unabhängig vom Zyklus konnte ich bei beiden Hündinnen beobachten, dass sie mit dem Erwachsen-werden längst nicht mehr mit jedem Hund spielen wollten und dies auch deutlicher kundgetan haben als in den ersten Lebensjahren.

 

Meine Trainerin sagte mal: Könnt ihr mir mal erklären, warum die Hunde von A-Dorf am Sonntag Nachmittag zu den Hunden von B-Bach zum Kaffeetrinken gehen sollten?

Damit  wollte sie ihre Einschätzung verdeutlichen zu der weitverbreiteten Annahme, dass alle Hunde sich überall und unter allen Umständen (gut) zu verstehen hätten, wenn nicht, so läge es einfach an der ungenügenden Erziehung.

 

@Eifelkaterschreibt ähnlich

Zitat

Ich denke das ist nicht anders wie bei Rüden, Menschen, Katzen und allen anderen Lebewesen: Mit manchen kann man super, andere akzeptiert man, und mit einigen kann man halt gar nicht.  

 

Dem möchte ich zustimmen, auch aus der Erfahrung mit meinen vorhergehenden  Hündinnen heraus.

 

PS: Übrigens trainiere ich Hundebegegnungen seit Enya bei uns ist, also, seit sie 3 Monate alt war. Dazu gehören naturgemäß auch Hündinnen - die Bereitschaft zum Training kann man mir nicht absprechen. Auch nicht die Erfolge. Auf eine 100%ige Erfolgsliste kann ich mich allerdings nicht berufen.

Ich bin der Meinung, dass jeder sich glücklich schätzen kann, dessen Hund weitgehend unbeeindruckt an jedem Artgenossen vorbei kommt.

Das das so ist, ist nicht immer nur eine Sache des Trainings, sondern hängt auch sehr vom Charakter des Hundes ab.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es hat doch niemand gesagt, daß jeder jeden mögen muß- natürlich gibt es Antipathien und Sympathien -völlig in Ordnung so. Aber es gibt ein Maßhalten indem wie man das zum Ausdruck bringt. Das Training war darauf bezogen, wenn der Hund andere Hündinnen angreift, weil er sie nicht leiden kann. Das ist unnötig und trainierenswert- Antipathie hegen ist ja nicht gleichbedeutend mit  Angreifen und Kämpfen wollen. Ein Wegknurren ist da doch angemessene Kommunikation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 56 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

wenn der Hund andere Hündinnen angreift, weil er sie nicht leiden kann

 

Davon war so pauschal nicht die Rede, und ich glaube auch nicht, dass mein Post so aufgefasst wurde.

 

Ich sprach explizit von EINEM Vorfall und fragte nach einem Zusammenhang mit der beginnenden Läufigkeit Enyas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne eine Hündin, die andere Hündinnen attackiert wenn diese läufig sind, also quasi das umgekehrte. 

 

Die Beziehungen untereinander können sehr wohl mit dem Hormonstatus zu tun haben, von daher kann ich mir auch eine gesteigerte Aggressivität während der Läufigkeit vorstellen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Renegade Wenn es bei einem Einzelfall bleibt ist der Handlungsbedarf ja gering, da können situativ noch viele anderen Faktoren mitgespielt haben.

 

Diese Rechnung, die Leute z.T. aber aufmachen, die stößt mir häufig negativ auf- "ist normal so", "erwachsener", "kann man nix machen, liegt an den Hormonen" , da wird ziemlich viel gesagt, um eskalierendes, zahneinatzbeinhaltendes aggressives Verhalten zu rechtfertigen. Gegen Bellen, Knurren , Fletschen, warnend Abschnappen ist ja nichts einzuwenden , das würde ich dann einfach mit Training versuchen als Verhaltensnorm in so einer Hündinnen- Konstellation zu etablieren.

Aggression ist normal, aggressive Kommunikation auch. Aber es ist keinesfalls erwachsener, wenn die Hündin andere Hündinnen angreift und beisst.

Meine wurde als sie läufig war, von einer DSH angegriffen , nichts Schlimmes passiert ich war ja direkt dabei, konnte sie greifen und meine Hündin versucht immer erstmal den deeskalativen Weg ( muß in dem Moment also nich gemanaged werden). Hat die DSH aber nicht gekümmert, die hat noch versucht nachzufassen und hätte das dem Halter zufolge nie zuvor gemacht (war auch erst zwei).

 

So ein Verhalten finde ich nicht "erwachsen" sondern trainingswürdig und so etwas hatte ich vor Augen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So generell war Uschi ja zu anfang mit fast allem, ausser sexuell eindeutig interessierten kleinen Rüden unverträglich, was aber wohl eher daran lag, daß sie keinen "Rückwärtsgang" beherrschte, bzw diesen durch ihre Vergangenheit nicht mehr anwendete und generell extrem unsicher war. Vor der Läufigkeit wurde sie noch unsicherer, und explosiver, nach der Kastra mit 7 Jahren ( weil wir den Verdacht hatten, daß sie Schmerzen hat, wegen der Zickigkeit) wurde sie deutlich souveräner und Verträglicher (und sehr! Muskulös)...

