Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renegade

Hund vegan ernähren?

Empfohlene Beiträge

Gerade eben schrieb Estray:

Und ich finde die Videos durchaus informativ und gespickt mit Fakten in kurzweiliger Verpackung. :) 

 

Das mag so sein - ich als TE hätte es allerdings vorgezogen, wenn man auf den verlinkten Artikel eingegangen wäre.

Stoff bietet er ja in Hülle und Fülle.

Ich hoffe, diese Erwartungshaltung ist nachvollziehbar und gestattet.

Vlt. ist es ja auch zu mühsam, den Artikel sinnentnehmend in Ruhe zu lesen - Youtube ist natürlich weniger anspruchsvoll.

Aber, egal, ich werde die Ernährung meines Hundes nicht auf vegan umstellen und der Thread ist ja nun sowieso erfolgreich geshreddert.

 

Es handelt sich ja offenbar - entgegen meiner Einschätzung - um eben kein wichtiges Thema.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was biste denn so pienzig? 🧐

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb Freefalling:

 

Ich fühle mich irgendwie nicht in der Pflicht zu liefern bei dem Thema. 

 

Schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich  finde  meine Frage durchaus  sachlich...ein Antwort steht noch aus.

Vielleicht  weiss es ja auch  keiner "Hunde  sind Fleischfresser"

Wer dass in Zweifel zieht ist ein Tierquäler .

So kommt mir die Haltung zu diesem  Thema  vor.

Sachlich  begründet ist es für mich auch nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb Estray:

Was biste denn so pienzig? 🧐

 

Vergiss es einfach.

Es hat gedauert, aber so langsam bekomme ich eine Vorstellung davon, warum so mancher von mir geschätze User, der/die wirklich etwas zu sagen hatte, sich rar macht oder ganz zurückgezogen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wegen mir? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb Shyruka:

Der Inhalt ist auch nichts neues. Fragwürdig finde ich nur mal wieder die Verweise auf Trocken- und Nassfutter, die idR mehrfach auch einfach nicht gesund sind. Da wird nicht erklärt was der Hund braucht oder was drin sein sollte. Der 0815 Hundehalter wird also wieder irgendein veganes Hundefutter nehmen. Oder sich durch alles durchprobieren bis eines schmeckt. So wie im Video empfohlen. Von einer Vet erwarte ich da einfach mehr... Vor allem erwarte ich auch sich nicht in so einem affigen Video zu präsentieren. Warum bei solchen Themen immer so unseriöse Youtube nehmen? 

Natürlich geht vegane Ernährung und ist auch nicht tödlich und wird bei vielen Krankheiten auch empfohlen und durchgeführt.

Ich bevorzuge ja die gesunde Mischung. Und wenn ein Hund kein Gemüse essen will, dann muss man das auch akzeptieren. Wird es aber in vielen Fällen einfach nicht

 

Ich habe meine Meinung schon kund getan. Und mich da vergleichsweise auch mit den Inhalten Rückers beschäftigt, der das ähnlich sieht und weder das eine noch das andere bevorzugt.

Ich hab mich inhaltlich mit dem Thema schon länger befasst. Auch weil ich meiner Hündin Gemüse gerne schmackhafter machen wollte, und das in dieser Sparte der Ernährung wohl häufiger ein Problem darstellt.

 

Diese Videos finde ich inhaltlich ähnlich vergleichbar, wie Antworten in einem Thread über Schäferhunde, in dem gesagt werden würde "Ein Schäferhund hat Augen". In etwa auf diesem Niveau bewegt sich das.

Warum von Veganern nur inhaltlich flaches gewählt wird verstehe ich ehrlich nicht. Man könnte doch jetzt so schön erzählen was man selber für Erfahrungen gemacht hat, was dem Hund besonders gut schmeckt.

Perlen vor die Säue.

Und das, ohne dass jemand in diesem Punkt bashing betreiben könnte.

Ich finde das schade. Und dafür dass ich das schade finde, werde ich angegriffen. Verrückte Welt.

 

Damit esse ich gleich meinen veganen Knoblauch-Auflauf. Damit man mich lieber noch mehr meiden mag, wenn ich was sage :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 23 Minuten schrieb Renegade:

 

Schade.

Ich glaube, Menschen- und Hundeernährung sind ein wenig durcheinander geraten hier in dem Thread. Zur Menschenernährung: Da sehe ich mich nicht in der Pflicht, das wem anders schmackhaft (haha) zu machen. Das liegt daran, dass - zumindest ist das mein Erleben - vegane Ernährung total normal und gesellschaftlich anerkannt ist. 

 

Ich habe selbst mal überlegt, Femo vegan zu ernähren. Allerdings nicht aus ethischen Gründen, sondern weil er “nichts“ vertragen hat. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Minuten schrieb Renegade:

Es hat gedauert, aber so langsam bekomme ich eine Vorstellung davon, warum so mancher von mir geschätze User, der/die wirklich etwas zu sagen hatte, sich rar macht oder ganz zurückgezogen hat.

Das kann nun ich sowas von nicht mehr hören. Dass einige Leute immer wieder damit anfangen müssen, wenn ihnen was nicht passt. 

