Jump to content
Hundeforum Der Hund
Zerri

Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie.

Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert.

Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt.

Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben...

Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr.

Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!!

Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...

 

Es ist nichts vor ihm sicher.

Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte :(

Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.

 

Wir sind echt einfach nur noch genervt.

Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht.

Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.

 

Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren.

Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...

 

Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.

 

Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren?

Was gibt es da noch für Möglichkeiten?

Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat.

Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.

 

Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt.

Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.

 

Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende.

Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

scheint Labitypisch zu sein :( ,wir haben auch einen, andere labibesitzer haben das gleiche Problem

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider hört man das von ganz vielen Labradorbesitzern und dazu auch diverse Schauergeschichten über Gegenstände, die da verschluckt und dann herausoperiert werden müssen. Es ist also nicht nur ein mühsames, sondern auch ein potentiell gefährliches Verhalten!

Ich habe immer mal wieder gelesen/gehört, dass Labradore kaum oder gar kein Sättigungsgefühl kennen - eine schreckliche Vorstellung, dass diese Hunde immer Hunger verspüren und nie satt werden... ob es daher klug ist, einen solchen Hund nur noch einmal am Tag zu füttern, weiss ich nicht. Ich würde wohl eher mehrmals füttern und die einzelnen Portionen mit Gemüse und notfalls auch mit Futterzellulose aufpimpen, um eine gewisse Sättigung zu erreichen. Und ja, draussen würde ich ihm einen Maulkorb anziehen - nach entsprechendem Training.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Emma ist auch eine Fressmaschine und hat da auch schon so ihre Probleme damit bekommen (-> Silage gefressen, stand kurz vor OP). Sie ist jetzt bald 8 Jahre und das Grundproblem hat sich nicht grundsätzlich verändert. Im freien Gelände trägt sie meist einen Maulkorb, wenn sie frei läuft, gefüttert wird sie 2x täglich und zwischendurch bekommt sie von ihrer Ration einbehaltenes Trockenfutter, ist natürlich nix gegen eine Katzenpraline oder einen verfaulten Fisch. Seit einiger Zeit trainieren wir den Befehl "nur Riechen" und er klappt immer besser. Wenn ich merke, sie möchte mehr als "nur Riechen", dann ziehe ich ganz leicht an der Leine und sie hört sofort. Manchmal ergänze ich den Befehl noch durch "nicht Fressen". Gut ist bei Emma, dass sie nur Fressbares frisst, also keine Stofftiere, Bälle, Steine,.... Gefährlich wird's, wenn ich sie auf reduzierte Kost setze, dann schnüffelt und sucht sie extrem.

 

Emma bekommt viel Gemüse und Obst: rote Paprika, Bananen, Äpfel, Birnen, Kohlrabi (gibt es leider in Portugal nicht)... alles roh

 

Das sind einfach die Freuden eines Labradorbesitzers.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Maulkorb: Giftköderschutzmaßnahme

      Hallo Forum,    da bei uns in der Stadt derzeit vermehrt Giftköder auftauchen (gab bereits mehrere Todesfälle) und ich leider teilweise in den bisher betroffenen Gebieten unterwegs bin (es ist vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, bis welche direkt bei uns ausliegen  - wenn das nicht schon der Fall ist) möchte ich auf Nummer sicher gehen und einen Maulkorb nutzen. Zusätzlich benötige ich einen Maulkorb, um ggfs. die Vorschriften beim Zugfahren einhalten zu können. Es muss nicht zwin

      in Hundezubehör

    • Pusteln am Kinn - Labrador

      Hallo zusammen ich bin durch Recherchen auf einen alten Thread gestoßen, in dem von Pusteln am Kinn bei deinem Doberman geschrieben wurde. Leider ist dieser schon etwas älter, aber vielleicht könnt ihr mir ja trotzdem helfen. Ich habe einen jungen Labradorrüden (1 Jahr/4 Monate), der genau die gleichen Symptome hat - entzündete Pusteln mit Blut, die ohne tierärztliche Behandlung immer mehr zunehmen. Habe schon 2 Antibiotika und 1 Cortison bekommen, dann heilt es erstmal ab, nach kurzer Zeit

      in Hundekrankheiten

    • Labrador vom Brombachtal

      Hallo, wir suchen Wurfgeschwister von unserem Labrador vom Brombachtal. Er ist aus dem P-Wurf und am 21.1.17 geboren. Es waren 10 Welpen. 5 Wurfgeschwister sind uns bereits bekannt. Leider wurde aus dem Wurf bei einem Hund ED und bei einem anderen schwerste HD festgestellt. Uns würde interessieren wie es den anderen Wurfgeschwistern geht und wie sie sich so entwickelt haben.   LG   Bitte keine Echtnamen veröffentlichen

      in Wurfgeschwister

    • Junghund frisst morgens Möbel an...

      Hallo zusammen,   mein Aussie ist jetzt 7 Monate alt, und bis jetzt hatten wir mit dem alleine bleiben nie Probleme. Seid ein paar Wochen fängt er an, nachdem er seinen gefüllten Kong (Frischkäse eingefroren) fertig hat, die Wohnung zu erkunden und frisst dabei Stühle, Tische etc. an. Das was ging entfernen wir morgens, aber einiges geht leider nicht.   Folgendes haben wir probiert: - Bevor er in die Wohnung kommt Futter verstecken - Schnüffelteppich und a

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador: Knochen werden müde, Aktivität drosseln

      Es geht um meinem bald 13 jährigen Labrador Rüden.  Bis vor kurzem war er Top Fit. Zuhause hat man sein Alter angemerkt er ist ruhiger, im Wald gibt gab immer noch 100%.   Er war nie ein Leinen Hund, wir gehen zu Fuß zum Wald etwa 10 Minuten an der Leine dann ohne. Mehr Leine kennt er nicht.  Demnach ist er auch kein guter Leinen Hund, was mir nie wichtig war, mir war immer der Abruf wichtiger.    Nun fangen seine Knochen an😪.  Nun überlege ich wie kann ich ihn

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.