Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Nadja1

Wieviel (Hunde) Leder und Fell tragen wir ?

Empfohlene Beiträge

vor 17 Stunden schrieb KleinEmma:

 

Auch die Dokus kenne ich. Musst du mir nicht zeigen. 

 

Die Hunde werden mit voller Absicht gequält, bevor sie sterben. 

 

Und nein, kein Tier muss gequält werden. Hier geht es gerade um Hunde - so im Hundeforum. 

Ich verstehe nicht, weshalb es hier derzeit so oft darum geht, was andere schreiben dürfen. Wollen wir jetzt jedes Mal darauf hinweisen, wenn jemand nicht zum Thema Hund schreibt?

 

Ich halte das Entsetzen über das Essen/verwerten von Hunden für nicht schlüssig und möchte das dann auch schreiben dürfen.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb KleinEmma:

Mal eine Frage: Welche Leinen nutzt ihr? Ich habe noch 2 Lederleinen und eine Biothane. Biothane und andere Leinen sind Plastik - also auch nicht gerade die tolle Alternative. Welche habt ihr?

 

Das würde mich wirklich interessieren. Gibts Alternativen zu Plastik und Leder bei Leinen und Halsbändern? Metall mag ich nicht - ich glaube, mein Hund auch nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb KleinEmma:

Mal eine Frage: Welche Leinen nutzt ihr? Ich habe noch 2 Lederleinen und eine Biothane. Biothane und andere Leinen sind Plastik - also auch nicht gerade die tolle Alternative. Welche habt ihr?

 

Ich  nutze eine 10m Schlepp und eine 5m Verstellleine aus Biothane.

Mein Mann mag nicht auf die Flexi verzichten.

Oft nutzen wir eine weiche Neopren Leine, die auch recht leicht ist.

Enyas Halsbänder (eins für D, eins für ES) sind auch aus Neopren. Ihr Geschirr auch. Natürlich Neopren verstärkt mit strapazierfähigen Synthetikbändern.

 

Leder nehmen wir schon seit Ewigkeiten nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Lique:

Ich verstehe nicht, weshalb es hier derzeit so oft darum geht, was andere schreiben dürfen.

 

OT

Nun ja, ohne dir zu nahe treten zu wollen...

Neulich hast du mich gerüffelt, weil ich mir erlaubt habe, manche User und deren Beiträge zu vermissen.

Durfte ich deiner Ansicht nach nicht.

 

Der Gerechtigkeit halber möchte ich anmerken, dass es oft nur ein kleiner Schritt ist von:

 - ich bin nicht deiner Meinung

zu

 - das möchte ich nicht lesen

 

Je nach Empfindlichkeit und persönlichem Empfinden des Lesers.

 

Ich für meinen Teil mag solche Beschränkungen von Seiten anderer User nicht.

Möglicherweise unterläuft mir das auch, ich versuche, dies zu vermeiden. Ach ja, ich erinnere mich dunkel.... das Wetter.... Oje.... :ph34r::blush:

 

Die Prinzipien der Meinungsfreiheit sollten doch gerade in einem solchen Forum wie diesem gelten.

Ist man anderer Meinung widerspricht man halt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also warum nicht mal wieder über das Wetter reden, heute ist es eindeutig zu warm. Zum Glück kühlt's ab Montag ab, die Woche drauf gibt's dann einstellige Temperaturen. Herrlich! :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb KleinEmma:

Das würde mich wirklich interessieren. Gibts Alternativen zu Plastik und Leder bei Leinen und Halsbändern? Metall mag ich nicht - ich glaube, mein Hund auch nicht. 

 

Juteseile, Baumwollseile (geht beides für Halsband & Leine) . Karabiner und Ringe bei Zugstop wären Metall oder eben Plastik bei Klick (gibt aber auch Aluverschlüsse).
Ich hab eine Baumwollleine, liegt echt toll in der Hand ist nur eben absolut nicht bei Regen zu empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hanfseile sind gut belastbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hanf, das ist eine gute Idee. Werde mich mal umschauen. 

Baumwolle finde ich auch gut. Regen habe ich in Spanien nicht oft, dafür im Sommer in der Bretagne.

 

Ok, danke. Ich werde googeln, wo ich Hanfleinen bekomme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Renesis:

Glaube Du verstehst es nicht was @Renegade geschrieben hat.

 

vor 6 Stunden schrieb Renesis:

Natürlich ist der Mensch auch ein Tier (dumm nur das er sich genau dies nicht ein oder zugesteht und sich als was besseres sieht). Aber das hat hier auch niemand in Frage gestellt. Eine Katze oder ein Raubvogel über dem Feld z.B. können sich nicht entscheiden wenn sie eine Maus im Feld entdecken und stürzen sich auf Sie oder stellen ihr nach. Da gibt's auch kein Mitgefühl mit der Maus... Das jetzt als Rechtfertigung für den Menschen zu nehmen und sagen das so nunmal die (seine) Natur ist, ist extrem schwach.

Der Mensch hat freie Entscheidungsgewalt und er ist (obwohl ich da oftmals sehr ins zweifeln komme) sehr empathiefähig. D.h. er entscheidet sich dafür sinnlos ohne Mitgefühl zu töten, das in Massen. Er entscheidet sich dafür eben genau gegen seine Natur zu handeln. Er entscheidet sich dafür die Natur zu zerstören. Und wenn er es technisch könnte, hätte er die Natur schon längst abgeschafft. Jedenfalls forscht er fieberhaft daran und entwickelt immer neue "Waffen" um die Natur mit Technik zu ersetzen damit man ein weiteres Stück ausmerzen kann. Denn die Natur ist so zu sagen der einzige Feind des Menschen. Sie lässt Menschen sterben - durch Krankheit, Alter, Naturkatastrophen...

