Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
GabiB

Leichte Vergiftung - und nun?

Empfohlene Beiträge

Hallo, 

meine Hündin hat vorgestern in einem Tierfutterladen (!!!) unangekündigt ausgelegten Rattengiftköder gefressen. bzw. evtl. auch nur kurz rein gebissen. In den Zähnen hatte sie ganz wenig bläuliches von dem Zeug.Ich bin sofort in die Tierklinik gefahren. Dort bekam sie eine Kotzspritze, Es kam nur das Futter vom Mittag und Magensäure dann raus. Sie war auch ganz normal nichts sprach für eine Vergiftung. Heute bin ich wieder hin. Ich dachte schon, ach, denn lag da wohl ein Kartonstück, was farblich so aussah (blau) wie das Gift. Kot, Urin + Verhalten waren normal. Nur vorgestern nach der Kotz- und der Aufhebungsspritze ging es ihr nicht so gut. 

Es wurde ein Bluttest gemacht. von 6 Werten waren 4 ok, aber zwei eben nicht. Sie deuteten auf eine Störung in der Blugerinnung hin. Scheinbar hat sie doch einige Krümel von dem Mistzeug gefressen und doch über die Schleimhäute aufgenommen. Nun bekam ich Vitamin K Tabletten. 2 x am Tag soll sie eine mit Leberwurst (etwas Fettigem) haben. Morgen muss ich wieder zum Bluttest hin. 

Über 5 Wochen geht die Therapie. Obwohl nach wie vor alles am Hund normal ist, habe ich wahnsinnige Angst. 

Kann jemand etwas dazu sagen, wie schlimm das (nach meinen Beschreibungen) ist, ob man das wieder in den Griff bekommen kann und wie der Verlauf ist?

(Meine vorherige Hündin ist ebenfalls vergiftet worden, wann und wo, wissen wir nicht, aber es war alles zu spät. Deshalb habe ich jetzt natürlich noch mehr Angst...)

 

Liebe Grüße

 

Gabi

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mein tiefes Beileid zum Verlust deiner vorhrigen Hündin.:(

Das Zeug da auszulegen ist unverantwortlich, auch ich habe schon zwei Tierheimhunde erlebt, die wurden auf einem Gnadenhof damit vergiftet .

Aber ich glaube ich kann dich etwas beruhigen.

Du hast absolut früh genug reagiert- noch bevor sie symptomatisch wurde. Einen Teil hat sie erbrochen. Das Vitamin K wird die Wirkung aufhalten und innere Blutungen verhindern. Wichtig ist eine engmaschige Überwachung um ganz sicherzugehen.

In der Ambulanzhabe ich schon Blut würgende Hunde gesehen, die gerade noch so überlebt haben.

Also- beobachten und etwas durchatmen, die Prognose ist bei Früherkennung wesentlich besser und das Vitamin K wird rechtzeitig wirken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und überlegen, den Ladeninhaber anzuzeigen, das Zeug muß gekennzeichnet und geschützt platziert werden. Das ist schon grob fahrlässig, keine Ahnung ob's strafrechtlich relevant wäre, aber dem Ordnungsamt sollte man es melden können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Der Gehilfe, der da war wusste ich ja noch nicht mal ganz genau welches der Rattengift ausgelegt wurde. Er hat dann seinen Chef angerufen, und der Chef meinte, es sei sehr harmlos so als wenn wir eine Fliege verschlucken. Allerdings war auf der orangen Flasche ein Kreuz. Ich bin sofort zum Tierarzt gefahren der mich in die Klinik überwiesen hat. Mit einer Anzeige käme ich da, glaube ich , gar nicht durch, weil die sich überhaupt keiner Schuld bewusst sind, und sich mit Sicherheit auch raus reden würden: Eigenes Risiko. Das Gift war an der Stelle wo das ganze Tierfutter ist im und unter dem Regal platziert, also auch da wo Hunde Brustgeschirr und Decken anprobieren.