 

Dann lieber schlechte/tolle youtube-Videos.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

In dem Video wird sich übrigens durchaus pro veganer Hundeernährung ausgesprochen. Nur, falls das untergegangen sein sollte wegen des Channelnamens. 

Die beiden Channelbetreiber sind übrigens selbst Veganer. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierliebes Essen....lecker und vegan

      Hallo!  Seit ein paar Monaten landet bei uns im Einkaufswagen fast kein Fleisch mehr. Außer Haus essen wir noch Fleisch, Zuhause schmecken uns zur Zeit die vegatarischen / veganen Alternativen besser.  Ich habe mir nicht vorgenommen wieder vegan zu leben, denn das fiel mir damals sehr schwer und ich habe jede Nacht von Bratwurst mit Senf geträumt und es war für mich stellenweise sehr anstrengend. So habe ich auch nur ca. 6 Monate durchgehalten  . Deshalb bin ich mit mir nun nicht mehr so streng und sehe es so, dass jede einzelne tierliebe Mahlzeit ein Schritt in die richtige Richtung ist. Jede Scheibe Wurst, die ich nicht esse, ist was wert. Nicht nur der komplette Verzicht. Ich habe seit dieser Zeit einige Lebensmittel durch vegane Alternativen ersetzt, was mir sehr leicht fällt. Zum Beispiel gibt es hier keine Butter mehr, sondern Alsan. Schmeckt genauso gut und man merkt keinen Unterschied. Sahne wurde durch Sojasahne ersetzt, schmeckt annähernd gleich.   Wenn wir alle bloß einmal die Woche vegan essen würden, würde das schon einen kleinen Unterschied machen.  Ich esse gerne gut und deshalb wären für mich auch irgendwelche Sojawürste keine echte Alternative  . Zur Zeit entdecke ich dauernd super leckere vegane Rezepte, die richtig gut schmecken und die ich jeder Fleisch-Soßen-Kartoffel-Mahlzeit vorziehe.  Ein paar dieser Rezepte werde ich hier posten und freue mich natürlich auch auf eure liebsten veganen Schmackofatz Gerichte.      Heute lege ich mal los mit einer supergeilen ritzegrünen Erbsensuppe.   Man nehme:   750g gefrorene Erbsen 500ml Gemüsebrühe 200ml Sojasahne 1 Chillischote (nach belieben) 20 Blätter frische Minze (zur Not geht auch Pfefferminztee 1-2 Beutel) 1 Zwiebel   Die Zwiebel und Chillischote in Öl anschwitzen, Erbsen dazu geben und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Alles 8 Minuten köcheln lassen und dann die Minze dazugeben. Kurz danach die Sojasahne dazu schütten und dem Topf vom Herde nehmen.  Ich fülle die Suppe dann in unseren Standmixer aus Glas und drücke die Smoothie-Taste. Das macht die Supper super cremig! Wer keinen Standmixer hat, muss sich mit dem Pürrierstab abmühen  .   Anschließend kann man die Suppe im Topf nochmal erwärmen oder gleich servieren, wenn sie noch heiß genug ist.   Mir schmeckt die Minz-Chilli-Kombi so gut, dass ich die Suppe jeden Tag essen könnte.     ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------     Süchtig bin ich auch nach Grünkohlchips. Kalorienarm und super lecker! Mein liebstes Rezept ist dieses:  http://www.veggi.es/grunkohl-chips-der-gesunde-knusperspas/   Ich stelle allerdings Umluft ein und stecke einen Kochlöffel in die Tür. So werden die Chips schneller knusprig.   Man kann das auch mit Wirsing machen, schmeckt auch Hammer.      Guten Appetit! 

      in Leckere Kochrezepte und Backrezepte

    • Vegan-vegetarische Ernährung

      Huhu! Ich wollte mal fragen, wer von euch da Erfahrung hat.  Ich bin ja selbst vegan. Das ist auch der Grund, wieso es hier Reinfleischdosen plus Kohlenhydrate und Gemüse gibt und kein BARF (bäh). Femo ist aber extrem ernährungssensibel zusätzlich zu seinen Allergien.  Er reagiert allergisch auf Rind und Milchprodukte und verträgt kein Pferd. Ne zeitlang sind wir mit Geflügel gut gefahren, aber er hat seit einiger Zeit vermehrt Blähungen, hat immer wieder Durchfall. Sowieso hatte der Kot noch nie eine super Konsistenz.    Ich hab bisher Abstand genommen von der veganen Idee (mal ein Ei oder so wäre auch drin) für meinen Hund. Aber langsam ziehe ich es in Betracht und würde einfach für ihn mitkochen. Als Zusatz haben wir das Optimix für sensible Hunde und das würde er erstmal weiterkriegen bis es leer ist. 