Das Gefällt ihm natürlich garnicht...

 

Und jetzt kommen Leute wie Du und wollen Menschliches Tun und Handeln allen ernstes auf Natürlichkeit zurückführen und damit rechtfertigen?

 

Äh, nicht jeder, der widerspricht, ist ein begriffsstutziger Depp oder ein Bösewicht, und was man persönlich von jemandem hält, ist ganz sicher kein Maßstab für die Richtigkeit von Inhalten. Keiner rechtfertigt in dieser Diskussion Grausamkeit und Gewalt, sondern einige, wie ich z.B., argumentieren hier innerhalb ihrer eigenen Weltanschauung, genauso wie du, @Renesis, es hier auch tust. Ich finde etwas mehr Respekt und Toleranz gegenüber anderen Meinungen sehr wichtig. Hexenjagden endeten selten beim gemeinsamen Kaffeetrinken. Das ist übrigens auch so ein zutiefst menschliches Phänomen, für das sich Menschen immer wieder "bewusst" und "frei" entscheiden trotz Kultur und Ethik.

 

Ich finde, man sollte einfach beobachten, wie Menschen gestrickt sind, um sie zu erklären und damit umgehen zu können. Es wurde im Thread beklagt, wie das alles sein kann und wie schrecklich das Hundeschlachten und das vorherige Foltern ist. Ich versuche mir aus meiner Sicht zu erklären, warum die Chinesen Hunde grausam töten, und vielleicht zu diskutieren, ob es eine Abhilfe gibt oder geben sollte. Ich beobachte leider, dass Grausamkeit ein völlig normales Verhalten ist gemessen an der Häufigkeit und Verteilung und dass andere Kulturen das manchmal nicht schrecklich, sondern normal oder sogar notwendig finden. Die Chinesen sind ja weder dumm noch primitiv, unterentwickelt oder kollektiv erkrankt. Sie haben als erwachsene Menschen gemeinsam frei entschieden so zu handeln, vermutlich, weil es ihnen Spaß macht und nicht verboten ist. Ich habe in unserem Dorf auch schon Kinder aus unserer eigenen Kultur gesehen, die z.B. einen Haufen Weinbergschnecken aufhäuften und dann lustig drauf sprangen, weil es so schön knackt. Als ich hierher zog, sah ich einen Pflock mitten im Getreide, an dem ein toter Rabe angebunden war. Erklärung des Bauern: machen wir immer so, die Todesschreie vertreiben die anderen Raben. Ich behaupte, Empathie wird anerzogen und dann auch nur sehr selektiv.

 

Umgekehrt ist vieles in unserer Kultur widerwärtig und undenkbar für andere Menschen. Das ist übrigens einer der Gründe, wieso ich "Multikulti" innerhalb einer Staatsform für unausgegoren halte, wenn wir uns schon aufregen, wenn Hunde weit weg in China geschlachtet werden. Was ist, wenn unsere Nachbarn das nebenan machen? DE ist außerdem eine demokratische, moderne Industrienation mit hoher Bildungsrate, trotzdem machen wir eine Menge Geschäfte mit China, obwohl dort auch die Menschenrechte (in unserer Auslegung) verletzt werden. Nicht einmal über diese Schiene lässt sich etwas ändern. Daraus schließe ich beobachtend, Menschen wollen es mehrheitlich so, unabhängig von der Zeit und der Staatsform. Das kulturell einzig gemeinsame an Zerstörungen und Grausamkeiten ist immer das Menschsein. Das gibt mir schon zu denken und ich erkläre mir das lieber biologisch, denn die vielen verschiedenen Kulturen und Zivilisationen haben einfach nichts daran geändert und sie entwickeln sich ja nicht unabhängig vom Menschen, sondern sind Teil des Verhaltensspektrums der Tierart "Mensch".

 

Alle Versuche, die ich kenne, einen neuen, moralisch guten Menschen nach Konzept und oft mit Gewalt und Zwang zu kultivieren, haben die Menschen auch nie besser gemacht.

Der Spiegel, 1966: China / Kulturrevolution

Zu sagen, wir können uns doch als Individuen immer bewusst und frei entscheiden, was wir tun, ist doch sehr, sehr vereinfacht. Als gäbe es weltweit für alle Menschen nur eine einzige richtige Ethik und jedes Individuum ist frei, diese zu akzeptieren, sobald sie davon erfährt. Das erinnert mich an christliche Missionare. Nahmen die Missionierten ihre Freiheit in Anspruch beim eigenen Glauben zu bleiben, wurde eben mit "Tod oder Taufe"-Aktionen etwas nachgeholfen, alles zur Verbesserung der Welt. Ich behaupte, Menschen sind einfach tendenziell aggressiv und grausam. Kultur reguliert, aber ändert nicht grundlegend das Menschsein. Zieht man sich nun resigniert und angewidert in eine lupenreine Subkultur zurück, geht ganz schnell wieder ein Hauen und Stechen selbst unter den Besten der Besten los ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb KleinEmma:

Mal eine Frage: Welche Leinen nutzt ihr? Ich habe noch 2 Lederleinen und eine Biothane. Biothane und andere Leinen sind Plastik - also auch nicht gerade die tolle Alternative. Welche habt ihr?

 

Warum keine tolle Alternative?

Meinst du, dass dieses Bißchen Plastik bei einem Langzeitartikel, wie einer Hundeleine, in irgendeinerweise ins Gewicht fällt?

 

Meine Leinen sind aus Baumwolle (Tauwerk) oder Nylon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.