Meine Hündin zeigt bisher keinerlei Symptome. Dienstagabend ist das nun passiert. Temperatur , Schleimhäute , Urin,  Kot,  alles normal. Den Mageninhalt hat sie ja an dem Tag sofort komplett ausgebrochen. Und trotzdem hat sie zwei leicht veränderte Werte, ich habe eine unglaubliche Angst. Schon weil ihre Vorgängerin vergiftet wurde, und ich weiß bis heute nicht wo dran,. Und weil sie daran auch grauenvoll gestorben ist. Da haben  wir auch erst was gemerkt als sie Blut pinkelte. Meine jetzige Hündin hat seit gestern Vitamin K1 bekommen,  was sie einnehmen muss, und ich bin gespannt wie das heute in der Klinik aussieht. Das kostet mich natürlich jetzt alles wieder sehr viel Geld, aber wenn der Hund das überlebt, bin ich ja jedem Fall überglücklich.

Ich hoffe dass sich hier noch jemand meldet der mit seinem Hund ähnliches durchgemacht habe, und mir vielleicht etwas darüber erzählen kann wie der Hund das überlebt hat und wie das Leben danach aussah.

Achso, als Futter bekommt meine Hündin Josera Fitness. Man hat mir auch nicht empfohlen das zu wechseln, ich soll alles ganz normal machen wie immer. Ich hatte auch schon gelesen dass einigen Hunden dann Spezialfutter empfohlen wurde. Aber ich weiß nicht wie schlimm bei denen dann das Stadium schon war. 

Ich wüsste auch gerne ob der Hund wenn er es überleben sollte später wieder ganz normal geimpft werden darf. Dann bei meiner Hündin, der es aber damals wesentlich schlechter ging, hieß es , wenn sie das überleben sollte hat sie eine Autoimmunkrankheit und darf nie wieder geimpft werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zumindest würde ich dem Ladenbesitzer die Tierarztrechnung in die Hand drücken. Schädlingsbekämpfung muss schon sein, aber der direkte Kontakt muss ausgeschlossen werden. Egal um was für ein Zeugs es sich handelt. Von daher sehe ich den Inhaber schon in der Pflicht. Futter braucht bei sowas nicht gewechselt werden und impfen kann man weiterhin ganz normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank! 

heute war ich wieder in der Klinik. Die Blutwerte sind nun im Normallevel, aber der eine davon an der oberen Grenze. Die Doses wurde etwas herunter gesetzt. Symptome hat der Hund auch heute keine. Ok, die dolle Wärme macht sich nicht son gut, aber  das konnte sie noch nie so sehr gut ab. Natürlich denke ich nun bei allem und jeden immer gleich, es ist die Vergiftung. Ende nächster Woche muss ich wieder hin. 

 

Beim Tiermarkt habe ich das nun bekanntgegeben. Heute waren auch mehr Leute da. Der Trollo von neulich hatte das seiner Cheffin nicht mal gesagt. Diese argumentierte schuldunbewusst, sie müssen etwas gegen die Mäuseplage machen. Und es wären ja nur 3 wirklich kleine Dosen ausgelegt. Die wäre so verlegt gewesen, da kann doch kein Besuchertier rankommen. Ich habe dann auch gesagt, daß es aber doch ging, und warum man denn die Kunden nicht draußen am Laden davor warnen würde. 

Aber das war egal, denn man ist sich keiner Schuld bewusst. 

mich zermürbt die Angst, auch wenn sie nun etwas kleiner geworden ist. Ich habe neben den hohen Kosten auch immer einen sehr langen Anfahrweg zur Klinik, mit hohem Verkehrsaufkommen, vielen Ampeln usw. und unheimlich dämlichen Idioten die drängeln und Stinkefinger zeigen, obwohl man genau das fährt, was erlaubt ist. Und geblitzt wird da ja auch oft. Ich versuche das zu ignorieren. Aber zusätzlich ärgern und mir in meiner Angst zusetzen tut mich mich natürlich trotzdem. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weiterhin keine Symptome und die Blutwerte bessern sich - mach dich nicht verrückt, sie ist über den Berg. Wobei ich nicht mal glaube, dass sie überhaupt in ernsthafter Gefahr war, du hast schnell genug reagiert. Und die Klinik würde dir sicher nicht den nächsten Termin erst Ende nächster Woche geben, wenn sie noch ernsthafte Sorge um deine Hündin hätten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank! 

heute war ich wieder in der Klinik. Die Blutwerte sind nun im Normallevel, aber der eine davon an der oberen Grenze. Die Doses wurde etwas herunter gesetzt. Symptome hat der Hund auch heute keine. Ok, die dolle Wärme macht sich nicht son gut, aber  das konnte sie noch nie so sehr gut ab. Natürlich denke ich nun bei allem und jeden immer gleich, es ist die Vergiftung. Ende nächster Woche muss ich wieder hin. 

