Jump to content
Hundeforum Der Hund
Celina30082000

Rottweiler/ Hovawart

Empfohlene Beiträge

Guten Tag.

Wir interessieren uns schon seid einiger Zeit für die Rottweiler und Hovawarte.

Ich wollte mich mal hier informieren, wie ihr mit ihnen klar gekommen seid und vor allem über die Erziehung.

Wir sind von Kind auf mit Hunden aufgewachsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Celina30082000:

Rottweiler und Hovawarte

 

Was genau gefällt dir an den beiden Rassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erziehen lassen sich beide Rassen wie jeder andere Hund.

Die wichtigere Frage sollte sein, was man sich als Auslastung gedacht hat für den künftigen Hund und in wie weit man mit Wach- und schutztrieb und territorialem Verhalten umgehen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Juline Also ja. Die Rottweiler haben mich einfach mit ihrem Wesen in ihren Bann gezogen.

Weil, ich bin mit 2 Rottweilern groß geworden und es waren super liebe und brave Hunde.

(Haben also die richtige Erziehung genossen)

Und die Hovawarte wie ich so von manchen gehört habe, sollen so ungefähr auch wie die Rottweiler sein nur mit etwas mehr Dickkopf.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Helfstyna Ich würde mit dem Hund spazieren gehen, auf jedenfall auch Hundeschule besuchen und den Hundesport habe ich im Blick.

Den Schutztrieb und alles denke ich auch im Griff zu haben, weil ich schon bei ein paar Hunden bei der Erziehung helfen/zusehen konnte und

Hunde Erziehungsbücher sind auch recht hilfreich.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb Celina30082000:

@Juline Also ja. Die Rottweiler haben mich einfach mit ihrem Wesen in ihren Bann gezogen. Wie z.B hohe Reizschwelle, Schutztrieb und sind nicht nervös.

Ich bin auch mit 2 Rottweilern groß geworden,was auch liebe Hunde waren.

(Haben also die richtige Erziehung genossen)

Und die Hovawarte wie ich so von manchen gehört habe, sollen so ungefähr auch wie die Rottweiler sein nur mit etwas mehr Dickkopf.

Mit der Rasse kenne ich mich noch nicht so aus.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Stunden schrieb Celina30082000:

Und die Hovawarte wie ich so von manchen gehört habe, sollen so ungefähr auch wie die Rottweiler sein nur mit etwas mehr Dickkopf.

Also das ist Quatsch. Hab schon von vielen gehört das Rottweiler Dickköpfig wären. Konnte ich weder bei meinem noch bei den zwei Patenhunden aus dem Tierheim feststellen.

Das ist wenn dann auch keine Dickköpfigkeit, sondern der Hund sagt dem Halter damit nur das gewisse Übungen nicht so gut klappen wie er es gerne hätte.

Oder man hat ihn mit psychischem Druck "erzogen". Ab einem gewissen Alter versucht er dann halt dagegen an zu gehen - völlig natürlich aber absolut unnötig. Und wenn man einen selbstsicheren, nicht traumatisierten Hund haben will, ist das auch total kontraproduktiv

 

vor 8 Stunden schrieb Celina30082000:

Ich würde mit dem Hund spazieren gehen, auf jedenfall auch Hundeschule besuchen und den Hundesport habe ich im Blick.

Für den Sport ist denke ich der Hovawart besser geeignet - vom Körperbau her.

 

Ansonsten kann ich Dir nur etwas über die "Erziehung" von Rottweilern erzählen. Auf alle Fälle solltest Du nicht auf den Mist hören den die Allgemeinheit vertritt und bei dieser Rasse sogar schon in jeder Wesensbeschreibung steht. Von wegen: "Der Rottweiler ist ein Hund für Führungspersönlichkeiten!" oder "Er ist ein selbstbewusster Hund und benötigt deshalb besonders klare Grenzen..."

Vergiss am besten alles bei dem suggeriert wird man müsse mit einem Rottweiler besonders streng sein.

Am wichtigsten bei allen Hunden ist meiner Meinung nach die Kommunikation. Wenn es klappt das der Mensch den Hund versteht (auch darauf eingeht) und mit dem Hund so "gesprochen" wird das er auch den Menschen gut verstehen kann, dann bekommt man schon ziemlich viel geregelt und es entsteht ein sehr starkes "Wir - Gefühl" (enge Bindung).

