Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Wie seht Ihr Australian Cattle Dogs??

Empfohlene Beiträge

Ich habe bisher nur 2 Cattle dogs kennengelernt, die kamen direkt aus Australien, absolute Arbeitslinie, gelandet bei Hundeanfängern, berufstätig, wenig Zeit, kaum Auslastung.
Die Hunde waren wunderschön, sehr sehr klug, allerdings extrem verhaltensauffällig (kein Wunder bei dieser Haltung :().
Ich hätte sie nicht haben wollen, weil ich mich außerstande sähe, ihnen auch nur eine halbwegs artgerechte Haltung bieten zu können.
Natürlich kann man dieses eine Beispiel nicht auf die gesamte Hunderasse übertragen kann ;) Das war die einzige persönliche Erfahrung mit ACD

Sonst sehe ich die hier nahezu gar nicht, scheint in meiner Region nicht verbreitet zu sein ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne nur einen. Wunderschönes, liebes und vor allem sehr entspanntes Tier. Mit der Besitzerin habe ich mich noch nicht groß unterhalten bezüglich der Auslastung, weiß nur, dass der Hund mit auf die Arbeit kommt und tatsächlich sehr gut damit zurecht kommt (sehe ihn, wenn ich in den Laden muss). Ich gehe davon aus, das er sicherlich ausgelastet wird, ob er tatsächlich spezifische Aufgaben bekommt würde mich tatsächlich interessieren wüsste aber nicht wann und wo das passieren soll. 

Wie dem auch sei, er scheint ein toller Hund, wie viele andere auch :)

sonst habe ich noch nie einen gesehen und hüte mich daher, dieser Rasse Vorurteile anzuhängen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bisher 3 erlebt, die alle ländlich leben und auch alle ihren Job haben - Kühe Abends in den Stall holen, bisschen auf dem Hof aufpassen und auch alle zusätzlich soweit ich das beurteilen kann beschäftigt werden. 

Alle sehr freundlich und verträglich.

Dann hatte wir in der Hundeschule mal 2 von einem ehemaligen Polizeihundeausbilder. Die waren eher typisch Vorurteil - kreischend, nur im Arbeitsmodus, unverträglich, Hackenbeißend... Kann aber auch am Umfeld gelegen haben.

1F812852-351D-4646-8D8F-2CA4D4E1729B.jpeg

1021E46A-1BF7-4817-8D35-1CFC992100EB.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Näher kannte ich zwei, beides sehr betrübliche Bekanntschaften.

Cattle Nr.1 (R.I.P.) war fast unstillbar arbeitsgeil (Hundeplatz /Agility), recht unverträglich, er hatte so gar nichts Nettes, Fröhliches oder Lustiges an sich. Ein ernster, verbissener, "schaffgeiler" Hund.

Cattle Nr.2 -der Nachfolger- hatte wohl keine optimale Kinderstube und oder Blutlinie, er war ebenfalls unverträglich, störrisch, eigensinnig, dabei aber auch unsicher und bei gefühlter Bedrohung immer das erste f -fight- also immer brüllend und auch mal beißend nach vorne gehend.

 

Der Besi hatte (obwohl selbst Trainer!) wenig Wissen im Umgang mit "solchen" Hunden, versuchte es mit dem unsäglichen Dominanztheorieunterwerfungsmist....  :( der Hund ging schnell ins Wehrverhalten, machte verständlicherweise völlig dicht und wurde so vermurkst wie er dann war zum Züchter zurückgegeben. Ich hab schon öfters an ihn gedacht, wer weiß ob er das alles überlebt hat. Die Leute haben sich dann einen Labbi vom Bauernhof geholt :huh:

 

Naja, wenn mich jemand fragt, Cattle ja oder nein- sage ich, mach dich schlau und überleg es dir gut, es ist kein Hund zum Dum-di-dum- spazierengehen.

 

(Ich glaube der Cattle und der Wäller aus Briard und Aussie haben charakterlich verdammt vieles gemeinsam, wurden ja für ähnliche Aufgaben herangezogen... ich sah immer viele Parallelen zwischen den Cattles und meiner Tschuli. Sehr angenehm finde ich die geringe Bereitschaft zur Unterwürfigkeit, womit aber viele Halter nicht klarkommen!)

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohne was über die Rasse zu wissen würde ich vermuten, daß ein Hütenhund eben so wenig hüten muß wie ein Schlittenhund unbedingt Schlitten ziehen muß. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Persönlich kenne ich leider keinen, finde sie aber optisch auch sehr gelungen.

 

Ich würde sie eher im ländlichen Bereich sehen, nicht aber als Stadtbegleithund. 

Eigensinnig aber personenbezogen ( aber welcher Hund ist das eigentlich nicht?), braucht durchaus körperliche und geistige Auslastung aber nicht unbedingt eine Hüteaufgabe. 