 

Beim Tiermarkt habe ich das nun bekanntgegeben. Heute waren auch mehr Leute da. Der Trollo von neulich hatte das seiner Cheffin nicht mal gesagt. Diese argumentierte schuldunbewusst, sie müssen etwas gegen die Mäuseplage machen. Und es wären ja nur 3 wirklich kleine Dosen ausgelegt. Die wäre so verlegt gewesen, da kann doch kein Besuchertier rankommen. Ich habe dann auch gesagt, daß es aber doch ging, und warum man denn die Kunden nicht draußen am Laden davor warnen würde. 

Aber das war egal, denn man ist sich keiner Schuld bewusst. 

mich zermürbt die Angst, auch wenn sie nun etwas kleiner geworden ist. Ich habe neben den hohen Kosten auch immer einen sehr langen Anfahrweg zur Klinik, mit hohem Verkehrsaufkommen, vielen Ampeln usw. und unheimlich dämlichen Idioten die drängeln und Stinkefinger zeigen, obwohl man genau das fährt, was erlaubt ist. Und geblitzt wird da ja auch oft. Ich versuche das zu ignorieren. Aber zusätzlich ärgern und mir in meiner Angst zusetzen tut mich mich natürlich trotzdem. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, das hoffe ich ja auch sehr.

Ich habe in meinem Leben schon sehr viel Schlechtes erlebt und Pech gehabt, Trotzdem hoffe ich daß ich außer den immensen Kosten hier keinen Verlust habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anzeige erstatten....Da hätte auch ein Kind rankommen können. Außerdem Anwalt nehmen und die Kosten für die Tierarzt Behandlung einfordern lassen. Das kann ja wohl alles nicht wahr sein. Deiner Fellschnute gute Besserung...Gott sei dank hadt du das gesehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Xylit Vergiftung

      Hallo ich benötige mal euer Schwarmwissen,   von meiner Großtante ist gestern der Hund verstorben. Es war bis Samstag ein quicklebendiger 5jähiger Cocker Spaniel, ohne irgendwelche erkennbaren Krankheitszeichen. Er bekam in der Nacht von Samstag auf Sonntag plötzlich Krampfanfälle und jaulte sehr stark (vermutlich starke Schmerzen). Daraufhin wurde er in der Nacht in die Tierklinik gebracht, wo er früh leider verstarb. Meine Großtante hat leider noch keine Laborbefunde, weil die Tierklinik nicht den Sinn versteht, warum sie diese haben möchte. Man hat ihr gesagt, dass der Hund eine sehr stark vergrößerte Leber mit einem hepatozellulären Ikterus hatte und eine sehr starke Hypoglykämie. Der Blutzuckerspiegel hat sich trotz mehrfachen Infusionen nicht erholt, was dann schlussendlich zum Tod führte. Die Tierklinik gab als Todesursache eine Xylit-Vergiftung an. Meiner Großtante ist absolut schleierhaft, wo er diesen Süßstoff aufgenommen haben kann. Daher meine Frage, gibt es noch weitere Ursachen, die einen hepatischen Ikterus mit extremer Hypoglykämie hervorrufen können oder kommt da nur Xylit in Frage?

      in Hundekrankheiten

    • Vergiftung durch Schokolade

      Mein Dackel-Jack Russel-Mischling muss heute etwa 250 g Nougatschokolade gefressen haben. Er war heute Nachmittag für ein paar Stunden allein, weil ich einkaufen musste. Hab die Verpackung gerade erst gefunden. Ich konnte aber bischer keine Vergiftungserscheinungen beobachten. Wie lange würde es denn dauern, bis eine Vergiftung auffällt?

      in Hundekrankheiten

    • Bellen, Knurren, leichte Aggression

      Hallo zusammen, wir haben eine 7,5 Monate alte Labrador-Hündin. In letzter Zeit kommt es vermehrt zu "Problemen". Sie bellt uns an, knurrt uns an und droht uns mit geöffnetem Mund (sie beisst uns nicht, also keine wirklich Aggression) und man bekommt sie dann fast nicht mehr runter. Das ganze ohne dass wir einen wirklichen Grund dafür erkennen.   Das ist in total unterschiedlichen Situationen... abends beim auf dem Sofa liegen und nichts tun... wenn wir mit ihr Spielen... wenn wir gerade von einem 1-stündigen Spaziergang zurück kommen und großes und kleines Geschäft erledigt sind und sie gerade zu Essen bekommen hat... so dass wir wirklich nicht wissen was das Problem ist...   Ich weiss sie ist jetzt in der Pubertät, aber es ist wirklich schlimm im Moment... hat da jemand eine Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Cumarin-Vergiftung - wann wieder der Alte?

