Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
GabiB

Leichte Vergiftung - und nun?

Empfohlene Beiträge

Danke. Bisher sieht alles "normal" aus. Zum Glück ist sie so gierig auf die Leberwurst, in die ich die Tabletten Stopfe, daß sie die gar nicht bemerkt.  

Das habe nicht mal ich, sondern der Mitarbeiter, der neben mir stand gesehen. Aber der war sich nicht sicher, ob es sowas gewesen ist, meinte nur, "von der Farbe her könnte es eigentlich nur das sein.." Die haben sogar diese Beutel, oder die Köder so wie sie sind da unter das Regal gelegt. Heute zeigte mein Bekannter mir, daß es Köderboxen gibt (die die da verkaufen!) wo die Köder sicher für andere Tiere sind, da diese nicht in das Eingangsloch kommen reingelegt werden. Nicht mal das haben sie gemacht. Ich war kurz wieder da, da ich dort etwas kaufen musste, was man mir dort reserviert. Der Mitarbeiter hatte seiner Cheffin, zu der ich ein sehr gutes Verhältnis hatte nicht gesagt. Aber auch die hat das gar nicht eingesehen: Wir müssen was gegen die Mäuse machen.... Auch daß da nichts davon draußen angeschlagen war (und deren Kinder bzw. Enkel auch im Laden spielen!) war unwichtig...! Ich hatte den Tag wenig Zeit, weil ich mit meiner Hündin dann los in die Klinik musste. Ich habe nur gesagt, daß mich das schon weit über 300 € jetzt gekostet hat. War aber scheinbar egal, man ist sich keiner Schuld bewusst. Betreten war ja auch auf eigenes Risiko. Und ich bin ja Schuld, wenn ich meinen angeleinten Hund neben mir vom Boden etwas aufklauben lasse! Sehr schade- sehr schäbig! Ich hatte auch schon überlegt, mal einen Anwalt zu fragen. Ist nur schwierig, denn ich habe nur Verkehrsrechtsschutz. Und ich weiß nicht, ob der einem am Telefon da gleich "gratis" etwas zu sagen kann?   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach BGB 823 ist derjenige der einen Schaden verursacht zum Schadenersatz verpflichtet ganz einfach. Wenn die gute Frau einen Funken Anstand hätte, hätte sie darauf bestanden die Rechnung zu bezahlen. Ich würde Sie fragen ob sie die Rechnung erstattet oder ob du noch zum Anwalt musst (diese Kosten würde sie dann auch tragen müssen). 

Solche Fahrlässigkeit muss leider am Portemonnaie weh tun...Sonst lernen solche Menschen nicht, dass sie eine Sorgfaltspflicht haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe hier auch durchaus die Haftung beim Ladeninhaber. Problematisch ist in deinem Fall, dass du ersteinmal das Prozesskostenrisiko trägst. Gewinnst du den Fall (entweder außergerichtlich, weil der Ladenbetreiber einsieht, dass er haften muss) oder gerichtlich, dann muss der Ladeninhaber auch deine Anwalts- und ggf. Gerichtskosten tragen. Aber vorstrecken musst du es. Solltest du verlieren (z.B. Weil der Ladeninhaber plötzlich abstreitet, dass sich dein Hund in seinem Laden vergiftet hat und du es nicht beweisen kannst), dann bleibst du auf den Kosten sitzen und musst die Kosten des Gegners noch dazu erstatten.

 

Ansprechen (bzw. anschreiben) und versuchen würde ich es aber auf jeden Fall (und dabei durchaus auch mit Anwalt und gerichtlichen Schritten drohen, und mit der Presse, das zieht vermutlich noch mehr).

 

Als Anspruchsgrundlage steht dir übrigens nicht nur §823 BGB zur Verfügung (bzw. Hier womöglich § 831 BGB, falls das Gift vom Angestellten ausgelegt wurde), sondern auch noch §§ 280 I, 311 II, 241 II BGB. Das ist eine anspruchsgrundlage aus einem vorvertraglichen Schuldverhältnis und hat den Vorteil einer Beweislastumkehr. Das bedeutet: Nicht du musst beweisen, dass der Ladeninhaber fahrlässig gehandelt hat, sondern ihm wird die Fahrlässigkeit unterstellt und er muss beweisen, dass er nicht fahrlässig gehandelt hat.

 

Und überleg dir mal, ob du nicht tatsächlich mal Kontakt zur örtlichen Zeitung aufnehmen willst...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr habt recht, und ich sehe auch echt nicht ein dass ich auf den hohen Kosten sitzen bleiben soll. Dabei sind ja noch nicht mal die Fahrtkosten die ich habe wenn ich die lange Fahrt jedes Mal in die Klinik fahren muss. Ich hoffe dass ich die Herrschaften vielleicht über das Wochenende Gedanken machen, und doch noch etwas Grips beweisen und sich sagen die kann uns ganz schön was anhaben wenn Sie das publik macht oder uns verklagt. Aber es sah den Tag wo ich da war nicht so aus, dann danach man das einfach ganz leicht. Es ist eben mein Problem. Ich muss noch mal mit meiner Mutter reden, denn wir haben hier einen Anwalt der meinen verstorbenen Vater gut kannte, ob ich mich an denen mal einfach so wenden sollte. Der ist nicht so dass er auch gleich was berechnet. Der schreibt auch einfach nur erstmal einen saftigen Brief. Ich will davor aber erstmal abwarten wie die Reaktionen vom Tier Marktbetreiber weitergehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.