      in Hundefutter

    • Hund mit Diabetes wie ernähren

      Hallo Ihr, ich war heute mit meiner  13 jährigen Hündin beim TA und es wurde Diabetes festgestellt. Ich muss ihr nun zweimal täglich Insulin spritzen und die Einstellphase kommst jetzt erst mal dran. Der Tierarzt sagte ich solle drauf achten dass sie nicht zuviel Kohlehydrate bekommt. Ich füttere normal das Trockenfutter von Aldi, frage mich aber nun ob das weiter gefüttert werden kann. Habt ihr Erfahrung welches Futter für einen zuckerkranken Hund am besten ist? Kosten sind total egal, hauptsache es tut ihr gut und hilft. Barfen habe ich soeben nachgelesen wird selbst im Barforum davon abgeraten einen zuckerkranken Hund zu barfen. Viele Grüße

      in Hundefutter

    • Vegane Ernährung bei Hunden,ich suche alte nicht vegan ernährte Hunde

      Hallo zusammen,   ich hoffe, dass ihr es bis hierher geschafft habt, denn ich bin NICHT Pro vegane Hundeernährung. Wem eine bessere Überschrift einfällt, bitte sagen.   Also es geht um folgendes: Eine eigentlich sehr liebe Frau hätte gerne eine Katze von mir. Ich wusste schon, dass sie sich vegan ernährt, hatte ihr aber eigentlich nicht zugetraut, dass sie ihre Katzen ebenso ernährt.  Ich war ehrlich gesagt geschockt. Eines ihrer Argumente war, dass die Katzen seitdem viel gesünder seien, das Fell sich verbessert habe, etc  .. UNd... das der angeblich älteste Hund, der 27 wurde,  wohl eben auch Zeit seines Lebens angeblich vegan ernährt wurde. Ich habe jetzt schon einen im Netz gefunden, der 2009 25 Jahre alt war, und nicht vegan ernährt wurde. Da lebte der Hund auch nicht. Wie alt er letztlich noch wurde, oder ob er noch lebt, konnte ich noch nicht in Erfahrung bringen.   Ich sehe es eigentlich so, dass es ähnlich sein wird, wie beim Menschen zum Beispiel mit dem Rauchen, was ja nachweislich ungesund ist. Dennoch gibt es Menschen, die so  rauchend ein biblisches Alter erreichen. Deswegen ist Rauchen aber trotzdem nicht gesund.   Ich suche versuche momentan möglichst viele Hunde aufzutun, bzw Fälle von Hunden, die sehr alt wurden, zu finden. Am liebsten welche die gebarft wurden, oder aber welche die sogar mit Billigfutter alt wurden.   Es geht zwar in meinem Falle um Katzen, wobei es da in meinen Augen noch verwerflicher ist das Tier vegan zu ernähren. Nur war ihr Argument eben auch dieser Hund.  Ich werde ihr zwar noch andere Dinge sagen, zum Beispiel wie man züchten kann, wenn man doch Tiere nicht ausbeuten will. Wenn es selbst bei einer glücklich gehaltenen Kuh Ausbeutung ist, wenn man sie melkt, dann ist auch Zucht Ausbeutung, den sie findet zumindest zum Vergnügen des Menschens statt.   Wenn ihr zudem Berichte bzw gute Studien habt, die belegen, dass vegane Ernährung bei Raubtieren wie Hund und Katze gefährlich und gesundheitsschädlich sind, dann bitte auch her damit.  Ich meine auch hier in der Barfecke schon mal von Usern gelesen zu haben, dass sie Hunde mit Schwein gefüttert haben und diese sehr alte wurden. Also bitte bitte, alles erwähnen, wenn es belegbar ist.   Vielen vielen Dank schon mal.   Liebe Grüße, die fast verschollene Hexe    

      in Hundefutter

    • 30 Tage vegan essen

      Hallo Ihr Lieben   Ich habe meine Vegan- Challenge gestern begonnen.   Ich interessiere mich schon immer für das Thema Ernährung, und unterhalte mich deshalb gerne darüber     Ich arbeite in einem Restaurant und habe auch viele Gäste, die Veganer oder Vegetarier sind. Da kommt man schon mal ins Gespräch.   Immer und immer wieder wurde mir erzählt, dass man, wenn man sich vegan ernährt mehr Energie hat.   Jetzt möchte ich es wissen. 30 Tage lang werde ich mich jetzt ausschließich vegan ernähren.   Ich bin mal gespannt...was ich nach den 30 Tagen dazu sage, was ich am Meisten vermisst habe .... oder ob ich sogar am Ende dabei bleibe...     Ich denke, dass es wichtig ist, sehr abwechslungsreich zu kochen, damit das nicht "öde" wird. Wenn man sich mal mit dem Thema befasst, gibt es genug Möglichkeiten.   Muss ich irgendwas beachten ... also irgendwas bestimmtes essen, um  keine Mangelerscheinungen zu bekommen ( wenn man die überhaupt nach 30 Tagen bekommt) ..     Wenn jemand gute Rezepte hat, dann würde es mich freuen, wenn Ihr die hier einstellen könnt. ( Gerne auch für den Thermomix)   Ich habe mir heute Mittag eine vegane Lasagne gemacht. Bolognese mit/aus Torfu ...statt Nudelplatten Zuccini und Karottenscheiben. Obendrauf gemahlene Paranüsse. Eine Riesenprotion die gerade mal 550 Kalorien hatte, und wirklich lecker geschmeckt hat.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.