      Hallo ihr Lieben,   Kurz zu Oreos Krankengeschichte:   Am Montagabend fing es an, dass er "husten" musste, am Dienstagmittag hat er dann Blut erbrochen. Daraufhin bin ich sofort in die Klinik. Diagnose: Speiseröhrenentzündung und Magenschleimhautentzündung. Zusätzlich ein Megaösophagus (wobei das ein anderes Thema ist, ich weiß noch nicht, ob durch die Entzündung oder zusätzlich; außer, dass er teilweise nach dem Trinken hustet, hat er keine entsprechenden Symptome und frisst sein BARF ohne Probleme, kein Erbrechen o.ä.). Er bekam Medikamente. Als es Mittwoch zusehends schlechter wurde, bin ich wieder in die Klinik. Da wollten sie ihn erstmal in der Klinik halten für eine Endoskopie. Am Donnerstag dann der Schock: Oreo hatte zahlreiche Blutungen im Magen und Lunge. Seine Gerinnungsstörung deutete eindeutig auf eine Rattengift-Vergiftung hin. Zwar hatte ich am Dienstag mehrfach nachgefragt, ob es nicht eine Vergiftung sein könnte, aber mit der Diagnose Speiseröhren- und Magenentzündung wurde ja erstmal was gefunden und keine Notwendigkeit weiter zu suchen. Ab Donnerstag, dem Tag der Endoskope, bis Samstag hat er Vitamin K, Antibiotika, Coriston Infusion bekommen. Nach 3 Tagen Klinik durften wir unseren kleinen Wuffi am Samstagabend wieder nach Hause holen. Am Abend hechelte er sehr viel. Ich habe noch um 9 in der Klinik angerufen, aber das sei ok, weil seine Lungen ja in Mitleidenschaft gezogen wurde und außerdem ist es hier in NRW ziemlich schwül-warm. Er wirkte als würde er neben sich stehen, gar nicht richtig ansprechbar und reagierte kaum auf Geräusche etc.   Heute geht es etwas besser. Sein Schwanz wedelt hin und wieder, die Atmung ist etwas ruhiger, aber immer noch wahnsinnig flach und schnell. Und er frisst seine Schonkost ganz gut. Kein Erbrechen. Nur heute Morgen zweimal gehustet, aber kein Auswurf. Die meiste Zeit liegt er einfach nur rum. Die Nacht war sehr anstrengend, weil ich bei jedem Röcheln und Atmen aufgeschreckt bin. Ich habe das Gefühl, keiner von uns hat geschlafen. Jetzt im Moment schläft er endlich.   Oreo ist genau 2 Jahre alt und ein sehr quirliger, agiler Jagdterrier-Mischling. Er ist neugierig, tobt, rennt und will immer mit der Nase dabei sein.   Heute beim Mittagessen hat er Anstalten gemacht zu betteln. darüber habe ich mich fast gefreut obwohl ich das sonst gar nicht mag.   Momentan bekommt er noch weiterhin Pantoprazol gegen die Speiseröhrenentzündung, Vitamin K wegen der Vergiftung und Antibiotika weil er ja Blut in Lunge hatte, damit sich das nicht entzündet. Er hat auch Schmerzmittel, aber die habe ich nicht gegeben heute. Davon ist er so apathisch. Woran merke ich denn, dass er Schmerzen hat? er wirkt eher total müde...     Ich weiß, dass er viel durchgemacht hat und wir hatten große Angst ihn zu verlieren. Aber hat einer von euch Erfahrungen, wie lange es wohl dauert bis er wieder der Alte ist? Ab wann muss ich mir Sorgen machen? Ich bin sehr verunsichert.   Liebe Grüße  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.