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Frage ist ja, welchen Hundesport habt ihr im Blick?

Da gibt es eine enorme Bandbreite und man müsste halt mal wissen, in welche Richtung man sich da orientieren würde. Es ist halt ein großer Unterschied, ob man IPO, Agility, Mantrailing oder oder oder machen möchte...

 

Am 8.10.2018 um 22:36 schrieb Celina30082000:

@Helfstyna Ich würde mit dem Hund spazieren gehen, auf jedenfall auch Hundeschule besuchen und den Hundesport habe ich im Blick.

Den Schutztrieb und alles denke ich auch im Griff zu haben, weil ich schon bei ein paar Hunden bei der Erziehung helfen/zusehen konnte und

Hunde Erziehungsbücher sind auch recht hilfreich. 

 

 

 

Nicht böse sein, aber das ist ein bisserl arg naiv.

Mit einem territorialen Hund zusammenzuleben ist eine andere Hausnummer, als mal bei der Erziehung zu zu sehen oder ein Buch zu lesen und nein, so ziemlich alle Erziehungsratgeber kann man bei diesem Typ Hund in die Tonne kloppen, wenn der den Gebrauchshund richtig auspackt.

 

Rottweiler seind tolle Hunde, aber wenn man nicht weiß, was man da macht, kann das ganz schnell nach hinten los gehen, weil es große Hunde sind, die durchaus bereit sind, sich und ihre Interessen auch aktiv durchzusetzen und bei Konfrontation durchschnittlich eher den Weg nach vorne als den Rückzug antreten und das muss man konsequent händeln können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Helfstyna:

Mit einem territorialen Hund zusammenzuleben ist eine andere Hausnummer, als mal bei der Erziehung zu zu sehen oder ein Buch zu lesen und nein, so ziemlich alle Erziehungsratgeber kann man bei diesem Typ Hund in die Tonne kloppen, wenn der den Gebrauchshund richtig auspackt.

Das erklär mir mal bitte genauer... Warum ist das ne andere Hausnummer? Welche Probleme? Und warum kann man deshalb gleich ziemlich alle Erziehungsratgeber in die Tonne kloppen?

 

vor 3 Stunden schrieb Helfstyna:

Rottweiler seind tolle Hunde, aber wenn man nicht weiß, was man da macht, kann das ganz schnell nach hinten los gehen, weil es große Hunde sind, die durchaus bereit sind, sich und ihre Interessen auch aktiv durchzusetzen und bei Konfrontation durchschnittlich eher den Weg nach vorne als den Rückzug antreten und das muss man konsequent händeln können.

Genau das meinte ich mit vergiss den ganzen Blödsinn von wegen besonders klare Grenzen. Ihm ja nichts durchgehen lassen bla blub.

Das was hier beschrieben wird hat nix mit der Rasse zu tun, sondern hängt allein von der "Erziehung" (oder besser Umgang mit dem Hund) ab. Und die ist dann wohl falsch gelaufen wenn ein Hund bei Konfrontation ehr nach vorn geht. (Wohl einer der meist gemachten Fehler bei Rottweilern würde ich mal behaupten)

Ergo -> wenn man mit dem Hund anständig umgeht muss man auch nix besonders konsequent handeln können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es sind beides sehr große Hunde mit ähnlichem Temperament, es ist hierbei wirklich Geschmackssache, welchen Hund du bevorzugst, wobei Bernhardiner etwas weniger Training benötigen als Rottweiler, somit musst du einen Rottweiler viel mehr trainieren und konsequent erziehen, damit dieser ein Menschenfreund bleibt und sozialisiert ist. Das selbe gilt natürlich auch für ein Bernhardiner, wobei diese etwas gelassener von der Art sind. Mehr zum Rottweiler Temperament und die Erziehung findest du auf https://rottweiler-erziehung.de/rottweiler-temperament

 

Ich würde mir zu beiden Rassen das Temperament durchlesen und vergleichen, wenn du mehr über die zwei Rassen erfahren möchtest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.