Wobei ich die Hunde eher auf einem ausgedehnten Waldspaziergang als im Agilityparcours sehe. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht kann ich auch demnächst mehr berichten, eine ältere Dame hier hat wohl seit Neustem einen Welpen, ich vermute als zukünftigen Reitbegleithund. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Persönlich kenne ich keinen Cattle Dog. Ist wahrscheinlich auch besser, weil ich  fast alle Hunderassen aus Wien kenne. Also mein Rassevorurteil: eher kein Stadthund. Hütehunde an sich gibt es natürlich viele. Bei den meisten muss ich sagen, leider. Sie sind eben optisch so perfekt. Richtige Größe, längeres Fell. Zudem angeblich sehr intelligent, und munter. Ich spreche jetzt von Border Collies und Aussies in Wien. Ich kenne sie unausgelastet, hibbelig oder als Balljunkies.🙁

Hier in Ungarn ist natürlich der Mudi sehr stark vertreten. Eigentlich genau mein Beuteschema: schwarz und wuschelig. Auch Border haben es mir optisch angetan.:wub:

Zum Glück bin ich so vernünftig, nicht nur nach dem Äußeren zu gehen, wären für mich die absolut falschen Rassen.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hüten ist doch Jagen- da wäre doch ein Jagdvergleich besser. Beim Hüten kann kontrolliert gejagt werden ohne daß ein Tier verletzt wird- da profitieren Hund und Halter (anders als bei vielen Jägern) . Und man muß einrechnen daß klassische Arbeitshunde unbedingt etwas machen wollen. Sie sind wesentlich motivierter und entsprechend verhaltenskreativer , wenn die Auslastung nicht stimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Hüten ist doch Jagen- da wäre doch ein Jagdvergleich besser.

 

Kommt immer wieder.

Aber das Ziel beim Hüten ist ja etwas völlig anderes, da darf man diesen Hunden durchaus auch etwas 'eigenständiges' zutrauen und nicht die ewige Leier, es sei doch eigentlich Jagen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alte Bücher: W.E. Mason, Dogs of All Nations (1915)

      Suchte gerade danach, wie Hundegeschirre vor Jahrhunderten wohl ausgesehen haben. Ich meine ja, das waren Norwegergeschirre. https://de.wikipedia.org/wiki/Brustgeschirr Dort war ein altes Foto mit Geschirren aus diesem Buch von W.E. Mason, Dogs of All Nations (1915), das man sich hier ansehen kann:   https://archive.org/details/dogsofallnations00masorich https://openlibrary.org/books/OL7057003M/Dogs_of_all_nations   Es zeigt viele Fotos der damaligen Hunderasse

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Australian Shepherd anschaffen

      Erstmal zu mir: Ich bin 18, studiere zurzeit und habe meine Eltern nach 10 Jahren überzeugen können, dass ich mir einen Hund anschaffen darf. Ich bin Montags und Dienstags den ganzen Tag zuhause, meine Mutter ist Freitags zuhause. Donnerstags wäre der Hund für ca. 4 Stunden alleine. Jetzt zum Knackpunkt: Mittwochs ist die gesamte Familie im Regelfall für 8 Stunden außer Haus. Geplant ist außerdem, dass der Hund in meinen Semesterferien einziehen soll, damit ich mich zumindest die ersten 6 W

      in Der erste Hund

    • Tierheim Gießen: Nana, Miniatur-Australian-Shepherd - eine echte Frohnatur

      Miniatur-Australian-Shepherd Nana kam zusammen mit weiteren Hunden über das Veterinär-Amt zu uns. Obwohl man sagen kann, dass es den Hunden an vielem gemangelt hat, zeigt Nanas aktuelle Körperfülle, dass es bei ihr zumindest kein fehlendes Futter gab. Nana ist eine echte Frohnatur und uns Menschen sehr zugetan. Sie kuschelt für ihr Leben gerne und würde sich sehr über eine eigene Familie freuen. Bei dieser sollte sie dringend weiter abspecken (natürlich langsam). Nana wartet schon gesp

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: Pongo, Miniatur-Australian-Shepherd  - wurde mit anderen Hunden beschlagnahmt

      Miniatur-Australian-Shepherd Pongo kam zusammen mit weiteren Hunden über das Veterinär-Amt zu uns. Pongo war der ängstlichste der Gruppe. Ganz langsam hat er nun zarte Bande des Vertrauens zu seinen Pflegern geknüpft und seine Freundin Gidget an Mut inzwischen überholt. Vertraute Personen spielt er inzwischen an und ist dann eine echte Frohnatur und liebt es gemeinsam zu kuscheln. Bei Fremden ist er jedoch noch etwas schüchtern und braucht Zeit und gute Worte, um Vertrauen aufzubauen.

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Dogs of Golden Kennel Langelsheim

      Hat jemand Erfahrungen? Keine Sorge, ich möchte mir keinen Labradoodle oder Goldendoodle anschaffen und über das Thema wurde auch schon viel diskutiert. Mich interessieren Erfahrungen mit dem Züchter (auch dieser Begriff ist hier streitbar, ja). Ich kenne mehrere Hunde, die von dort stammen und ich möchte mir gerne, über die Designer-Dog-Debatte hinaus, eine Meinung bilden. Gerne auch per PN

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.