Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Nadja1

Wieviel (Hunde) Leder und Fell tragen wir ?

Empfohlene Beiträge

Das ist Unsinn, denn die Pflanzen, die das Reh gefressen hat, hätte es ohnehin gefressen. Die Pflanzen, die das Reh gefressen hat, kann ich nicht essen, weil das Reh diese bereits gefressen hat. Töte ich das Reh wird dieses in der Folge keine Pflanzen mehr fressen, töte ich es nicht wird es weiter Pflanzen fressen.

Das Reh mag nur ein Drittel des Nährwerts haben, vernichtet aber keine weiteren Pflanzen mehr die einen für womöglich 20 oder 30 weitere Tage ernähren könnten.

Du kannst da nicht einfach nur Nährwert gegen Nährwert rechnen, sondern mußt auch mit einberechnen, was das Tier im weiteren Verlauf seines Lebens noch frißt. Außerdem kommt es auch sehr darauf an, welche Art Pflanzen das Tier frißt, die Gräser, die das Bison frßt sind für den menschlichen Verzehr wohl wenig geeignet. Für die Prärieindianer war es in dem Fall absolut sinnvoll, den Herden zu folgen und die Tiere zu essen anstatt das Gras zu verzehren.

Gibt es in der Umgebung nun ohnehin wenig Pflanzen, könnte es für ein Volk womöglich überlebensnotwendig sein diese vor großen Pflanzenfressern zu schützen und die Tiere zu töten. Es ist, unter natürlichen Umständen, durchaus sehr situationsabhängig, was nun besser ist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 41 Minuten schrieb Zurimor:

Das ist Unsinn, denn die Pflanzen, die das Reh gefressen hat, hätte es ohnehin gefressen. Die Pflanzen, die das Reh gefressen hat, kann ich nicht essen, weil das Reh diese bereits gefressen hat. Töte ich das Reh wird dieses in der Folge keine Pflanzen mehr fressen, töte ich es nicht wird es weiter Pflanzen fressen.

 

Tatsächlich gehst du aber ins Kaufland und kaufst dir dort ne Currywurst, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 12.10.2018 um 13:51 schrieb Renegade:

 

Ich  nutze eine 10m Schlepp und eine 5m Verstellleine aus Biothane.

Mein Mann mag nicht auf die Flexi verzichten.

Oft nutzen wir eine weiche Neopren Leine, die auch recht leicht ist.

Enyas Halsbänder (eins für D, eins für ES) sind auch aus Neopren. Ihr Geschirr auch. Natürlich Neopren verstärkt mit strapazierfähigen Synthetikbändern.

 

Leder nehmen wir schon seit Ewigkeiten nicht mehr.

...und Neopren ist natuerlicher als Leder?? Objektiv betrachtet ist Leder eine nachwachsende Ressource. Das Hauptproblem ist einfach,das "wir" mittlerweile viel zu viele Menschen sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Lique:

Tatsächlich gehst du aber ins Kaufland und kaufst dir dort ne Currywurst, oder?

Auch "Wild" das im Handel angeboten wir, stammt meist von Hirschfarmen. Wenn man beim Jäger kauft, holt man sich ebenso angefüttertes Wild.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb Bobbie42:

...und Neopren ist natuerlicher als Leder?? Objektiv betrachtet ist Leder eine nachwachsende Ressource. Das Hauptproblem ist einfach,das "wir" mittlerweile viel zu viele Menschen sind.

 

habe ich das behauptet?

Ich habe einfach eine Frage beantwortet.

 

Was du als "Hauptproblem" ausgemacht hast, habe ich schon einige Seiten früher zur Sprache gebracht:

 

Zitat

Ich kann dieses Thema für mich nicht zufriedenstellend zu Ende denken.

Hund quälen für Nahrung und Fell - entsetzlich

Rind, Schwein, Lamm, Ziege, Geflügel.... in tierquälerischer Massentierhaltung für Nahrung , Fell  und Leder - weniger entsetzlich? Nein.

Überfischung der Weltmeere, Aqua"kultur" weniger quälend für die Kreatur? Nein.

 

Hat der Mensch überhaupt die Berechtigung seine Mitgeschöpfe zu töten und zu essen?

Hat der Mensch überhaupt das Recht, für sein Wohlergehen die Ressourcen zu plündern, die Luft zu verpesten, das Wasser zu vergeuden und zu verschmutzen, Flora und Fauna nachhaltig zu schädigen?

Wenn ja - bis zu welchem Grad?

 

Wenn ich all das Geschilderte (und noch einiges mehr) zu Ende denken würde, bliebe nur der Schluss übrig, dass es nichts Schädlicheres für unseren blauen Planeten gibt als den Menschen. Inklusive meiner Wenigkeit. Und Schädliches muß weg. Machen wir doch jeden Tag, jede Stunde.

 

Nur diesem Gedanken wagen wir nicht uns zu stellen.

Stattdessen wird immer auf die anderen verwiesen, die machen es falsch.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.