Davor hatten wir sie chemisch Kastriert, da war die Wesensveränderung enorm, (sie wollte alles kleine betüddeln), Hormone spielen sicherlich auch eine Rolle, vor allem, bei weniger stabilen Charakteren, die davon sicherlich mehr beeinflusst werden.

 

Bei den anderen unkastrierten Hündinnen davor (5) habe ich nichts dergleichen bemerkt im Verhalten, die waren aber auch generell nicht so unsicher und explosiv wie Uschi und lebten auch fast alle nicht alleine, sondern zusammen und hatten sich auch zeitlich aufeinander eingependelt ( super, wenn 3 gleichzeitig in den Stehtagen sind und sich als Polonaise durchs Haus rammeln, wobei die Mitte am beliebtesten war :P ) .

 

Lotti ist grade das erste mal Läufig und in den Stehtagen, die ist einfach grade nur extrem ruhig und mäkelt.

wh10.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine kastrierte Hündin ist mit jedem Hund, zu jeder Zeit verträglich. Die unkastrierte Hündin (4) ist auch phasenweise nicht ganz so freundlich zu anderen Hunden. Sie beschädigt nicht aber keift dann gerne mal lautstark rum. In anderen Phasen finden sie jeden Hund gut. Ich würde es auch auf die Hormone schieben. Sowie so wird ihr Verhalten SEHR stark von ihrem "Hormonen" beeinflusst.  
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Plegehündin damals mochte insgesamt nur wenige Hunde. Die Läufigkeit wirkte sich nur in den Stehtagen etwas auf bestimmte Rüden aus, da wurde sie weniger schnell genervt. Ansonsten blieb sie gleich. Ihre Tochter verhielt sich in der Läufigkeit Hündinnen gegenüber genauso freundlich wie sonst auch.

Meine Hündin unterscheidet sich auch nicht im Verhalten-fremde aufdringliche Rüden werden auch in den Stehtagen abgewehrt (it in der dritten Läufigkeit mittlerweile).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein Update:

Enya ist jetzt in der Scheinträchtigkeit. Ihr Verhalten ist nun wie vor der Läufigkeit, bzw. der Zeit vor der Läufigkeit, wo der geschilderte Angriff einer fremden Hündin stattfand.

Heute traf sie mal wieder auf eine bekannte Labbihündin. Die beiden gingen miteinander um wie zuvor: sie rauften ein bisschen - alles blieb im Rahmen, die Labbihündin unterwarf sich diverse Male, Enya bestieg sie...

Business as usual.

Also doch die Hormone?

Diesen Schluß finde ich zutreffend.

Oder nicht? Was meint ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erste Läufigkeit vorbei - Rüde will Hündin immer noch besteigen

      Hallo zusammen!   Folgendes Problem: unsere 9 Monate alte Hündin hat allem Anschein nach ihre erste Läufigkeit hinter sich (es sind seit ungefährem Beginn 7-8 Wochen vergangen). Da wir einen unkastrierten Rüden haben, ist dieser über diese Zeitspanne „im Urlaub“ bei unseren Eltern gewesen. Das kannte er bereits.  Alle anderen Rüden, die wir nun getroffen haben, reagieren nicht mehr stark auf die kleine Hündin. Nur unser unkastrierter Rüde dreht noch immer durch und möchte sie best

      in Hunderudel

    • Läufigkeit

      Madame wird erwachsen und ist in ihrer ersten Läufigkeit. Dürfte jetzt der dritte oder vierte Tag sein. Gibt es Indizien anhand dessen man die einzelnen Phasen voneinander abgrenzen und/oder die "gefährlichen" Tage eingrenzen kann? 

      in Gesundheit

    • Wann Läufigkeit?

      Hallo liebes Forum,   unser ca. 45 cm großes, 8 Monate altes Mischlingsmädchen pinkelt seit einigen Wochen gefühlt alle 10 Meter und schnüffelt ausgiebigst an jedem Pfotenabdruck.. kann man daraus schließen, wann es nun zur ersten Läufigkeit kommt?   Danke! Caro

      in Junghunde

    • Läufigkeit - Wie lange aufnahmefähig?

      Hallo zusammen,   wir hatten heute vormittag ein Erlebnis, was mich zur oben genannten Fragen geführt hat.   Und zwar war meine Hündin vor kurzem läufig, der erste Tag, an dem wir es gemerkt haben war der 12.12.2016. Seit Heiligabend wurde der Ausfluss dünner/wässrig, wir sind nur noch an entlegenen Stellen spazieren gegangen und haben auch keinen getroffen. Erst an Silvester kam die nächste Rüdenbegegnung, da ist mein sonst so liebes Mädel völlig explodiert, als der Herr der

      in Gesundheit

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon k

      in Körpersprache & Kommunikation


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.